Jump to content

Schön, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast !

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.

➡️  Hier geht's ruck zuck weiter

Hundeforum Der Hund
Kania

Jagduntauglich = Mangelnder Jagdtrieb?

Empfohlene Beiträge

Hi,

ich erlebe bei uns im Verein immer wieder Jagdhundhalter, welche mit Hunden zum Training kommen, die von Jägern aussortiert wurden, da sie nicht für die Jagd taugen. Also keine Hunde, welche krank oder so sind, sondern Hunde, die entweder durch die Jagdprüfung gefallen sind oder wo sich schon während der Ausbildung gezeigt hat, dass dieser Hund kein gescheiter Jagdhund mehr wird. Die Meinung der Halter ist die, dass so ein Hund dann ja keinen nennenswerten Jagdtrieb haben dürfte. Und irgendwann stehen sie dann verzweifelt bei unserem Vereinshaus vor der Tür, weil der Hund nichts anderes tut als jagen und schnüffeln

 

 

Kann man wirklich sagen, dass so ein Hund in der Regel weniger Jagdtrieb hat als ein "richtiger" Jagdhund?

 

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Viele Hunde können den Jagdjob nicht machen, weil sie nicht schussfest sind.

Das sagt natürlich rein gar nichts über ihren Jagdtrieb.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da schließe ich mich Andrea an.

 

Es sind aber auch alle Anderen Aspekte bei denen auch wir probleme haben nicht zu vergessen. Z.B. Dickköpfe,

oder Jugendheimer also was war das nochmal für ein Befehl ?

 

Apport aha ich soll mich umdrehen und spielen gehen !!!!

 

Um es einfach auszudrücken, es sind Hunde die sich nicht wirklich zur Jagd ausbilden lassen.

 

Haben sie Jagdtrieb ??  Da muss man den Hund kennen um das zu beurteilen würde ich sagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein Jagdhund, der sich nicht ausreichend unter Kommando stellen lässt, ist auch kein guter Jagdhund (leider trotzdem oft genug im Einsatz *schüttel*). Neben Jagdtrieb ist ja die Ansprechbarkeit eine Grundvoraussetzung. Ist das eine gegeben, aber das andere nicht, dann wird's lustig. ;) Wie eigentlich bei jedem Hund, der einen "Job" hat. Ich kann mir gut vorstellen, dass ein Teil der Hunde aus diesem Grund abgegeben wird.

Btw. bin ich kein Jagdhund-Experte, aber den Sibsen wird ja auch immer unkontrolliertes Jagen nachgesagt. Da gibt es auch genug von, aber die will man auch nicht wirklich in einem Team haben. Anprechbar müssen die schon sein. Das sind dann auch oft die, die "in liebevolle Hände abzugeben" sind. Also irgendwie ähnlich.

Wir haben doch aber hier bestimmt noch den einen oder anderen Jäger, der schonmal was mit Jagdhund-Ausbildung zu tun hatte und uns da weiterhelfen kann? :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hier werden sie auch jedes Jahr immer wieder fleissig von den Jägern aussortiert, verloren und nicht abgeholt...die zahlreichen Hunde, die sich für die Jagd nicht eignen, weil sie nicht schussfest sind, die Ansprechbarkeit fehlt, oder sie sich gerne (auch mit Kollegenhund) mal in der Pampa verlieren.

 

Natürlich habe viele von diesen Hunden Jadgtrieb, dazu wurden diese Rassen doch vom Menschen geschaffen!

 

Als Beispiel meine Amber: die eignet sich überhaupt nicht für die Jagd, weil sie eben nicht schussfest ist. Allerdings zeigt sie mir immer wieder an, wo der Hase läuft :lol:

Ich ärgere mich jedesmal wieder, wenn ich in den TH-Beschreibungen lese: vom Jäger abgegeben, für die Jagd ungeeignet...und dabei nicht darauf hingewiesen wird, dass der Hund dennoch jagen gehen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja vor allem suggeriert für die Jagd nicht geeignet ja auch was ganz anderes. Und ganz besonders wenn die Ansprechbarkeit fehlt, hat der Hund ja noch weniger was in Privathand zu suchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Kann man wirklich sagen, dass so ein Hund in der Regel weniger Jagdtrieb hat als ein "richtiger" Jagdhund?

 

 

Ganz klar, nein ! 

 

Jagduntauglich hat verschiedene Gründe.

 

Auf Seite des Hundes zum Großteil die Schussfestigkeit, wie hier auch schon geschrieben wurde. Die Schussfestigkeit wird in der Regel vor der Ausbildung geprüft, Hund im Freilauf , 2 Schuss in die Luft mit dem Zwilling (Schrot) im Abstand von max 5 Sekunden. Ist der Hund noch auf dem Platz und verhält sich normal, alles gut. Liegt der Hund zitternd unterm parkenden Auto, einpacken und das wars (Überspitzt dargestellt). 

 

2.Grund ist der fehlende Arbeitswille.

 

Nun jedoch der Hauptgrund:  Überforderte Hundeführer. 

