Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Wie hoch sind bei Euch die Zäune?

Empfohlene Beiträge

Unsere Zäune sind viel zu niedrig, ca. 1 Meter. 

Paule könnte da locker drüber.

 

Komischerweise respektiert der alte Streuner die Zäune.

Wenn das Tor offen ist, ist er weg. 

 

Kann mir das mal jemand erklären???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na, er weiss nicht, dass man drüberspringen kann :) .

Bring ihm das bloss nicht irgendwo anders mal bei...

Ich übe genau deshalb auch nie mit Toscha schwimmen - wir haben nämlich in einem von 2 Zuhauses gar keinen Zaun, sondern nur Wasser... :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unser Zaun ist 1.50m hoch. Das hindert Jule nicht, ausbruchsversuche zu starten - sie macht sich ganz platt und krabbelt drunter her. Der Abstand Zaununterkante zu Boden betrug an der Stelle etwa 5cm. :ph34r:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Stimmt Gundi, er weiß es nicht.  :)

 

Und zum Glück mag er nicht schwimmen.

Und dabei wollte ich immer, das er es lernt.

 

Ich sehe mich ja schon hinter der Ente und hinter dem Paule durch den See schwimmen.

 

Ich glaube, ich bringe ihm lieber das Autofahren bei.

 

Drunterdurchkrabbeln hat er auch noch nicht kapiert.

 

Dabei dachte ich immer, ich hätte einen schlauen Hund. :(

 

Aber im Kekse abgreifen, ist er der Größte.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unser Zaun ist 80cm hoch, an einer Stelle nur knapp 60cm. Louis könnte locker da drüber hopsen. :ph34r:

Als er mal hinter einer Katze her war und diese lässig über den Zaun sprang, ist Louis in seinem Wahn, voll gegen den Zaun geknallt und seitdem ist Zaun gefährlich.... :D

Olivia passte am Anfang durch die Löcher am Maschendraht, aber GsD  hat sie da nur selten Gebrauch von gemacht und nach 4-5 Wochen, war sie zu groß für die Öffnungen B)

 

Ich musste so lachen,weil ich mir das ja so bildlich vorstelle  :D

Erinnert mich doch irgendwie an meinen Eurasier Cyrus,der der Meinung war einen Pferdekoppelzaun anzupinkeln (ich wusste nicht,das Strom drauf war)... Er kam zu mir gerannt mit einem Gesichtsausdruck,den ich nicht vergessen werde.. Er hatte sich nie wieder gewagt gegen sowas zu pinkeln...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde, Du hast das sehr gut begriffen  :)  :D !

Ich hätte vermutlich ein Riesenproblem, wenn mein Hund besser im Generalisieren wäre...

Ist er aber nicht. Er greift gern Kekse ab, macht Agility, springt locker über 1m Gebüsch draussen - würde aber (bisher :ph34r: ) nicht auf die Idee kommen, dass die strassenseitige Mauer auch nicht höher ist und von daher leicht überwindbar. Das ist etwas gaaaanz anderes. 

Und ich lasse den Hund gerne bei dieser Ansicht. Da habe ich nichts zu beigetragen - das war einfach von Anfang an so.

Vermutlich würde Frau Hund das aber auch bei eifrigstem Hürdenspringtraining nicht anders sehen - ich bin mir also nicht sicher, ob man solche "natürliche" Barrieren abtrainieren kann. Wenn dann nur gezielt am heimischen Zaun. Und dann wärste wirklich selber schuld  :D ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Zaun bei Freunden auf dem Land verdiente den Namen nicht. Keinen Meter hoch, an vielen Stellen kaputt, Maier hätte es keine 2 Minuten in dem Garten gehalten. 

Karenin, der, wie Karin es so schön beschrieb, hätte drüber steigen können, hat keinen einzigen Versuch gemacht. War aber das Tor offen, marschierte er auch raus. 

Lulu hätte in jungen Jahren sicherlich einen Sprung gewagt, bei lohnender Beute draußen. Bjelka niemals. Sethos wäre einfach durch die praktischste Öffnung gegangen und Oggi findet wackelige Zäune zu gefährlich. Kurz: Ein sicherer Zaun wird vom Hund definiert.  :ph34r:

Ansonsten würde ich blickdichte 1,80 überirdisch und unterirdisch noch mal 50 cm für sicher halten. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir beschäftigen uns zurzeit damit, unseren Garten Smilla-sicher einzuzäunen. Das heißt: Nichts, was man durchbeißen kann und auch nichts, was so verlockend ist, dass man es mal probiert und sich dabei die Zähnchen ruiniert, Übersprungschutz, Untergrabschutz, Kletterschutz, weit genug weg von Bäumen oder gesondert gesichert, an Übergängen zum Nachbargrundstück mit Sichtschutz und mindestens 2 Meter hoch  :D 

Smilla ist auch schon mehrfach einfach über den Zaun der Hundeschule und des Hundeplatzes geklettert/gesprungen, weil es auf der anderen Seite besser roch, seitdem weiß ich, dass 1,50/1,80 zu niedrig ist und so ein Übersprungschutz schon Wunder wirkt.

