Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
JB-6

Hunde kläffen zuhause neuerdings ständig rum

Empfohlene Beiträge

Hallo

 

Ich habe z.Z. ein Problem und wollte mal horchen ob Ihr Idee oder Ratschläge habt

 

1. Wie ich es abstellen kann

2. Wieso dieses Problem jetzt da ist

 

Also wir mussten ja dieses Jahr schon 2 Hunde gehen lassen, Aura (Im Februar) und Clavin (im August). :(

Seit September haben wir eine neue Hündin hier und das Rudel zusammenzuführen hat super geklappt.

Unser Benji hatte am anfang noch etwas gemuckelt, wenn sie zu aufdringlich werden wollte, aber das ist ja ok und war schnell gegessen...jetzt scharwenzelt  er manchmal wie verliebt um sie rum und spielt mit ihr wie wir es von ihm eigentlich SO noch nie kannten :)

 

Jetzt ist es allerdings so, seit die neue Hündin da ist wird hier zuhause, wenn keiner da ist, vermehrt rumgekläfft. Meist ist es unser Benji, was ich so mitbekommen habe und was mir zugetragen wurde.

 

Da ich am Anfang mal wissen wollte ob es mit dem Rudel auch klappt, wenn ich nicht zuhause bin, war ich ein paar mal nur raus gegangen und habe gehorcht und da hatte ich sowas schon mitbekommen.

Aber nach einiger Zeit war immer alles ruhig wenn ich raus bin und dachte das Problem hätte sich gelöst.

 

Wenn ich Gassi gegangen war, war es am Anfang auch, da ich immer 2 Runden machen muss, weil mit 5 Hunden möchte ich doch nicht los ziehen da alle an der Leine sind/bleiben.

Also gehe ich meist erst mit den 2 Rüden und unserer Candy, anschließen mit den 2 anderen Mädels.

Dann wurde zuhause nur noch beim Gassi gehen gekläfft, wenn ich mal einzelrunden gemacht hatte.

 

Ich lasse hier ja schon ständig das Rollo zur Straßenseite zu, damit die nicht ständig Autos, Menschen oder sonst was sehen und kläffen...

Vorher konnten wir es oben lassen und es wurde nur gekläfft wenn die Post kam oder jemand mit Hund lang ging...oder vor unserem Haus stehen blieb. Jetzt wird sozusagen sonst jeder Vogel angekläfft...

Also ist da das Gekläffe, seit die neue Hündin da ist, auch schlimmer geworden.

Wenn Benji dann mal ruhig ist und es wufft nur einer (meist dann die neue Hündin) steigert er sich wieder rein, wenn man nichts sagt oder keiner da ist...

 

Heute sprach mich dann auch meine Nachbarin an, weil ich gut 2 Std. außer Haus war...das die Hunde diese 2 Std. dauerkläffen gemacht haben sollen...
Als ich los fahren wollte, hatte ich unseren Benji kläffen gehört und war wieder rein gegangen um für Ruhe zu sorgen, dann war alles ruhig und ich fuhr weg. Als ich wieder kam war auch alles ruhig.

 

Ich bin auf einer Seite froh das sie was gesagt hat, damit ich Bescheid weiß und irgendwie fühle ich mich total unwohl, da ich jetzt kein ruhiges Gewissen haben kann wenn ich weg muss.

Da ich oft zur Krankengymnastik und/oder Ärzte muss, einkaufen muss man ja auch...

Jetzt muss ich mir überlegen wie ich das in den Griff bekomme, denn ich möchte ja nicht das es Ärger gibt mit den Nachbarn, aber vorallem möchte ich den Hunden den Streß nicht antun....

 

Wir haben ein eigene Doppelhaushälfte, sonst gab es nie Beschwerden wegen den Hunden, die Nachbarin war sogar der Meinung ich sollte die Hunde ruhig bellen (draußen) lassen...wir Menschen reden ja auch und die Hunde müssten sich ja auch unterhalten...fand ich ja schon nett.... :)
Aber heute hatte sie es wohl so fertig gemacht, naja die Hunde waren ja in der Wohnung.

