Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Kania

Nachbar beschwert sich ständig wegen Lärm

Empfohlene Beiträge

Hi,

mein Nachbar beschwert sich ständig, dass ich zu laut bin. Nun würde mich mal interessieren, wie ihr das seht? Bin ich wirklich zu laut? Und weiß jemand, wie laut man per Gesetz sein darf?

 

Erst hat sich der Nachbar über mein zu lautes Türen schlagen beschwert. Ich habe aber nur Wohnungstür und Badtür, alle anderen Türen sind ausgehängt oder stehen immer offen.

 

Dann gab es Beschwerden wegen Hundegebell. Da ich von zuhause arbeite behaupte ich mal, dass mein Hund 2-3 Mal am Tag für max. 1 Minute bellt. Der Nachbar steht aber schon nach 10 Sekunden vor meiner Tür oder hämmert gegen die Wand.

 

Danach war es dann mein Rührgerät. Das ist zu laut. Das benutze ich ca. 2x die Woche für ein paar Minuten.

 

Sein Lieblingsthema ist aber der Staubsauger. Ich sauge jeden Tag, Dauer ca. 5min. Für meinen Nachbarn ist das unzumutbar. Da dauert es auch keine 30 Sekunden und er steht vor meiner Tür.

 

 

Bin ich wirklich unzumutbar laut?

 

Danke schon mal für eure Meinungen.

 

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du hast nen Nachbarn der sich wegen normalen Haushaltsgeräuschen aufregt?

 

Wenn das nicht besser wird nach einem Gespräch, würd ich mich dann einfach wegen Belästigung an den Vermieter wenden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde mich auf keine Diskussion mehr mit ihm einlassen. Wir hatten auch mal solche Nachbarn. Irgendwann hat es mir gereicht und ich habe ihn gebeten seine Beschwerden an die Hausverwaltung weiterzuleiten. Parallel würde ich die Verwaltung informieren das der Nachbar sich über Alltagsgeräusche beschwert. Sicher muss man in einem Mehrparteienhaus Rücksicht nehmen aber irgendwann ist dann auch mal gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenne den Vermieter des Nachbarn nicht. Der Nachbar selbst sagt, dass er irgendein Ohrproblem hat, Tinius oder sowas und das die Wände sehr dünn sind. Ist zwar traurig für ihn, aber deswegen kann ich meine Wohnung ja nicht verdrecken lassen. Und von dünnen Wänden merke ich selbst nichts, da ich nie störende Geräusche vernehme. (Nur das gegen die Wand hämmern des Nachbarn).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde dem auch mal wegen Belästigung die Meinung geigen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn er da Probleme mit dem Ohren hast muss er zum Arzt oder hin ziehen wo er ungedtört oder alleine wohnt.

Kann ja nicht die ganze Welt die Luft an halten nur weil er ohrprobleme hat.

Der kann ja gerne mal bei meinem Ex ne Woche wohnen. Dann ist er therapiert. :D

Da geht es morgens um 8 mit ner Ruttelplatte im Keller los oder mit der Kreissäge im Garten.

Hämmern und bohren. Die finden immer was zu tun im und ums Haus :D

Da werden die erlaubten Zeiten auch bis auf die Minute ausgereizt.

Aber bei normalen Hausgeräuschen.

Der spinnt doch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir hatten in Deutschland auch so eine "nette" Mitbewohnerin im Haus, die sich über alles aufregte. Schon bevor wir dort einzogen fragten uns Nachbarn, ob wir diese Frau schon kennengelernt hätten...und wünschten uns viel Spaß... Diese Mitbewohnerin wohnte über uns. Eines Nachmittags hatte ich Besuch und wir lachten. Das Lachen war ihr zu viel und sie trampelte derart auf dem Boden rum, dass bei uns die Lampen von der Decke fielen (älteres Haus mit 3 Mietparteien).

 

Der Vermieter fand letztlich eine Möglichkeit, diese Frau vor die Tür zu setzen.

 

Wir haben anfangs versucht mit dieser Frau zu reden. Das war aber sinnlos. Mit der Zeit haben wir sie ignoriert. Sie hat übrigens einmal der alten Dame unter uns den Strom abgestellt, weil ihr das Fernsehgerät zu laut war. Die arme alte Dame fragte uns dann, als wir sonntags von einem Wochenend-Urlaub zurückkamen, ob uns auch ihr TV-Gerät störe. Wir haben das noch nicht einmal gehört und wir wohnten direkt über dieser Dame.

 

Es gibt Verrückte in dieser Welt, die man einfach freundlich ignorieren sollte. Jede Beachtung motiviert sie nur zum Weitermachen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

unsere Mieter kamen eines Tages zu uns mit einer ähnlich haarsträubenden Geschichte.

 

Der Eigentümer/Bewohner der Wohnung unter der ihren wollte unserem Mieter das pinkeln im stehen verbieten und nachts hätte die Klospülung seiner Meinung nach auch nicht gedrückt werden dürfen.

 

Das war aber nur die Spitze diverser "das und das ist hier verboten" weil viel zu laut.

 

Du solltest mit deinem Vermieter sprechen, denn der ist ja auch daran interessiert, dass du als seine Mieterin in Ruhe leben kannst.

 

Normaler Alltagslärm zu normalen Zeiten muss ertragen werden.

