Eurasier

Aus Hunde-Wissen
Version vom 8. Januar 2010, 14:24 Uhr von Caronna (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eurasier
K-Dsc 0194a Zeitung.jpg
FCI - Standard Nr. 291
Patronat, Herkunft Deutschland
Klassifikation FCI

Gruppe X
Sektion X

Rassenamen Eurasier
Größe Rüden : 52 - 60 cm,

Hündinnen : 48 - 56 cm

Gewicht Rüden : 23 - 32 kg,

Hündinnen : 18 - 26 kg

Fell:
  • Beschaffenheit
  • Farbe
  • Am ganzen Körper dichte Unterwolle und mittellanges, lose anliegendes Grannenhaar

  • Alle Farben und Farbkombinationen sind zugelassen, ausgenommen reinweiss, weissgescheckt und leberfarbig
Schädel:
  • Kopfform
  • Ohren
  • Harmonischer, nicht zu breiter Schädel, Kopfform von oben und von der Seite gesehen keilförmig

  • Ca. eine Ohrbasisbreite voneinander angesetzt; mittelgross und dreieckig; Stehohr mit leicht abgerundeten Spitzen
Körper:
  • Aussehen
  • Rute
  • Harmonisch aufgebauter, mittelgrosser, spitzartiger Hund mit Stehohren in verschiedenen Farbschlägen

  • Mit geradem Ansatz, rund und fest, von guter Dicke, sich dem Ende zu verjüngend; buschig behaart, aufliegend -nach vorn über den Rücken oder leicht seitwärts gebogen oder gerollt getragen; hängend bis zum Sprunggelenk reichend
Verwendung Begleithund
Rassen von A bis Z

Inhaltsverzeichnis

Verhalten und Charakter

Besonderes Merkmal des Eurasiers ist seine Anhänglichkeit, die auf seinem ausgeprägten Sozialverhalten beruht. Der Eurasier ist dabei kein "Einmannhund", sondern er hängt an der ganzen Familie. Eurasierfreunde schätzen sein ausgeglichenes Temperament. Seine Feinfühligkeit bedingt ein außergewöhnliches Gespür für die Stimmung und Gemütsverfassung seiner Menschen. Aufmerksam meldet er Fremde, bellt jedoch nicht anhaltend. Fremden gegenüber zeigt er eine gewisse Reserviertheit. Auf seine Familie ist er sehr stark fixiert, weshalb man ihn auch im Urlaub nicht in fremde Hände geben sollte. Die einmalige Resonanz des Eurasiers läßt ihn sich leicht in verschiedene häusliche Verhältnisse eingewöhnen; der Eurasier lebt auf dem Bauernhof, in der Etagenwohnung genauso wie im Haus am Waldrand. Er fügt sich in alle unterschiedlichen Situationen ein: Familien mit kleinen und großen Kindern, mit Kindern und Haustieren, wie Katzen, Kaninchen, Vögel und auch als Begleiter älterer und alleinstehender Menschen hat er sich bestens bewährt. Der Eurasier ist leicht zu erziehen, da er sehr schnell begreift, was man von ihm will. Jeder sollte sich aber darüber im Klaren sein, daß ständige Wiederholungen von Übungen seinem Naturell nicht entsprechen. Wer also absoluten Gehorsam als wichtigste Eigenschaft im Zusammenleben mit seinem Hund erwartet, der sollte den Eurasier nicht zu seinem Gefährten machen. Beginnt man schon beim Welpen spielerisch mit der Erziehung und behandelt ihn mit Liebe und Konsequenz, entwickelt er sich zum angenehmen und problemlosen Begleiter. Besonders hervorzuheben ist es, daß der Eurasier kein ausgeprägtes Jagdverhalten aufweist. Stundenlanges Verfolgen von Wildspuren gehört nicht zu seinem Verhalten. Zwar besitzt er den üblichen, jedem Hund angeborenen Beutetrieb, durch konsequente Erziehung kann man diesen jedoch eindämmen. Die guten Anlagen des Eurasiers müssen dabei geweckt und gepflegt werden. Erfolgreich können Eurasier Begleithundprüfungen ablegen; nicht geeignet ist er aber für die Schutzhundausbildung, da jegliche Ausbildung in fremder Hand oder in Hundeschulen ohne die Anwesenheit seines Herrn ihn verderben würde. Der Eurasier ist ein genügsamer Esser. Um seinem ausgesprochen reinlichen Verhalten entgegenzukommen, sollte er dreimal täglich ausgeführt werden, ausgiebige Spaziergänge sollte darin enthalten sein.

