Chien d'Artois

Aus Hunde-Wissen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chien d'Artois
Platzhalter Hunderassen.png
FCI - Standard Nr. 28
Patronat, Herkunft Frankreich
Klassifikation FCI

Gruppe 6
Sektion 1.2

Rassenamen Chien d'Artois
Größe 53 bis 58 cm
Gewicht Durchschnittlich 28 bis 30 kg
Fell:
  • Beschaffenheit
  • Farbe
  • Kurz, dick und recht flach

  • Dreifarbig dunkelfauve bis hin zu hasen- oder dachsfarben, mit Mantel oder grossen Flecken; der Kopf ist üblicherweise falbfarben, manchmal berusst
Schädel:
  • Kopfform
  • Ohren
  • , breit, ziemlich kurz; gerundet und im oberen Teil abgeflacht, aber mit wenig ausgeprägtem Hinterhaupthöcker, betonter Stop

  • Auf Augenlinie angesetzt; etwas dick, breit, mit rundem Ende, nahezu flach und recht lang; bis zum Nasenschwammansatz reichend
Körper:
  • Aussehen
  • Rute
  • Gut gebauter Hund; muskulös und nicht zu lang; Kraft und Energie ausstrahlend

  • Kräftig, recht lang, manchmal gegen das Rutenende hin rundum einige etwas längere und gröbere, ährenartig abstehende Haare aufweisend und sichelförmig getragen
Verwendung Jagdhund
Rassen von A bis Z

Herkunft und Geschichtliches

Der heutige Chien d'Artois ist die kleinere Variante (bis 58cm, 30kg) des ausgestorbenen Grand Chien d' Artois, welcher von einer schwarzen Varietät des Hubertushundes, gekreuzt mit englischen Jagdhunden, abstammt

FCI - Standard Nr. 28

VERWENDUNG : Der Chien d’Artois ist ein Briquet und wird heutzutage überwiegend zur Flintenjagd verwendet. Als Zutreiber nimmt er mit Fleiß auch verlorene Fährten wieder auf, dabei arbeitet er mittelmäßig schnell, aber ausdauernd. Im ebenen Gelände kann er mit seiner feinen Nase die Täuschungsmanöver des Hasen vereiteln. Im Forst treibt er dank unbestreitbarer Jagdqualitäten im lichten, gut durchdringbaren Hochwald ein Reh ausgezeichnet zu. Im Dickicht kann er unerschrocken und mutig selbst ein widerspenstiges Wildschwein aufjagen. Zudem ist er ein kräftiges Tier mit herrlichem, mitreißenden Geläut und hoher, weithin vernehmlicher Stimme. Sechs bis acht gleichförmige, dreifarbige Chiens d’Artois bilden eine kleine Meute, die wohl auch dem anspruchsvollsten Jagdreiter zur Freude gereicht.

KLASSIFIKATION FCI: Gruppe 6 Laufhunde, Schweisshunde und verwandte Rassen. Sektion 1.2 Mittelgrosse Laufhunde. Mit Arbeitsprüfung.

ALLGEMEINES ERSCHEINUNGSBILD : Gut gebauter Hund; muskulös und nicht zu lang; Kraft und Energie ausstrahlend.

WICHTIGE PROPORTIONEN : • Grösse / Körperlänge zwischen 10 : 10 und 10 : 11 • Brusttiefe / Grösse ungefähr 1 : 2 • Schädelbreite / Kopflänge ungefähr 5 : 9 • Fanglänge / Schädellänge ungefähr 8 : 10

VERHALTEN / CHARAKTER (WESEN) : Kräftiger und widerstandsfähiger Hund mit feiner Nase; guter Zusammenhalt in der Meute; ausgeglichen und anhänglich.

KOPF :

OBERKOPF :

Schädel: Kräftig, breit, ziemlich kurz; gerundet und im oberen Teil abgeflacht, aber mit wenig ausgeprägtem Hinterhaupthöcker.
Stop: Betont.

