Jump to content

Schön, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast !

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.

➡️  Hier geht's ruck zuck weiter

Hundeforum Der Hund
Mrs.Happy

Futter - Rituale - Protestpinkeln? Ich weiß nicht wo ich anfangen soll

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Hundefreunde,

Ich habe keine spezielle Seite zum Vorstellen gefunden, deshalb verbinde ich dies mal gleich mit der Schilderung unserer Probleme.

Wir sind eine 4 köpfige Familie mit 2 Kindern, 6 und 10 Jahre. Zu uns gehört unsere 12 Jahre alte Jack-Russel Dame und seit Anfang Juli auch eine 19 Monate alte Steffordshire Bullterrier Dame.

Sie ist eher durch "Zufall" zu uns gekommen. Wir haben uns mittlerweile super mit der Rasse angefreundet und viel gelesen (wir waren auch eher voller Vorurteilen gegenüber dieser Hunde)

Wir waren in der Hundeschule. Sie hat nun den Wesenstest bestanden, wurde kastriert und hört super.

Unsere Probleme liegen eher darin, dass sie scheinbar die Führung übernehmen möchte, sobald sie den Ablauf kennt. Anfangs gestaltete sich das so:

Wir dachten, um sie ausreichend auslassen zu können (wir leben eben auch im Zentrum einer Kleinstadt) laufen wir mit ihr etwas an den Rand, auf dem Weg dahin kann sie sich lösen, so dachten wir, am Rand der Stadt sind kaum Menschen, und wir haben ihr dort auf der Wiese an der Schleppleine Bällchen geworfen und mit ihr getobt. (Wir wissen, dass das mit der Schleppleine verboten ist, aber sie muss halt auch mal toben, einen eigenen Garten haben wir nicht)

Auf dem Rückweg kommen wir an einem Bach vorbei, wo sie sich dann abkühlen kann.

Nun beim 3. Mal Gassi gehen zeigte sich schon, dass sich dieser Ablauf eingeprägt hat. Ihre Ohren waren steif aufgestellt und nach vorne gerichtet, ihr Blick steif nach vorne und War nicht abzubringen. Und dann Maschinerie sie los. Sie hängt sich richtig in die Leine und zerrt mich ihre exakte Gassi runde bis zur Wiese, an der wir mit ihr spielten. Dort setzte sie sich zum Spielen bereit hin. Weiter zum Nachlauf das Gleiche. Sie ist dann kaum zu halten. Sie geht quasi mit uns gassi. Hat sie dann geschnallt es geht heim, läuft sie wieder ganz vorbildlich und ist auch wieder mit ihrer Aufmerksamkeit bei uns. Vorher keine Chance.

Wir haben dann mal versucht die Runde zu laufen ohne Spielen und ohne Schwimmen, doch auch nach 5 Tagen änderte sich nichts. Also änderten wir die gassi runde und ließen das Spielen dabei weg. Doch auch da zeigte sich schnell, dass sie den Ton angibt sobald sie weiß wo es lang geht. Also laufen wir mir ihr derzeit ständig und immer eine andere Runde und wechseln die Richtung sobald sie wieder die Richtung vorgeben möchte.

Als wir damals gefragt wurden ob wir den Hund bei uns aufnehmen würden, dachten wir, wir könnten ihn in unseren Alltag mit einbinden. Wir haben ihr das Fahrradfahren beigebracht, das klappt recht gut so lange sie nicht weiß wo es hingeht. Doch sie mit zum Kindergarten oder Einkaufen nehmen geht alles nicht, weil sie die Wege eben kennt und uns quasi an "ihr" Ziel zerrt. Auch hierbei haben wir schon einiges probiert. Sie mit Leckerli bei Laune bzw bei uns zu halten. Stoppen, die Richtung wechseln, Umwege laufen. Wenn wir uns umdrehen und in die entgegengesetzte Richtung laufen, schaut sie permanent zurück, bleibt stehen, hängt den Köpfen runter und hängt sich in die Leine. Wenn wir dann an ihr ziehen, dann beginnt sie gurgelnde Geräusche zu machen, so als würden wir sie durch das ziehen würgen. Das tun wir aber nicht und wir ziehen auch wirklich nicht fest. Wir wurden schon dreimal auf der Straße von fremden Leuten angepöbelt wie schrecklich wir zu dem Hund wären.

Nächstes Problem ist das Fütterritual. Bisher ist es so, dass ich morgens meist gegen 10 Uhr für die Hunde koche, für den ganzen Tag. Eine Portion bekommen sie wenn das Futter kühl genug ist und eine am Abend.