Pflege

Obwohl der Eurasier zu den langhaarigen Rassen zählt, ist seine Pflege unkompliziert. Schon beim Welpen mit der Pflege begonnen, läßt er sich gerne kämmen und bürsten. Braucht der Junghund zur Eingewöhnung tägliche Pflege, reicht beim erwachsenen Hund ein zweimaliges Kämmen pro Woche aus; gebadet wird der Eurasier nicht. Wenn im Frühjahr und Herbst das Haar wechselt, ist zum Entfernen der Unterwolle tägliche Pflege angebracht. Gerade in dieser Zeit verliert der Hund Haare und bringt eventuell Schmutz ins Haus. Niemals darf dabei eine Überempfindlichkeit dazu führen, daß er deswegen in einen Zwinger gesperrt wird. Dort würde er verkümmern.

Aussehen

Der Eurasier ist ein harmonisch aufgebauter, mittelgroßer spitzartiger Hund nordischen Typs; selbstbewusst und mit hoher Reizschwelle. Er ist wach – und aufmerksam ohne lautfreudig zu sein, mit stark ausgeprägter Bindung an seine Familie, Fremden gegenüber ist er neutral.</br> Haar und Farben: Der Eurasier hat mittellanges Grannhaar mit dichter Unterwolle, ist rot bis falben, wolfsfarben, wolfsgrau, rein schwarz und schwarz mit abgegrenzten hellen Abzeichen.

Zucht

K- AAF2283 Zeitung.jpg

KZG – Eurasier werden nach streng ausgesucht sozialverträglichem Verhalten und überprüften anatomischen Merkmalen auch heute noch immer ganz im Sinne des Rassegründers Julius Wipfel gezüchtet. Die kontrollierte, gelenkte KZG – Zucht lässt nur Eurasier zu, die strenge Auflagen erfüllen: Das heißt, nur auf Hüftgelenksdysplasie, Patella – und Augenerkrankung untersuchte Eurasier, die nach einer Zuchttauglichkeitsprüfung nachweislich dem F.C.I. Standard in hohem Maße entsprechen werden zur Zucht eingesetzt. Zuchtzulassung erfolgt nur durch erfahrene, geprüfte Zuchtzulassungsrichter. KZG – Eurasierzüchter erbringen vor ihrer Zuchtaktivität einen Sachkundenachweis, sie unterziehen sich einer intensiven Ausbildung mit Prüfung. Die sorgfältige Zuchtstättenabnahme und Zulassung vor Zuchtbeginn durch ausgebildete Zuchtwarte garantiert die Einhaltung der KZG – Mindesthaltungsbedingungen für die Aufzucht der Welpen und deren guten Entwicklung. Die gelenkte und kontrollierte Planzucht nach Bedarf berücksichtigt die jeweiligen aktuellen Ergebnisse der Nachkommen, so dass optimale Verpaarungen möglich sind. Eine angemessene Wartezeit auf einen Eurasierwelpen lohnt sich also auf jeden Fall. Innerhalb des Vereines trägt die Einrichtung „ Eurasier in Not „ dafür Sorge Rückgabehunde an einen Neubesitzer zu vermitteln oder auch bei sonstigen Schwierigkeiten zu helfen. Kein KZG Eurasier landet deshalb durch diese dem Tier gegenüber, für uns verpflichtende Verantwortung im Tierheim. Auch nach der wohl einzigartigen, zentralen Welpenvermittlung werden Sie als Neubesitzer nicht alleine gelassen. Am Tage der Übergabe gibt Ihnen der Zuchtwart wichtige Ratschläge mit auf den Weg, Plätze für gute Welpenspielstunden und Erziehungshilfen in ihrer Nähe werden Ihnen mitgeteilt. Die Welpen sind im Abgabealter von mindestens neun Wochen bestens geprägt, sehr gut sozialisiert und aufgeschlossen. Für weitere Fragen zur Aufzucht, Erziehung, Ernährung oder bei Erkrankung Ihres Eurasiers haben die entsprechenden Verantwortlichen immer ein offenes Ohr und stehen Ihnen jederzeit zur Verfügung. Die Menschen in der KZG, sowie die anderen im VDH registrierten Vereine bilden eine Gemeinschaft Gleichgesinnter, die ein Leben lang Verantwortung für ihre Eurasier übernehmen. Kontakt-Adressen: WWW.KZG-Eurasier.de