 

Nicht jeder, der die Jagdprüfung besteht hat Ahnung vom Hund / deren Ausbildung. Sie meinen, sie kaufen eine Jagdhunderasse und erhalten das fertige Produkt Jagdhund. Das klappt nicht. Die Ausbildung ist Zeit-Intensiv und man kann mehr falsch als richtig machen. Wenn der Hundeführer dann scheitert, ist der Hund schuld und muss weg. 

Beispiel: Ich hatte im letzten Kurs einen Deutsch Drahthaar zur Ausbildung, der 2 ! Vorbesitzer hatte. Der Hund sei untauglich, hört nicht, knautscht das Wild u.s.w. Der neue Halter hat die VGP ( Verbandsgebrauchsprüfung) mit Bravour bestanden und einen wirklich tollen Hund nun im Einsatz. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, Cathleen, das würde ich so auch nicht sagen.

Ein Jagdhund der für die Jagd nicht taugt NICHT in Privathand zu vermitteln ist ja albern - ein Jäger nimmt den nicht und ein Privatmann soll nicht... und nun? Kugel geben? ;)

 

 

Meine Freundin hat einen Viszla aus jagdlicher Zucht, der bei der ersten Sichtung der Welpen nicht ordentlich vorgestanden hat. Das ist für einen Vorstehhund nunmal wichtig ;) Wenn der einfach fröhlich draufloslatscht, ist die Ente dann weg (das wäre dann der ideal Hund für Jagdgegner :D ).

 

Das nicht-Vorstehen sagt aber in der Tat nichts darüber aus, ob der Hund hinter nem Kaninchen herrennt oder so etwas. Im Grunde kann man sagen dass die Aussage "für die Jagd nicht geeignet" lediglich heißt: "Für die Form der Jagd für die der Hund gebraucht wird ist er nicht geeignet".

 

Die Gründe sind wie schon gesagt vielfältig. Kann sein, dass der Hund zu unsicher ist (ist auch Bestandteil der Prüfungen) oder zu aggressiv, dass er tatsächlich gar nicht jagt und wie Ferdinand der Stier nur auf der Wiese Blümchen zählt ;) oder eben unkontrolliert ALLES jagt, vom Bucheblatt bis zum Auto.

 

Schade, wenn die Jäger die solche Hunde abgeben keine Begründung geben. Und noch was - nicht immer stimmt deren Ersteinschätzung auch.

Kiwi, der erwähnte Viszla, steht inzwischen sehr schön vor ;) Die jagt nun Menschen - beim Mantrailing. Ist allerdings - toi toi toi - ansonsten auch im Wald gut abrufbar und eigentlich nicht sehr jagdlich ambitioniert. Hat man ihr aber auhc nie beigebracht, von daher...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir ging es nicht ums Vorstehen oder Schussfestigkeit sondern ganz klar, wenn ein Jagdhund abgegeben wird weil er während der Jagd nicht ansprechbar ist. Damit haben nur Menschen mit einer überdimensional großen Liebe zu solchen Hunden noch irgendwie Spaß würde ich meinen.

Und es gibt tatsächlich Hunde, da würde ich es bevorzugen man erlöst sie, bevor sie 10 Jahre im Tierheimzwinger sitzen oder ein totaler Wanderpokal werden. Das ist aber eine generelle Aussage, die hier eher OT ist und bezieht sich jetzt NICHT auf die Jagdhunde per se.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da ich „Betroffener“ bin will ich mal ein paar Zeilen

über Jagdhunde schreiben.

 

Pia hat fast ein Jahr im Tierheim gesessen.

Abgegeben vom Züchter der auch Jäger ist, weil untauglich für die Jagd.

 

Sicher ist Pia schwierig, mit Härte und Unverständnis hatte ich keine Chance.

Seit ich das endlich begriffen habe ist sie ein hervorragender Jagdhelfer.

Leider habe ich sie nicht als Welpen und nicht mit meinem jetzigen Wissen bekommen.

Drahthaartypisch steht der hohe Trieb ihr schon mal im Weg.

Ich habe mit ihr die Brauchbarkeitsprüfung gemacht und wir sind ein gutes Team.

 

Und jetzt zum Thema:

Viele Jäger oder Jagdhundeausbilder haben einfach keine Lust sich mit

schwierigen Hunden abzugeben.

Deshalb wird sofort auf die Anlagen des Hundes geschaut und selektiert.

Aber hier eine richtige Auswahl zu treffen, das können nur absolute Profis.

 

Es ist eigentlich bei Jagdhunden nicht anders als bei allen Hunden.

Es sind Arbeitshunde und sie wollen gefordert werden.

Und Jäger sind hier nicht anders als normale Hundehalter,

wenn es schwierig wird: abgeben.

 

Mit welcher Begründung ist völlig uninteressant, da wird entweder

beschönigt oder aus Unwissenheit falsch beurteilt.

 

Gruß Wolla

 

 

Bei Langeweile:

 

 

http://www.polar-chat.de/hunde/topic/60104-jagdhunde-sind-anders/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.