Nach dieser Planung ist es vermutlich einfacher und günstiger, den Hund einfach nicht unbeaufsichtigt draußen zu lassen und ihn anzuleinen - aber irgendwann wird der Garten doch Fort Knox; Besichtigungen gebe ich gern  :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

1,40 m reicht bei Chef und Aisha, bei Chispa sah das anders aus, da hätte der Zaun 2,20 cm hoch sein können,

er hatte immer einen Weg gefunden, der Ausbrecherkönig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Snoti ist älter geworden und purzelt nicht mehr aus dem Garten raus, das ist ganz gut so. Früher, als sie noch jünger war, da konnte sie auch der Zaun - meist 1,70m, an manchen Stellen mehr, anderen weniger - nicht aufhalten. 

 

Snoti: "Konnte ich nix machen! Echt! Ich bin rausgepurzelt!  smilie_girl_066.gif"

Minyok: "Naja, ist ja auch abschüssiges Gelände, wenn man da nicht aufpasst beginnt man eh zu purzeln! Cheffe stützt einen ja nicht ab!  mx17.gif "

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mein Hund läuft manchmal in fremde Gärten, die keine Zäune haben! Und da gibt's Ärger!

      Mein Hund läuft manchmal in fremde Gärten, die keine Zäune haben! Und da gibt's Ärger! Wir haben hier ganz in der Nähe eine größere Freifläche, die der Stadt gehört, und die mit einem Fußgänger-/Rad-Weg umgeben ist. Ein kleiner Teil der Fläche ist mit den grünen Böllern als Liege-/Erholungsfläche und damit als Sperrzone für die Hunde gekennzeichnet. Der größere restliche Teil davon ist aber eine naturbelassene Wiese, die gelegentlich mal gemäht wird. Die Stadt hat hier sogar einen Spender mit Plastikbeuteln aufgestellt und Abfallkörbe gibt es auch reichlich. Jetzt wurde neben der Freifläche eine Wohnsiedlung gebaut und damit begann das Problem! Die Gärten der Wohnungen reichen bis auf 2-3m an den Fußweg, der die große Freifläche umgibt. Diese Gärten sind meist mit einer Stufe etwas erhöht versetzt angeordnet, haben aber keinen richtigen Zaun, lediglich eine sehr lose Reihe frisch gepflanzter Sträucher dient als Abgrenzung. Da kommt es natürlich gelegentlich schon mal vor (vielleicht 1-2 im Monat), dass einer der kleinen Hunde sich beim Spielen und Schnüffeln verirrt und durch die großen Lücken zwischen den Sträuchern in die Gärten der Mieter/Eigentümer läuft. Wir rufenden Hund natürlich sofort zurück und nach 5-10 Sekunden ist der Hund meist auch wieder draußen, aber manche Mieter stehen auch sofort im Garten und schimpfen, wir sollen gefälligst die Hunde anleinen. Natürlich sind wir nicht die einzigen Hundebesitzer, die mit ihren Tieren dort spazieren gehen. Es gibt schon viele davon. Und es sind natürlich auch wieder einige wenige darunter, denen es völlig egal ist, was ihre Hunde so treiben und was sie hinterlassen, leider! Es dürfte scheinbar in der Siedlung eine einheitliche Verordnung geben, dass keine Zäune erlaubt sind, denn man sieht weit und breit keine Gitter- / Maschen- oder Holzzäune, nur die Sträucher. Ein kleiner 30-40 cm niedriger Drahtzaun würde jeden Garten vor unliebsamen kleinen Hunden schützen, die großen Hunde gehen ja sowieso kaum durch die Büsche hindurch. Ich vergleiche das immer mit der Haustür. Wenn die Haustür weit geöffnet ist, dann braucht man sich auch nicht zu wundern, wenn vielleicht mal x-beliebige Leute im Hausflur vom Mietshaus herumlaufen. Nun meine Fragen: Bin ich der Schuldige, weil ich meinen Hund ohne Leine laufen und spielen lasse? In München gibt es keine generelle Leinen-Pflicht! Müssen die Mieter/Eigentümer der Erdgeschoßwohnungen nicht auch entsprechende kleine und durchaus zumutbare Maßnahmen treffen, wenn sie unabsichtliche Besuche von Tieren vermeiden wollen, wenn sie sich schon direkt in der Nähe einer Hundewiese niederlassen? Wie sollte man sich verhalten, wenn ein Mieter/Eigentümer meine Personaldaten haben möchte? Darf ein Mieter/Eigentümer meinen kleinen Hund festhalten oder einsperren bis die Polizei kommt? Es würde mich freuen, wenn Ihr mir dazu aus Eurem Erfahrungsschatz etwas abgeben könnt und berichten würdet.

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Was kann ich tun? Mein Labrador geht über Zäune!

      Hallo Zusammen. Meine Labradorhündin Jule (1,5 Jahre) springt über den Gartenzaun, sobald auf der anderen Seite Menschen, insbesondere solche mit Hunden vorbeigehen. Sie begrüßt die Menschen und Hunde dann stürmisch, freudig, schwanzwedelnd. Ich kann sie daher nicht mehr alleine im Garten lassen, seufz! Wer hat Erfahrung oder Ideen dazu und teilt diese mit mir? Ich freue mich auf Eure Tipps... Schokojule

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.