Kleiner Münsterländer

Aus Hunde-Wissen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:KleinerMünsterländer.jpg
Kleiner Münsterländer

Inhaltsverzeichnis

Geschichte/Ursprung

Der Kleine Münsterländer stammt aus Westfalen in Deutschland. Sein Ursprung geht bis in das Mittelalter, wo schon sein Stammesvater in ganz Europa verteilt in der Beizjagd und als Vorstehhund Verwendung fand.
Lange Zeit galt der Kleine Münsterländer als typischer Wachhund, der Bauernhöfe von Ratten, Mäusen und Füchsen frei hielt und mit dem der Bauer jagte.
In dieser Zeit verschwand der Kleine Münsterländer leider fast ganz in der Versenkung, da standesbewusste Jäger größere Jadghunde bevorzugten und in herablassend als "Bettlerhund" bezeichneten.
Um 1900 setzte sich Edmund Löns sehr für den Fortbestand dieser Hunde ein. Erster Zuchtbucheintrag einer Hündin vom Züchter Heitmann war 1900.
Nach dem ersten Weltkrieg begann die Zuchtauslese. Der heutige Kleine Münsterländer stammt unter anderem vom Spaniel und Deutsch-Langhaar-Hunden ab.
Nach und nach entdeckten auch Jäger diesen Hund als begehrten Allroundhund.


Standard

Kopf:
edel, langgestreckt, leichter Stopp, kurzer und trockener Fang, braune Nase, tiefliegende, braune Augen, hochangesetzte, enganliegende und nach unten spitz zulaufende Ohren
Körper:
Rücken kurz und kräftig, Rute mäßig lang und gerade, an der Unterseite mit üppiger Fahne, Hals stark bemuskelt, gut gewölbte Rippen
Läufe:
hinten stark, muskulös und das Sprunggelenk gut gewinkelt, vorne befedert, Pfoten geschlossen
Fell:
dicht, mittlere Länge, enganliegend, leicht gewellt
Farbe:
weiss-braun, braunschimmel, lohfarbene Abzeichen auf Fang und über den Augen sind erlaubt
Widerristhöhe:
Rüden 52-56 cm und Hündinnen 50-54 cm


Kleiner Münsterländer

Infos zum KLM

Der Kleine Münsterländer zählt als kleinster Vorstehhund in Deutschland. Er ist mittelgroß und langhaarig und er liebt das Wasser, sowie Feld und Wald. Stöbert, apportiert und schwimmt mit Vorliebe. Jäger sind begeistert von seinem ausgeprägten Vorstegtrieb, seiner Ausdauer und Raubzeugschärfe. Er ist ein Vollblutarbeiter.
Der Kleine Münsterländer ist recht leichtführig, in der Familie sehr anhänglich, schmust gerne, ist kinderfreundlich, sehr intelligent, lernt sehr schnell und hat ein gutes Gedächtnis.
Er neigt nicht zum dominanten Hund, da er sich gerne seinem Führer unterordnet, allerdings setzt dies eine liebevolle, ruhige, einfühlsame und geduldige Erziehung voraus.
Auf Grund seiner Hofhundvergangenheit ist der Kleine Münsterländer Fremden gegenüber etwas zurückhaltend und kein Allerweltshund. Gesundheitlich ist er sehr robust und langlebig. Die Fellpflege beschränkt sich auf einmal tägliches Bürsten, um Verfilzungen vorzubeugen.
Der Kleine Münsterländer ist mit anderen Haustieren trotz seines Jagdfiebers gut verträglich.


Nicht zu vergessen

Man vergesse also nicht bei den vielen guten Eigenschaften, die der Kleine Münsterländer hat, er ist ein absolutes Arbeitstier und muß, wenn er nicht jagdlich geführt wird, in jedem Fall eine sinnvolle Aufgabe haben, die seinen Ansprüchen gerecht wird. So zum Beispiel: Laufen am Fahrrad, Apportier- und Suchspiele und Hundesport. Ein Bad im See oder Bach fördern ebenfalls sein Wohlbefinden. Der Kleine Münsterländer ist ein Traumhund bei ausreichender Beschäftigung, aber ebenso wird er zum Problemhund, wenn er nicht seinen Ansprüchen gerecht gefordert wird und tanzt seinem inkonsequenten Besitzer zu gerne auf der Nase rum.

Weitere Informationen beim Verband für Kleine Münsterländer Vorstehhunde e.V.

Weitere Informationen bei der Internationalen Gemeinschaft der Kleinen Münsterländer-Freunde e.V.



Meine Werkzeuge