Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Manduela

Durch Barf ist Junghund zu dick

Empfohlene Beiträge

Mein golden retriever rüde, 8 monate war gestern auf der waage. Er wiegt 34 kg bei 56 cm schulterhöhe. Also etwas moppelig. Taille vorhanden, rippen fühlt man mit etwas druck. Will es nicht schönreden, 2 kilo zu viel.

Ich barfe voll und gehe nun langsam von kg mal 4, runter auf kg ,mal 3. Ich barfe nach swanie simon, meine frage, fehlt ihm etwas wenn ich nun das futter reduziere?

Ich bin gestern so angeblafft worden vom Tierarzt, welpen barfen ist ein großer sch......Mangelerscheinungen vorprogrammiert. Geht auf knochen und gelenke usw. Da ich vorher einen ED Hund hatte habe ich mich bewusst fürs barfen entschieden. Nun bin ich total verunsichert. Ich soll mir einen ernährungsplan erstellen lassen von einem Tierarzt und Teilbarfen, wenn es dann barfen sein soll. Ich will nicht teilbarfen.

Wer hat einen welpen groß gebarft, der eventuell auch etwas zu dick wurde und das futter reduziert? Ich habe ihn sehr geschont mit gassigängen, wegen den Erfahrungen mit seinem Vorgänger. Wir steigern uns landsam und gehen größere runden. Er ist jeden tag ca. 4 stunden draußen, verteilt auf 4x. Wir gehen gemütlich.

danke und einen schönen sonntag

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

 

wieviel Futter bekommt der Junghund denn bei wieviel Bewegung?

 

34kg klingt schon sehr viel. Mein großer Rüde (62cm) wiegt 32kg und meine Schäferhündin bei gleicher Größe 28/29kg.

 

Da nutzt dann auch die Barferei nicht viel wenn der Hund im Wachstum soviel Gewicht mit sich rumschleppen muss. ;)

 

Edit: ah, habe zumindest gerade mal ausgerechnet wieviel er bekommt, 1360g und nun 1130g - oder rechnest du mit seinem "Idealgewicht"?

 

Eine Bekannte von mir musste bei ihrem Labbi auch das Barf reduzieren, vermutlich war der Hund da gerade in einer Wachstumspause(?)

und der Bedarf einfach nicht so groß, denn nach kurzer Zeit musste sie die Ration wieder höher ansetzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Welchen Nachteil sollte Futterreduzierung haben? Ich meine wenn du Trockenfutter oder Naßfutter geben würdest hätte eine Reduzierung doch die gleiche Wirkung? Ich habe meinen Hund auch von Welpenbeinen an gebarft, sie wurde und wird gegen Herbst/Winter ein wenig moppelig. Da gibts dann halt einfach ein wenig weniger Futter oder ich achte mehr darauf was und wie viel sie an Leckerlis zwischendurch bekommt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke,

er bekommt, bekam 520g muskelfleisch, 210 pansen oder Blättermagen 160 g innereien und 160 g knochen und Knorpel. Gemüse und etwas Obst, pro tag.

Ich dachte, wenn ich 10% von der Rohfleischportion abziehe, wären es ja auch weniger rfk. Ich werde 10 prozent vom muskelfleisch abziehen.

der tierarzt hat mich irre gemacht, wegen dem calcium Phosphor Verhältnis.

Es ist mein erster hund der gebarft wird und das vom welpenalter an. Insgesamt mein 4. Hund und ich hatte noch nie einen Moppel. Das zeigt mir, dass mich das barfen doch verunsichert, früher hätte ich weniger futter gegeben , ohne einen Gedanken zuverschwenden.

er braucht wahrscheinlich jetzt weniger, da ja sein Wachstum zu mindestens 75 Prozent abgeschlossen ist.

danke an euch, ich bin etwas klarer in meinen Gedanken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Junghund wird auch gebarft. Man muss ggf. die Menge anpassen wenn es zuviel wird auf den Rippen. Mehr braucht man nicht machen. Wenn Abwechslung vorhanden ist, sehe ich kein Problem mit Mangelerscheinung. Vielleicht auch einfach den Gemüseanteil deutlich erhöhen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn du das Futter insgesamt reduzierst und dabei die "Zusammensetzung" beibehältst, dann kann nichts mangeln. ;)

Es bleibt doch alles wie es gehört, nur dass du bisher anscheinend zu viel gegeben hast (für deinen Hund sind die 4% offensichtlich zu viel, andere Hunde brauchen das). An der Zusammensetzung "schrauben" würde ich erst, wenn der Hund bei 2% vom KG immer noch zu viel auf den Rippen hat und davon bist du weit entfernt.