GESICHTSSCHÄDEL :

Nasenschwamm : Schwarz, kräftig, mit wie geöffneten Nasenlöchern.
Fang : Nasenrücken gerade und, von der Seite betrachtet, leicht verlängert.

Lefzen : Die Oberlefze bedeckt die Unterlefze deutlich und ist ausreichen entwickelt, um dem Fangende aus der Seitenansicht eine quadratische Form zu geben.

Kiefer / Zähne : Scherengebiss; die oberen Schneidezähne bedecken die unteren mit engem Kontakt und sind rechtwinklig zum Kiefer eingesetzt.
Backen : Trocken.
Augen : Im Verhältnis zur Stirnbreite stehen die Augen nicht sehr eng zueinander; sie sind rund, weder hervortretend noch tiefgebettet und von melancholischem und sanftem Ausdruck; ihre Farbe ist dunkelbraun; die Bindehaut der unteren Lider darf nicht sichtbar sein.
Behang : Auf Augenlinie angesetzt; etwas dick, breit, mit rundem Ende, nahezu flach und recht lang; bis zum Nasenschwammansatz reichend.

HALS : Mittellang, kräftig; sehr wenig Wamme.

KÖRPER :

Rücken : Breit und fest.
Lenden : Leicht gewölbt.
Kruppe : Die Hüften geben der gut bemuskelten Kruppe eine leichte Neigung.
Brust : Breit und lang; genügend tief, so dass die Brustunterlinie die Ellenbogen erreicht. Rippen gut gewölbt.
Untere Profillinie und Bauch : Volle Flanken.

RUTE : Kräftig, recht lang, manchmal gegen das Rutenende hin rundum einige etwas längere und gröbere, ährenartig abstehende Haare aufweisend und sichelförmig getragen; nie nach vorn über den Rücken fallend.

GLIEDMASSEN

VORDERHAND :

Allgemeines: Die vorderen Gliedmassen sind kräftig und stehen senkrecht.
Schultern : Schräg und muskulös.
Ellenbogen : Gut in der Körperachse liegend.
Vordermittelfuss : Leicht schräg.

HINTERHAND :

Allgemeines : Von hinten betrachtet liegen Sitzbeinhöcker, Schenkelmitte, Sprunggelenk, Hintermittelfuss und Pfote auf ein und derselben senkrechten Linie.
Oberschenkel : Lang und gut bemuskelt.
Sprunggelenk : Kräftig und mässig gewinkelt.
Hintermittelfuss : Kurz und kräftig.

PFOTEN: Leicht länglich, kräftig, Zehen genügend aneinanderliegend; die Ballen sind schwarz, widerstandsfähig und kompakt.

GANGWERK : Gleichmässig und leichtfüssig.

HAUT : Recht dick.

HAARKLEID

HAAR : Kurz, dick und recht flach.

FARBE : Dreifarbig dunkelfauve bis hin zu hasen- oder dachsfarben, mit Mantel oder grossen Flecken; der Kopf ist üblicherweise falbfarben, manchmal berusst

GRÖSSE UND GEWICHT :

Widerristhöhe : Bei Rüden und Hündinnen: 53 bis 58 cm.

Mit einer Toleranz von 1 cm.

Gewicht : Durchschnittlich 28 bis 30 kg.
Dieser Artikel hat nur wenig Substanz? Zum Beispiel nur den Rassenstandard nach FCI?

Dann ist deine Mitarbeit gefragt! Was kannst du dazu beitragen?
Du kennst die Geschichte der Rasse? Du weißt, wie der Hund zu behandeln ist? Du kannst Tipps geben?
Wenn Bilder fehlen: Hast du ein Bild, welches du unserem Wiki zur Verfügung stellen kannst?
Bitte immer den Urheberschutz beachten! Eigene Texte und eigene Bilder sind ausdrücklich erwünscht.
Verbesserungsvorschläge bis auf weiteres an mailto:polarChat1.20.STEFFENH@spamgourmet.com



Meine Werkzeuge