Ceský Terrier

Aus Hunde-Wissen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ceský Terrier
Cesky-Terier4.jpg
FCI - Standard Nr. 246
Patronat, Herkunft Tschechien
Klassifikation FCI

Gruppe 3
Sektion 2

Rassenamen Ceský Terrier (Tschechischer Terrier)
Größe 25 bis 32 cm
Gewicht 6 bis 10 kg
Fell:
  • Beschaffenheit
  • Farbe
  • Das Haar ist lang, fein aber fest, leicht gewellt, seidig glänzend, nicht zu üppig. Beim Cesky Terrier wird das Haar durch Scheren hergerichtet

  • Graublau (Welpen werden schwarz geworfen)
  • Milchkaffeebraun (Welpen werden schokoladebraun geworfen)

Bei beiden Farbvarietäten sind gelbe, graue oder weisse Abzeichen zulässig

Schädel:
  • Kopfform
  • Ohren
  • Der Kopf bildet einem stumpfen, langen, jedoch nicht zu breiten Keil. Die Stirnebene bildet mit der Längsachse des Nasenrückens einen scharfen Winkel

  • Mittelgross und derart überhangend, dass er die Ohröffnung gut verschliesst. Verhältnismässig hoch angesetzt und den Backen gut anliegend
Körper:
  • Aussehen
  • Rute
  • Kurzläufiger, langhaariger, gut gebauter und bemuskelter Terrier von recht- eckigem Format

  • Die ideale Länge beträgt 18 bis 20 cm; sie ist verhältnismäßig dick und tief angesetzt
Verwendung Ursprünglich Terrier zur Jagd auf Fuchs und Dachs, heutzutage mehr als Gesellschaftshund gezüchtet und verwendet
Rassen von A bis Z

Der Tschechischer Terrier ist eine von der FCI (Nr.245, Gr.2, Sek.3) anerkannte tschechische Hunderasse.

Inhaltsverzeichnis

Herkunft und Geschichtliches

Der Genetiker Dr. Frantisek Horak schuf einen Hund für die Bauarbeit bei der Jagd auf Fuchs und Dachs). Er kreuzte Sealyham Terriern und Scottish Terriern miteinander und erhielt diesen niederläufigen Hund. Es ist nicht ausgeschlossen, dass noch andere kleine Terrier Einfluss ausübten. Im Jahre 1959 wurden diese Hunde unter dem Namen "Cesky Terrier" (Tschechischer Terrier) zum ersten Male ausgestellt. Die FCI hat die Rasse im Jahre 1963 anerkannt.

Beschreibung

Kleiner (bis 36 cm ) Terrier der bis zu 8 kg schwer sein kann mit langem, feinen aber festem Haar, leicht gewellt, seidig glänzend (wird üblicherweise geschoren, unterm Fang sollte ein Bart stehenbleiben) in zwei Farbvarietäten vor (auch mit Abzeichen): Graublau und Milchkaffeebraun. Die Ohren sind mittelgroß und derart überhängend, dass die Ohröffnung gut verschlossen ist, was im Bau von Vorteil ist.

Wesen, Charakter

Frantisek Horak legte bei der "Erschaffung" diese Hundes auch Wert auf einen Hund ohne Aggression, auf Gutmütigkeit. Das ebnete dem Hund den Weg zum Begleithund, wobei auch sein apartes Äußeres wohl beiträgt. Er ist, bei Terriern eher selten, auch für Anfänger geeignet; er nimmt nichts übel, ist gelehrig, ein echter Familienhund.

Verwendung

Jagdhund, auch für die Arbeit im Bau, heute immer mehr Begleithund.

FCI-Standard Nr. 246

KLASSIFIKATION FCI : Gruppe 3 Terrier. Sektion 2 Niederläufige Terrier. Ohne Arbeitsprüfung.


ALLGEMEINES ERSCHEINUNGSBILD : Kurzläufiger, langhaariger, gut gebauter und bemuskelter Terrier von rechteckigem Format, mit mittelgroßen Hängeohren.

VERHALTEN UND CHARAKTER (WESEN)  : Ruhiger, nicht aggressiver, leicht zu führender, angenehmer und freudiger Gesellschafter; Fremden gegenüber zurückhaltend. Die Vertreter dieser Rasse sind besonders ruhig und sanft.

KOPF Der Kopf bildet einem stumpfen, langen, jedoch nicht zu breiten Keil. Die Stirnebene bildet mit der Längsachse des Nasenrückens einen scharfen Winkel.

OBERKOPF : Schädel : Der Schädel, zwischen den Behängen, ist nicht zu breit und wird gegen die Augenbogen zu mäßig schmäler. Jochbogen mäßig vor- stehend; Hinterhauptbeinhöcker gut abzutasten. Stirnfurche wenig aus- geprägt. Stop : Gering ausgeprägt, aber sichtbar.