 

Zur Aussage des TA: lass dich nicht verrückt machen, Tierärzte sehen halt eher die Hunde bei denen alles falsch gemacht wurde und neigen deshalb zu überzogenen Warnungen. Wenn du einen vernünftigen Plan hast (den von S.Simon halte ich für absolut richtig), dann bleib dabei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn das Verhältnis bleibt und du die Gesamtmenge reduzierst, ist alles okay. Zusätzlich kannst du bei Obst und Gemüse auf den Kaloriengehalt der Sorten achten und die entsprechend anpassen, das unterschätzt man meist :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen lieben dank an euch,

ich werde ruhiger und kann wieder klar denken. Ich war wie vor dem Kopf gestoßen gestern. Ich werde weiterhin barfen und runtergehen mit der Menge. Ich werde ihn beobachten und nun weiß ich was ich tun muss.

Ich weiß auch nicht , warum mich das so sehr aus der Bahn geworfen hat.

danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Manchmal kommen Formulierungen (von TÄ) rüber als ob man seinen Hund vergiften würde nur weil man barft... :knuddel Du machst das schon. :yes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Finde nur ich die 4 x 1 Std. für einen 8monatigen Hund zuviel?

Beim Futter würde ich die Gesamtmenge um 15 % reduzieren, wobei ich das Gewicht für einen 8 Monate alten Golden Retriever schon um mehr als 2 kg zuviel finde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Darmbluten durch scharfen Gegenstand

      Hallo vielleicht kann mir ja jemand was zu diesem Krankheitsbild schreiben. Meine 3j. kleine Mischlingshündin Krümel hatte ganz plötzlich am Abend nichts mehr fressen. Auch ein Leckerlie lehnte sie ab. Beim Gassi gehen hatte sie dann Durchfall wahrscheinlich schon mit Blut was ich aber in der  Dunkelheit nicht sehen konnte. Zuhause machte sie wieder ein Stuhl Blut Gemisch. Wir fuhren umgehend zum TA sie bekam Spritzen einen Tropf usw. Aus dem After zog er ein kleines vertrocknetes aber nicht verdautes schafkantiges Blatt. Da könnte gut bei so kleinen Hunden eine Blutung verursachen.. In den Morgenstunden wurde die Blutung schlimmer und wir fuhren erneut zum TA. Der stellte fest das sich wohl etwas von der Darmschleimhaut abgelöst hat und die wegen der geringen  Größe des Darmes selber heilen muss. Das war Donnerstag Abend / Freitag Morgen. Es geht ihr minimal besser aber der TA gibt noch keine Entwarnung. Kommt nur noch wenig Blut dafür vermehrt Durchfall. Will aber nichts Essen Wasser hat Sie mal versucht aber wieder ausgespuckt. Sollen Heute Abend wieder anrufen und ich bin so verzweifelt das sie das nicht schafft.

