Lakeland-Terrier

Aus Hunde-Wissen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Herkunft

Der Lakeland Terrier stammt ursprünglich aus dem Nordwesten Englands, dem Lake District, einer reizvollen, aber harschen Landschaft mit Bergen und zahlreichen Seen. Dort wurde der Lakeland Terrier in erster Linie als Jagdgebrauchshund bei der Jagd auf Füchse eingesetzt. Die körperlichen und mentalen Eigenschaften des Lakeland Terriers mussten dementsprechend robust und belastungsfähig sein. Der Lakeland Terrier wird heute fast nur als Haushund gehalten, aber seine ursprünglichen Eigenschaften hat er trotzdem behalten. Daher will der Lakeland Terrier im Alltag gefordert werden, z.B. durch Hundesport wie Agillity, eine Ausbildung und mit viel Bewegung.


Beschreibung

Der Lakeland Terrier ist auch heute noch ein munterer kleiner Kerl mit Kraft, Ausdauer, Robustheit und Mut. Aber er ist auch sehr quierlig und läuft für sein Leben gerne. Er ist auch gut in einer Wohnung zu Halten, da er nur ca. 37 cm groß ist und zwischen 5 und 8 Killogramm wiegt. Der Lakie friesst wenig, beansprucht wenig Platz und ist sehr Kinderjieb. Er hat eine doppelte Behaarung, was ihn sehr wiederstandsfähig gegen jede Witterung macht. Außerdem verliert er gut gepflegt kein Fell und im Fell kann sich kaum Schmutz fest setzen. Denn Lakeland Terrier muss man regelmäßig fachgerecht Trimmen. Man sollte ihn 3-4 mal im Jahr Trimmen. Es gibt den Lakeland Terrier in vielen verschiedenen Farben, die von weizenblond über Beige-Braun-Grau-Schattierungen bis hin zum Schwarz reichen können. Man muss von Anfang an die Rangordnung klären, damit der Lakeland Terrier, der sehr selbstbewusst ist, nicht zum Rudelführer wird. Beachtet man dies, bekommt man einen zuverlässigen, wachsamen und verspielten Hund. Außerdem bewacht er auch das Haus, obwohl er nicht abschreckent wirkt. Mit guten Menschen schließt er aber schnell Freundschaft.


Standart

Allgemeine Erscheinung: Arbeitsfähig, schneidig, gut ausgeglichen und fest.


Kennzeichen

Sehr starker Ausdruck, fröhlich, furchtloses Benehmen und immer in höchster ERwartung.


Wesen/Körperbau

Freundlich, Selbstbewusst und Kühn.


Kopf und Schädel

Der Schädel ist flach und edel. Der Kiefer kräftig, der Fang breit aber nicht zu lang. Nase schwarz außer bei Leberfarbenen Hunden.


Augen

Dunkel oder Haselnussfarbend. Schräge Augen sin unerwünscht.


Ohren

V-Förmig, klein (nicht zu klein) und sehr aufmerksam getragen. Sie sollten aber nicht zu niedrig oder zu hoch am Kopf sitzen.


Fang

Die Zähne sind ebenmäßig im vollständigen, relmäßigen Scherenschluss.


Hals

Ein bisschen gebogen, gestreckt und keine Wamme.


Vorderhand

Schulter gut zurückliegend, Vorderläufe gerade und kräftige Knochen.


Körper

Brust ziemlich schmal, kräftiger Rücken, mäßig kurz und gut geschlossen.


Hinterhand

Sie sind kräftig und muskulös, die Schenkel lang und kraftvoll mit gewinkelten Kniegelenken. Das Sprunggelenk tief und gerade.


Pfoten

Die Pfoten sind klein, kompakt, rund und gut gepolstert.


Rute

Gekürzt (üblicherweise), gut angesetzt, nicht geringelt oder über den Rücken gezogen, sondern lustig getragen.


Gangart/Bewegung

Die Vorder- und Hinterläufe bewegen sich nach vorne und parallel zu einander. Die Ellenbogen bewegen sich senkrecht zum Körper, ohne seitliche Bewegung. Die Kniegelenke sollten weder nach innen noch nach außen gedreht sein. Ein guter Schub aus der gut beugenden Hinterhand.


Behaarung

Sie ist wetterfest, dicht und mit guter Unterwolle.


Farben

Schwarz und loh, blau und loh, weizenfarben, rot, rot-meliert, blau, leberfarben oder schwarz. Weiße kleine Abzeichnungen an den Pfoten und der Brust sind unerwünscht, aber zulässig. Mahagonifarben oder dunles tan sind nicht typisch für die Rasse.


Größe/Gewicht

Die Schulterhöhe sollte 37 cm nicht überschreiten. Durchschnittsgewicht: Rüden bis 8 kg und Hündinnen bis 7 kg.



Meine Werkzeuge