Cão de Castro Laboreiro

Aus Hunde-Wissen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cão de Castro Laboreiro
K-CaoDeCastroLaboreiro.jpg
FCI - Standard Nr. 170
Patronat, Herkunft Portugal
Klassifikation FCI

Gruppe 2
Sektion 2.2

Rassenamen Cão de Castro Laboreiro
Größe Rüden: 55 bis 60 cm, Hündinnen: 52 bis 57 cm
Gewicht nicht spezifiziert
Fell:
  • Beschaffenheit
  • Farbe
  • 2 cm lang, dick, widerstandsfähig, bei Berührung etwas rau, eher matt, glatt, fast am ganzen Körper eng anliegend und sehr dicht

  • Wolfsgrau in allen Abstufungen, von hellen über mittlere zu dunklen Tönungen, wobei die letzteren am häufigsten vorkommen. Ausnahmsweise können alle 3 Farbnuancen an verschiedenen Stellen desselben Tieres vorkommen
Schädel:
  • Kopfform
  • Ohren
  • Von mittlerer Größe, eher leicht als schwerfällig; trocken ohne hager zu sein

  • Von mittlerer Größe, mäßig dick, fast dreieckig mit abgerundeter Spitze; mäßig hoch angesetzt, hängend
Körper:
  • Aussehen
  • Rute
  • Der Castro Laboreiro Hund ist ein lupoider Hund vom Typ Mastiff von nahezu rechteckigen Umrisslinien. Er ist kräftig, sein äußeres Erscheinungsbild ist gefällig und sein Haarkleid manchmal recht auffallend

  • In Ruhestellung sollte die Rute bis zum Sprunggelenk reichen. Elegante Säbelrute, am Ansatz breit, lang, auf der Unterseite stark behaart
Verwendung Wach und Hütehund
Rassen von A bis Z

Der Cão de Castro Laboreiro (CCL) ist eine von der FCI (Nr.170, Gr.2, Sek.2.2) anerkannte Hunderasse.

Inhaltsverzeichnis

Herkunft und Geschichte

Namensgebend war das portugiesische Dorf Castro Laboreiro, in dem die Rasse seit altersher bis heute ansässig ist. Obwohl eindeutige Beweise fehlen, gehört diese Rasse - wie der Berghund der Sierra Estrela - zu den ältesten auf der iberischen Halbinsel.

Beschreibung

Der Cão de Castro Laboreiro mittelgroßer sehr eleganter Hund, den es in zwei "Ausführungen" gibt: In Portugal den sog. Show-dog mit einer max. Körperhöhe von 60 cm (Rüden); daneben die sog. Hunde aus Arbeitslinien, die zwischen 65 cm (Weibchen) und 75 cm (Rüden) hoch werden. Es ist eine urgesunde und robuste Rasse, die noch keine Zuchtschäden trägt. Das Haar ist dick, dicht, gegen jede Art von Wetter beständig, eher matt, glatt, am ganzen Körper eng anliegend. Meist sind Brust und Rute buschig. Insbesondere die Rute wird säbelartig nach hinten getragen und ist in der Mitte buschig. Das Haar ist kurz (ungefähr 2 cm); längeres Haar kommt je nach Farbschlag vor: „mountain-coloured“ und wolfsfarben, rot-braun-grau in allen Schattierungen und schwarz. Die Ohren sind mittelgroß, fast dreieckig mit abgerundeter Spitze; mäßig hoch angesetzt, am Kopf hängend anliegend. Der Gang ist tänzelnd elegant und sehr beweglich. Eine Besonderheit sollte hier noch erwähnt werden: der Hund ist geruchlos selbst mit nassem Fell!

Wesen und Verwendung

Sehr guter Wachhund, verteidigt Vieh, Haus und Hof gegen den in dieser Gegend auch heute noch vorkommenden Wolf. Er ist treu, ohne den Kadavergehorsam der Gebrauchshunde, hat nicht den "will-to-please". Er ist misstrauisch gegenüber Fremden und Fremdem, aber nicht streitsüchtig. Er ist ein ausgezeichneter Familienhund, der andere Haustiere respektiert und auch mit Kindern ganz hervorragend agitiert. Menschen, die gerne auf den Hundeplatz gehen und dort Kommandos üben möchten, sollten um diesen Hund einen Bogen machen. Der Cão de Castro Laboreiro braucht einen Halter, der ihm mit Respekt und Zuwendung begegnet, jede Art von Gewalt und Zwang wird der Hund auf Dauer nicht tolerieren. Er ist es gewöhnt, selbstständig zu agitieren.


