Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Steffi2707

Verdacht auf Leukämie/ Leukose/Lymphdrüsenkrebs?!

Empfohlene Beiträge

Hi,

 

meine Juli macht mir Sorgen, dem Tierarzt inzwischen auch^^

 

Angefangen hat alles letzte Woche... Sie hinkte hinten links, setzte das Bein nur auf weichem Grund (Wiese) auf... Daraufhin bin ich Samstag in den Notdienst gefahren, ok Lymphdrüse an dem Bein geschwollen, evtl Infekt im Bereich der Pfote, äußerlich keine Anzeichen auf eine Verletzung oder ähnliches, kein Fieber... also eine Spritze Antibiotika (soll wohl 2 Tage abdecken) und Schmerzmittel (Rimadyl) als Tablette. Übrigens lief sie dort, als hätte sie nix am Bein ^^.... Montag Nachkontrolle

 

Montag: Anderer TA, das Hinken war besser, also Bein würde wieder benutzt allerdings lief sie m.e. nicht rund. egal, kein Fieber... der tastete alle lymphknoten... alle leicht geschwollen ^^ na prima... nochmal Antibiotika für 2 Tage als Spritze, Schmerzmittel hab ich ja noch, soll ich auch täglich weiter geben... Soll bis Mittwoch zur nächsten Kontrolle den Blutuntersuchungsbericht vom Haustierarzt in Thüringen besorgen, da erster Verdacht auf erneuten Ausbruch der Ehrlichiose (Juli kam im Januar 2014 aus Griechenland zu mir und wurde dort vor Ort 2013 gegen Ehrlichiose behandelt), zweiter Verdacht Lymphdrüsenkrebs (TA war aber in dieser Aussage recht vorsichtig zurückhaltend)...

Abends direkt den TA in Thüringen kontaktiert, der die Werte mit mir telefonisch nochmal durchging, als ich ihm sagte, dass ich die für den TA der Tierklinik brauche, da alle Lymphknoten von Juli leicht angeschwollen waren... kommt der auch, ohne dass ich ihn daauf ansprach auf den 2. Verdacht, also Leukämie bzw. Leukose, hält es aber eher für unwahrscheinlich, da Juli erst 4 ist, schließt es allerdings auch nicht aus. ( Da schob ich schon Panik und durchwühlte das Internet.... ich hätte es lassen sollen)

 

Mittwoch: Selber TA wie Montag (werd ich auch möglichst so beibehalten), kein Fieber, Befunde leider nicht bekommen, hat meine Mailadresse falsch aufgeschrieben ^^, TA war enttäuscht, dass ich die Befunde noch nicht hatte... ich erst recht..., beim Abtasten sah er meiner Meinung nach mehr besorgt als alles andere aus ^^ und meinte nur noch, dass er nichts verpassen will... auf dem Heimweg heulte ich erstmal, da sich der Verdacht 2 scheinbar bestätigt... sie hat nochmal Antibiotika bekommen, was meiner Ansicht nach, überhaupt gar nichts gebracht hat^^ ok versuch macht klug...ich soll neben der Temperatur auch das Gewicht im Auge behalten... (Ende Juni wurde ein großes Blutbild in Thüringen gemacht, da Juli stark Gewicht verlor, man sieht inzwischen die Hüftknochen.. Zum Verständnis: sie kam im Januar 2014 mit etwas Übergewicht also 32 kilo in Deutschland an, bei 27 kilo machte sie eine sehr sportliche Figur, inzwischen ist sie bei 23 kilo, trotz erhöhter Futterzufuhr seit Juni, da waren es "noch" 24,5)

 

Nachdem ich gestern nochmal wegen der Mail bzgl. der Befunde nochmal bei meinem TA in Thüringen angerufen hatte, hatte ich nun heute endlich die Ergebnisse und kann morgen in die Klinik fahren. Da ich Mittwoch schon fragte, ob der TA am Samstag Dienst hat und dieses bejaht wurde, bin ich schon mal froh, dass ich nicht bis nächste Woche warten muss...

 

Lt. Blutbild waren damals schon die Lymphozyten erhöht und die Leukozyten im oberen Grenzbereich.

