Berner Sennenhund

Aus Hunde-Wissen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Berner Sennenhund
BS1.jpg
FCI - Standard Nr. 45
Patronat, Herkunft Schweiz
Klassifikation FCI

Gruppe 2:
Sektion 3:

Rassenamen Berner Sennenhund
Größe Rüden: 64 – 70 cm, Hündinnen: 58 – 66 cm,
Gewicht nicht spezifiziert
Fell:
  • Beschaffenheit
  • Farbe
  • Lang und glänzend, schlicht oder leicht gewellt

  • Tiefschwarze Grundfarbe, mit sattem, braunrotem Brand an den Backen, über den Augen, an allen vier Läufen und auf der Brust
Schädel:
  • Kopfform
  • Ohren
  • Kräftig; Grösse harmonisch zur Gesamterscheinung, nicht zu wuchtig

  • Mittelgross, hoch angesetzt, dreieckig, leicht abgerundet, in der Ruhe flach anliegend; bei Aufmerksamkeit wird der Ohransatz hinten aufgerichtet
Körper:
  • Aussehen
  • Rute
  • Langhaariger, dreifarbiger, übermittelgrosser, kräftiger und beweglicher Gebrauchshund mit stämmigen Gliedmassen

  • Buschig, mindestens bis zum Sprunggelenk reichend, in Ruhestellung hängend, in der Bewegung schwebend
Verwendung Ursprünglich Wach-, Treib- und Zughund auf den Bauernhöfen im Kanton Bern, heute auch Familien- und vielseitiger Arbeitshund
Rassen von A bis Z
Berner Sennenhund Rüde "Gismo"

Berner Sennenhund

Der Berner Sennenhund zählt zu den vier Schweizer Sennenhundrassen. Ursprünglich wurde er als Wach-, Treib- und Zughund auf Bauernhöfen gehalten und gezüchtet. Dieser Verwendungszweck bestimmt auch heute noch sein Wesen und seinen Charakter. Da das Treiben von Kühen zu seinen vordringlichsten Pflichten gehörte, liegt dies auch heute noch in seinem Blut. Beim Berner Sennenhund jedoch weniger als bei den kleineren beiden Sennenhunden (Appenzeller und Entlebucher), jedoch umkreist er immer noch gerne sein Rudel beim spazierengehen und wacht darüber, dass auch ja niemand verloren geht!

Der Berner Sennenhund wurde nach seinem Herkunftsort, nämlich dem Berner Oberland, benannt.

Die Größe des Berner liegt zwischen 64 bis 70 cm Schulterhöhe beim Rüden und 58 bis 66 cm bei der Hündin. Das Gewicht sollte bei der Hündin um die 40 kg, beim Rüden um 50 kg liegen. Das Haar ist lang und dicht. Die Grundfarbe ist Schwarz im dreifarbigen Fell. Über den Augen, an den Beinen, auf der Brust und an den Backen sollte ein kräftiges Braunrot (Brand) und am Kopf, der Kehle, der Brust, an allen vier Pfoten und an der Rutenspitze ist weiß erwünscht. Ein leichter weißer Nackenstrich wird toleriert.

Ein ganz typischer Charakterzug aller Sennenhunde ist das selbstständige Handeln und Denken. Wer einen vierbeinigen Begleiter sucht, der hündisch-ergeben den Worten und Gesten seines Herren harrt, liegt bei allen vier Sennenhundrassen falsch. Bei all der großen Liebe zu seiner Familie, Duckmäuser und Befehlsempfänger sind Sennenhunde beileibe nicht. Man kann sie eher als verständnisvolle und verläßliche Partner bezeichnen!

Berner Sennenhund Rüde "Gismo"
Die Erziehung muß dementsprechend sein: sanft, ohne Dressurgehabe und laute Töne, aber unbedingt konsequent und beharrend! Das Wissen um die ererbten Allroundeigenschaften eines Berners verleitet leider häufig zu der Annahme, dass die Welpen bereits ausgebildet zur Welt kommen. Das ist eine falsche und nicht ungefährliche Ansicht, die leider viele dazu verführt dem Junghund die notwendige Erziehung vorzuenthalten!

