Teletakt

Aus Hunde-Wissen
Version vom 25. Februar 2009, 17:45 Uhr von Caronna (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Teletakt (Teletak, Teletac und andere Handelsnamen) ist ein sehr umstrittenes Hilfsmittel zur Hundeerziehung (Erziehungshalsband). Teletakt genannte Stromreizgeräte bestehen aus einem Sender und einem Hundehalsband mit Empfänger und Hochspannungsgeneator zur Erzeugung von Stromschlägen. Der Einsatz ist leicht zu beschreiben: Bei Nichtbefolgen eines Befehls oder Fehlverhalten kann der Hundeführer über die Fernsteuerung dem Hund mehr oder wenig starke Stromschläge beibringen, ähnlich wie die eines elektrischen Weidezauns. Moderne Geräte haben als Option auch die Möglichkeit auf Vibration Umzuschalten, der Reizstrom lässt sich von sehr moderat (leichtes kribbeln) bis stark, (wie Weidezaun) einstellen, die Reichweite ist enorm, bis ca. 1000 m.
Kynologen lehnen diese Methode auch ab, da nicht sichergestellt werden kann, dass der Hund Strafe und Ursache miteinander verbinden kann. Beim Hund müssen Ursache (das Fehlverhalten) und Wirkung (Strafe) unmittelbar aufeinander folgen, schon 2 Sekunden werden als zu lange angesehen.
Bei ausschöpfung der Reichweite vergessen viel ANwender die Schallgeschwindigkeit: ein akustischer Befehl (z.b. Trillerpfeife - die menschliche Stimme trägt kaum so weit) brauch 3 Sekunden um dem Hund zu erreichen, der Sendeimpuls überbrückt die Entfernung im Moment - so kann es passieren das der Strafimpuls vor dem akustischen Befehl eintrift.

Unsichtbarer Zaun

Zu dem Bereich gehören auch Geräte die als „unsichtbarer Zaun“ beworben werden. Als Sender fungiert hier ein Kabel was in den Boden eingelassen ist und als Sender geringster Reichweite fungiert. Bei Annäherung löst dieses Kabel über den Empfänger, ähnlich wie bei Teletakt, einen Stromimpuls aus. Fatal ist an der Sache das der Hund „im Trieb“, also in Rage, diese Linie sehr wohl Überschreiten kann, bei der Rückkehr wird ihm aber der Rückweg versperrt.

Antibell

Nach einem ähnlichen Prinzip funktionieren auch einige Antibellhalsbänder: Das Bellen löst eine Stromschlag aus. Auch andere laute Geräusche können den Effekt auslösen.

Verbot

Im Februar 2006 verbot das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig eindeutig den Einsatz von Elektroreizgeräten (Pressemitteilung Nr. 8/2006 BVerwG 3 C 14.05 23.02.2006). Damit erweitere das Gericht das Verbot des VDH für die angeschlossenen Hundeplätze aus dem Jahre 2004; in Österreich existierte das totale Verbot ab Januar 2005





Meine Werkzeuge