 

Außer dem Hinken und dem Abnehmen, ist sie wie immer.. Sie frisst sehr gut, geht stiften und Katzen jagen ^^ freut sich aufs Gassi usw... Sie ist halt eher der unsichere Hund und auch zu Hause mehr die Gemütliche schon immer gewesen, also vom Wesen her kann ich keine Veränderung feststellen

 

Jetzt bin ich durch das Nachlesen im Internet natürlich etwas gehemmt, was eine Punktion oder auch eine Biopsie betrifft... Bei allen was ich gelesen habe, wurde es nach dieser diagnostischen Behandlung, bei allen Betroffenen Tieren schlimmer und es folgte innerhalb weniger Tage oder Wochen der Tod... Ich habe wirklich Angst, dass dieser Schritt die Krankheit so beschleunigt, dass mir keine Zeit bleibt mich zu verabschieden und das auch noch von einem Hund der erst 4 Jahre alt ist, der erst seit knapp 2 Jahren überhaupt weiß, wie toll das Leben sein kann!.. Allerdings will ich auch keine Zeit verlieren, in der ich ihr mit der Hilfe von Ärzten noch helfen könnte.. Ich weiß nicht mehr was ich tun soll, vielleicht kann mir hier jemand helfen, einen Rat geben, eine positive Erfahrung berichten.

 

LG

Steffi mit den 2 Griechen Juli und Fee

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Liebe Steffi das ist eine schreckliche Situation. Ich möchte gerade nicht in deiner Haut stecken.

 

Leider kann ich dir überhaupt nicht helfen, weil ich da keine Erfahrungen habe. Aber ich kann euch ganz, ganz feste die Daumen drücken, dass ihr einen Weg für Juli findet. :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach du Schei*e... :(

Trotz aller Bedenken würde ich vermutlich die Punktion machen - eine andere Option für eine Diagnose gibt es ja nicht, oder? So kann es ja auch nicht weitergehen. Schwierige Entscheidung. Ach Mensch... :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist ein furchtbarer Verdacht und das tut mir sehr leid!

Diese Sorgen und Ängste sind entsetzlich und ich hoffe, Du hast Menschen um Dich, die Dir zur Seite stehen!

Was würde denn punktiert werden? Was würde man im Punktat finden können und was für therapeutische Maßnahmen kann man dann ergreifen?

Je nachdem, wie risikoreich die Punktion wäre, wie sinnvoll und aussichtsreich eine mögliche Therapie sein könnte in Abwägung mit der Belastung für den Hund, würde ich gemeinsam mit dem Tierarzt entscheiden. 

Ich drücke Euch die Daumen, dass es doch nichts ganz Schlimmes ist!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kleines update, leider immer noch keine feste Diagnose... Es war heute relativ viel los in der Tierklinik. Der noch relativ junge Tierarzt war etwas gestresst, da alleine. Scheinbar waren vor mir noch andere wo es in der Woche mehrere Besuche gab ohne speziellen Befund... Er war aber trotzdem nett, jedoch recht kurz angebunden :-(... Da das Lahmen wieder schlechter war, machte er zumindest erstmal ein Röntgenbild vom Knie, welches aber unauffällig war... Er entschloss sich allerdings nun doch dazu sämtliche Blutwerte erneut von einem Labor auswerten zu lassen... Auf jeden Fall nochmal ein Reiseprofil, eine Blut Chemie und ein Blutbild. Er hofft, dass wir dadurch etwas weiter kommen erstmal.. Von einer Biopsie war heute keine Rede, ich nehme allerdings auch an, dass er es wohl auch als allerletztes machen würde. Ansonsten war Juli beim Blutabnehmen so zappelig und wehrhaft, dass er die eine Helferin auch noch zum Halten dazu rufen musste, dann klappte es auch, da die Tierarzthelferin wohl eine Ruhe ausstrahlte, die sich auch auf Juli übertragen hat... Mitte der nächsten Woche, sollten die Ergebnisse da sein und ich solle mich erstmal telefonisch melden... Ich hoffe, die Werte sind alle gut und sie hat doch nur irgend einen komischen viralen Infekt oder so was...

Also heißt es weiter warten und zittern und hoffen...

Vielen dank für eure Anteilnahme.

@taringa: was ich gelesen habe, da war die Punktion bzw die Biopsie die einzige feste Diagnosemoeglichkeit.. Ich vermute Metastasen könnte man theoretisch auch im CT erkennen, aber dann wäre es ja auch schon fast zu spät...

@Andrea und er: leider konnte ich heute ja nicht wirklich mit dem TA reden darüber, allerdings werden die Blutwerte ja zeigen, ob das Thema schneller wieder auf den Tisch kommt, als mir eventuell lieb ist. Also eigentlich müssten die lymphdruesen punktiert werden, da dort ja das Problem/Symptom in Form einer Schwellung sitzt. Das Gewebe wird dort entnommen und histologisch untersucht und dann findet man im ungünstigsten Fall entartete Zellen, welche bei weiteren Untersuchungen ein bösartiges oder ein gutartiges Verhalten aufweisen können. Also so läuft das glaub ich ab...und wenn der Befund malig also bösartig ist, kann man wohl Chemotherapie machen allerdings verlängert es wohl nur ein paar Monate, so hab ich es bisher gelesen.. Deswegen such ich ja jemand mit eventuell positiveren Erfahrungen...wo es rechtzeitig festgestellt werden konnte usw...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Verdacht auf Pyometra

