Deutscher Schäferhund

Aus Hunde-Wissen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutscher Schäferhund
Dsh7.jpg
FCI - Standard Nr. 166
Patronat, Herkunft Deutschland
Klassifikation FCI

Gruppe 1
Sektion 1

Rassenamen Deutscher Schäferhund
Größe Rüden 60 cm – 65 cm, Hündinnen 55 cm – 60 cm
Gewicht Rüden: 30 kg bis 40 kg, Hündinnen 22 kg bis 32 kg
Fell:
  • Beschaffenheit
  • Farbe
  • Stockhaar oder Langstockhaar mit Unterwolle. Das Deckhaar soll möglichst dicht, gerade harsch und fest anliegend sein

  • Schwarz mit rotbraunen, braunen, gelben bis hellgrauen Abzeichen. Schwarz und grau einfarbig, bei grau mit dunklerer Wolkung. Schwarzem Sattel und Maske
Schädel:
  • Kopfform
  • Ohren
  • Der Kopf ist keilförmig, der Körpergröße entsprechend

  • Der Deutsche Schäferhund hat Stehohren von mittlerer Größe, die aufrecht und gleichgerichtet getragen werden
Körper:
  • Aussehen
  • Rute
  • Der Deutsche Schäferhund ist mittelgroß, leicht gestreckt, kräftig und gut bemuskelt, die Knochen trocken und das Gesamtgefüge fest

  • Reicht mindestens bis zum Sprunggelenk
Verwendung Vielseitiger Gebrauchs-, Hüte- und Dienstgebrauchshund.
Rassen von A bis Z

FCI - Standard Nr. 166

F.C.I.-Klassifikation

Gruppe 1 - Hütehunde und Treibhund


Kurzer geschichtlicher Überblick

Deutscher Schäferhund Rüde "Ibo"

Nach den amtlichen Festsetzungen des Vereins für Deutsche Schäferhunde (SV) e.V., Sitz Augsburg,im Verband für das Deutsche Hundewesen -VDH-,der als Gründerverein der Rasse für den Rassestandard des Deutschen Schäferhundes verantwortlich zeichnet, aufgestellt in der ersten Mitgliederversammlung zu Frankfurt/M. am 20. September 1899, nach den Vorschlägen von A. Meyer und von Stephanitz, nebst den Ergänzungen der VI. Mitgliederversammlung am 28. Juli 1901, derXXIII. Mitgliederversammlung zu Köln/Rh. am 17. September 1909, der Vorstandsund Beiratssitzung zu Wiesbaden am 5. September 1930 und Zuchtausschuß- und Vorstandssitzung am 25. März 1961, im Rahmen der Weltunion der Vereine für Deutsche Schäferhunde - WUSV -, überarbeitet und bei der WUSV-Tagung am 30. August 1976 beschlossen, überarbeitet und katalogisiert mit Ermächtigungsbeschluß durch den Vorstand und Beirat vom 23./24. März 1991.

Der Deutsche Schäferhund, mit dessen planmäßiger Züchtung im Jahre 1899 nach Gründung des Vereins begonnen wurde, ist aus den mitteldeutschen und süddeutschen Schlägen der damals vorhanden gewesenen Hütehunde herausgezüchtet worden mit dem Endziel, einen zu hohen Leistungen veranlagten Gebrauchshund zu schaffen. Um dieses Ziel zu erreichen, wurde der Rassestandard des Deutschen Schäferhundes festgelegt, der sich sowohl auf die körperliche Beschaffenheit wie auch auf die Wesens- und Charaktereigenschaften bezieht.


Allgemeines Erscheinungsbild

Der Deutsche Schäferhund ist mittelgroß, leicht gestreckt, kräftig und gut bemuskelt, die Knochen trocken und das Gesamtgefüge fest.


Wesen

Der Deutsche Schäferhund muss vom Wesensbild her ausgeglichen, nervenfest, selbstsicher, absolut unbefangen und (außerhalb einer Reizlage) gutartig sein, dazu aufmerksam und führig. Er muss Triebverhalten, Belastbarkeit und Selbstsicherheit besitzen, um als Begleit-, Wach-, Schutz-, Dienst- und Hütehund geeignet zu sein.


Rüde "Arko" aus ostdeutscher Leistungslinie des Zwinger vom Spiegelwald

Gangwerk

Der Deutsche Schäferhund ist ein Traber. Die Gliedmaßen müssen in Länge und Winkelungen so aufeinander abgestimmt sein, dass er ohne wesentliche Veränderung der Rückenlinie die Hinterhand bis zum Rumpf hin verschieben und mit der Vorhand genauso weit ausgreifen kann.

Jede Neigung zur Überwinkelung der Hinterhand mindert die Festigkeit und die Ausdauer und damit die Gebrauchstüchtigkeit. Bei korrekten Gebäudeverhältnissen und Winkelungen ergibt sich ein raumgreifendes, flach über den Boden gehendes Gangwerk, das den Eindruck müheloser Vorwärtsbewegungen vermittelt.

Bei einem nach vorn geschobenen Kopf und leicht angehobener Rute ergibt sich bei einem gleichmäßigen und ruhigen Trab eine von den Ohrenspitzen über den Nacken und Rücken bis zum Rutenende verlaufende weichgeschwungene und nicht unterbrochene Rückenlinie.


Rüden

Widerristhöhe: 60 cm bis 65 cm

Gewicht: 30 kg bis 40 kg


Hündinnen

Widerristhöhe: 55 cm bis 60 cm

Gewicht: 22 kg bis 32 kg


Farben

Schwarz mit rotbraunen, braunen, gelben bis hellgrauen Abzeichen, Schwarz einfarbig, grau mit dunklerer Wolkung, schwarzem Sattel und Maske. Unauffällige, kleine weiße Brustabzeichen sowie helle Innenseiten sind zugelassen, aber nicht erwünscht. Die Nasenkuppe muss bei allen Farbschlägen schwarz sein. Fehlende Maske, helle bis stechende Augenfarbe sowie helle bis weißliche Abzeichen an Brust und Innenseiten, helle Krallen und rote Rutenspitze sind als Pigmentschwäche zu bewerten. Die Unterwolle zeigt einen leichten Grauton. Die Farbe weiss ist nicht zugelassen.


Deutsche Schäferhündin "Shelly"
Deutscher Schäferhund Welpe
Deutsche Schäferhündin "Betty"
Deutscher Schäferhundrüde "Jaik"
Deutsche Schäferhündin "Nelly"


Meine Werkzeuge