K- AAA7150 Zeitung.jpg

Eurasier-Information und Zentrale Welpenvermittlung der KZG Eurasier Ingried Böhringer Merscheider Straße 252 D-42699 Solingen Telefon: 02 12 / 33 05 86 Fax: 02 12 / 32 03 56 E-Mail: welpen@kzg-eurasier.de


ER1.JPG
ER2.JPG

Klassifikation FCI

Gruppe 5 Spitze und Hunde vom Urtyp.
Sektion 5 Asiatische Spitze und verwandte Rassen.
Ohne Arbeitsprüfung.
Allgemeines Erscheinungsbild
Harmonisch aufgebauter, mittelgrosser, spitzartiger Hund mit Stehohren in verschiedenen Farbschlägen; mit einer Haarlänge, die die Proportionen des Körpers noch erkennen lässt; mittelschwerer Knochenbau.
Wichtige Proportionen
Die Rumpflänge beträgt etwas mehr als die Widerristhöhe. Das Verhältnis zwischen Länge des Fanges und Länge des Hirnschädels ist annähernd gleich.
Verhalten / Charakter (Wesen)
Selbstbewusst, ruhig, ausgeglichen mit hoher Reizschwelle, wach- und aufmerksam ohne lautfreudig zu sein; mit stark ausgeprägter Bindung an seine Familie; Fremden gegenüber zurückhaltend, ohne aggressiv zu sein; ohne Jagdtrieb. Zu vollen Ausbildung dieser Merkmale braucht der Eurasier ständigen, engen häuslichen Kontakt zu seiner Familie und eine verständnisvolle, jedoch konsequente Erziehung.
Kopf
Harmonischer, nicht zu breiter Schädel, Kopfform von oben und von der Seite gesehen keilförmig, Nasenrücken und Hirnschädel parallel.
Oberkopf :
Schädel : Flache Stirnpartie mit gut erkennbarer Stirnfurche; ausgeprägter Hinterhauptstachel.
Stop : Wenig ausgeprägt.
Gesichtsschädel :
Nase : Mittelgross, Nasenschwamm schwarz pigmentiert.
Fang : Weder zu grob noch zu spitz; sich nach vorn bis zum Nasenschwamm verjüngend; gerader Nasenrücken und gerade Unterkieferäste.
Lefzen : Lippenränder straff und schwarz pigmentiert.
Kiefer / Zähne : Kiefer kräftig; breiter Unterkieferbogen. Kräftiges, vollständiges Gebiss (42 Zähne gemäss der Zahnformel); Zahnschluss entweder Schere oder Zange; obere Schneidezähne greifen entweder eng über untere Schneidezähne oder aufeinander; Prämolaren und Molaren in einer Linie ohne Lücken; alle Zähne senkrecht im Kiefer stehend.
Backen : Wenig betont.
Augen : Dunkel, mittelgross, nicht zu tiefliegend oder hervorquellend; leicht schräg gestellte Lidspalten; Lidränder schwarz pigmentiert und straff anliegend.
Ohren : Ca. eine Ohrbasisbreite voneinander angesetzt; mittelgross und dreieckig; Stehohr mit leicht abgerundeten Spitzen. Ohrenspitzen und Mittelpunkt des Stirnabsatzes bilden ein nahezu gleichseitiges Dreieck.
Hals
Von mittlerer Länge, in Harmonie zum Gesamtbild, gut bemuskelt; straff anliegende Kehlhaut. Fliessender Übergang zum Körper.
Körper
Kräftiger, nicht zu kurzer Rumpf.
Widerrist : Betont.
Rücken : Fest und gerade; sehr gut bemuskelt.
Lenden : Von gute Länge und Breite, sehr gut bemuskelt.
