Jump to content
Hundeforum Der Hund
ninasp

Ich habe einen Glückswonneproppen an der Leine

Empfohlene Beiträge

Nur mal schnell o. T.

 

 

 

Aber sie ist da manchmal soo frech, dass sie das dann schnell frisst und weg rennt..

 

:lol: Das kenne ich. Ich hab den gleichen Fehler gemacht bei meiner 1. Hündin.

 

Sie hat eher gelernt: Lass Dich nicht erwischen.

Ganz klassisch fehlverknüpft.
Du denkst das Schlüsselklappern hätte ihr vermittelt: Friss nix!

Sie hat gelernt: Lass Dich dabei nur nicht erwischen. (also das was Du frech nennst)
Wäre das anders, würde sie ja generell nichts mehr fressen, auch dann nicht, wenn Du gerade nicht dabei bist.

 

Nicht falsch verstehen bitte: Wenn ich neben meinem Hund stehe und der frisst was, würde ich reflexartig (auch aus Angst) wohl falsch reagieren und was werfen oder laut werden. Also nicht rumstehen und sagen "Ooch, da frißt er was, schön..." Aber als dauerhafte Methode zum lernen wäre mir eben die Gefahr der Fehlverknüpfung bisschen zu groß. Und man will ja auch nicht jeden Fehler unbedingt 2x machen.

Meine erste Hündin hat mich sogar beobachtet um zu schauen wie aufmerksam ich bin. Sie hat sich natürlich auch Stellen gemerkt und immer geschaut, ob ich auf der nächsten Runde weniger aufmerksam bin. Und die habe ich vorher aus Unwissenheit und Überzeuung damals, mehr als 1 mal erschrecken wollen. Einmal hab ich dann in der Dämmerung noch 30 Minuten meinen Schlüssel gesucht auf der Wiese. Während sie mit dem halben Döner vor mir abhaute. *grmpf*  :lol:

 

Zum "verteidigen helfen"...

Ich war immer froh, das meine Hunde das nicht taten. Alle 3 nicht.
Ich hab sie immer lieber hinter mir, als vor mir, aus Angst sie könnten verletzt werden.
Lieber bereite ich mich anders vor und gehe z. bsp. nicht ganz unbewaffnet raus, abends.
(aber, ähm... machen wir uns nichts vor... der Kleine hier beeindruckt nun eh niemanden so wirklich...)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Lemmy:

Also ich glaube nicht, dass ich das mit ihr so trainieren kann haha.

Wir wohnen in Berlin, da ist nichts ruhig und da kann ich leider meinem Hund auch nicht das eigentliche Vertrauen schenken, hier liegt haufenweise Müll auf den Straßen und Köder und was fürn Mist..

Das Problem ist auch, wenn jemand auf der anderen Straßenseite mit Essen lang läuft, dann rennt sie sogar rüber..Die ist soo fressgeil :o:(

Dabei bekommt sie ja genug und leckeres Essen..

@Schlenki2:

Das kann sein..Aber meine erste Hündin war auch ein Staff und hat ebenso viel aufgepasst..

Ich habe aber auch viele Freunde die Staff's haben und alle passen komischerweise auf..

Meines Wissens passen vorallem Staff's sehr auf Frauchen und Herrchen auf..

Aber kann mich auch irren..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Also das mit dem Kommando "Pass auf" versuch ich täglich, jedes mal wenn sie bellt oder sich aufbaut und aufmerksam wird zu loben und weiter zu trainieren. Wollte halt nur wissen mit welchen Möglichkeiten man das noch trainieren kann, denn sie bellt selten und ist selten aufmerksam... :/
Davon würde ich dir dringend abraten! 

Was soll daraus werden? Als Staff darf sie sich das nicht erlauben, generell ist Schutztrieb in unserer Welt doch total unerwünscht, zu recht! Mach du deinen Selbstverteidigungskurs oder Pack dir ein Pfefferspray ein, aber hör auf deinen Hund scharf zu machen.

Du tust ihr damit keinen Gefallen und sowas nimmt ganz schnell übertriebene Formen an. Arbeitest du nicht auf eine Leinenbefreiung hin? Soll dein Hund mal einen Wesenstest bestehen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@velvetypoison:

Wenn ich ehrlich bin, Schlüssel klappern oder werfen wird nicht die Lösung sein, hat bis jetzt aber immer geklappt...größtenteils..

Meist konnte ich sie vor üblen Folgen beschützen..

