Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Gast

Fiddle - das vermeintliche Hundespiel

Empfohlene Beiträge

 

ich finde das Video Klasse, inclusive der Erklärungen in  Zeitlupe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke fürs Zeigen. Es bestätigt mich wieder einmal, dass Jule sehr oft nicht wirklich spielt sondern eher abwehrt, WENN sie denn mal frei laufen darf und mit anderen Kontakt hat. Sie kommt dann auch zu mir und bekommt die Hilfe, die sie braucht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke fürs Zeigen. Es bestätigt mich wieder einmal, dass Jule sehr oft nicht wirklich spielt sondern eher abwehrt, WENN sie denn mal frei laufen darf und mit anderen Kontakt hat. Sie kommt dann auch zu mir und bekommt die Hilfe, die sie braucht.

 

Wie hilfst du ihr?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke fürs Zeigen. Es bestätigt mich wieder einmal, dass Jule sehr oft nicht wirklich spielt sondern eher abwehrt

 

Ist bei uns auch so, vor allem bei Ylvi. Sie hat böderweise die Strategie, wegzurennen, wodurch die anderen eher animiert werden.

 

Danke, ist ein interessantes Video!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie hilfst du ihr?

 

Indem sie sich hinter mich stellen kann und ich den anderen Hund wegschicke. Klappt das nicht so, dass Jule sich entspannen kann, gehen wir ganz aus der Situation raus und unserer Wege.

Sie hat nichts dagegen, mit anderen Hunden zu laufen. Spielen mag sie nur ganz selten und das muss sie auch nicht. Leider verstehen das nicht alle Hundehalter. Sie schimpfen mich dann eine Tierquälerin, weil ich meinem armen Hund ja keine ach so wichtigen Hundekontakte gönne. Inzwischen habe ich es aufgegeben, es diesen Leuten zu erklären.

Jedoch bin ich in der Verantwortung, meinem Hund zu helfen und zu sehen, dass weder sie noch andere wegen ihr Schaden nehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke, wieder etwas gelernt. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als kleiner Zusatz... Fiddle About ist nichts Schlechtes und situativ ein Zeichen, dass der Hund ausprobiert einen anderen einzuschätzen. Aber bei den Hundewiesen-Tumulten ist es einfach eine Dauerstressstrategie... und irgend wann "fiddlen" die Hunde einfach schon prophylaktisch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

meine Güte! Ich habe Chrystal 1:1 erkannt :(

Die arme Mausi, ich setzte sie viel zu oft der Begegnung mit anderen Hunden aus, die meisten verlaufen so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde das so laufen lassen und finde es nicht nötig einzugreifen.  :ph34r: Nur am Ende, als die Hündin sich dem Menschen nähert, würde ich den Saluki wegschicken (hat die filmende Person wahrscheinlich auch getan, denn dann endet der Film).

Der Saluki lässt immer wieder Raum, sie schafft es auch, ihn abzustellen (2:17)...ich finde, der Rüde ist ein netter und die Hündin sollte es selbst schaffen, ihn sich vom Hals zu halten (falls sie das überhaupt will, so sicher bin ich mir da nämlich nicht :) ).

 

Würdet ihr das Gespräch der Hunde wirklich unterbrechen und euch einmischen? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nachtrag:

Ich gehe sogar noch weiter, sie mag ihn  :) .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Vermeintliche "Neuuser"-Diskussionsdynamiken

      Hier geht es um eine Meta-Diskussion, die u.a. mal wieder im Liebe und/oder Respekt- Thread aufkam und daraus resultierende Diskussionsdynamiken. Scheinbar kam/kommt bei einigen Leuten der Verdacht auf, es ginge bei der Kritik methodischer bzw. erziehungstheoretischer Ansätze lediglich darum Fronten erzeugen zu wollen, sich selbst zu positionieren und in einem vermeintlichen Feldzug zusammenzurotten - insbesondere bei Neuusern.   Scheinobjektivität spielt bei solchen Feststellungen gewiß eine Rolle- sie sind probates rhetorisches Mittel um-eben scheinobjektiv- inhaltliche Kritik auf eine persönlich motivierte Ebene zu bringen und damit zu entkräften- nicht selten, weil man diese inhaltliche Kritik nicht teilt. (Sie spielt natürlich auch in meinem Beitrag hier eine Rolle- dessen bin ich mir bewußt).   Auf der anderen Seite gibt es insbesondere bei Neuusern die Gefahr aufgrund mangelnder Info und Nennung bestimmter dominanztheoriebasierter Begriffe sich in seiner Kritik zu schnell zu versteifen ohne näher nachzufragen.   Persönlich angegriffene vorschnelle Reaktionen sind die Folge. Im Thread wurde da auch für mein Empfinden gleich zu stark auf eine Person fokussiert, was die nächste Ebene, nämlich den Trollverdacht auf den Plan ruft: "Werden Threads erstellt um bestimmte Leute zu triggern, damit es statt inhaltlicher Kritik wieder nur um Kritik der Kritik bzw. der kritisierenden Personen geht? Steckt dahinter nur propagandistischer Ansatz? " Da kommt bei Neuusern natürlich auch schneller der Verdacht auf- man kennt sie ja nicht. Diese Auslegung birgt ebenfalls ziemliche Negativdynamiken und läßt an der eigentlichen Thematik vorbeischliddern.     Im Großen und Ganzen fand ich schon, daß es inhaltlich -problembezogen im Thread zuging. Das grundsätzliche Thema "Mein Hund braucht einen härteren Ton, der reagiert sonst nicht " könnte man wohl auslagern. Ich für mich nehme mit, auch Neusern klare Kritik gegenüber zu äußern, aber insbesondere bei den dominanzbasierten Triggerwörtern geduldig zu bleiben und zu erklären, obwohl man das schon zig mal gemacht hat- soviel Nachsicht muß man finde ich einem Neuuser entgegenbringen auch wenn ich genervt davon bin. Falsch finde ich inhaltliche Schonung- wichtig  dabei sind aber ggf. Nachfragen. Den Trollverdacht blendet man glaube ich am besten aus, indem man versucht inhaltlich-problembasiert zu bleiben. Wenn ein Beitrag tatsächlich darauf abzielt Personen zu fokussieren wird er es so nicht schaffen. Da muß man gar nicht anfangen Verdacht aufzubauen.