Kruppe : Gerade, breit und kräftig.
Brust : Bis zu den Ellenbogen reichend; mit ovaler Rippenwölbung; gut entwickelte Vorbrust, ohne jedoch betont zu sein; langes, weit nach hinten reichendes Brustbein.
Untere Linie : Leicht aufgezogen.
Rute : Mit geradem Ansatz, rund und fest, von guter Dicke, sich dem Ende zu verjüngend; buschig behaart, aufliegend -nach vorn über den Rücken oder leicht seitwärts gebogen oder gerollt getragen; hängend bis zum Sprunggelenk reichend.
Gliedmaßen
Vorderhand :
Allgemeines : Von vorne gesehen gerade und parallel gestellt; von der Seite betrachtet mässig gewinkelt; Ober- und Unterarm fast von gleicher Länge.
Schultern : Gut bemuskelt, Schulterblatt etwas schräg liegend.
Oberarm : Mittellang und gut bemuskelt.
Ellenbogen : Am Brustkorb anliegend.
Unterarm : Mittellang; gut bemuskelt.
Vorderfußwurzelgelenk : Kräftig.
Vordermittelfuß : Mittellang; von vorne gesehen völlig gerade; von der Seite gesehen leicht nach vorne gerichtet.
Vorderpfoten : Oval; eng aneinanderliegende, mässig aufgewölbte Zehen; kräftige, dunkel pigmentierte Krallen; feste, gut gepolsterte, schwarz pigmentierte Ballen. Dichte Behaarung zwischen den Ballen.
Hinterhand :
Allgemeines : Von hinten gesehen gerade und parallel gestellt, von der Seite betrachtet mässig gewinkelt. Ober- und Unterschenkel fast von gleicher Länge.
Becken : Leicht schräggelagert.
Oberschenkel : Mittellang und stark bemuskelt.
Knie : Stabil, nicht zu stark geöffnet.
Unterschenkel : Mittellang, gut bemuskelt.
Sprunggelenk : Nicht zu tief angesetzt, stabil, weder einwärts noch auswärts gerichtet.
Hintermittelfuß : Gut lang und breit; von der Seite betrachtet senkrecht gestellt.
Hinterpfoten : Oval, geschlossen, mässig aufgewölbt; kräftige, dunkel pigmentierte Zehennägel; feste, gut gepolsterte, schwarz pigmentierte Ballen. Dichte Behaarung zwischen den Ballen.
Gangwerk : Raumgreifend, mit viel Schub und gutem Vortritt.
Haut
Straff; pigmentiert.
Haarkleid
Haar : Am ganzen Körper dichte Unterwolle und mittellanges, lose anliegendes Grannenhaar; Fang, Gesicht, Ohren und Vorderseite der Läufe kurzhaarig; Rute, Rückseite der Vorderläufe (Fahnen) und Hinterläufe (Hosen) mit langen Haaren besetzt. Behaarung am Hals nur mässig länger als am Körper, keine Mähne bildend.
Farbe : Alle Farben und Farbkombinationen sind zugelassen, ausgenommen reinweiss, weissgescheckt und leberfarbig.
Größe und Gewicht
Widerristhöhe : Rüden : 52 - 60 cm,

Hündinnen : 48 - 56 cm.

Gewicht : Rüden : 23 - 32 kg,

Hündinnen : 18 - 26 kg.

Massgebend ist die Ausgewogenheit der Proportionen, doch sind die anzustrebenden Idealwerte die mittleren Grössen- und Gewichtsangaben :
Widerristhöhe : Rüden : 56 cm,

Hündinnen : 52 cm.

Gewicht : Rüden : 26 kg,

Hündinnen : 22 kg.

Weitere Informationen



Meine Werkzeuge