Entgegen der Meinung, Berner seien oberflächlich, langweilig und träge ist ein Berner Sennenhund (genau wie die anderen Sennenhundrassen) jederzeit bereit sein Grundstück und seine Familie zu verteidigen und kann dabei auch ein ordentliches Temprament entwickeln. Diesen Bewachungsinstikt kann man ausnutzen, indem man ihm, wenn er mal alleine bleiben muß, ganz gezielt Gegenstände zur Bewachung übergibt. Als stolzer Wächter mit Sonderauftrag findet er in der Regel nicht die Zeit sich irgendwelchen zerstörerischen oder lautstarken Beschäftigungen hinzugeben! Bei entsprechender Ausbildung ist ein Berner ein Multitalent und wird auch als Gebrauchshund gerne eingesetzt, vom Sanitäts- und Lawinenhund über den Wassersuchhund bis hin zum Schutz- und Blindenführhund.

Zusammenfassend läßt sich sagen: Der Berner Sennenhund bringt alles mit, was ihn zum zuverlässigen und aufmerksamen Partner macht. Er ist gutmütig, außergewöhnlich anhänglich, wachsam und ohne Furcht. Er hat ein gemäßigtes Temperament. Fremden gegenüber verhält sich der Berner neutral freundlich, jedoch anfangs deutlich reserviert (bitte keinen Sennenhund einfach anfassen!). Für die Haltung eines Berner Sennenhundes braucht man den dementsprechenden Platz und Bewegungsmöglichkeiten. Er ist kein Leistungs- oder Ausdauersportler, jedoch schätzt er lange Spaziergänge und nach dementsprechenden Training kann er auch neben dem Fahrrad laufen. Jedoch nicht während der Mittagshitze im Sommer, da macht ihm sein dichtes, langes Haar zu schaffen! Wie alle Sennenhunde sind auch die Berner Wassernarren und schwimmen können sie auch mit Ausdauer!

Die Pflege ist relativ aufwändig, d.h. das Fell muß jeden Tag gebürstet und gekämmt werden. Während des Fellwechsels haart der Hund ständig und die Pflege wird noch ein wenig aufwendiger!


Nicht zu verschweigen, die rassetypischen Krankheiten: Wie bei vielen übermittelgroßen Rassen treten gelegentlich Gelenkprobleme (Hüft- und Ellenbogendysplasie) auf, leider auch eine leicht erhöhte Rate an Krebserkrankungen. Und nicht zu vergessen, treten in der letzten Zeit leider Hunde mit Überänglichkeit auf. Eine Folge der unkontrollierten Maßenvermehrung in den 80er Jahren, als der Berner Sennenhund, aufgrund einer Hundefutterwerbung, innerhalb weniger Monate zum absoluten Modehund aufstieg.


Beschreibung durch die FCI

FCI - Standard Nr. 45 / 05. 05. 2003 / D

Berner Sennenhund Rüde "Brix"

BERNER SENNENHUND (Dürrbächler)

URSPRUNG : Schweiz.

DATUM DER PUBLIKATION DES GÜLTIGEN ORIGINAL- STANDARDES  : 25. 03. 2003.

VERWENDUNG : Ursprünglich Wach-, Treib- und Zughund auf den Bauernhöfen im Kanton Bern, heute auch Familien- und vielseitiger Arbeitshund.

KLASSIFIKATION FCI: Gruppe 2 Pinscher und Schnauzer, Molossoïde, Schweizer Sennenhunde und andere Rassen. Sektion 3 Schweizer Sennenhunde. Ohne Arbeitsprüfung.

ALLGEMEINES ERSCHEINUNGSBILD : Langhaariger, dreifarbiger, übermittelgrosser, kräftiger und beweglicher Gebrauchshund mit stämmigen Gliedmassen; harmonisch und ausgewogen.

WICHTIGE PROPORTIONEN : • Verhältnis der Widerristhöhe zur vom Buggelenk zum Sitzbeinhöcker gemessenen Körperlänge ca. 9:10; eher kompakt als langgestreckt. • Die Widerristhöhe verhält sich zur Brusttiefe im Idealfall wie 2:1.

VERHALTEN / CHARAKTER (WESEN) : Sicher, aufmerksam, wachsam und furchtlos in Alltagssituationen; gutmütig und anhänglich im Umgang mit vertrauten Personen, selbstsicher und friedlich gegenüber Fremden; mittleres Temperament, gute Führigkeit.

KOPF : Kräftig; Grösse harmonisch zur Gesamterscheinung, nicht zu wuchtig.

OBERKOPF : Schädel : Im Profil und von vorn gesehen wenig gewölbt. Wenig ausgebildete Mittelfurche. Stop : Deutlich, jedoch nicht zu stark ausgeprägt.