FCI Standard Nr. 170

Allgemeines Erscheinungsbild

Der Castro Laboreiro Hund ist ein lupoider Hund vom Typ Mastiff von nahezu rechteckigen Umrisslinien. Er ist kräftig, sein äußeres Erscheinungsbild ist gefällig und sein Haarkleid manchmal recht auffallend. Die Bewegung ist frei, flink und energisch. Sein Bellen ist ziemlich charakteristisch und laut: es beginnt in verschiedenen, normalerweise tiefen Tonlagen und endet in Form von anhaltenden hohen Tönen, welche eher einem Heulen entsprechen.

Verhalten / Charakter (Wesen)

Treuer und gehorsamer Gefährte für seine familiäre Umgebung, unentbehrlicher Verteidiger der Herde gegen den Wolf, der in der Umgebung heute noch häufig vorkommt. Er ist ein idealer Wachhund, der das ihm anvertraute Gebiet zuverlässig anhaltend beschützt. Seine Haltung ist würdig, sein Ausdruck ist streng und hart, derb wie ein Bergbewohner. Er kann sich eindeutig feindlich verhalten, ist aber nicht streitsüchtig. Er ist sehr wehrhaft, aber nicht streitsüchtig oder aggressiv.

Kopf

Von mittlerer Größe, eher leicht als schwerfällig; trocken ohne hager zu sein; Haut reichlich entwickelt, aber ohne Falten; Kopf länglich, nahezu rechteckig; gut aufgesetzt.

  • Schädel: Ziemlich gut entwickelt, von vorne gesehen leicht vorstehend. Im Profil fast flach. Stirnfurche kaum wahrnehmbar. *Hinterhauptskamm wenig abgezeichnet.
  • Stop: Nicht sehr ausgeprägt, näher bei der Nasenspitze als beim Scheitelpunkt des Schädels.

Gesichtsschädel

  • Nasenschwamm: Gut entwickelt, breit, gerade; Nasenlöcher gut geöffnet; Farbe immer schwarz.
  • Fang: Nasenrücken lang, kräftig, in seiner ganzen Länge geradlinig; Fang sich gegen die Nasenspitze zu verjüngend, aber ohne schmal oder spitz zu scheinen. Der Fang verjüngt sich gegen die Nasenspitze, ohne schmal oder spitz zu scheinen. Mundspalte gut umrissen.
  • Lippen: Eng anliegend, von normaler Größe, weder hängend noch fleischig. Mundwinkel kaum sichtbar. Mundschleimhäute, Gaumendach und Lippenrand eindeutig schwarz pigmentiert.
  • Kiefer / Zähne: Kiefer gut entwickelt, mit gutem Gebissschluss. Vollständiges, kräftiges Gebiss mit gutem Zahnschluss; weiße, in den muskelstarken Kiefern gut eingesetzte Zähne.
  • Augen: mandelförmig, schräg, weder vorstehend noch eingesunken, in Form einer Tonsille, von mittlerer Größe, beide Augen gleich groß und gut geöffnet. Ausdruck streng und hart. Verschiedene Abstufungen von braun, von haselnussbraun bei Hunden mit hellem Haarkleid bis tief dunkelbraun, fast schwarz, bei Hunden mit dunklerem Haarkleid.
  • Ohren: Von mittlerer Größe (12 auf 12 cm), mäßig dick, fast dreieckig mit abgerundeter Spitze; mäßig hoch angesetzt, hängend; sie fallen natürlich flach und eng am Kopf anliegend und sind parallel zueinander. Wenn der Hund aufmerksam ist, sind sie nach vorne gewendet, wobei die Außenfläche nach vorne gedreht bleibt.

Hals

Gerade, gut geformt, kurz, an Kopf und Rumpf gut eingesetzt, in seiner Dicke wohl proportioniert. Stolz getragen. Keine Wamme.

Körper

  • Rücken: gerade und von mittlerer Länge.
  • Lenden: kräftig, breit, kurz und gut bemuskelt, harmonisch in die Kruppe übergehend.
  • Kruppe: leicht schräg gestellt.
  • Brust: in Form eines Spitzbogens, hoch, breit und ziemlich tief.
  • Untere Profillinie und Bauch: Bauch eher flach, sogar etwas eingezogen, mit großem Unterschied im Abstand zum Boden zwischen Brustbein und Leistengegend, was zu einer bemerkenswert gegen hinten ansteigenden Linie führt.