      in Verbesserungsvorschläge

    • Hundespiel - Qualität statt Quantität

      http://www.miteinanderlernen.de/irrtum-6-hunde-wollen-mit-allen-artgenossen-spielen/   Dem stimme ich absolut zu. Finde ich sehr wichtig!

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

    • Ist das ein Hundespiel?

      Hallo an alle, ich habe eine Frage und hoffe, dass ich ihr mir weiterhelfen könnt. Meine Hündin Nana wird im Mai geschätzte 3 Jahre alt. Ich habe eine Bekannte, die auch eine Hündin hat, die ist jetzt 15 Monate alt ist und seit kurzen Kastriert also beide Hündinnen sind kastriert. Was ich zu meiner Hündin sagen kann. Nana ist sehr unterwürfig bei anderen Hunden und Menschen und teils auch sehr unsicher. Jetzt ist es so, dass meine Bekannte und ich heute wieder unterwegs waren und das Spiel der Hunde für mich kein wirkliches Spiel war. Ich bin mir aber nicht sicher, ob ich es richtig deute. Die Hündin meiner Bekannten wird sehr laut beim Spielen und wenn sie ohne Leine ist, wird sie sehr rabiat meiner Hündin gegenüber und sie knurrt und macht sehr laute Geräusche. Bei Nana konnte ich im Spiel sehen, dass ihre Haare von vorn bis hinten zum Schwanz aufrecht standen. Ich hatte das Gefühl, dass es keine Spiel war, sondern um abstecken des Rangs ging. Ist aber nur meine Vermutung. Ich muss dazu sagen, dass ich Nana nicht ohne Leine lasse (Schleppleine) da sie einen starken Jagdtrieb hat. Wenn die andere Hündin an der Leine ist, dann ist sie viel ruhiger und geht ganz Entspannt neben Nana. Sobald die Leine von der anderen ab ist und sie freiläuft rennt sie wir verrückt rum und geht auf Nana los. Ich bin mir wie gesagt, nicht sicher, ob das ein Spiel ist. Nana sucht aber immer wieder das Spiel mit der anderen Hündin. Ich hoffe, dass ihr mir weiterhelfen könnt. Ich gehe jetzt gleich arbeiten und kann Morgen erst auf eure Ratschläge reagieren!!

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Hundespiel? Wer mit wem, wann, was, wie oft, wie lange, wozu?

      Hi, der will nur spielen - meiner spielt nicht! Was will der erste, was tut der zweite stattdessen? Ich vermute stark, das "Spielen" bei Hunden einer der am häufigsten falsch verwendeten Begriffe ist. Mein Hund, ein Rüde, liebt Hundekontakte. Sie sind ein wichtiger Teil seiner Welt. Aber spielen, so wie ich es verstehe, geschieht selten. Das trifft am ehesten zu, wenn er einen noch sehr jungen Hund trifft. Mit jungen Damen kann er flirten, ausgewachsene Hündinnen becircen, pubertierenden Rüden als Sparringspartner dienen, bis hin zum Dulden des Aufreitens, jungen Erwachsenen, kann er schon einmal einen Pflock einschlagen, wenn sie es übertreiben, mit erwachsenen Rüden wird vielleicht ein Test gemacht, wie es mit der physischen und mentalen Fitness aussieht. Er kann aber bei entsprechender Einschätzung seinerseits einen großen Bogen um einen Hund laufen. Das alles kann geschehen, es kann auch bei einem kurzen Schnupperkontakt bleiben. Aber Spielen? Wie sieht euer Blick auf die Aktivität "Spielen" aus? viele Grüße von Paul

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.