GESICHTSSCHÄDEL :

  • Nasenschwamm : Gut geformt und von dunkler Farbe.Bei den Terrier mit graublauem Haarkleid ist er schwarz, bei milchkaffeebraunem Haarkleid leberfarbig.
  • Nasenrücken : Gerade.
  • Kiefer/Zähne : Kiefer kräftig. Vollständiges Scheren- oder Zangengebiss. Das Fehlen der beiden M3 wird nicht bestraft. Die Zähne sind stark, regelmäßig angeordnet und senkrecht zu den Kiefern eingesetzt.
  • Lefzen : Verhältnismäßig fleischig, gut anliegend.
  • Backen : Nicht stark hervortretend.
  • Augen  : Mittelgroß, eher etwas tief eingesetzt, von gutmütigem Aus- druck. Durch Überhängendes Haar gut bedeckt. Bei den graublauen Terrier ist die Augenfarbe braun bis dunkelbraun, bei den milchkaffeebraunen Terrier hellbraun.

Ohren : Mittelgroß und derart überhangend, dass er die Ohröffnung gut verschließt. Verhältnismäßig hoch angesetzt und den Backen gut anliegend. Die Ohrlappen sind von dreieckiger Form, mit der kürzeren Seite an der Kippstelle.

HALS : Mittellang, vom Widerrist weg schräg nach oben verlaufend, verhältnismäßig kräftig. Die Haut an der Kehle ist etwas locker, bildet jedoch keine Wamme.

KÖRPER : Länglich.

  • Obere Linie : Nie ganz gerade, weil Lendenpartie und in ihrere Folge die Kruppe immer mäßig gewölbt sind.
  • Widerrist : Nicht sehr ausgeprägt, Hals etwas hoch angesetzt.
  • Rücken : Kräftig, von mittlerer Länge.
  • Lenden : Verhältnismäßig lang, muskulös, breit und leicht gewölbt.
  • Kruppe : Stark entwickelt, muskulös, Becken mäßig abfallend. Hüft- höcker oft leicht höher als der Widerrist.
  • Brust : Brustkorb eher walzenförmig als tief. Rippen gut gewölbt.
  • Bauch : Geräumig, leicht aufgezogen; Flanken voll.

RUTE : Die ideale Länge beträgt 18 bis 20 cm; sie ist verhältnismäßig dick und tief angesetzt. In der Ruhe wird sie herabhängend oder am Rutenende mit einer leichten Krümmung nach oben getragen. In der Erregung wird sie säbelförmig horizontal oder höher getragen.

GLIEDMASSEN

VORDERHAND : Die Vorderläufe sollen gerade, starkknochig und parallel sein.

  • Schultern : Muskulös.
  • Ellenbogen : Locker, jedoch weder einwärts noch auswärts gedreht.
  • Vorderpfoten  : Groß, mit gewölbten Zehen und starken Krallen.
  • Fußballen voll und stark entwickelt.

HINTERHAND : Die hinteren Gliedmassen sind parallel, kräftig, gut gewinkelt und bemuskelt.

  • Unterschenkel : Kurz.
  • Sprunggelenk : Relativ hoch angesetzt, stark entwickelt.
  • Hinterpoften : Kleiner als die Vorderpfoten.

GANGWERK : Frei, ausdauernd, raumgreifend, lebhaft. Galopp langsam, aber ausdauernd. Die Bewegung der Vorderläufe ist gerade nach vorne gerichtet.

HAUT : Fest, dick, ohne Falten oder Wamme, pigmentiert.

HAARKLEID

BESCHAFFENHEIT DES HAARES : Das Haar ist lang, fein aber fest, leicht gewellt, seidig glänzend, nicht zu üppig. Beim Cesky Terrier wird das Haar durch Scheren hergerichtet. An der vorderen Kopfpartie wird das Haar nicht geschoren und bildet dort Augen-brauen und einen Bart. Unten an den Extremitäten, unter der Brust und am Bauch wird das Haar ebenfalls nicht geschoren. In Ausstellungskondition soll das Haar auf der Oberseite des Halses sowie auf Schultern und Rücken höchstens 1 bis 1,5 cm lang sein. Seitlich am Rumpf und an der Rute soll das Haar kürzer sein. Auch an den Ohren und Backen, an der Unterseite des Halses, an Ellenbogen, Ober-und Unterschenkel sowie um den After herum soll das Haar sehr kurz sein. Der Uebergang zwischen den geschorenen und den nicht geschorenen Partien muss fließend und gefällig sein.

FARBE DES HAARES : Der Cesky Terrier kommt in zwei Farbvarietäten vor:

  • Graublau (Welpen werden schwarz geworfen)
  • Milchkaffeebraun (Welpen werden schokoladebraun geworfen)

Bei beiden Farbvarietäten sind gelbe, graue oder weisse Abzeichen zu- lässig. Diese kommen am Kopf (Bart, Backen), Hals, Brust, Bauch sowie an den Gliedmassen und um den After herum vor. Manchmal kommt auch eine weisse Rutenspitze oder ein weißer Halskragen vor. Die Grundfarbe muss jedoch stets überwiegen.

GRÖSSE UND GEWICHT : Die Widerristhöhe beträgt 25 bis 32 cm.

  • Idealgrösse für Rüden 29 cm,
  • Idealgrösse für Hündinnen 27 cm.
  • Das Gewicht darf 6 kg nicht unterschreiten und 10 kg nicht über- schreiten.


CeskyTerrier.jpg
CeskyTerrier2.jpg


CeskyTerrier1.jpg


Meine Werkzeuge