Jump to content
Hundeforum Der Hund
ninasp

Ich habe einen Glückswonneproppen an der Leine

Empfohlene Beiträge

Hast du meine Fragen nach dem Wesenstest überlesen? 

 

 

Und nein, meine Hunde sollen keine Frauen mit Taschenlampen auf Abstand halten. Wozu? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin sicher es gibt einiges.
Aber ich gestehe auch ehrlich das es mir oft leider an Ehrgeiz mangelt alles konsequent anzugehen.

Weil vieles u. U. auch mit anleinen zu tun hat und ich doch so eine Abneigung gegen Leinen habe. 

Ja, ich weiß... nicht gut. Ich müsste viel mehr tun und machen.
 

Irgendwo gibt es ein supertolles Video von einem rein positiven Training dazu.
Ich hatte nie die Nerven und die Geduld es durchzuziehen.
Falls ich es wiederfinde, stelle ich es für Dich ein. vielleicht hast Du ja mehr Disziplin.
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Karla_K:

Ich bin auch überzeugt, dass die Nummer mit mit dem Schlüssel auch nicht die Lösung ist..

Aber was macht man dagegen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja also die Aufgaben die sie bei dem Test bestehen muss, die kann sie..

Ich weiß nicht ich finde die meisten Menschen in Spandau ziemlich zwielichtig..finde das nicht schlimm..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du weißt schon, dass deine Hündin beim Test auf eine Bedrohung absolut neutral reagieren muss? Wann machst du denn den Test? Sie läuft ja schon ohne Leine, wie ich gelesen habe. Ist das in Berlin so locker? Hier würde das nicht gehen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein in Berlin ist das gar nicht so locker, eigentlich.

Da wo ich wohne, fährt und läuft nie weder Polizei oder Ordnungsamt lang.

Hat seinen Vorteil aber auch seinen Nachteil.

Da ich jeden Tag im Auslaufgebiet bin ist sie täglich ohne Leine, aber immer in unmittelbarer Nähe zu mir.

Sie weiß auch und das klappt auch gut, dass Menschen die an uns vorbei oder uns entgegen kommen nicht berührt werden und sie bei Fuß laufen muss.

Ab 15 Monaten darf man den erst machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ganz ehrlich:

Ich würde ihr nichtmal das Bellen auf Kommando beibringen (zu diesem Zweck).

Und zwar einzig und alleine aus dem Grund, weil die Gefahr besteht, dass Zeugen oder der/die Betroffene aussagen könnten, dass Du den Hund auf sie gehetzt hast. Auch wenn dem in keinster weise so ist.

 

Gerade bei grösseren Hunden und Listenhunden sollte man diesen Eindruck besser nicht entstehen lassen.

Klingt vielleicht ein wenig, als ob ich gerne meinen (nicht vorhandenen) Schwanz einziehe - ist aber nicht so, sondern einfach besser für Dich und v.A. Deinen Hund.

 

Selbstverteidigung, Pfefferspray ist allemal besser.

 

Wenn der Hund dann in einem Ernstfall echt nach vorne geht, wird Dir das (wie glaube ich irgendwo hier schon geschrieben) nicht in der Art angelastet, da der Hund ja auf starke Provokation nach vorne gegangen ist. In dem Fall besteht die Provokation darin, dass jemand Dich ernsthaft angreift. 

 

und edit (nachdem ich noch jüngere Beiträge gelesen habe): Sachkundeprüfung und Negativgutachten werden in Berlin zur Haltung verlangt (ist ja offensichtlich bekannt) und der Hund wird dabei in der Regel NICHT besonders provoziert, sondern in alltagsähnlichen Situationen geführt. Natürlich KANN der Gutachter bei bestimmtem Verdacht die Aufgaben etwas anpassen.

In der Situation der TE scheint dieser Punkt ja aber auch kein Problem zu sein, da der Hund sich ja ohnehin neutral verhält.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dieses Video ist mMn das Beste zum Thema "Lass egal was sofort fallen": https://www.youtube.com/watch?v=ndTiVOCNY4M

 

Danke Dir. Genau DAS meinte ich  :)

 

Der fehlende Erfolg bei uns liegt dabei nicht an der Methode, sondern an meinem Versagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zum anderen Thema: Sei froh, dass Dein Hund bisher so reagiert, wie er reagiert, nämlich neutral. Kein Hund sollte eine Waffe oder auch nur eine Bedrohung für andere werden müssen, und ein Listenhund schon gleich dreimal nicht. Freu Dich, dass Dein Hund so neutral ist und bitte bitte fördere das "aufpassen" nicht weiter. Den Fehler habe ich, nach einer ganz ähnlichen Erfahrung wie Du sie gemacht hast, bei meinem Ersthund auch gemacht. Blöd war dann halt, dass sie dadurch durchaus selbst entschieden hat, ob ihr jemand für uns bedrohlich vorkam oder nicht. Damals (ja, ich bin alt *g*) waren bellende bzw "beschützende" Hunde noch nicht sooo das Thema in unserer Gesellschaft, aber heute ist es das und, ich wiederhole mich gern, ein Listenhund darf/sollte nicht mal die Lefze runzeln in der Öffentlichkeit!

 

Der Vorschlag, ihr mit Spaß und Freudigkeit das Bellen auf Kommando beizubringen gefällt mir gut, aber achte bitte auf jeden Fall darauf, dass sie es freudig und als Spiel lernt! SIE soll sich zu keiner Zeit dabei beunruhigen, niemals, denn das kann sowas von in die Hose gehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.