GESICHTSSCHÄDEL : Nasenschwamm : Schwarz. Fang : Kräftig, mittellang; Nasenrücken gerade. Lefzen : Anliegend, schwarz. Kiefer / Zähne : Vollständiges, kräftiges Scherengebiss (die M3 bleiben unberücksichtigt). Zangengebiss toleriert. Augen : Dunkelbraun, mandelförmig, mit gut anliegenden Lidern, nicht zu tiefliegend und nicht hervorstehend. Loser Liedschluss ist fehlerhaft.

Ohren (Behang) : Mittelgross, hoch angesetzt, dreieckig, leicht abgerundet, in der Ruhe flach anliegend; bei Aufmerksamkeit wird der Ohransatz hinten aufgerichtet, wobei die Vorderkante am Kopf angeschmiegt bleibt.

HALS : Kräftig, muskulös, mittellang.

KÖRPER : Obere Profillinie : Vom Hals leicht abwärts harmonisch in den Widerrist übergehend, dann gerade und horizontal verlaufend. Rücken : Fest, gerade und horizontal. Lendenpartie : Breit und kräftig; von oben gesehen leicht eingezogen. Kruppe : Sanft abgerundet. Brust : Breit und tief, bis zu den Ellenbogen reichend, mit ausgeprägter Vorbrust; Rippenkorb möglichst lang, von breit-ovalem Querschnitt. Untere Profillinie und Bauch : Vom Brustkorb zur Hinterhand leicht ansteigend.

RUTE : Buschig, mindestens bis zum Sprunggelenk reichend, in Ruhestellung hängend, in der Bewegung schwebend, auf Rückenhöhe oder leicht darüber getragen.

GLIEDMASSEN Kräftiger Knochenbau. Vordergliedmassen. Vorderläufe von vorne gesehen gerade und parallel, Stellung eher breit. Schultern : Schulterblatt kräftig, lang, schräggestellt, mit dem Oberarm einen nicht zu stumpfen Winkel bildend, anliegend und gut bemuskelt. Oberarm : Lang, schrägliegend. Ellenbogen : Gut anliegend, weder ein- noch ausdrehend. Unterarm : Kräftig, gerade. Vordermittelfuss : Von der Seite gesehen nahezu senkrecht stehend, fest; von vorne gesehen in gerader Verlängerung des Unterarms. Vorderpfoten : Kurz, rundlich, mit eng aneinanderliegenden, gut gewölbten Zehen, weder einwärts noch auswärts gedreht.

HINTERHAND : Stellung von hinten gesehen gerade und parallel, nicht zu eng. Oberschenkel : Lang, breit, kräftig und gut bemuskelt. Kniegelenk : Deutlich gewinkelt. Unterschenkel : Lang, gut schräg liegend. Sprunggelenk : Kräftig, gut gewinkelt. Hintermittelfuss : Nahezu senkrecht gestellt. Die Afterkrallen müssen entfernt sein (ausser in den Ländern, in welchen die operative Entfernung der Afterkrallen gesetzlich verboten ist). Hinterpfoten : Etwas weniger gewölbt als die Vorderpfoten; weder einwärts noch auswärts gedreht.

GANGWERK : In allen Gangarten raumgreifender, gleichmässiger Bewegungsablauf; ausgreifender, freier Vortritt und guter Schub aus der Hinterhand. Im Trab von vorn und von hinten gesehen geradlinige Gliedmassenführung.

HAARKLEID

HAAR : Lang und glänzend, schlicht oder leicht gewellt.

FARBE : Tiefschwarze Grundfarbe, mit sattem, braunrotem Brand an den Backen, über den Augen, an allen vier Läufen und auf der Brust; weisse Abzeichen wie folgt; • Saubere weisse symmetrische Kopfzeichnung: Blesse, die sich gegen die Nase hin beidseitig zur weissen Fangzeichnung verbreitert. Die Blesse sollte nicht bis an die Überaugenflecken und die weisse Fangzeichnung höchstens bis zu den Lefzenwinkeln reichen. • Weisse, mässig breite, durchgehende Kehl- und Brustzeichnung. • Erwünscht: Weisse Pfoten, weisse Rutenspitze. • Toleriert: Kleiner weisser Nackenfleck, Kleiner weisser Afterfleck.

GRÖSSE :

  • Widerristhöhe : Für Rüden: 64 – 70 cm,
Ideal Grösse: 66 – 68 cm.
  • Für Hündinnen: 58 – 66 cm,
Ideal Grösse: 60 – 63 cm.


Meine Werkzeuge