Australien Stumpy Tail Cattle Dog

Aus Hunde-Wissen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Australien Stumpy Tail Cattle Dog
Platzhalter Hunderassen.png
FCI - Standard Nr. 351
Patronat, Herkunft Australien
Klassifikation FCI

Gruppe 1:
Sektion 2:

Rassenamen Australien Stumpy Tail Cattle Dog
Größe Rüden: 46-51 cm, Hündinnen : 43-48 cm
Gewicht nicht spezifiziert
Fell:
  • Beschaffenheit
  • Farbe
  • Das Deckhaar ist mäßig kurz, gerade, dicht und von mittelharscher Textur. Die Unterwolle ist kurz, dicht und weich.

  1. Blau: Der Hund sollte jeweils einfarbig blau oder blau getüpfelt sein. Am Kopf können schwarze Abzeichen vorhanden sein; schwarze Flecken am Körper sind zulässig.
  2. Rot gesprenkelt: Die Farbe sollte rundum ein gutes, gleichmäßiges Rot-gefleckt sein, einschließlich der Unterwolle (weder Weiß noch Cremefarbe), mit oder ohne dunklere rote Abzeichen am Kopf. Rote Flecken am Körper sind zulässig.
Schädel:
  • Kopfform
  • Ohren
  • Breit zwischen den Ohren und flach, zu den Augen hin etwas schmaler werdend, Stop: Leicht aber deutlich

  • Mäßig klein, aufrecht stehend, fast spitz. Hoch und weit von einander angesetzt
Körper:
  • Aussehen
  • Rute
  • Gut proportionierter Gebrauchshund, eher quadratisch im Gebäude

  • Unkupiert, in der natürlichen Länge nicht über 10 cm (4 ins), hoch angesetzt
Verwendung Treiben und Hüten von Vieh
Rassen von A bis Z

Inhaltsverzeichnis

Ursprung

Australien.

Verwendung

Wie der Name sagt, ist die wichtigste Arbeit dieses Hundes das Treiben und das Hüten von Vieh sowohl in weit offenem als auch in eng begrenztem Gelände auch unter harten Bedingungen; eine Aufgabe, die er in unnachahmlicher Weise meistert. Stets aufmerksam, äußerst intelligent, wachsam, mutig und zuverlässig, mit bedingungsloser Hingabe an die Pflicht, die ihn zu einem idealen Arbeitshund macht.

FCI Klassifikation

  • Gruppe 1 Hüte- und Treibhunde (ausgenommen Schweizer Sennenhunde).
  • Sektion 2 Treibhunde (ausgenommen Schweizer Sennenhunde).
  • Ohne Arbeitsprüfung.

Kurzer geschichtlicher Abriss

Der “Stumpy Tail” blickt in Australien auf eine lange Geschichte zurück; er wurde im frühen 19. Jahrhundert gezielt zum Treiben des Viehs gezüchtet. Es gibt zwei Versionen über die Entstehung der Rasse: Nach der ersten kreuzte ein gewisser Thomas Simpson Hall Nordenglische Hütehunde, genannt Smithfields, mit den in Australien heimischen Dingos und schuf so den ersten australischen Treibhund, der unter dem Namen “Hall’s Heeler” bekannt wurde (um 1830). Die zweite besagt, dass ein Viehtreiber namens Timmins aus Bathhurst in New South Wales im Jahre 1830 eine Smithfields-Hündin mit einem Dingo, dem Nationalhund Australiens, verpaarte; die Nachzucht, rote Hunde mit angeborener Stummelrute, erhielt den Namen “TIMMINS BITERS”. Diese Hunde waren hervorragende Gebrauchshunde, erwiesen sich aber als zu hart im Umgang mit dem Vieh. Eine weitere Einkreuzung war notwendig. Die Hinzunahme eines glatthaarigen blue-merle Collies ergab einen ausgezeichneten Vielzweckhund, den Vorfahren des heutigen Stumpy Tail Cattle Dogs. Vom Smithfield hatte er die angeborene Stummelrute, vom Dingo die rote Farbe sowie die natürliche Fähigkeit, mit den harten Bedingungen der australischen Outbacks fertigzuwerden. Die blaue Färbung erhielt er von blue-merle Collies, die auch unter dem Namen “German Coolies” bekannt waren. Die “Stumpy Tails” wurden vor allem in den weitläufigen ländlichen Gegenden Australiens gezüchtet, und nur eine geringe Zahl wurde zuchtbuchmäßig erfasst. Im Jahr 2001 erhielt diese seit langem existierende Rasse schließlich den Namen Australian Stumpy Tail Cattle Dog.

Allgemeines Erscheinungsbild

Gut proportionierter Gebrauchshund, eher quadratisch im Gebäude, seine hartgesottene, robuste Erscheinung bei genügend Substanz muss die Fähigkeit, lange, anstrengende Arbeitsperioden unter allen möglichen herrschenden Bedingungen durchstehen zu können, erkennen lassen.

