Ideale Hinderniszusammenstellung

Aus Hunde-Wissen
Version vom 25. Februar 2009, 16:51 Uhr von Caronna (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Standardparcours bei Agility besteht meist aus 10 bis 20 Hindernissen.
Der eigentliche Parcours hat eine Länge von 100 bis 200 Metern.
Die Distanz zwischen den Elementen sollte höchstens 5 Schritte (ca. 3,5 Meter) betragen.

Ein idealer Parcours besteht aus:
- 5 Hürden, wobei die Barren von 5 auf 5 cm höhenverstellbar sein sollten (offen)
- 1 Viadukt oder Mauer
- 1 Reifen
- 1 Weitsprung bestehend aus 3 bis 5 Teilen mit 4 Begrenzungspfosten
- 1 Slalom bestehend aus 8, 10 oder 12 Pfosten
- 1 Schrägwand
- 1 Laufsteg
- 1 Wippe
- 1 fester Tunnel
- 1 Sacktunnel
- 1 Start- und Zielpfosten
- 1 Nummernset 1 bis 20 und zusätzlichen Start- und Zieltafeln

Schrägwand, Laufsteg und Wippe gelten als sogenannte "Kontaktzonenhindernisse", d.h., der Hund muss am Anfang und am Ende das Hindernis mit mindestens zwei Pfoten berühren, ansonsten gibt es Punktabzug.
Diese Kontaktzonen sind farbig markiert, befinden sich jeweils im unteren Drittel des Gerätes.

Alle Hindernisse müssen auch für die kleinen Hunde höhenverstellbar und nach FCI-Reglement (oder nach speziellen Regeln des jeweiligen Landesverbandes) standardisiert sein.



Meine Werkzeuge