Da hatte sie mir dann auch gesagt das sie immer jetzt weiß wenn keiner zuhause ist oder wenn ich Gassi gehe, weil die Hunde dann wohl ständig kläffen.

Aber heute war wohl die "Krönung"...

 

Jetzt zu meinen Fragen...

Wie bekomme ich das wieder in den Griff ? Denn wenn die nicht aufhören, kann ich keine neue Arbeit annehmen, wenn ich wieder gesund geschrieben bin ?!

 

Und wieso ist das mit mal so...?

Eine Bekannte die auch Trainerin ist und uns schon einige male mit antworten zur Seite stand, meinte das der Benji vielleicht seinen Platz in dem Rudel noch nicht gefunden hat. 

Kann das echt sein ?

Diese Probleme hatten wir nicht als Struppi und Aura zu uns kamen...da hatte jeder seinen Platz und die anderen haben sich eingefügt...warum sollte es jetzt anders sein ?

 

Bitte falls jemand helfen kann...das Thema hatte mich heute den ganzen Tag beschäftigt das ich schon Kopfschmerzen habe....

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich könne mir vorstellen, dass die neue Hündin einfach noch nicht richtig gelernt hat, allein zu  bleiben und die Unruhe sich auf die anderen überträgt, oder sie gibt ihm auftrag, dich zurückzurufen. wie auch immer, ich würde sagen, du musst es im kleinen wie bei einem Welpen nochmal neu aufbauen in kleinen Schritten, evlt. geht es auch schneller als beim Welpen, aber wenn du zu schnell vorgehst, wird es Rückfälle geben.

 

Jede Veränderung im Rudel, oder auch Wohnungswechsel etc. kann zu Verunsicherungen/Unruhe führen, wenn die Alten weg sind, die ja Ruhe und Sicherheit vermitteln, ist das nicht selten, war bei meinen damals auch so, hat sich dann aber wieder geben durch entsprechendes Training.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zum Test: Klappt das Alleinbleiben, wenn du sie mitnimmst wenn du gehst? Dann folgendes:

 

Wenn er so intensiv auf sie reagiert, denke ich auch, dass ihr (kurzes) Bellen für ihn Anlass ist, sich da voll reinzusteigern. Hunde verhalten sich immer ihrem Umfeld entsprechend, und das ist durch die Anwesenheit der neuen Hündin und das Fehlen der alten Hunde verändert, da gibt es auch neue Motivationen. Das hat nichts damit zu tun, dass er seinen Platz im Rudel nicht hätte, er betrachtet es in der neuen Konstellation vermutlich als seinen Job, diverse Dinge lautstark zu melden, die sie für meldenswürdig hält. Übe erstmal mit ihr das Alleinbleiben, und nimm ihn solange immer mit raus, während ihr trainiert (er gibt ihr durch sein Verhalten ja recht, dass die Geräusche auf die sie reagiert, meldenswürdig sind). Eigentlich hat er das "Problemverhalten", das ist klar, aber wenn man den Verstärker (ihr Wuffen) rauskriegt, ist schon viel gewonnen, d.h. wenn sie gar nichtmehr reagiert, wird er sich an ihr orientieren und auch cool bleiben.

 

Kurzfristig könntest du der Nachbarin die Schlüssel geben, damit sie selbst kurz für Ruhe sorgen kann, oder eine räumliche Trennung der beiden versuchen, wenn du weg musst, das Training noch nicht ausreichend fruchtet und dir die Folgen zu unangenehm wären.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Etwas Ähnliches kenne .Buddy war bis vor drei Monaten alleine und da bellte er nicht .Nachdem Emmi einzog ,berichtete mir eine Nachbarin das er bellen würde wenn sie

mit ihrem Hund durchs Treppenhaus ginge .Aber nur er ,die Stimmen kann man gut unterscheiden .

Da Emmi beim Alleinbleiben eh sehr hochdrehte und sehr wahrscheinlich noch Frust an Buddy ausließ sind die Beiden nun getrennt .

Seitdem ist es ruhig und Beide sind viel entspannter wenn ich heimkomme .

