Copyright

Aus Hunde-Wissen
Wechseln zu: Navigation, Suche


Der Begriff Copyright kommt aus dem anglikanischen Rechtsbereich. Das deutsche Urheberrecht ist gesetzlich etwas anders aufgebaut; im allgemeinen Sprachgebrauch wird aber auch in Deutschland das Wort Copyright verwendet.

Das Copyright, bzw. das Urheberrecht, dient dem Schutz von Werken der Literatur, Wissenschaft und Kunst sowie von geistigen oder künstlerischen Leistungen und Investitionen in die Kulturwirtschaft.

Dem Urheber des Werkes steht das ausschließliche Recht der Verwertung zu. Das Urheberrecht bleibt immer beim Urheber und kann nicht weitergegeben werden. Der Urheber bestimmt wie sein Werk, seine Schöpfung behandelt wird.

Nicht jede Schöpfung, ist auch schutzwürdig. Dies ist erst dann der Fall, wenn sie einen gewissen Eigentümlichkeitsgrad, bzw. eine gewisse Gestaltungshöhe erreicht.

Die Urheberrechtsposition (der Schutz eines Werkes) ist zeitlich begrenzt; die Gemeinfreiheit tritt (nach deutschem Recht) nach Ablauf einer gesetzlichen Frist (70 Jahre nach dem Tod des Urhebers) automatisch ein (§ 64 UrhG). Danach ist das Werk für Jedermann verwendbar.

Eine Kennzeichnung von Werken ist nicht nötig; nach der Schaffung unterliegen sie automatisch dem Urheberrecht.

Der Urheber kann die Bedingungen der Verwendung und Weitergabe seines Werkes bestimmen, z.B die Veränderung verbieten, die Weitergabe an Dritte untersagen usw.

Er kann aber auch dem Werk weitestgehende Freiheiten einräumen. Dazu gibt es unterschiedliche "freie" Lizenzen. Das bekannteste ist GPL, erschaffen für die Software (Linux als prominentestes Beispiel).

daraus abgeleitet

  • GFDL für Literatur, Bilder

einige weiter weit verbreitete

Das im Anglikanische verbreitete PD (Public Domain) ist im deutschen Urheberrecht nicht vorgesehen. PD bedeutet, dass der Autor seine Rechte total abgibt, der deutsche Begriff Gemeinfreiheit entspricht dem nur begrenzt (s.o.)

Dazu folgende Wikipedialinks:

Eingeräumte Freiheiten, also die Lizenzen, können nicht zurückgenommen werden.

Resümee

Alles was im Netz steht (auch die private Seiten), alles was gedruckt ist, alles was gesendet wird, ist automatisch "copyrighted" und darf nicht einfach verwendet werden.
Nur der Autor darf das erlauben, er kann die Bedingungen stellen.
Auch in Deutschland gibt es eine ganze Menge von Anwälten die auf Urheberrechtsverstöße spezialisiert sind. In ihrem Sinne arbeiten auch Suchmaschinen für Bilder, die so gut wie jedes widerrechtlich benutzte Bild finden. Falschbenutzer werden abgemahnt, wobei oft sehr hohe Gebühren anfallen.



Meine Werkzeuge