Wenn nun das Futter am Morgen "nicht schnell genug" abkühlt, meint Madam völlig am Rad zu drehen. Sie rennt mir nach,schubst mich und rennt wieder Richtung Küche, bleibt stehen und wartet, dass ich komme. Wenn ich sie ignoriere, kommt sie mir nach und pinkelte hinter oder vor nich in den Raum in dem ich mich aufhalte, wenn ich auf den Balkon gehe, pisste sie mir quasi in den Weg.

Nun haben wir es so gemacht, dass ich sie in ihrer Box gelassen habe (ich koche ja nach dem Kiga, da ich sie nicht mitnehmen kann ist sie so lange in ihrer Box, auch nachts) bis ich fertig mit kochen War und das Essen abgekühlt ist. Das machte die Morgen entspannter. Doch plötzlich begann sie abzudrehen sobald ich mich überhaupt in die Küche begab (auch wenn sie unmittelbar vorher gefressen hat) ich mache mir Tee, ein Brötchen, räumt die Spülmaschine aus oder sitze am Tisch. Sie ist sofort da, rückt mir fast auf die Pelle und "bettelt". Wenn ich die Kücge verlasse, dass gleiche Piss-Spiel obwohl es für sie gar nichts gab. So beim Schnippeln oder wenn wir Essen bekommt sie nichts. Nur aus ihrer Schüssel und Leckerli als Belohnung.

Wenn wir für uns essen zubereiten und uns dann ins Esszimmer setzten, haben die Hunde dort ihre Couch auf der sie Platz machen können. Die Couch gehört ausschließlich den Hunden, wir nutzen Sie nur um mit den Hunden zu kuscheln.

Das klappt eigentlich recht gut, sobald niemand aufstehen muss um noch etwas zu holen.

Nun ist es schon ein paar mal passiert, dass Wie nachdem wir für uns gekocht hatten und essen wollten, sie im Esszimmer auf ihre Couch schickten "Geh auf dein Platz" und drauf zeigen reicht. Sie springt hoch, dreht sich ganz normal so wie sie immer tut bevor sie sich hinsetzt, doch anstatt sich hinzusetzen pisste sie auf die Couch.

Wir sind mit unserem Latein echt am Ende. Sie ist ansonsten ein wunderschöner lieber Hund, doch so ist das Leben mit ihr echt anstrengend, weil wir mit ihr alles einzeln tun müssen, sie quasi nicht in unserem Alltag überall mithinnehmen usw. Versteht ihr wie ich meine. Ich möchte doch nicht ein Familienleben und ein Hunde leben haben, sondern ein Familienleben mit Hund.

Mittlerweile wird immer häufiger die Überlegung angesprochen sie wieder abzugeben, da ich auch im 5. Monat schwanger bin.

Es tut mir leid, dass der Text so lang geworden ist, doch ich wollte so ausführlich wie möglich schreiben, damit ihr vielleicht erkennt wo unsere Fehler liegen.

Ich Danke schon jetzt für eure Antworten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ei ei ei, das hört sich nach echt net Menge Probleme an, dennoch ist es schön das du her gefunden hast.

Herzlich willkommen :winken:

Ich finde es immer schwierig bei so komplexen Problem einfach so Tips zu geben, ohne das man das Geschehen vor Ort sieht.

Hast du mal überlegt, einen guten Hundetrainer zu euch nach hause kommen zu lassen?

Ich bin gespannt, was die anderen User für Tips haben und drück die Daumen, das ihr es bald hinbekommt .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann es vielleicht sein das sie Euch/Dir eigentlich anzeigen will das sie doch schon mal raus muss !?

Wir haben seit September ja eine neue Hündin hier (sie wird am 15.11. 2 Jahre alt)

So ist sie lieb, manchmal etwas überdreht (sie lebt jetzt erst richtig auf) und schläft auch zwischendurch, aber manchmal wenn ich mich entspannen will oder auch was im Haushalt mache (mich ja bewege) kommt sie auch hinterher oder springt an mir rum und so...erst wusste ich nicht was sie von mir wollte.

Als es extrem nervig war, bin ich in den Garten gegangen, sie ist sofort los und hat wenigstens gepullert oder direkt ihre Geschäfte erledigt.

Manchmal hat sie auch das verhalten eines Welpen, nach fressen, spielen, schlafen muss sie raus...ist aber auch nicht immer so...

Wir können Gassi gewesen sein und keine 10 Minuten ist sie wieder hibbelig und wenn ich dann raus gehe macht sie wieder was...