Sie hat wirklich die komplette Intoleranz und Allergie liste runter.. Verträgt kaum was und wenn ich sie sehe wie sie Weizen frisst, weiß ich, dass sie tagelang schmerzen und Durchfall haben wird.

Ich hatte dieses Problem nie..

Keiner meiner Hunde fraß mehr als Kaninchenknödel und Nüsse..

Wie kann man das einem Hund komplett abgewöhnen oder kann man das überhaupt?

Vorallem in Berlin wo jeder Meter mit Essen bedeckt ist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich will meinen Hund nicht abrichten, das will ich nur noch mal klar stellen..Nur kann es doch nicht sein, dass sie sich für nichts interessiert..Dass auch ihr nichts komisch vorkommt oder so.

Viele sagen ja Hunde können das gute und schlechte im Menschen sehen..wieso rut aie das dann nicht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn du sie lobst, wenn sie wacht und sich aufbaut, nennt sich das "scharf machen" oder "abrichten". 

Ich verstehe nicht, wieso du nicht auf dich selbst aufpasst? Hier im Forum sind viele Berliner, keine der Berlinerinnen braucht einen Wachhund an ihrer Seite. Wo treibst du dich rum :) ?

 

Dein Hund hat Menschen als durchweg positiv kennen gelernt, freu dich doch darüber und treib ihr das nicht aus.

 

Kannst du meine Fragen noch beantworten bitte? 

 

 

 

Arbeitest du nicht auf eine Leinenbefreiung hin? Soll dein Hund mal einen Wesenstest bestehen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ ninasp: Ich versteh das vollkommen, zumal ich ja auch in Berlin bin.
Lous Vorgänger war, außer auf Känguru, auf so ziemlich alles allergisch und hatte zudem ein Bauchspeicheldrüsenproblem.

Er bekam NaFu mit Känguru und dazu Enzyme. Es reichte oft schon ein falscher, gut gemeinter Keks und ihm ging es schlecht.

Er war mal Straßenhund und es gewohnt, sich zu selbst zu versorgen (mehr schlecht als Recht, er wurde sehr krank auf der Strasse)

Der war so fixiert aufs Fressen, das hab ich vorher nie so erlebt.
Und ihn durfte man nicht mal (absichtlich) erschrecken, weil er schon in Angst alles in sich reinstopfte (wohl erlernt durch verjagen, andere Hunde die ihm was streitig machten auf der Strasse o ä. )

D.h. er hatte ja eh schon Angst beim fressen und er war schreckhaft und quasi auf der Flucht.

 

Bei ihm  (bis wir auseinandergerissen wurden) und auch beim Lou jetzt (der sich schon beim Tierarzt 1x durch Spritze übergeben durfte weil er eine 30 cm lange Schnurr samt altem Luftballon gefressen hatte) versuche ich es jetzt über das tauschen. D.h. fressen anzeigen lassen und gegen was anderes tauschen.

Als der Lou die Schnurr fraß, hab ich auch versucht das noch zu verhindern, sogar was geworfen nach ihm. Was dazu führte das er die Schnurr nur noch schneller einsaugte.  :wacko:

"Ah, sie hat es bemerkt, schnell fressen!"

 

Wirklichen Lernerfolg würde ich halt nur sehen, wenn der Hund völlig begriffen hat, egal ob ich neben ihm stehe oder nicht, das er nichts frisst was er findet.
Alles andere ist halt nur situationsbedingt das Schlimmste verhindern, was man tun muss damit der Hund sich u. U. nicht vergiftet oder es ihm anders schlecht geht, aber im Grunde zu einer Fehlverknüpfung führt, weil er eben lernt "Solange die Dich nicht erwischt, isses okay"

Und dann beim nächsten mal heimlich frisst oder direkt wegrennt mit dem Fund.

 

Ist bei mir immer aktuell das Thema, weil ich immer Hunde habe, die irgendwann mal um ihr Essen kämpfen mussten oder zu wenig hatten.

So ganz eine Lösung habe ich nicht. Ich versuche derzeit eben nur, Fehler nicht doppelt und 3fach zu machen und neue Wege zu beschreiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Ems:

Tut mir Leid, kam gerade noch nicht dazu deine zu beantworten..

Ich weiß nicht, bis jetzt hat das alles geklappt..

Menschen die ihr komisch vorkommen (was eher selten der Fall ist), da macht sie einen Bogen, ich dann in dem Fall auch..

Es gab jetzt vor einen paar Wochen eine Phase da hat sie wirklich aufgepasst..

Da kam spät abends eine Frau im Dunkeln mit Taschenlampe auf uns zu..

