Obedience

Aus Hunde-Wissen
Version vom 28. Februar 2006, 12:27 Uhr von AngelaE (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis



Was ist Obedience?

(engl.= Gehorsam)

Obedience nennt man auch „Die Hohe Schule des Gehorsams“. Statt Geschicklichkeit und Schnelligkeit zählt bei diesem Sport nur eine vollendete Harmonie im Mensch-Hund-Team. Obedience ist ein Leistungssport, basierend auf bekannten Gehorsamsübungen wie Sitz, Platz, Steh, Bei.-Fuß-Gehen, Bleib-Übungen, Abrufen, Vorausschicken und Apportieren. Zusätzlich zu den Übungen, die auch in den in Deutschland anerkannten Prüfungen vorkommen, kommt noch die Distanzkontrolle und die Geruchsunterscheidung.

In der Distanzkontrolle muss der Hund in großem Abstand zum Hundeführer, eine Reihe von Positionswechseln (Sitz, Platz, Steh) ausführen, ohne sich dabei von der Stelle zu bewegen. Bei der Geruchsunterscheidung muss der Hund unter mehreren gleich aussehenden Gegenständen, den Gegenstand heraussuchen und apportieren, an dem Geruch des Hundeführers haftet.

Beim Obedience wird nicht – wie in der Begleithundeprüfung – ein auswendig gelernter Ablauf bestimmter Schrittfolgen und Richtungswechsel abgespult, sondern der Richter bestimmt den Ablauf jedes Mal neu. Das bedeutet, dass Hund und Hundeführer ganz flexibel auf Anweisung des Richters laufen müssen. Insbesondere bei prüfungserfahrenen Hunden kann es beim Obedience nicht passieren, dass der Hund den Anweisungen des Hundeführers vorgreift, da er ohnehin schon weiß, was als nächstes verlangt wird. Beim Obedience gestalten sich die Prüfungen viel abwechslungsreicher und der Hund muss sich zwangsläufig auf den Hundeführer konzentrieren um zu erfahren, was er als nächstes tun soll.

Ein weiterer Unterschied zu der in Deutschland bekannten Begleithundeprüfung, ist die Vielzahl der unterschiedlichen Klassen, in denen die Mensch-Hund-Teams antreten können. Von der Anfängerklasse bis hin zur Obedience-Weltmeisterschaft gibt es zahlreiche Schwierigkeitsstufen, so dass auch Neulinge in diesem Sport eine gute Chance haben und Könner sich nicht allzu schnell langweilen.

Da es beim Obedience nicht um Schnelligkeit oder Geschicklichkeit geht, ist dieser Sport auch für Hunde geeignet, für die aufgrund ihrer Rasse, Körpergröße oder Gesundheit andere Sportarten nicht in Frage kommen.


Die eigentlichen Obedience-Übungen

Bei-Fuss-Gehen mit und ohne Leine

Sitzen- und Liegenbleiben

Apportieren

Vorausschicken

Distanzkontrolle

Sitz, Platz, Steh aus der Bewegung

Abrufen

Geruchsunterscheidung



Meine Werkzeuge