      in Hundekrankheiten

    • Ängstlicher Junghund

      hallo, nachdem mir mia von eurem forum geschrieben hat, hab ich mich doch gleich angemeldet. wir haben 4 hunde. unser jüngster ist ein berner sennenhund. nun fast 11 monate alt und voll der "angst-schiss" er kommt vom züchter, welcher aber leider im krankenhaus lag (krebs) und verstarb (als die welpies 5 wochen alt waren). seine frau sagte uns, die enkel hätten viel mit den hunden gespielt (fand das DAMALS erfreulich). sicht HEUTE: die welpies wurden vernachlässigt, hatten nicht genug bezug zum alltag und verschiedenen menschen, hatten warscheinlich schlechte erfahrungen, besonders mit kindern. wir haben also einen hund bekommen mit 8 wochen. er war ängstlich allem fremden gegenüber, überaus geräuschempfindlich und schreckhaft. mich und meinen lebensgefährten liebt er abgöttisch. mit hund und katz bei uns zuhause kommt er gut aus. ABER: er ist ein angsthase. in der stadt scheisst er sich bald ein, sobald uns jemand auf dem fussweg entgegenkommt. fremde hunde werden verbellt, fremde menschen, die ihn ansprechen oder sich komisch verhalten auch. dabei hat er irre angst, geht rückwärts, zieht weg teils auch auf die befahrene strasse, bemerkt auch meine worte nicht mehr - egal wie ich reagiere. eigentlich haben wir alles wie immer gemacht. ab und zu mit welpie schon in die stadt, teils mit verstärkung eines erwachsenen hundes, keinerlei schlechte erfahrungen, kein zwang zu fremden menschen weil er panik hat/hatte. nimmt sich jedoch jemand zeit und ignoriert anfangs sein bellen, so kommt er nach etwa 5 min "runter" und geht dann auch sachte auf bonbon-schau und lässt sich vorsichtig streicheln. nach einer zeit ist er voll anhänglich und kuschelig, wie bei uns selbst immer. sieht man die gleiche person oft, wird sie stets täglich kurz verbellt, aber der zeitrahmen wird kürzer. ist die person mit hund, wird erst der hund verbellt. merkt er dann, dass der hund lieb ist, wird die person verbellt - und dann spielt er mit dem hund mit und ist voll lieb. einzige lösung derzeit: ich gehe mit halsband und halti, beides relativ kurz gehalten. so läuft er sicherer durch die stadt, bellt weniger. hab gelesen, das halti vermittelt ängstlichen hunden mehr sicherheit... und das scheint echt so zu sein. mein hundetrainer vom hundeplatz sagt - üben üben üben. also gehe ich 3x täglich in der kleinstadt, in der ich arbeite eine kurze runde. 2mal wöchentlich gehts nun in die grössere stadt in die fussgängerzone. zusätzlich bachblüten (obwohl ich nicht sagen kann, ob die bereits was gebracht hätten...) ist das halti runter, ist er unruhiger, schreckhafter, ängstlicher und bellt mehr leute an... habt ihr noch eine idee??? danke ivonne

      in Junghunde

    • Durch was kann ein Tumor platzen? :(

      meine maus hat ja einen faustgrossen Tumor an der Leber aber sie ist immer noch die Alte und es geht ihr gut...in den letzten 2 Monaten ist der Tumor nicht gewachsen. Aber ich habe Angst das er platzen könnte...Wo durch kann das passieren? Nur wenn er zu gross wird oder auch durch falsches Bewegen oder hoch heben?Merke ich es irgendwo dran, dass er geplatzt ist??Ihr Bäuchlein ist schon etwas dick, aber das war er eigentlich schon immer.... Liebe Grüsse Tine und ihre Maus...

      in Hundekrankheiten

    • Freilauf + Gassi (beim Junghund)

      Hallo,    Ich habe eine jetzt schon sechs Monate alte Pinscher-Bulldoggen Dame. Als sie zu mir kam, war ich erst einmal überrascht wie aufmerksam die Kleine war.    Sie war so aufmerksam, dass ich sie mit 13 Wochen schon von der Leine lassen konnte. Sie war auch immer, mit einem Enthusiasmus beim ersten Hier da, dass ich der Zukunft sehr entspannt entgegen blickte.    Jetzt ist sie ein halbes Jahr alt, ich kann sie momentan nur mit der Schleppleine frei laufen lassen. Als Belohnung, nimmt sie nur Spielzeug oder Stöckchen. WENN sie aber an der Leine ist, dann ist sie absolut unaufmerksam. Zieht auch wieder an der Leine und ignoriert mich komplett.    Wenn sie an der Schleppleine ist, ist erstaunlicherweise die Aufmerksamkeit in 99% der Fälle da.    Habt ihr eine Idee, wie Gassi gehen an der Leine für uns wieder entspannter ablaufen kann? Mich macht das fertig, ständig motzen zu müssen, weil es wieder so schlimm ist. Der Unterschied zu früher ist jetzt nur, dass die Kleine mein Schimpfen total ignoriert. Zwar macht sie dann meistens das was ich sage, aber sie schaut mich dabei weder an, noch ist die aktuelle Lustlosigkeit nicht zu übertreffen.    Ich hatte eigentlich das Gefühl, dass wir eine sehr gute Bindung haben. Aber momentan lässt mich das wirklich daran zweifeln :(. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Junghund dreht über - wer kennt dieses Verhalten und hat wie reagiert?