Ich denke ,das Emmi mit dem Erwachsenwerden ruhiger wird und sie irgendwann wieder zusammen allein bleiben können .

Buddy ist übrigens allgemein wachsamer geworden ,scheinbar meint er auf Emmi aufpassen zu müssen ,deshalb die Bellerei .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also wenn ich ja mit den 2 Mädels gehe (da ist die neue ja dabei) dann kläfft der Benji zuhause ja auch.

Ich starte ja meist die Runde mit den Rüden, in der Hoffnung das wenn wir wieder zuhause sind das er dann "geschafft" ist und ruhe gibt wenn ich die nächste Runde mit den Mädels starte...aber es scheint nicht so zuklappen :/

Wenn ich die erste Runde mit den Mädels gehe, ist es mit Benji sogar noch schlimmer, mit dem Gekläffe :/ ..man glaubt es kaum, aber er kann echt noch "einen drauf setzen" im kläffen :(

Unsere Nachbarin kann ja die Hundestimmen auch schon auseinanderhalten und meinte es wäre der Benji....das man die Neue kaum hören würde, halt nur mal wuffen (was ja nicht schlimm wäre). Und da die Neue (Sissy) auch soweit ruhig ist wenn ich mit den Rüden und Candy los gehe, dachte ich eigentlich das es keine Probleme gibt mit dem alleine bleiben.

 

Mein Mann meinte schon ich sollte es sonst mal versuchen den Fernseher oder so anzulassen, so als Nebenkulisse...nur ist es ja auch blöd wenn man jetzt auch noch Strom verbraucht obwohl man nicht zuhause ist. Aber versuchen kann man es ja mal, aber das ist ja nicht die Lösung des Problems, oder ?

 

Ich hatte gestern mal weiter gegoogelt..und habe was gelesen von Unterforderung, Kann es sein das sie bzw. Benji unterfordert ist ?

Obwohl es mit dem Gassi gehen alles ja geblieben ist und er vorher ja (behaupte ich einfach mal) nicht unterfordert war. 

Denen hatten die Runden sonst gereicht und zuhause hatten die dann gleich immer gepennt...manchmal haben sie auch im Garten noch mal Mäuse gebuddelt

 

Ok...es sind jetzt ständig die selben runden, während man (vor der Hündin) dann doch eventuell mal eine andere Runde machte...

Manchmal waren wir ja auch zu unserem Hundeplatz gefahren wo sie dann buddeln und toben konnten, nur leider ist dort der Zaun/das Tor kaputt und muss erst noch gerichtet werden.... :/

Würde es denen ja mal wieder gönnen, aber ich habe Angst das wenn die gegen den Zaun kommen das es umkippt und dann habe ich da 5 Freilaufende Hunde und wer weiß was dann passiert... Einzeln hören sie super...aber alles 5 zusammen, ne, ne...

 

Kann es auch eventuell was mit dem Altersunterschied zutun haben ?

Benji ist ja ca. 10,5 Jahre

Candy ist fast 9 Jahre

Patty ist ca. 6,5 Jahre

Struppi wird ende November 5 Jahre

Sissy (die neue) ist ca. 1,5-2 Jahre (also ist sie ja das "Kücken" hier und wirklich flippig, wie so Junghunde sind)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also eigentlich hab ich keine Etfahrung und sollt mich lieber zurückhalten, aber ich denk mir, dass wenn er vorher nicht so war und erst jetzt, nachdem sich Dinge (vermutlich nicht gerade unbedeutende für ihn) geändert haben, warum denkst du da an Unterforderung? Gibts dich eigebtlich keine Grundlage. Eher vielleicht das Gegenteil, weil sich ja Dinge geändert haben. Also so wär zumindest mein Denken. Muss ja nicht stimmen.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

mmh, SO hatte ich das noch nicht gesehen....aber die Überlegung ist wahrscheinlich auch nicht schlecht.

 

ABER...habe heute neues erfahren von der Nachbarin und ärgere mich darüber etwas...
Heute habe ich versucht die Hunde auszulasten...noch mehr runden gemacht und andere...versucht Abwechslung reinzubringen...fühle mich nach diesem Tag wie ein Urang Utan, mit Plattfüßen und 2 meterlange arme :(
Die Hunde waren heute total durchgeknallt, wie hyperaktiv....solche Gassirunden hatte ich selten, meist nur nach der Treibjagd...wenn es im Wald besonders roch...

