Ohrenzwang

Aus Hunde-Wissen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Hierbei handelt es sich um eine Entzündung des äußeren Gehörganges. Sie entsteht meist durch die Bildung von vermehrtem Ohrenschmalz, eingedrungenen Bakterien, Pilzen, Milben.


Symptome

Der Hund kratzt sich öfter am Ohr, er hält den Kopf schief und ein unangenehmer Geruch strömt aus seinem Ohr. Es entwickelt sich starker Juckreiz. Durch diesen mechanischen ständigen Reiz kommt es zu einer Entzündung. Wird dies nicht behandelt, kann es zu einer chronischen Entzündung kommen.


Behandlung

Regelmäßiges Reinigen der Ohren mit Ohrenspülung, -tropfen. Hierbei niemals Wattestäbchen benutzen! Die Verletzungsgefahr ist zu groß, und der Dreck könnte noch tiefer ins Ohr gedrückt werden. Am einfachsten sind Reinigungsemulsionen, die eingeträufelt, einmassiert und anschließend vom Hund ausgeschüttelt werden.

Kommen jedoch vermehrt Pilze und Bakterien hinzu, die oft auch in gesunden Ohren zu finden sind, muss der Tierarzt aufgesucht werden, der zunächst die Ohren reinigt, dann mit Salben behandelt. Ist der Hund extrem empfindlich, muss evtl. sogar eine Kurznarkose vorgenommen werden.

Bei langohrigen Rassen ist es ratsam, die Ohren vom dichten Haar innerhalb des Ohres zu befreien, damit es besser belüftet wird und somit nicht so schnell zu einer Entzündung führt.

Bekommt man die Entzündung trotz aller Therapieversuche nicht in den Griff, bleibt nur eine Operation, bei der meist ein dreieckiges Knorpelstück entfernt wird. Es gibt auch die weniger radikale Methode, bei der die Ohrknorpel lediglich umgelegt und fixiert werden. Dadurch wird der Belüftungseffekt wieder erzielt.


Infos in diesem Artikel ersetzen in keinem Fall den Tierarztbesuch! Für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben gibt es keinerlei Gewähr!



Meine Werkzeuge