English Foxhound

Aus Hunde-Wissen
Version vom 18. September 2009, 11:03 Uhr von Caronna (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

_TOC__


Inhaltsverzeichnis

Ursprung

Großbritannien.


Verwendung

Meutehund für die berittene Jagd.


FCI Klassifikation

Gruppe 6 Laufhunde, Schweißhunde und verwandte Rassen.

Sektion 1.1 Große Laufhunde.

Mit Arbeitsprüfung


Kurzer geschichtlicher Abriss

Der englische Foxhound wird seit mehr als zweihundert Jahren auf Grund sorgfältig ausgewählter Blutlinien gezüchtet; das Zuchtbuch der Masters (=Waidwerkmeister) der englischen Foxhound-Vereinigung (Masters of Foxhounds) wurde schon vor 1800 eröffnet; es ist für jeden Besitzer eines Foxhound leicht, die Ahnen seines Hundes weit zurück zu verfolgen. Die Zucht des Foxhound in England stand immer und steht heute noch in Händen der Masters of Foxhounds, die seit jeher das Zuchtgeschehen sehr sorgfältig registriert haben. Der englische Kennel Club hat kürzlich einen Interim-Standard für den Foxhound publiziert. Die FCI hat die Rasse im Jahre 1964 anerkannt. In England existierten seinerzeit an die 250 Meuten Foxhounds.


Allgemeines Erscheinungsbild

Gut ausgewogener, kraftvoller Hund mit sauber gezeichneten Umrisslinien.


Haar: Kurz und dicht; gegen schlechte Witterung widerstandsfähig.


Farbe : Alle anerkannten Laufhundefarben und Abzeichen.


Größe :


Widerristhöhe : Ca. 58 - 64 cm (23 - 25 ins.)


Gewicht: bis 35 kg


Verhalten/Charakter (Wesen)

Voller Kraft und Ausdauer, von Natur aus zur Jagd begabt; freundlich, nicht aggressiv.


Kopf

Gut proportioniert.


Schädel: Flach, von mittlerer Breite.


Stop: Wenig ausgeprägt.


Nasenschwamm: Große Nasenlöcher.


Fang: Lang und quadratisch


Lefzen: Mäßig ausgebildet.


Kiefer / Zähne: Kräftige Kiefer mit einem tadellosen, regelmäßigen und vollständigen Scherengebiss, d.h. die Schneidezähne des Oberkiefers greifen unmittelbar über die Schneidezähne des Unterkiefers, wobei die Zähne senkrecht im Kiefer stehen.


Augen: Von mittlerer Größe, haselnussfarben oder braun; Ausdruck lebhaft.


Ohren: Hoch angesetzte, gut dem Kopf entlang fallende Hängeohren.


Hals: Lang, leicht gewölbt, stark entwickelt, aber ohne jede Derbheit.



Körper

Rücken: Breit und horizontal.


Lenden: Kräftig.


Brust: Tief, Rippen gut gewölbt.


Rute: Gut hoch angesetzt; sie wird "fröhlich" (aufrecht gerichtet) getragen, aber nie über den Rücken gerollt.


Gliedmaßen

Vorderhand

Allgemeines: Die Vorderläufe sind lang und gerade. Starkknochig bis hinunter zu den Pfoten.


Schultern: Gut schräg nach hinten gelagert, muskulös, ohne überladen zu sein.


Vordermittelfuß: Kräftig.



Hinterhand


Allgemeines: Die Hinterläufe sind kraftvoll bemuskelt. Starkknochig bis hinunter zu den Pfoten.


Knie: Gut gewinkelt.


Sprunggelenk: Gut tief angesetzt.


Pfoten: Rund, kräftig mit eng aneinander liegenden Zehen; Ballen gut entwickelt. Krallen kräftig. Afterkrallen nach Wahl.


Gangwerk

Bewegung frei und unermüdlich, mit Fähigkeit zum Galoppieren. Guter Schub aus der Hinterhand, ohne die geringste Tendenz zu rollender Bewegung.



Meine Werkzeuge