Für die Hunde die zuhause bleiben mussten lief der Fernseher

Als ich dann die Nachbarin sah und fragt ob es heute ruhiger war, war wohl alles klasse gewesen....und da sagte sie mir dann das der Benji wohl schon IMMER dieses Theater gemacht hatte, die ganzen Jahre, aber sie wollte ja nichts sagen, etc. bla...

Boah....da mache ich mich hier verrückt und versuche zu überlegen WARUM es e gerade jetzt sich geändert hat...dabei war es schon die ganze Zeit so....gestern drückte sie sich so aus als wäre das Problem neu...

Warum hatte sie nicht schon früher was gesagt ? Ok, sie meinte "sie wollte ja nicht ständig meckern"...sie hatte gestern doch auch nicht gemeckert, es mir in einem vernünftigen Ton gesagt....

Ich bin doch froh wenn mir jemand was vernünftig sagt, so kann man doch an dem Problem arbeiten...aber wenn ich nichts weiß, wie sollte ich das wissen ? Und dann tut mir Benji jetzt leid das er die ganze Zeit so ein Streß hatte, ohne das ich was wusste :(

Weil wenn ich immer weggefahren war, war es immer ruhig und wenn ich nach Hause kam....da durch dachte ich das es die ganze Zeit ruhig war...jetzt wurde ich ja "aufgeklärt"

 

Tja da muss ich dann mal schauen wie ich da jetzt dran arbeite...für Tipps bin ich weiterhin dankbar...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh, das ist natürlich unglücklich gelaufen... Deine Wut verstehe ich gut. Aber im Grunde hat sie es nett gemeint, vergiss das nicht ;)

 

Wenn es mit Fernseher gut klappt, kannst du auch alternativ das Radio versuchen (geringerer Energieverbrauch), dann reagiert er wohl tatsächlich auf die Außengeräusche, die dann nichtmehr so durchdringen. Für echte Arbeit daran haben andere vielleicht gute Tips, ich würde einen guten Trainer aufsuchen.

Aus Neugier würde ich die Hunde aber mal in Abwesenheit filmen (und dabei vermutlich mit einem Kuchen die Nachbarin besuchen, damit ich mal erfahre, wie das aus ihrer Entfernung klingt), um die Auslöser zu identifizieren und um herauszufinden, wie sehr Benji unter Stress steht, und wie die anderen Hunde sich demgegenüber verhalten (ob sich jemand anstecken lässt). Der Trainer wird das vermutlich ohnehin so machen wollen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja....ich finde es ja immer noch gut das sie mal was gesagt hat....aber warum jetzt wo sie es wenigstens schon dann 4 Jahre ausgehalten haben !?

In der Zeit war ich ja sogar täglich arbeiten....zwischen 2-4 Std. und wenn er da die ganze Zeit durchgekläfft hatte...armer Benji.. :(

 

Radio haben wir leider nicht....es sei denn am Fernseher ist eins drin...bzw. müsste ich Boxen für den PC besorgen dann könnte es über PC laufen.

Naja, zur Nachbarin kann und will ich leider nicht...denn wir haben uns mit ihrem Mann überworfen, weil der ein A*sch ist...mit ihr gibt es keine Probleme.

Der würde da eh wahrscheinlich nicht mitmachen und wenn dann nur um wieder abzuticken... :P

 

Wie gesagt gestern war wohl alles ruhig bis auf 1-2 kleine Wuffer war angeblich nichts zuhören...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierheim Gießen: Chihuahuas und Chihuahua-Mixe suchen ein Zuhause

