Westgotenspitz (Schwedischer Vallhund - Västgötaspets - Schwedischer Schäferspitz)

Aus Hunde-Wissen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis


Ursprung

Schweden


Verwendung

Treibhund


FCI Klassifikation

Gruppe 5 Spitze und Hunde vom Urtyp. Sektion 3 Nordische Wach- und Hütehunde. Ohne Arbeitsprüfung


Kurzer geschichtlicher Abriss

Obschon die Verwandtschaft des Västgötaspets mit dem Welsh Corgi nicht endgültig abgeklärt ist, herrscht die Ansicht vor, der Västgötaspets sei eine ursprünglich schwedische Rasse. Es ist schwer zu sagen, ob die Wikinger solche Hunde vom Typus Spitz von England nach Schweden gebracht haben. Moderne kynologische Forschungen neigen zu der Annahme, die Rasse habe sich in Schweden entwickelt. Es ist das Verdienst des Grafen Björn von Rosen, die Anerkennung und die Registrierung als schwedische Rasse veranlasst zu haben. Am Anfang der 40er Jahre dieses Jahrhunderts stellte er das Vorhanden-sein dieser Hunde fest. Bei einer Bestandsaufnahme aller Hunde in der Gegend von Västergötland, besonders in der Umgebung der Stadt Vara, entdeckte er eine kleine aber recht homogene Hundepopulation. Diese bildete die Grundlage für ein seriös geplantes Zuchtprogramm unter der aktiven Leitung des Schuldirektors K.G. Zettersten. Ihm gelang es, ohne Verlust des Treibhund-Instinktes, einen homogenen Typ heraus zu züchten.


Allgemeines Erscheinungsbild

Kleiner, kräftiger, furchtloser, kurzläufiger Hund. Äußere Erscheinung und Ausdruck kennzeichnen einen wachsamen, lebhaften und energievollen Hund.


Haar: Deckhaar mittellang, harsch, eng anliegend und dicht. Unterwolle weich und dicht. Das Haar soll an den Vorderseiten der Gliedmaßen kurz, am Hals, an der Brust und an den Rückseiten der Hinterläufe etwas länger sein.


Farbe: Die erwünschten Farben sind grau, grau-braun, grau-gelb oder rötlich-braun mit dunklerem Haar auf dem Rücken, am Hals und seitlich am Körper. Helleres Haar, aber in den gleichen Farbtönen wie oben, darf am Fang, an der Kehle, an der Brust, am Bauch, am Gesäß, an den Pfoten und an den Sprunggelenken vorkommen. Hellere Abzeichen an den Schultern, der Form eines Pferdegeschirr entsprechend, sind erwünscht. Wenig Weiß ist erlaubt in Form einer schmalen Blesse, eines Nackenfleckens oder eines angedeuteten Halsbandes. Weiße Abzeichen sind erlaubt an den Vorder- und Hinterläufen sowie an der Brust.


Größe :

Widerristhöhe Rüden: 33 cm,

Widerristhöhe Hündinnen :31cm


Gewicht : 9-14kg


Wichtige Proportionen

Das Verhältnis von Widerristhöhe zur Länge des Körpers soll 2: 3 betragen.



Verhalten/Charakter (Wesen)

Diese Rasse ist wachsam, energievoll, furchtlos und lebhaft.


Kopf

Der Kopf soll ziemlich lang und klar umrissen. Von oben betrachtet soll er vom Schädel bis zur Nasenspitze einen regelmäßigen Keil bilden.

Schädel: Fast flach.

Stop: Gut ausgebildet.

Nasenschwamm : Pechschwarz.

Fang: Von der Seite gesehen, soll er ziemlich quadratisch sein, etwas kürzer als der Schädel.

Lefzen: Straff anliegend.

Kiefer / Zähne : Vollständiges und regelmäßiges Scherengebiss mit gerade im Kiefer stehenden, gut entwickelten Zähnen.

Augen : Mittelgroß, oval, dunkelbraun.

Ohren: Mittelgroß, spitz, aufgerichtet, beweglich, nicht zu tief angesetzt; Leder fest vom Ansatz bis zur Spitze, von kurzem Haar bedeckt.

Hals: Lang und stark bemuskelt, von guter Länge.


Körper

Obere Profillinie: Rücken horizontal und gut bemuskelt. Kurz und kräftig.

Lenden: Breit und leicht abfallend.

Brust : Kurz und kräftig.

Untere Profillinie und Bauch: Bauch leicht aufgezogen.

Rute: Es gibt zwei Formen: die lange Rute und die von Natur aus kurze Rute. In beiden Fällen sind alle Variationen zulässig.



Gliedmaßen

Vorderhand

Allgemeines : Gute Knochenstärke.

Schultern: Lang und gut schrägliegend.

Oberarm: Etwas kürzer als das Schulterblatt, bildet mit dem Schulterblatt einen deutlichen Winkel. An den Rippen anliegend, jedoch sehr beweglich.

Unterarm: Von vorne gesehen leicht gekrümmt, jedoch nur soviel, dass die freie Aktion der Vorderläufe im Bereich des unteren Teils des Brustkorbes nicht beeinträchtigt wird.

Vordermittelfuß : Elastisch.


Vorderpfoten: Mittelgroß, kurz, oval, gut auf geknöchelt, gerade nach vorne gerichtet. Kräftige Ballen.


Hinterhand

Allgemeines: Knie und Sprunggelenke gut gewinkelt. . Von hinten gesehen stehen die Hinterläufe parallel. Oberschenkel: Stark bemuskelt

Unterschenkel: Die Länge der Unterschenkel ist etwas grösser als der Abstand vom Sprunggelenk zum Boden.

Hinterpfoten: Mittelgroß, kurz, oval, gut auf geknöchelt, gerade nach vorne gerichtet. Kräftige Ballen.


Gangwerk

Harmonisch, mit gutem Schub.

Fehler

Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte.


N.B. Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.



Meine Werkzeuge