Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Marlies27

Gedanken bei dem Song "An Deiner Seite"

Empfohlene Beiträge

Ich weis nicht ob Ihr diesen Song von "Unheilig" kennt (

)

 

Immer, wenn ich diesen Song höre muss ich an all die Tiere denken, die ich in meinem Leben habe gehen lassen müssen. Ganz besonders hing mein Herz an meinen ersten Kater, den ich mühevoll als Kind mit der Hand aufgezogen hatte und der im zarten Alter von 8 Jahren dem Sturm zu Opfer gefallen ist. Und auch an unser letztes Pferd, das einfach nur großartig war.

 

Ich hoffe, das ich noch eine lange Zeit mit meinen anderen Tieren verbringen kann.

 

 

Denkt ihr manchmal auch an die Tiere, die ihr habt gehen lassen müssen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, da es immer wieder Situationen gibt, die mich an meine Weggefährten erinnern. Meistens ist es Freude mit etwas Wehmut, ich bin sehr dankbar für die Zei die ich mit iesen jeweils hatte.

 

Abschied und Trauer sind einfach sehr schwierig Emotionen, da man meist sehr plötzlich mit diesen konfrontiert wird und sich darauf einlassen und damit beschäftigen muss. da helfen Lieder, Bücher, Gedichte und anderes, wenn man Worte für die Gefühle bekommt, man sich ausdrücken kann und mitteilen. So lassen sich die Gefühle teilen und das erleichtert den Schmerz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja ich denke oft wehmütig  an alle meine Tiere, die ich schon hatte und gehen lassen mußte.

auch an meinen kleinen Goldhamster.

Jedes Tier war etwas besonderes für mich und hat mein Leben bereichert.

 

Red Lady das hast du sehr schön geschrieben, irgendwie kann man das alles nicht alleine stemmen.

Mir persönlich hilft da immer selbst zu singen, auch manchmal in der Gruppe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke jeden Tag an meine Tiere, die ich gehen lassen musste, weil es ganz einfach Familienmitglieder sind, die man vermisst. Oft traurig, manchmal mit einem Lächeln.

Aber alle sind immer bei mir.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch ich denke jeden Tag an meinen Spike, immer und immer wieder, egal welche Musik ich höre oder nicht, er ist immer bei mir. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Natürlich denke ich oft an die alten Weggefährten, aber nicht primär unter dem Hauptgesichtspunkt, dass ich sie gehen lassen musste, ich freue mich eher über die schönen Erinnerungen an sie und staune, was ich alles von ihnen lernen durfte. Und irgendwie sind sie doch immer da, weil sie aus mir einen anderen Menschen gemacht haben.

Wehmütig wird es nur, wenn ein Duft an sie erinnert, da fehlt dann die physische Nähe...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Klar denke ich auch an meine vorigen Wegbegleiter. Manchmal ist es schmerzhaft und manchmal ist es so, als würden sie mit mir und Emma spazieren gehen. Ich bin allerdings immer schlechter im Abschied nehmen. Mir fällt das von Mal zu Mal schwerer und ich mag mir gar nicht vorstellen, dass auch meine Seelenhündin Emma eines Tages nicht mehr bei mir ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ganz ehrlich?

 

 

.....ich kann mir dieses Lied nicht anhören ohne dass die Tränen anfangen zu laufen.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ganz ehrlich?

 

 

.....ich kann mir dieses Lied nicht anhören ohne dass die Tränen anfangen zu laufen.....

 

Geht mir auch so. Deshalb höre ich es mir nicht nochmal an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ich Bitte um Eure Gedanken