      Die ersten Chihuahua's und Chihuahua-Mixe aus dem Animal-Hoarding Fall sind nun bereit, ihre neue Familie kennen zu lernen.
      Sie lebten mit ca. 80 Artgenossen auf 100qm und haben leider bisher kaum Umweltreize kennen lernen können.
      Hier im Tierheim werden sie langsam an den “normalen Hundealltag” gewöhnt, aber der zukünftige Halter sollte dennoch Zeit und Geduld einplanen um den Kleinen behutsam die Welt zu zeigen. Frauen gegenüber zeigen sich nahezu alle Hunde schneller aufgeschlossen, bei Männern benötigt es etwas länger um das Mißtrauen zu überwinden.
      Da sie das Leben nur in einer großen Hundegruppe gewöhnt sind, wären sie momentan nicht als Einzelhund geeignet. Gut wäre wenn sie zusammen oder zu einem etwa gleichgroßen Artgenossen ziehen könnten. Bei größeren Hunderassen sollte erst einmal eine längere Kennenlernphase erfolgen.
      Stubenreinheit war für die Kleinen bislang nicht möglich, daher ist auch hier noch Trainingsbedarf, langsam gewöhnen sie sich aber an Pipimatten und die Möglichkeit, ihre Notdurft auch außerhalb zu erledigen. Der gute Perserteppich sollte aber dennoch die erste Zeit lieber eingerollt an einem sicheren Ort verbringen.
      Ein ruhiges Landleben würde ihnen derzeit sicherlich besser gefallen als ein hektischer Großstadttrubel.     Arielle: Die kleine Chihuahuadame Arielle ist momentan noch sehr schüchtern und traut sich erst langsam zu neuen Menschen und in fremde Situationen. Dennoch würde sie gerne auch geschmust und gestreichelt werden und ein ruhiges Zuhause würde ihr helfen, auch den letzten Zweifel wegzuschieben.   Vaiana: Chihuahua-Mix Vaiana (weiblich, geboren ca. 2017) ist zwar anfangs schüchtern, fasst aber wesentlich schneller Vertrauen zu fremden Menschen als die anderen. Hektik verunsichern sie und so würde sie ein eher ruhiges Zuhause bevorzugen, genügend Schmuseeinheiten auf dem heimischen Sofa wären aber auf jeden Fall Voraussetzung   Frufru: Chihuahuadame Frufru (geboren ca. 2017) ist selbst unter Rassekollegen ein wirklicher Winzling. Sie ist eine sehr anhängliche kleine Maus und liebt ausgiebige Schmuseeinheiten und würde auch hin und wieder gerne ein typischer “Schoßhund”sein. Dennoch ist für sie das Hundsein natürlich genauso wichtig und in ihrem neuen Zuhause sollte von beidem ein wenig möglich sein.   Rapunzel: Die kleine Chihuahuahündin Rapunzel ist eigentlich ein richtiger Wirbelwind. Ihre Unsicherheit in neuen Situationen oder bei Fremden Menschen kann dies anfangs jedoch etwas verstecken und so benötigt es etwas Zeit um Rapunzel wirklich kennen zu lernen. Dann ist sie verspielt, anhänglich und aufgedreht - kurz gesagt ein kleiner wuscheliger Clown.
      Ihr Fell benötigt etwas mehr Pflege als das ihrer kurzhaarigen Verwandtschaft.   Beliath: Chihuahua-Mix Beliath war in der großen Hundegruppe leider eher ein Mobbingopfer und war so umso dankbarer, dass er hier endlich mit netten Hunden Schutz und Sicherheit, auch vor der eigenen Familie, erfahren durfte.
      Er ist anfangs vorsichtig, schnell aber sehr anhänglich und verschmust. Mit Bruder Timon und Schwester Felicitas kommt er hier sehr gut aus und es wäre möglich mit einem der beiden umzuziehen.   Timon: Chihuahua-Mix Timon hatte eher eine untere Position in der großen Hundemeute und geniest es im Tierheim, ein wenig Ruhe und Geborgenheit zu erfahren. Er ist gut befreundet mit seinen Geschwistern Beliath und Felicitas und würde sich freuen, mit einem der beiden ein neues Zuhause zu finden.
          Tierheim Gießen
      Vixröder Str. 16
      35396 Gießen
      0641-52251
      info@tsv-giessen.de

      www.tsv-giessen.de  

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Hunde werden ständig von Passanten gefüttert.

