Brandlbracke

Aus Hunde-Wissen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brandlbracke
464px-Brandlbracke.JPG
FCI - Standard Nr. 63
Patronat, Herkunft Österreich
Klassifikation FCI

Gruppe 6
Sektion 1.2

Rassenamen Brandlbracke (Vieräugl)
Größe 48 – 56 cm.
Gewicht nicht spezifiziert
Fell:
  • Beschaffenheit
  • Farbe
  • Glatthaar, fest anliegend, dicht, voll, elastisch mit Seidenglanz. Länge ca.2 cm

  • Schwarz mit wenig, scharf abgesetztem hell – bis dunkelbraunem Brand. Die zwei lohfarbenen Abzeichen über den Augen (Vieräugel) müssen vorhanden sein
Schädel:
  • Kopfform
  • Ohren
  • Breit, Hinterhauptbein schwach ausgebildet

  • Mittellang, nicht zu breit, hoch angesetzt, unten abgerundet, glatt herabhängend
Körper:
  • Aussehen
  • Rute
  • Mittelgross. Kräftiger, langgestreckter, elastischer Körperbau

  • Lang, verjüngt sich allmählich, etwas gebogen, in der Ruhe herabhängend, auf der Unterseite grob behaart
Verwendung Schweisshund
Rassen von A bis Z

Inhaltsverzeichnis

Herkunft und Geschichtliches

Die Ahnen sind die sogenannten Keltenbracken, die sich mit der Völkerwanderung über ganz Europa verbreiteten. Im Mittelalter gab es über die Alpen verteilt tälerspezifische Schläge der Alpenbracke, auch Wildbodenhund genannt. Hieraus wurden im 19. Jahrhundert einige Rassen herausgezüchtet. 1884 wurde die Brandlbracke als erste in das Stammbuch des Österreichischen Hundezuchtbuches (ÖHZB) eingetragen.

Kurzbeschreibung

Die Brandlbracke ist eng verwandt mit der Tiroler Bracke, der Steirischen Rauhhaarbracke, dem slowakischen Kopov, dem Bayerischen Gebirgsschweißhund und allen Bracken des südeuropäischen Raums. Sie ist bis 56 cm groß. Das seidenglänzende Haar ist etwa 2 cm lang, glatt, fest anliegend, dicht, und voll in schwarz mit wenig, scharf abgesetztem hell– bis dunkelbraunem Brand. Die zwei lohfarbenen Abzeichen über den Augen (Vieräugel) müssen vorhanden sein. Weisse Abzeichen werden nicht toleriert. Die Ohren sind mittellang, hoch angesetzt, unten abgerundet, glatt herabhängend. Die Brandlbracke sowie die Steirische Rauhaarbracke werden in Deutschland vom betreut vom Deutschen Brackenverein e.V. In Österreich ist dafür der Österreichische Brackenverein zuständig.

Brandl1.JPG

Verwendung

Die Brandlbracke ist ein sehr lauf- und kletterfreudiger Hund und eignet sich sogar für die Jagd in den Hochalpen. Vorzüglicher Hund zum brackieren von Hase und Fuchs

Rassestandart des FCI

VERWENDUNG : Die Brandlbracke ist infolge ihrer besonderen Eignung für den schweren Dienst im Hochgebirge, sowie auch im Flachland als Brackier – und Schweisshund der allgemein beliebte Jagdhund.

KLASSIFIKATION FCI: Gruppe 6 Laufhunde, Schweisshunde und verwandte Rassen. Sektion 1.2 Mittelgrosse Laufhunde. Mit Arbeitsprüfung (Brackier- und Schweissprüfung).

KURZER GESCHICHTLICHER ABRISS : Die Brandlbracke gilt als echter Nachkomme der Keltenbracke. Wie bei fast allen Hunderassen älteren Ursprungs gibt es auch bei der Brandlbracke bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts keinen gesicherten Herkunftsnachweis. Das kommt daher, dass bis zu diesem Zeitpunkt keine geregelte Zucht stattfand.

ALLGEMEINES ERSCHEINUNGSBILD : Mittelgross. Kräftiger, langgestreckter, elastischer Körperbau.

VERHALTEN / CHARAKTER (WESEN) : Feinnasig, vor allem auch am Hasen spurlauter Hund, mit Spurwillen, Spursicherheit und angenehmen Wesen.

KOPF :

OBERKOPF : Schädel : Breit, Hinterhauptbein schwach ausgebildet.

GESICHTSSCHÄDEL : Nasenschwamm : Schwarz. Fang : Kräftig. Nasenrücken gerade. Lefzen : Gut entwickelt, anliegend, durchpigmentiert. Kiefer / Zähne : Kräftiges Scherengebiss. Gewünscht ist ein vollständiges Gebiss mit 42 Zähnen; das Fehlen von insgesamt 2 PM1 oder PM2 (Prämolaren 1 oder 2) wird toleriert; die M3 (Molaren 3) werden nicht berücksichtigt. Augen : Klar, dunkelbraun, kein Rot im Augenwinkel zeigend. Behang : Mittellang, nicht zu breit, hoch angesetzt, unten abgerundet, glatt herabhängend.

HALS : Mittellang, sehr kräftig, Wamme nicht erwünscht.

KÖRPER : Widerrist : Gut ausgeprägt. Rücken : Lang. Lendenpartie : Leicht aufgezogen. Kruppe : Leicht schräg abfallend. Brust : Breit und tief.

RUTE : Lang, verjüngt sich allmählich, etwas gebogen, in der Ruhe herabhängend, auf der Unterseite grob behaart, nicht zu grobe Bürste. GLIEDMASSEN

VORDERHAND : Stark entwickelt, Läufe gerade gestellt, kräftig. Schultern : Schräggestellt, kräftig bemuskelt.

HINTERHAND : Allgemeines : Gut gewinkelt. Oberschenkel : Schlank, mässig stark entwickelt, lang.

PFOTEN : Kräftig, rund, gewölbt. Zehen eng aneinander, Krallen stark und schwarz, Ballen gross und stark.

GANGWERK : Raumgreifend, elegant.

HAARKLEID

HAAR : Glatthaar, fest anliegend, dicht, voll, elastisch mit Seidenglanz. Länge ca.2 cm.

FARBE : Schwarz mit wenig, scharf abgesetztem hell – bis dunkelbraunem Brand. Die zwei lohfarbenen Abzeichen über den Augen (Vieräugel) müssen vorhanden sein.

GRÖSSE : 48 – 56 cm

Widerristhöhe : Rüden 50 – 56 cm, Hündinnen 48 – 54 cm.

Brandl.JPG
Brandl2.JPG


Meine Werkzeuge