Wie kann ich meinen Hund auf den Clicker konditionieren?

Aus Hunde-Wissen
Version vom 4. Februar 2006, 23:19 Uhr von Caren (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Besonders leckere kleine Futterstückchen vorbereiten, sich vor den Hund stellen und clicken. Nach jedem Click bekommt der Hund ein Leckerchen – für`s Nichtstun! Zwischen „click“ und Belohnung sollten höchsten 1 Sekunde liegen! Das sollte man 3 Tage lang – immer für ein paar Minuten- wiederholen.

Am 4 Tag kann man einen kleinen Test machen, um zu sehen, wieweit man mit der Konditionierung gekommen ist: Clicken, wenn der Hund gerade mal wegguckt – schaut er dann erwartungsvoll her, hat die Konditionierung geklappt. Er verbindet jetzt „Click“ mit Belohnung. Jetzt kann man zum Üben einige einfache Sachen, wie Sitz oder Platz, mit dem Clicker bestätigen.

WICHTIG: Zuerst kommt das Signal, dann der „Click“ im richtigen Moment, dann die Belohnung!

Der nächste (sehr wichtige) Schritt ist, dem Hund klar zu machen, dass er sich zwar seine Belohnung „verdient“ hat, sie aber auch einmal etwas später kommen kann. Dazu kann man eine einfache Übung nehmen, die der Hund schon gut kann. Z.B. „Sitz“. In dem Moment clicken, wo der Hund mit dem Hintern den Boden berührt, dann aber etwas mit der Vergabe des Leckerchen warten. Schrittweiser Aufbau: 3 Sekunden, 5 Sekunden, 10 Sekunden …. Diese Übung ist wichtig, damit man später den Hund auch auf Entfernung bestätigen kann, er aber trotzdem den Rest der Übung beendet und nicht gleich angelaufen kommt, um sich seine Belohnung abzuholen. Der „Click“ beendet nicht die Übung!

Nun kann man den Clicker als indirekten Verstärker, der ein positives Verhalten „markiert“, einsetzen, um neue Übungen aufzubauen. Vor dem Training sollte der Hund grundsätzlich immer wieder „eingeklickt“ werden. Das motiviert den Hund auf die Arbeit. Achtet aber von nun an darauf, dass ihr die Belohnung nicht mehr in der Hand haltet, wenn ihr Signale für den Hund gebt!

Nach jedem „Click“ immer eine Belohnung geben! Auch wenn man falsch geklickt hat! Niemals die Belohnungen weglassen – das würde die Konditionierung wieder kippen! Welcher Hund gibt sich mit einem „Click“ als Belohnung schon zufrieden?!

Theoretisch kann man ohne Probleme die Bestätigung mit dem Clicker weglassen, sobald der Hund die Übung gut kann und das dazugehörige Signalwort gelernt hat. Der Clicker ist wirklich nur ein indirekter Verstärker, dessen Vorteil darin liegt, dass man den Hund „timing genau“ bestätigen kann, da man mit einem „click“ immer schneller ist, wie mit einem verbalen Lob. Ein weiterer Vorteil ist, dass der „Clicker“ immer gleich klingt, daher kann er sich schnell ins Unterbewusstsein des Hundes setzen (Pawlowsch’e Glocke). Man sagt sogar, dass der „Clicker“ Endorphine (Glückshormone) frei setzt. „Click“ gibt dem Hund das Gefühl „Wow, ich hab’s geschafft, ich bin toll!“. Nur die wenigsten Menschen schaffen das auch mit ihrer Stimme.



Meine Werkzeuge