      Helft mir mal überlegen... Brienne hat einen recht kurzen Zyklus (4,5 Monate) und dabei zunehmend stärker werdende Scheinschwangerschaften. Die letzte Läufigkeit endete am 12 September, inzwischen bekam sie Milcheinschuß der für einen ganzen Wurf gereicht hätte. So stark war das bisher nie. Am Freitag Nachmittag war ich unterwegs, kam nach hause und sie war schlapp. Temperatur fast 40, sonst keine Symptome. Hund also ins Auto und zum Tierarzt, alles etwas unklar, Verdacht auch Gesäugeentzündung (das war recht warm) Antibiotika und Laktostop bekommen. Samstag über Tag fieberfrei, abends wieder Temperatur, seit Sonntag morgen fieberfrei. Vom Verhalten unauffällig, nirgends schmerzempfindlich, wach, ansprechbar, etwas kurze Konzentration. Kein übermäßiges Trinken. Aber: Sonntag morgen nicht gefressen, und das ist bei ihr definitiv nicht normal. Das Antibiotikum geändert, es ging ihr deutlich besser, abends hat sie gefressen, wenn auch noch keine volle Portion. Heute morgen nichts gefressen, Leckerlies nimmt sie. Wir waren heute wieder da, das Blutbild ist unauffällig, keine erhöhten Leukos. Aber der Entzündungsmarker CRP deutlich erhöht. Jetzt steht im Raum Pyometra, oder appetitlos durch Scheinschwangerschaft, oder durch die Medikamente. Morgen früh wird geschallt, evtl. geröngt etc.   Habt ihr eine Idee? Wenn die Appetitlosigkeit nicht wäre wäre sie völlig unauffällig, das Gesäuge ist zwar noch gefüllt, aber längst nicht mehr so stark, ist auch nicht mehr warm.

      in Hundekrankheiten

    • Brauche dringend Hilfe - Verdacht auf Krebs

      Hallo Zusammen,  wir sind wirklich sehr verzweifelt und so versuche ich hier, ob mir jemand helfen kann.  Unser 3 jähriger Mischlingshund hatte vor 2 Wochen anfangs Durchfall und dann kam Fieber dazu. Nachdem das nicht besser wurde, erfolgte ein Klinikaufenthalt. Dort wurden Parasiten und sonstige "Reisekrankheiten" ausgeschlossen.  Man nahm dann öfter Blut und das Blutbild verschlechtere sich von Tag zu Tag dramatisch. Es erfolgte ein Ultraschall, bei dem eine vergrößerte Milz und ein verdickter Darm festgestellt wurde.  Anbei habe ich die jetzigen Blutwerte (nach Antibiotikagabe - 2 Präparate und Schmerzmittel) angefügt.  Eigentlich wäre jetzt der nächste Schritt eine Punktion des Rückenmarks und der Milz. Aufgrund der geringen Blutgerinnung haben uns die Ärzte davon momentan abgeraten, da das Risiko zu groß sei.  Allgemein vermuten alle Ärzte, bei denen wir waren, dass unser Charly Blutkrebs hat.  Wir haben aber leider keine Gewissheit und würden euch deshalb gerne fragen, ob jemand schon einmal einen ähnlichen Fall hatte und was da raus kam?  Vielleicht gibt es hier ja auch ein paar "Leute vom Fach" die sich die Blutwerte einmal anschauen könnten?!  Wären wirklich über jeden Tipp dankbar, da wir uns gerade an jede kleine Hoffnung klammern und keine Gewissheit haben, was unser Charly wirklich für eine Krankheit hat.    Vielen Dank!  Steffi 

      in Hundekrankheiten

    • Diagnose Osteomyelitis mit Markfibrose Verdacht Neoplasie

      Unsere Hündin Kyla kommt aus Bulgarien und lebt nun schon seit 2 Monaten bei uns - gleich am Anfang gingen wir mit ihr zum Tierarzt, da sie immer unter Durchfall litt . Mit dem Medikament ging es dann besser. Danach ist uns aufgefallen dass Sie nur auf einer Seite kaut. Der Tierarzt hat die Zähne angeschaut und uns empfohlen, da Sie sehr ängstlich ist sie in Narkose zu setzen um dies genauer zu untersuchen, er hat uns dann angerufen und gemeint das 3 Zähne raus müssen. Am Abend hat er uns dann nochmals angerufen um uns mitzuteilen, dass es eher nur einzelne Stücke waren und er eine Probe genommen hat. Danach die Diagnose Osteomyelitis mit Markfibrose und Verdacht auf Neoplasie. Er möchte noch eine weitere Probe abwarten von einer Tierklinik, ein dort behandelter Arzt hat sich spezialisiert auf Kopf und Zähne. Im MOment ist dieser in den Ferien und wir müssen abwarten. Kennt sich jemand aus mit dieser Diagnose ? Bin gespannt und wünschen ein schönes Wochenende Kyla mit ihren Menschen
       