      Hallo Ihr Lieben,    Kurz zu uns, ich bin 39 und have 2 Hundemischlingsdamen im Alter von 10 und 12. Um Emma die 12 Jährige Dackelschäferhunddame geht es. Am Donnerstag morgen nach dem Gassi gehen hat sie sich immer an ihrer Scheide geschleckt und habe ich ein Pfirsichkern grosses eckliges Ding in ihrer Scheide entdeckt. Voller Panik hab ich einen Termin beim TA gemacht. Als wir um galb 12 dort waren, war es nicht mehr zu sehen. Untersuchungsergebnis, Herz super, knötchen an der Milchleiste, Lunge nicht so gut. Und an der Scheide konnte sie nichts ertasten(seit dem blutet es bis heute leicht). Habe ein Mittel bekommen das die Hormone runter fahren da sie kurz vorher läufig war und eine Halskrause damit sie nicht an ihrer Scheide leckt. Termin für 1 Woche später bekommen.  Am nächsten Tag war ich nochmal dort weil die Halskrause zu klein war und sie sich noch lecken konnte. Als ich gesagt hatte das ich nach dem Stuhlgang von Emma das Ding wieder gesehen habe, sollten wir nochmal in den Behandlungsraum. Sie hat dann nochmal Untersucht. Sie sagte es wäre eine Scheidentumor. Kann das ein Arzt sehen ohne Biopsie?    Sie sagte ich soll mir Gedanken um eine Op machen oder einschläfern. Wenn es ihr Hund wäre würde sie einschläfern da sie schon 12 ist.  Wenn Op müsste sie Kastrieren, die Milchleisten raus und den Tumor raus.   Ich bin total fertig. Auser das Emma schnell auser Atem ist und viel hechelt merkt man ihr nichts an. Waren gestern im Wald, sie hat wie immer mit ihren Tannezapfen gespielt.    Morgen wird die Lunge geröngt.   Wenn da Metastasen zu sehen sind ist die Op wohl hinfällig aber gleich einschläfern lassen deswegen?  Die Ärztin sagte aber auch man kann sie doch dann nicht die ganze Zeit mit der Halskrause rum laufen lassen.   Ich hatte eine Pudeldame sie wurde 15 trotz Herzproblemen, als es soweit war habe ich es ihr an den Augen angesehen. Bei der Emma sieht man das es ihr Momentan gut geht.   Ich bin einfach fix und fertig und nur am heulen.  Was denkt ihr? Hat jemand schon solche Erfahrung gemacht? 