Puppy hat sie angebellt aber nichts gemacht, ist zu mir gelaufen und weiter gebellt..Die Frau konnte sich nur auf zwei Meter nähern, was ich aber ehrlich gesagt gut finde. Als ich sie am Halsband festhielt konnte sie auch näher kommen das war kein Problem.

Ich weiß nicht ob das eine falsche Einstellung ist, ob ich jetzt irgendwie abgestempelt werde oder sonst was, aber ich finde sie wie sie sich bei der Frau verhalten hat gut und finde das sollte so bleiben.

Ein Hund der bellt kann gerade nicht beißen und wenn sie so wie sonst immer gleich zu mir gerannt kommt, sodass ich sie dann auch festhalten kann, dann sollte das doch auch kein Problem darstellen.

Ich kenne viele Leute die diese Einstellung teilen..

Nur wachsam sein und "Alarm schlagen" aber Den Eingriff mir überlassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@velvetypoison:

Das tut mir Leid, dass dein Hund solch eine Vergangenheit mit sich trägt..

Aber ich mein sie hat ja keine vorerfahrungen in der Hinsicht..

Irgendwas zum abgewöhnen muss es doch geben oder nicht..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aber sie ist da manchmal soo frech, dass sie das dann schnell frisst und weg rennt..

 

Ich würde auch sagen, die ist eher clever als frech. Wir haben hier das gleiche Problem, und ich habe es mit meiner Reaktion auch schlimmer gemacht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hundespaziergang: Hund "lauert" und springt dann in die Leine

      Hallo,  Ok, ist etwas schwer hier eine Aussagekräftige Überschrift zu finden Wir haben eine 2 Jahre alte Hündin (Strassenmischung auf Rumänien). Ist im Prinzip auch ein umgänglicher und friedlicher Hund. Allerdings hat sie auch die blöde Angewohnheit andere Hunde erstmal anzubellen oder "anzugreifen". Entweder ist sie dann auch Ängstlich und lässt sich nicht drauf ein, wenn aber erstmal das "Eis" gefallen ist, dann spielt sie auch gerne mit nahezu jedem Hund, der mitmachen möchte. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Erhöhte Freiheit durch eine Leine?

      Mein erster  Gedanke, wenn ein  Hund  sich durch eine  Leine  "freier"fühlt,ist  ein Unwohlsein.  Wenn  Sicherheit  physische Hilfsmittel benötigt  (gibt es) ist es  für mich  ein  vielleicht nötiger aber nicht  anzustrebender Kompromiss. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • 5 Monate Welpe, beißt in die Leine, Klamotten und knurrt mich an

      Hallihallo! Unser Welpe 5 Monate, Labrador/Terrier Straßen Mix (mitten im Zahnwechsel), beißt ständig in die Leine und knurrt mich dabei an und beißt.    Will man das ignorieren und dreht sich weg/erstarrt dann beißt er mir so fest in die Beine und den Po das ich es dann nicht ignorieren kann und doch ein strenges Nein sage und ihn dann mit Mühe (weil er um sich beißt) hochnehme um ihn zu beruhigen.   Zuhause ist es manchmal so das er an uns knabbern will und spielerisch

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Mein Hund zieht an der Leine

      Hallo   Ich bräuchte einmal dringend eure Hilfe. Ich habe einen ca. 9 Monate alten Puggle Rüden (Beagel-Mops Mix). Dieser zieht draussen extrem wenn er was sieht wo er hin will. Für gewöhnlich habe ich keine großen Probleme mit einen ziehenden Hund, und bishher hatte ich meine beiden vorigen Hunde dieses auch mit etwas Geduld abgewöhnen können. Waren beiden kleine Hunde, wo man nicht viel Kraft brauchte zum gegenhalten. Doch jetzt habe ich das Problem das ich meinen Balu

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund ohne Leine trifft auf meinen Hund mit Leine.

      Hallo,  wir sind neu hier und haben schon die erste Frage.    Wir das sind Gizmo Terriermischling, 5 Kilo leicht, 6 Jahre jung und ich, Gesine 24 Jahre alt :)    seit neustem wohnt ein neuer Hund in unserer Stadt/Dorf.    Gizmo ist meist immer an der Leine, da er meist auf andere Hunde eher unfreundlich reagiert. Nun haben wir heute zum 3. mal diesen Hund (x) getroffen. Beim ersten Mal lief X und nur hinterher. Auf sein Herrchen hat er null gehört. Gizmo blieb noch

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.