      in Gesundheit

    • IBD Verdacht

      Hallo zusammen, 
      Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Es ist so das mein Hund von Welpe an immer mal wieder Durchfall hat. 
      Anfangs wurde sie mit Trockenfutter gefüttert, dann bin ich auf Barf umgestiegen weil ich dachte es ist eine Futtermittel Allergie. 
      Wegen dieser durchfälle war ich auch regelmäßig beim Tierarzt, Vermutung war zwischendurch der Durchfall kommt von einem Fremdkörper. Röntgen hatte nichts ergeben sie hatte jedoch Holzrinde im enddarm der per Hand von Tierarzt entfernt wurde. Danach gab es Sauerkraut um eventuelle Holzreste sicher aus dem Hund zu bekommen. 
      Wir haben danach verstärkt drauf geachtet das sie kein Holz mehr frisst. Mir ist jetzt aufgefallen das wenn sie Durchfall bekommt, sie mit dem Holzfressen anfängt und auch vermehrt Gras frisst. 
      Weil alles nicht's gebracht hat, habe ich mir einen neuen Tierarzt gesucht. Es war wieder akuter Durchfall da. Ich habe 3 Kotproben gesammelt und es wurde auf Giardien getestet. Ohne Ergebniss, dann haben sie eine Kotprobe eingeschickt und auf alles andere zu testen. Weder im Kot wurden Bakterien oder andere Parasiten festgestellt noch im Blut was abgenommen wurde waren Auffälligkeiten. Alles im grünen Bereich. Die Tierärztin hat dann den Begriff IBD in den Raum geworfen. So seit gestern befasse ich mich nun damit und lese darüber im Internet. Da wird von Durchfall schüben gesprochen, so empfinde ich es mittlerweile auch bei meinem Hund, dass es schübe sind. IBD ist aber eine chronische Darmentzündung, und es wurde über das Blut keine erhören entzündungswerte festgestellt. Einige der Symptome würden für diese Krankheit sprechen andere jedoch nicht. Da leider viel Krankheiten nur über eine ausschuluß Diagnose gestellt werden können, hoffe ich im www irgendwas/ jemanden zu finden der ähnliches mit seinem Hund durch hat.

      in Hundekrankheiten

    • Was füttern bei Leberdiät/ verdacht auf Lebershunt?

      Hallo
       
      Diese Woche haben wir bei Ares ein Blutbild machen lassen dabei ist raus gekommen das seine Leberwerte um das 6 fache erhöht sind.
      Die Tierärztin hat sofort vorgeschlagen noch einen speziellen Test zu machen, dabei ist raus gekommen das der AST, ALT, Albumin Wert zu hoch und Kupfer zu niedrig ist.
      Da Ares sein Futter immer Erbrochen hat hat sie uns ein Ultraschall empfohlen ( wegen Verdacht auf Darmverschluss ), ist aber Gott sei dank nicht, jedoch kam dabei raus das er eine Prostataentzündung und eine kleine Leber hat.
      Nächste Woche werden weiter Untersuchungen gemacht da jetzt der Verdacht auf Lebershunt besteht ( ich hoffe nicht ).
       
      Jetzt soll Ares eine strenge Leberdiät bekommen.
      Zur zeit bekommt er Royal Canin Hepatic, aber er mag es einfach nicht fressen. Er hat seit seinem ersten Erbrechen vor 2 Wochen schon 2,5 kg abgenommen.
      Ares hat vorher immer roh, selbstgekocht und Reste bekommen, jetzt würde ich gerne wieder selber kochen.
       
      Hat jemand Erfahrung mit Leberdiät?
      Ich habe schon viel gegooglt aber teilweise steht da z.B mehr Fett und dann wieder Fettarm, das ist alles verwirrend.
      Habe ihm auch schon Huhn mit Reis gekocht, Reis und Nudel frisst er nicht, Kartoffeln 3 Bisse und das war es dann.
      Ich habe auch Leberwurst mit drunter gemischt- mag er nicht.
      Damit er jetzt überhaupt frisst und nicht noch mehr abnimmt mische ich immer ein Teelöffel Katzenfutter mit drunter ( ist nicht so toll).
      Hat jemand von euch noch Tipps was ich alles füttern darf?
       
      Nächsten Monat will ich einen Ernährungsplan erstellen lassen, kann mir da jemand was empfehlen?
      Zur Tierheilpraktiker würde ich auch gerne mit ihm gehen, kennt jemand einen guten in der Nähe von Oranienburg ( bei Berlin)?
       
      Ich danke euch schon mal für eure Antworten
       
      Lg Andrea und Ares

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.