  • Haar: Das Deckhaar ist mäßig kurz, gerade, dicht und von mittelharscher Textur. Die Unterwolle ist kurz, dicht und weich. Das Haar um den Hals ist länger und bildet eine leichte Krause. Das Haar an Kopf, Läufen und Pfoten ist kurz.
    • Farbe :
    • Blau: Der Hund sollte jeweils einfarbig blau oder blau getüpfelt sein. Am Kopf können schwarze Abzeichen vorhanden sein; schwarze Flecken am Körper sind zulässig.
    • Rot gesprenkelt: Die Farbe sollte rundum ein gutes, gleichmäßiges Rot-gefleckt sein, einschließlich der Unterwolle (weder Weiß noch Cremefarbe), mit oder ohne dunklere rote Abzeichen am Kopf. Rote Flecken am Körper sind zulässig.
  • Größe, Widerristhöhe Rüden: 46-51 cm, Hündinnen : 43-48 cm

Verhalten/Charakter (Wesen)

Der "Stumpy" besitzt eine natürliche Veranlagung zum Hüten und Treiben des Viehs und eine treue, mutige und anhängliche Wesensart. Er ist stets aufmerksam, wachsam und gehorsam, wenn auch misstrauisch gegenüber Fremden. Er muss sich im Ausstellungsring jederzeit umgänglich zeigen.

Kopf

  • Schädel: Breit zwischen den Ohren und flach, zu den Augen hin etwas schmaler werdend.
  • Stop: Leicht aber deutlich.
  • Gesichtsschädel: Das Vorgesicht ist mäßig lang, unter den Augen gut ausgefüllt; die tiefen, kraftvollen Kiefer verjüngen sich zu einem stumpfen, kräftigen Fang.
  • Nasenschwamm: Schwarz, ungeachtet der Fellfarbe.
  • Fang: Stumpf und kräftig.
  • Backen: Muskulös, aber nicht grob.
  • Kiefer / Zähne: Die Zähne sind kräftig, gesund und regelmäßig angeordnet. Die unteren Schneidezähne schließen ohne Zwischenraum hinter den oberen.
  • Augen: Oval, von mäßiger Größe, weder rund und voll noch vorstehend, mit aufmerksamem und intelligentem, dabei misstrauischem Ausdruck, dunkelbraun.
  • Ohren: Mäßig klein, aufrecht stehend, fast spitz. Hoch und weit von einander angesetzt. Ohrleder mäßig dick. Die inneren Ohrflächen sollten gut behaart sein.
  • Hals: Der Hals ist von mittlerer Länge und außergewöhnlicher Stärke, gebogen, muskulös, zum Körper hin breiter werdend, ohne lose Kehlhaut.

Körper

Die Körperlänge von der Brustbeinspitze zum Sitzbeinhöcker sollte gleich der Widerristhöhe sein.

  • Rücken: Eben, breit und kräftig.
  • Lenden: Tief und muskulös.
  • Brust: Der gut gebogene Rippenkorb verjüngt sich in der unteren Hälfte zu einer tiefen, mäßig breiten Brust.
  • Rute: Unkupiert, in der natürlichen Länge nicht über 10 cm (4 ins), hoch angesetzt aber nicht wesentlich oberhalb der Rückenlinie getragen.

Gliedmaßen

  • Vorderhand
    • Allgemeines: Muskulös, mit guten Knochen. Aus jeder Blickrichtung vollkommen gerade.
    • Schultern: Klar umrissen, muskulös und schräg gelagert.
    • Ellenbogen: Parallel zum Körper.
    • Vorderpfoten: Rund, kräftig, mit gut gebogenen, dicht zusammen gefügten Zehen und dicken Ballen. Krallen stark, kurz, dunkel.
  • Hinterhand
    • Allgemeines: Breit, kräftig und muskulös. Von hinten gesehen stehen die Hinterläufe vom Sprunggelenk zu den Pfoten parallel und weder zu dicht noch zu weit auseinander.
    • Oberschenkel: Gut entwickelt.
    • Knie: Mäßig gewinkelt.
    • Sprunggelenk: Kräftig, mäßig tief stehend, mit genügender Winkelung.
    • Hinterpfoten: Rund, kräftig, mit gut gebogenen, dicht zusammen gefügten Zehen und dicken Ballen. Krallen stark, kurz, dunkel.

Gangwerk

Gesundheit und Leistungsfähigkeit sind von allergrößter Bedeutung. Das Gangwerk ist geradlinig, frei, elastisch und mühelos, wobei die Bewegung von Schultern und Vorderläufen im Einklang mit dem kraftvollen Schub der Hinterhand steht. Die Fähigkeit zu raschen und plötzlichen Bewegungen ist von grundlegender Bedeutung.

Dieser Artikel hat nur wenig Substanz? Zum Beispiel nur den Rassenstandard nach FCI?

Dann ist deine Mitarbeit gefragt! Was kannst du dazu beitragen?
Du kennst die Geschichte der Rasse? Du weißt, wie der Hund zu behandeln ist? Du kannst Tipps geben?
Wenn Bilder fehlen: Hast du ein Bild, welches du unserem Wiki zur Verfügung stellen kannst?
Bitte immer den Urheberschutz beachten! Eigene Texte und eigene Bilder sind ausdrücklich erwünscht.
Verbesserungsvorschläge bis auf weiteres an mailto:polarChat1.20.STEFFENH@spamgourmet.com



Meine Werkzeuge