      Guten Abend an alle Hundefreunde,    Direkt kurz ein paar Stichpunkte zum Hund: Halbes Jahr alt, Mischlings-Rüde und seit der 9.Woche bei uns.  Hundes Verhalten ist zu 98% für mich ein Traum von Hund  es klappt wenig perfekt aber vieles sehr gut  (mehr erwarte ich in diesem Alter auch noch nicht). Um ein paar Dinge zu nennen: Sitz, Platz überall sehr zuverlässig, Rückruf ohne starke Außenreize im Gelände perfekt (inklusive aus vollem Galopp bremsen und absitzen jeweils auf Handzeichen - hat sich so ergeben, nicht bewusst antrainiert), Rückruf mit Reiz mal ja, mal nein - wir üben fleißig  an lockerer, kurzer Leine laufen klappt auch immer besser (bevor es hier zum Aufschrei kommt: wohne in der Stadt und kurze Leine ist daher einfach notwendig), bei Hundebegegnungen arbeitet Frauchen derzeit an sich, Ruhe in Hundes Aufregung zu bringen. Gibt noch einiges mehr, was ich an positiven Dingen erzählen könnte  gerne bei Interesse oder Nachfrage      Lediglich eine Situation macht mir Kopfzerbrechen: alles, was flattert bzw. sich interessant bewegt (Taschen, Jacken, Handtücher, Pullis, Hosen, Schnürsenkel, aufgerollte Schleppleine beim Spazieren gehen etc.), kann (nicht muss) einen „Ausraster“ auslösen. Er springt dann scheinbar urplötzlich wild und unkontrolliert an mir hoch (flummi-mäßig und kommt da mit seinem Maul gut und gerne auf 1,50m, das Höchste, was ich bei ihm bisher gesehen habe, war eine Pirouette aus dem Stand mit Kopf ca. 2m hoch, um einen Schmetterling zu fangen). Leider setzt er dabei seine Zähne auch ein und zerrt wild an Armen, verbeißt sich regelrecht in Hände und im Zweifelsfall sind Knie und Wade dran. Ihn dann zu beruhigen, ist eine regelrechte Kunst an Selbstbeherrschung (Zähne in Haut tun nunmal weh!) und Ruhe - manchmal folgen auch mehrere Attacken aufeinander. Ich bin am stärksten davon betroffen, aber grundsätzlich kann es jeden, der ihn „führt“, treffen.   Habe bereits Tagesabläufe analysiert und dabei festgestellt, dass die körperliche und geistige Auslastung nur geringfügig eine Rolle spielt. Insgesamt benötigt der Kleine meiner Erfahrung nach übrigens gute 3 Stunden „Beschäftigung“ (Spazieren an der Schlepp, kurze Übungseinheiten, Konzentrationsübungen etc.), um ein normales Level zu erreichen. Bekommt er die mal ausnahmsweise nicht, fordert er diese in den meisten Fällen auch ein (dann werden Dinge geklaut, Kissen gerammelt, durch die Wohnung gerast etc.).    Nun, wer kennt dieses Verhalten und hat sich wie (idealerweise erfolgreich) verhalten?    Sicherlich hat der/die ein oder andere noch Fragen bzw. gibt es vielleicht noch interessante, fehlende Aspekte, die sich dann hoffentlich in der Diskussion ergeben     Schöne Grüße  

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.