      in Hundekrankheiten

    • Die alte Garde auf der anderen Seite

      Meinen ersten eigenen Hund bekam ich mit 13, Einstein so hiess er, ein riesengroßes, tapsiges schwarzgraues Hundekind von 4 Monaten, ein irrsinniger Mix aus Bouvier und Irischem Wolfshund, man kann sich leicht vorstellen, was für Eigenschaften und Herausforderungen diese Mischung mit sich bringt, und das ein Kind von 13 Jahren nicht uunbedingt die optimale Person ist, einen solchen Hund zu halten, zudem war Eini als Welpe mehrfach ausgebüxt und in der Innenstadt aufgegriffen worden, bis man ihn und seine Geschwister in einem Kaufhaus in einer Ecke festsetze und ins Tierheim brachte. Später gab es noch einen zweiten Wurf, der dann zusammen mit der Mutter eingezogen wurde. Von den insgesammt 13 Hunden wurden 3 in den Folgejahren wegen Beissvorfällen eingeschläfert. Molosser mit Windhund, das Einzige, für das er keine Passion hatte, war hüten, dafür massig Schutztrieb und Jagdtrieb und letzteres natürlich auf Sicht.   Einstein hat auch so einige Löcher in Menschen und Hunde gemacht, vor allem in mich. Falsch gemacht haben wir vermutlich alles, was man falsch machen kann, wir liessen ihn auf einem eingezäunten Riesengrundstück Rebhühner aufscheuchen, weil er daß so liebte (zur Folge konnte man ihn defakto nicht ableinen, denn er jagte alles, vom Auto bis zum Kleinhund, da konnte man im Wald stehen und manchmal kam er mit Hetzlauten und 60 Stundenkilometern vorbeigebrettert) Pöbelte er, lieferten wir uns regelrechte Ringkämpfe, um ihn zur "Räson" zu bringen...   Als er zwei wurde, musste er kastriert werden wegen einem Nebenhodentumor, für einen unsicheren Jungrüden der GAU, zeitgleich starb unsere Althündin die ihm Sicherheit gegeben hatte, da begannen die Probleme mit Artgenossen, und die Leinenpöbelei,  aber es waren die frühen 90er Jahre, da gab es halt Leinenpöbler und das Wort existierte noch nicht. Man hatte die wahl zwischen Schäferhundplätzen und Teletak oder Leckerlie werfenden Trickstunden am Tierheim, letzteres beherrschte Einstein perfekt, ich glaube, es gab kaum einen Trick, den er nicht drauf hatte, und verstand mindestens 80 Wörter.... nutzt nur nichts, wenn er den Erzfeind "killen" möchte und deine Beine tackert. Es nutzt auch nichts, dann rumzubrüllen, wie man das damals halt so machte, es eskalierte zwangsläufig, gelassen bleiben ist bei 86 cm und 70kg nun auch nicht so leicht. Stolz bin ich darauf nicht, aber ich war 15 und wusste es nicht besser, machte nach, was meine Mutter vormachte um dem "dominanten" Rüden zu erziehen. How ever, irgendwann kaufte ich ein Fohlenhalfter, (da waren Haltis noch nicht erfunden), als Bremse fürs Fahrradfahren, denn er zog und er zog mit fast 60 Stundenkilometern ( am Tacho gemessen) Jochbeinanbruch meinerseits inklusive. Schritt, Trab Galopp per Ansage, aber es gab die Rennstrecken parallel zur Autobahn wo er hetzen durfte und Knallgas gab. Ich fuhr nicht mehr Bus, jeden Tag 15km +x mit dem Rad oder dem Skateboard oder einem Kinderroller, er war immer mit dabei, wenn ich nicht in der Schule war. Irgendwann sagte mir jemand, ich solle ihn doch einfach mal auslachen, wenn er ausflippt, gesagt, getan -zurück blieb ein verwirrter nicht mehr pöbelnder Hund und eine Jugendliche, die etwas zum nachdenken hatte und sehr viele Dinge mit anderen Augen sah.   Irgendwie rauften wir uns dann zusammen, wirklich ernst genommen hat er mich nie, aber wir einigten uns halt. Erzfeinden und unischeren Hunden wollte er zwar immernoch an den Pelz, aber es ekalierte nicht mehr so, daß er mich tackerte, während ich versuchte, ihn irgendwie zu bändigen. Er hatte ein paar Hunde, mit denen er gut konnte und zusammenlebte, so kam irgendwann 2000 Lili kurz vor Einführung der Rasselisten. Natürlich machte er den üblichen Terz vor dem Tierheim, tobte und giftete...und was machte Lili ? Sie ignorierte ihn komplett, bis er nach ihrem Allerwertesten schnappte, da grunzte sie ihn einmal genervt an, er stutzt und leckt ihre Schnauze. Lili die gestandene Rottidame aus dem Bilderbuch, meine Lehrmeisterin zog ein, ein Privileg, einen solchen Hund halten zu dürfen. Zu ihr werde ich die Tage schreiben. Einstein starb 6 Wochen vor der Geburt meiner Tochter mit knapp 10 Jahren vermutlich an Rattengift, wir haben es nicht mehr in eine Klinik geschafft, mit ihm endete meine Jugend.

      in Regenbogenbrücke

    • Die Gedanken sind frei - eine letzte Bastion bröckelt

      Aus der Messung neuronaler Aktivitätsmuster kann man ungefähr schließen, was die Person sieht. Das Feld ist eröffnet ... Gedankenlesen wird vermutlich irgendwann Realität und wird so bahnbrechend sein, wie einst das Auto, Flugzeug oder iPhone.   Meine Güte, ist der Mensch sind einige wenige Menschen intelligent ... es ist ja schier unglaublich, wenn man sich einmal verdeutlich, dass es sowas wie das Internet gibt.   https://academic.oup.com/cercor/article/doi/10.1093/cercor/bhx268/4560155    

      in Aktuelles & Wissenschaft

    • 2. Tagung Hund und Psychologie "Seite an Seite, ein Leben lang"