Rute

Ganz, nicht kupiert. In Ruhestellung sollte die Rute bis zum Sprunggelenk reichen. Elegante Säbelrute, am Ansatz breit, lang, auf der Unterseite stark behaart; am Rumpf gut, etwas höher als üblich angesetzt. Sie fällt natürlich in eleganter Linie über die reichlich behaarten Oberschenkel, aber nicht dazwischen. Bei Aufmerksamkeit wird sie höher als die Rückenlinie in einem Bogen nach oben, vorne und etwas nach der Seite getragen, aber nie in Form eines Jagdhorns nach unten gerichtet.

CdCL i.d.Farbe"Lobeiro"
CdCL i.d.Farbe "Claro"


Gliedmaßen

  • Vorder- und Hinterhand: Von vorne und von hinten besehen sind Vorder- und Hinterhand perfekt gerade und senkrecht gestellt; von der Seite gesehen sind die Vordergliedmaßen ebenfalls gerade und senkrecht, während bei den Hintergliedmaßen die Linie unterhalb des Sprunggelenkes zum Boden von der Senkrechten abweichend leicht von oben nach vorne geneigt ist (Hund leicht unter sich gestellt). Gut entwickelte Knochen, von kräftigen Muskeln bedeckt, an den Oberarmen und besonders an den Oberschenkeln, welche von hinten gut sichtbare Muskelpakete aufweisen. Die Unterarme sind eher zylindrisch, gerade und verjüngen sich allmählich von oben nach unten bis zum Vordermittelfuß, der weder zu lang noch zu stark geneigt sein soll (nicht durchgetreten). Gelenke und Winkelungen gut entwickelt. Winkel normal geöffnet (Schulter-Oberarmgelenk fast gerade, Tibio-tarsalgelenk mäßig stumpf gewinkelt).
  • Pfoten: Zur Größe passend, eher rund als lang, fast eine Katzenpfote. Zehen stark, natürlich aufgeknöchelt, weder nach außen (Senkfuß) noch nach innen (Hohlfuß) geneigt und eng aneinander liegend. Fußballen dick und zäh. Gut entwickelt Krallen, von schwarzer oder dunkelgrauer Farbe, kräftig, glatt, regelmäßig abgenützt. Einfache oder doppelte Afterkrallen zulässig.

Gangwerk

Bewegungsablauf leicht und rhythmisch; die Gliedmaßen bewegen sich parallel zur Medianfläche des Körpers. Normalerweise bewegt sich dieser Hund im Schritt oder in einem natürlichen ungezwungenen Passgang, außer wenn bestimmte Vorkommnisse ihn dazu zwingen, zu traben oder zu galoppieren.

Haarkleid

  • Haar: dick, widerstandsfähig, bei Berührung etwas rau, eher matt, glatt, fast am ganzen Körper eng anliegend und sehr dicht. Das Haar ist kurz (ungefähr 2 cm); längeres oder kürzeres Haar wird selten angetroffen. In der Regel ist das Haar dichter und kürzer an Kopf und Ohren, wo es, wie an den unteren Teilen der Extremitäten, weicher und feiner ist. An der Rute ist das Haar dicker und länger, ganz besonders an der Unterseite, wodurch die Rute in ihrem mittleren Abschnitt dicker erscheint. Oberschenkel stark behaart. Keine Unterwolle.
  • Farbe: wolfsgrau in allen Abstufungen, von hellen über mittlere zu dunklen Tönungen, wobei die letzteren am häufigsten vorkommen. Ausnahmsweise können alle 3 Farbnuancen an verschiedenen Stellen desselben Tieres vorkommen: dunkelwolfsgrau an Kopf, Schultern und Gesäß, mittlere Tönung an Brust, Rumpf und Oberschenkeln, helle Tönung am Bauch und im unteren Bereich der Gliedmaßen. Die beliebteste Farbe, lokal „Bergfarbe“ genannt, welche von den Züchtern in Castro Laboreiro als die charakteristische Urfarbe angesehen wird, ist ein zusammengesetztes gräuliches Wolfsgrau mit sehr oder weniger dunklen Farbabstufungen, nicht schwarz, wobei braune (Farbe der Piniennuss) oder rötliche Haare (Mahagonifarbe) teilweise oder über den ganzen Körper eingestreut sind.

Größe

Widerristhöhe Rüden 55 bis 60 cm. Hündinnen 52 bis 57 cm

CdCL i.d.Farbe "Cor du monte"


Meine Werkzeuge