Cairn-Terrier

Aus Hunde-Wissen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis


Ursprung

Großbritannien


Verwendung

Terrier


FCI Klassifikation

Gruppe 3 Terrier. Sektion 2 Niederläufige Terrier. Ohne Arbeitsprüfung


Kurzer geschichtlicher Abriss

Der Cairn-Terrier entstand wohl auf der schottischen Insel Skye, wo er mindestens seit der Zeit der Königin Maria Stuart Jagd auf die in den "Cairns" (Hügelgräbern) versteckten Füchse machte.


Allgemeines Erscheinungsbild

Flink, aufmerksam, arbeitsfreudig und urwüchsig in seinem Erscheinungsbild. Auf den Vorderpfoten gut nach vorn stehend. Vor- und Hinterhand kraftvoll, tiefer Brustkorb, sehr freier Bewegungsablauf, wetterfestes Haarkleid.


Haar : Von großer Bedeutung, wetterfest. Unerlässlich ist ein doppeltes Haarkleid mit üppigem, harschem, aber nicht drahtigem Deckhaar; Unterwolle kurz, weich und dicht. Offenes Haarkleid ist zu beanstanden. Eine leichte Wellung ist gestattet



Farbe: Cremefarben, weizenfarben, rot, grau oder fast schwarz. Bei all diesen Farben ist eine Strömung zulässig. Reines Schwarz, Weiß oder Schwarz und Loh sind nicht erlaubt. Dunkle Abzeichen an Ohren oder Fang sind sehr typisch.


Größe/Gewicht: Widerristhöhe: ca. 28 bis 31 cm (11 - 12 ins), dabei immer im richtigen Verhältnis zum Gewicht; dieses beträgt Idealerweise 6 bis 7,5 kg. (14 - 16 lbs



Verhalten/Charakter (Wesen)

Er sollte einen aktiven, mutigen und robusten Eindruck machen. Furchtlos und fröhlich, sehr selbstsicher, jedoch nicht aggressiv.


Kopf

Schädel: Klein, jedoch im richtigen Verhältnis zum Körper stehend. Kopf gut behaart.

Stop : Deutlich

Nasenschwamm : Schwarz

Fang: Kräftig


Kiefer / Zähne : Große Zähne. Kiefer kräftig, aber nicht lang oder schwer, mit einem perfekten, regelmäßigen und vollständigen Scheren- gebi, wobei die obere Schneidezahnreihe ohne Zwischenraum über die untere greift und die Zähne senkrecht im Kiefer stehen.


Augen: Weit voneinander angeordnet, mittelgroß, dunkel-haselnussbraun. Etwas tief liegend mit struppigen Augenbrauen

Ohren: Klein, spitz, aufrecht stehend und gut getragen, weder zu eng stehend noch zu stark behaart

Hals: Gut aufgesetzt, nicht kurz.


Körper

Rücken : Gerade, von mittlerer Länge.

Lenden : Kräftig, geschmeidig

Brust : Gut gewölbte, weit zurückreichende Rippen.


Rute: Kurz, zum Körper passend; gut behaart, aber nicht befedert. Weder zu hoch noch zu niedrig angesetzt. Fröhlich, aber nicht über den Rücken gezogen getragen



Gliedmaßen

Vorderhand

Allgemeines: Läufe von mittlerer Länge; kräftige, aber nicht zu schwere Knochen. Gut mit harschem Haar bedeckt.


Schultern: Schräg gelagert



Ellenbogen: Keinesfalls in den Ellenbogen ausdrehend.



Hinterhand


Oberschenkel: Sehr kräftig, muskulös

Knie: Gut, aber nicht übertrieben gewinkelt

Sprunggelenk: Tiefstehend; von hinten betrachtet, weder ein- noch auswärts gedreht.

Pfoten: Die Vorderpfoten, die größer als die Hinterpfoten sind, dürfen geringfügig nach außen gedreht werden. Dicke, kräftige Ballen. Dünne, schmale oder gespreizte Pfoten sind zu beanstanden.



Gangwerk

Sehr freie, fließende und raumgreifende Bewegung. Die Vorderläufe greifen weit aus, die Hinterhand erzeugt einen kräftigen Schub. Sprunggelenke dabei weder zu eng zueinander, noch zu weit voneinander.


Empfohlene Trimmhäufigkeit:

2-3-mal im Jahr


N.B. Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.



Meine Werkzeuge