 

Leider gibt es immer wieder solche Menschen, die sich da so hineinsteigern, dass man nicht einmal mehr husten dürfte in deren Augen.

 

Mit solchen Leuten kann man auch nur sehr schwer vernünftig reden, meine Erfahrung.

 

Unser Miteigentümer mit seinem "Erziehungsauftrag" wurde schließlich nach jahrelangen Streitereien von der Eigentümergemeinschaft per Gerichtsurteil dazu gezwungen zu verkaufen.

 

Aber das ist wirklich das allerletzte Mittel und da muss schon sehr viel vorgefallen sein. War in unserem speziellen Fall auch so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe keinen Vermieter, bezweifle aber, dass irgendein Vermieter da was unternehmen würde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hunde werden ständig von Passanten gefüttert.

      Hallo, wir haben 2 Border-Collies und wohnen gegenüber einem Friedhof. Es sind mehrere Leute die meinen sie müssten unsere Hunde mit Leckerlis versorgen. Gibt es eine Rechtsgrundlage Ihnen das zu verbieten? Gruß Klaus 

      in Kummerkasten

    • Pinkelt ständig

      Hallo zusammen!!!    Ich hab da ein Problem mit meinem Hund... Ich habe ihn vor zwei Wochen geholt er ist auch schon 4 jahre alt...  Nur pinkelt er ab und zu in die Wohnung ich hab das gefühl das er sehr unsicher in manchen Momenten ist... Z.B. Wenn ich den Raum verlasse und wieder komme freut er sich ganz doll möchte ich ihn streicheln pinkelt er los... Er weiß auch das er das nicht machen darf es ist ihm unangenehm er rennt dann auch sofort auf seinen Platz... Was könnte ich tun das es ihm und mir besser geht damit....    PS.  Er geht alle 4 Stunden raus und übernacht hält er es auch ich danke euch schon mal 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ständig breiiger Kot beim welpen🤔

      Hi 🙋‍♀️erstmal.  Nun zum meiner frage.  Mein 10 Wochen alter goldi mix, hat ständig breiiger Kot.  Anfangs als wir ihn bekomme  haben, haben wir meradoc junior gegeben. Davon hatte er aber ständig Durchfall.  Habe aber bevor ich umstellen erstmal Kot beim ta abgeben, alles OK. Jetzt gebe ich josera kids, anfangs super kot genau richtig. Jetzt ist es so das er ab und zu genau richtig ist, meist bei Nacht. Und tagsüber öfter breiiger, also geformt aber etwas breiiger. Ich weiß ihr seid keine Tierärzte, aber solange es nicht wieder Durchfall ist, und es im gut geht warte ich biss zur Impfung in 2 Wochen und wollte da dann die ta darauf ansprechen. Danke schonmal für viele Erfahrungsberichte 

      in Hundewelpen

    • Hund zuckt ständig zusammen

      Hallo ihr Lieben,  ich bin neu hier und habe eine Frage an euch. Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Ich habe eine 13 Jahre alte Hündin. Das Problem besteht darin, dass sie aktuell bei allen Geräuschen jeglicher Art total zusammen zuckt. Heute habe ich ihren Napf befüllt und dabei ist sie mit allen Pfoten weg gerutscht und versteift dann plötzlich. Das hält ein paar Sekunden vielleicht 2 oder 3. Ich mache mir große Sorgen da es angefangen hat mit einer Tür die quietscht und mittlerweile endet, sobald ich nur mit meinen Fingernägeln den Boden berühre. Mache ich mir um sonst Sorgen? Bitte helft mir. Ich bin wirklich sehr verzweifelt..

      in Hundekrankheiten

    • Hündin ist ständig nervös und kratzt sich blutig

      Hallo erstmal,   ich brauche eure Hilfe, weiß ehrlich gesagt nicht mehr was ich tun soll. Meine Hündin (Labrador)  ist 4 Jahre alt und hat vor 2 Jahren ca. angefangen sich stark zu kratzen und zu beißen, falls es niemand bemerkt hat und sie davon abgehalten hat hatte sie kahle Stellen. Wir sind seitdem bei dutzenden Ärzten gewesen und haben Allergietests/Bluttests machen lassen. Resultat: Schilddrüsenunterfunktion und eine Allergie auf Milben (Trockenfutter, Gras) und diverse andere Lebensmittel. Trotz Medikamente (Thyroxin, Apoquel) und Essensumstellung kratzt sie sich wie verrückt. Wenn ich mit ihr spazieren bin und plötzlich ein Hund kommt und spielen will, fängt meine Hündin an sich extremst zu kratzen und schenkt dem anderen Hund wenig Beachtung. Sie wälzt sich im Gras und hört nicht auf bis der Hund weg ist oder ich ihre Beine festhalte. Auch wenn ich die Richtung mitten im Gehen ändere oder einfach nur stehen bleibe - dann weiß meine Hündin nicht was sie tun soll und fängt sich an zu kratzen. Sie ist permanent nervös. Selbst wenn sie daheim endlich mal zur Ruhe kommt und das Radio/ der Fernseher angeht, steht sie auf und fängt an sich zu kratzen. Jetzt wäre meine Frage: Wie kann ich meiner Hündin helfen nicht vor allem Angst zu haben und sich dann blutig zu kratzen/beißen?    LG

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.