      Die Euregio Terakademie - Interdisziplinäres Forschungs- und Ausbildungszentrum, lädt herzlich vom 16. Februar – 18. Februar 2018 zur 2. Tagung Hund und Psychologie ein.    In zwei Parallelveranstaltungen erwarten Sie zahlreiche Vorträge, Workshops und eine Diskussionsrunde zum Thema Hund und Psychologie.
      Zu Gast als Referenten sind unter anderem:
      PD Dr. Ganßloser, Prof. Dr. Schröder, Prof. Dr. Pietrowsky, Dr. Hediger, Dr. Piturru, Dr. Bassy und viele mehr.   Weitere Informationen und das Anmeldeformular findet ihr hier: http://tagung-hup.de/

      in Seminare & Termine

    • Gedanken zum Tierschutzhund - wüsste gerne eure Meinung

      Ich bin ein wenig gefrustet. In den letzten Jahren habe ich das Gefühl, dass die Vermittlungsquoten in den Tierheimen/Tierschutzvereinen stark abgenommen haben. Dies haben mir inzwischen auch andere bestätigt, die in Tierheimen aktiv mitarbeiten. Warum das so ist, darüber kann man spekulieren. Liegt es daran, dass viele Menschen lieber einen Rassehund hätten statt eines "schnöden" Mischlings? Liegt es am Image der Tierheimhunde (haben alle einen Knaks weg etc)? Oder liegt es daran, dass einfach zu viele Tiere suchen?   Ich habe, wenn ich das Tierheim Gießen betrachte, nicht das Gefühl, dass wir zu wenig machen, um unsere Tiere zu vermitteln. Neben der Homepage gibt es die Facebookseite, die unter anderem ich betreibe. Ich teile die Hunde auch in entsprechende Gruppen (Jack Russell in Jack Russell und Terrier-Gruppen etc.). Ich lasse auch alle Hunde auf Notvermittlungsseiten stellen (ich habe eine 8 Seiten lange Liste). Wir machen Fotos und zum Teil auch Videos von den Hunden, die ich auch in manche Foren stelle. Im Tierheim wird mit den Hunden gearbeitet. Die Hunde erlernen den Grundgehorsam, machen Nasenarbeit, teilweise Mantrailing, teilweise werden sie longiert etc. Auch gehen manche Hunde mit ihren Hundebegleitern mit nach Hause, um auch das Leben im häuslichen Umfeld zu kennen. Dennoch - wir vermitteln nicht wirklich gut. Wir haben keine übertriebenen Vorstellungen der neuen Halter. Sie müssen kein eigenes Haus haben und dürfen natürlich arbeiten gehen. Woran es also liegt, ich weiß es nicht. Aber ich weiß, dass es früher mehr Hunde waren, die durch uns ein Zuhause fanden.   Aber es frustet mich immer mehr. Tigre zum Beispiel ist ein absoluter Kumpelhund, wie es kürzlich jemand zu mir gesagt hat. Er ist super freundlich gegenüber allen Menschen, kennt die Grundkommandos, möchte dem Menschen gefallen, genießt das gekrault werden und ist einfach nur ein Schatz. Einziges Manko: er hat etwas Jagdtrieb und hüpft dann auch schonmal Grashüpfern hinterher. Mit einer Schleppleine ist das aber völlig okay. Er brettert in diese nicht rein. Er neigt zwar auch dazu, an der Leine zu pöbeln, lässt sich aber problemlos ablenken. Alles in allem, ein toller Hund. Dennoch sitzt so ein Kumpel nun seit 1 1/2 Jahren. Wenn ich ihn jemanden vorschlage, dann höre ich oft: die Fellfarbe möchte ich nicht...   Ich möchte daher wissen: nach welchen Kriterien wählt ihr einen Begleiter aus? Was ist euch wichtig? Was sollte im Text stehen, dass ihr auch bereit wärt, eine etwas weitere Strecke zu fahren? Wärt ihr überhaupt bereit, weiter zu fahren? Was spricht euch eher an: emotionale Bilder/Text oder lieber informatives?   Hier Tigre, den ich gerne nun endlich mal in einer Familie wissen würde...

      in Tierschutz- & Pflegehunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.