      Hallo, wir haben 2 Border-Collies und wohnen gegenüber einem Friedhof. Es sind mehrere Leute die meinen sie müssten unsere Hunde mit Leckerlis versorgen. Gibt es eine Rechtsgrundlage Ihnen das zu verbieten? Gruß Klaus 

      in Kummerkasten

    • Pinkelt ständig

      Hallo zusammen!!!    Ich hab da ein Problem mit meinem Hund... Ich habe ihn vor zwei Wochen geholt er ist auch schon 4 jahre alt...  Nur pinkelt er ab und zu in die Wohnung ich hab das gefühl das er sehr unsicher in manchen Momenten ist... Z.B. Wenn ich den Raum verlasse und wieder komme freut er sich ganz doll möchte ich ihn streicheln pinkelt er los... Er weiß auch das er das nicht machen darf es ist ihm unangenehm er rennt dann auch sofort auf seinen Platz... Was könnte ich tun das es ihm und mir besser geht damit....    PS.  Er geht alle 4 Stunden raus und übernacht hält er es auch ich danke euch schon mal 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • TJ, Mischling, geb. 30.03.2009, von CANI ITALIANI e. V., sucht ein Zuhause

      TJ lebt seit einiger Zeit bei seiner Pflegefamilie ca. 50 km nördlich von Berlin. Er träumt von einem Zuhause bei einem aktiven Ehepaar oder einer Einzelperson, die er überall hin begleiten darf. Das kleine Pinselohr möchte aber nicht nur spazieren gehen, sondern auch sein kluges Köpfchen soll gefordert werden, daher würde er am Training in der Hundeschule sicher Spaß haben.
        In der Pflegefamilie zeigt er sich als angenehmer und ruhiger, vierbeiniger Mitbewohner. TJ verträgt sich mit Hündinnen ebenso wie mit Rüden. Die in der Pflegefamilie lebende Katze findet er interessant.
        Der kleine, verschmuste Kerl mag Kuscheln und Spielen. Er bleibt mit den anderen Hunden der Familie stundenweise alleine. Das an der Leine laufen ist aufgrund dessen, dass er draußen alles mächtig interessant findet und mit Augen und Nase immer wieder Neues entdeckt, ausbaufähig. Den Test als Beifahrer im Auto hat er bestanden, obgleich er lieber auf den eigenen Pfötchen unterwegs ist.
        TJ ist angeblich am 30. März 2009 geboren. Aufgrund seines Wesens schätzen wir ihn jedoch um einiges jünger. Der allseits freundliche Rüde ist nicht kastriert und hat eine Größe von fast 35 cm und knapp 10 kg Gewicht. Er wurde zum Glück negativ auf Leishmaniose getestet.
        Sie haben sich in TJ verliebt? Es hat Klick gemacht und Sie sind restlos davon überzeugt, mit TJ die nächsten Jahre verbringen zu wollen? Sie suchen keinen Spielkameraden für die Kinder und Sie wissen auch, einen erwachsenen Hund Wert zu schätzen? Dann senden Sie uns die ausgefüllte Selbstauskunft und wir werden uns anschließend mit Ihnen in Verbindung setzen.   https://www.cani-italiani.de/zuhause-gesucht/rueden/tj/

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • NANETTA, Mischling, geboren 2016, von CANI ITALIANI e. V., sucht ein Zuhause

      NANETTA sucht nach einem Zuhause.
      Diese kleine Hündin ist erst zirka zwei Jahre alt, hat einen milden und zärtlichen Charakter. Sie ist immer diskret in ihrem Streben, verwöhnt zu werden, aber sie gibt niemals auf und ist immer nahe bei ihrem Menschen.
      Nanetta ist wirklich zu klein, um in einem Tierheim ihr Leben zu verbringen.
      Wo sind die Menschen, die sie herzen und verwöhnen, aber auch liebevoll erziehen wollen?

      Die kleine Zuckerschnute ist allseits verträglich, so dass gerne bereits ein Hund in der Familie leben darf.

      https://www.cani-italiani.de/zuhause-gesucht/huendinnen/nanetta/    

      in Erfolgreiche Vermittlungen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.