 

Bei dem anderen Problem wüsste ich jetzt aber auch nichts...unsere ziehen meist nur wenn sie was in der Nase haben. Die neue Hündin ist da auch sehr extrem, aber nur wenn sie an der Führleine gehen muss, hat sie die 5-10Meterleine dran ist es mit ihr auch entspannter zu gehen...da wird manchmal auch unterwegs (nach Lust und Laune) Unterordnung gemacht. Mit "schau", "sitz", "Pfote" und wenn wir irgendwo abbiegen wollen, haben wir es mit "rechts" und "links"...die wissen genau welche seite das ist :)

Und wenn die nur vorwärts wollen, machen wir das auch schon mal das wir Leckerchen am Rand legen und so tun als hätten wir was entdeckt...und wenn der Hund/die Hunde es nicht bekommen heißt es dann auch schon mal "Ach gucke mal was ist das denn ?" Oder "such mal"....da durch haben wir dann auch öfter mal die Aufmerksamkeit von denen...weil die Hoffnung da ist das wir noch mal was finden ;)

 

Du schreibst sie ist in der Box...kann sie da immer raus oder ist die Tür zu ?

Falls die Tür zu wäre...vielleicht hat sie deswegen so ein Verhalten...bzw. freut sich einfach weil sie Hoffnung auf Aufmerksamkeit hat !?

Die neue Hündin (Sissy) schläft da wo sie möchte...aber wenn man morgens runter kommt oder mal auf der Couch ein Nickerchen gemacht hatte und sie bekommt mit das man die Augen auf hat...dann freut sie so, das sie einem auch folgt um einen rumtänzelt und manchmal fast in einen reinkrabbeln möchte....vor dem 1. Kaffee oder direkt nach einem Nickerchen kann es anstrengend sein :D;) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm durch deine Regelmäßigkeiten hast Du der Hündin regelrecht den Ablauf antrainiert. Das ist das eine und 5 Tage ist keine Zeit ein gelerntes Verhalten zu Löschen und zu überschreiben.

 

Dann arbeitest Du mit der Box die eventuell auch noch Frust erzeugt und das ganze dann irgendwann nicht mehr händelbar macht. Such dir bitte einen Trainer der dir hilft euren Alltag wieder in die Spur zu bringen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein junger, ungestümer Hund, der permanent an der Leine laufen muss und nicht mal einen Garten zur Verfügung hat, der zieht..verständlicherweise. 

 

 

Wenn wir dann an ihr ziehen, dann beginnt sie gurgelnde Geräusche zu machen, so als würden wir sie durch das ziehen würgen. Das tun wir aber nicht und wir ziehen auch wirklich nicht fest. Wir wurden schon dreimal auf der Straße von fremden Leuten angepöbelt wie schrecklich wir zu dem Hund wären.

Meint ihr sie schauspielert das nur?

 

 

Was sagt eigentlich eure alte Terrierhündin zum Neuzugang? 

 

 

Mittlerweile wird immer häufiger die Überlegung angesprochen sie wieder abzugeben, da ich auch im 5. Monat schwanger bin.

Ich würde es Euch nicht verübeln. Der Zeitpunkt ist denkbar ungünstig und man ist dann schnell überfordert. Woher habt ihr den Hund denn? Wer würde die Maus nehmen? In Österreich gibt es keine Rasselisten und sie könnte da frei laufen. Vielleicht schaut ihr euch mal nach einem Zuhause in Österreich um?

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bevor du an Angabe denkst, such dir einen guten Trainer, der mit der Rasse Erfahrung hat, das  ist keine unlösbare Aufgabe, aber für einen Laien mit der Rasse kann man halt schnell an den Rand der Verzweiflung kommen, da sie schon anders ticken. Und du musst dir auch klar machen, du darfst sie nicht mit deinem anderen Hund vergleichen, jeder hat seine speziellen sehr liebenswerten Vorzüge aber auch seine Eigenheiten, auf die man sich einstellen muss.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dann darf der Hund aber immer noch nicht abgeleint werden, dann gibt es immer noch keinen Garten und sie ist immer noch schwanger. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also bitte, muss man denn immer sofort an Abgabe denken? Ich meine, hier sind noch alle Möglichkeiten offen, ist ja noch nicht mal ein Trainer eingeschaltet worden!  Ein Hund ist doch kein Pingpongball!

 

Das ist nicht an den HH gerichtet, sondern an die User, die gleich Vorschläge unterbreiten, wohin man den Hund abgeben soll.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und was sagst du zu meinen Argumenten, dass an diesen Umständen auch kein Trainer was ändern wird?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schwanger? Sie wurde kastriert! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.