Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
kaedschn

Bellen, bellen und nochmals bellen!

Empfohlene Beiträge

Ich habe hier ein belliges Problem.
Meint Hund bellt ja generell IMMER wenn mein Freund Heim kommt, oder meine Mama oder mein Papa hoch kommt. Auch wenn die unten was im Treppenhaus machen wird gebellt.
Alles was draußen ist interessiert aber nicht.
Es nervt mich zwar oft aber ich könnte damit leben. Ohne bellen wäre aber noch schöner ;)
Jetzt habe ich seit 2 Tagen Besuch und man sollte meinen der Hund hätte sich dran gewöhnt, aber nein. Wenn mein Gast ins Wohnzimmer kommt wird gebellt, wenn das Bett knarzt wird gebellt, wenn auf die Toilette gegangen wird, wird gebellt. Das könnte ich noch unendlich weiterführen ;) zwischendurch wird übrigens auch mal geknurrt. Vorallem er hört einfach nicht auf! (Wenn ich was sage schon)

Das bellen generell hatte ich schon mit meiner Hundetrainerin besprochen.
Sie meinte in meinem Fall soll ich das bellen ignorieren. Und ihn beiläufig in sein Körbchen schicken. Mit dem Ergebnis das er bellt und dann allein in sein Körbchen geht.
Wenn er schon drin sitzt, bellt er halt von da.
2 Wuffs wären ja Oke, aber nicht 10. und nicht 50x am Tag.

Habt ihr vielleicht noch eine andere Idee?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Einem Chihuahua das Bellen abzugewöhnen, ist ne harte Nuss. :)

 

Was hast du denn schon ausprobiert und wo siehst du selbst bislang den größten Erfolg?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ware für mich eine einfache Sache, max. 10 Minuten, aber da ihr ja nicht bereit seid, körpersprachliche Grenzen zu setzen, wird es eine harte Nuss bleiben.

 

Ein Tipp aber, auch hier die mentale Einstellung. Solange du dir denkst oder sagst, ich kann auch damit leben, wird er auch kläffen. Er merkt genau, ob es dir Ernst ist oder nicht. Also entscheide dich erstmal was du willst und dann kann sein, dass egal wie du vorgehst, du tatsächlich auch Erfolg hast.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

"körpersprachliche Grenzen" sind konkret was?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ihm Angst einjagen, dann ist er still, zumindest so lange er gehemmt ist.  :) Wenn er sich wieder lockert und entspannt, bellt er genauso schön weiter wie vorher. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was, meinst du, ist seine Motivation? Will er den Besuch vertreiben? Ist er gestresst von dem Besuch, überfordert, gereizt, verunsichert?

Will er evtl. einfach deine Aufmerksamkeit? Oder wacht er und will einfach melden, dass sich etwas bewegt im Haus?

 

Hat deine Hundetrainerin noch einen anderen Ansatz außer Ignorieren?

Ignorieren würde ich, wäre ich ein Hund, als stille Duldung oder sogar Zustimmung verstehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ihm Angst einjagen, dann ist er still, zumindest so lange er gehemmt ist.  :) Wenn er sich wieder lockert und entspannt, bellt er genauso schön weiter wie vorher. 

;):lol:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Frage nach den Motiven finde ich auch ungeheuer wichtig. Es macht ja n großen Unterschied, ob der Hund bellt, weil er Spannung (kann ja auch Freude sein) abbauen muss oder ob er bellt, weil ihm der Besuch nicht geheuer ist, nur als Beispiel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eva, an dieser Antwort seh ich halt überdeutlich, dass du keine Ahnung hast, wovon ich spreche!  Nur eins, da begriffen wird, worum es geht, wird auch nachhaltig gelernt (vorausgesetzt du hast vorher auch den festen Vorsatz, dass du Kläffen nicht mehr tolerieren wirst, also nicht diese larifarieinstellung die Kaeschn geäußert hat, "ich kann auch damit leben"), wesentlich nachhaltiger als beim operanten konditionieren, wo man in der Regel mind. 1.500 Wiederholungen braucht. Es wird sogar der Lernprozess auf andere Situationen übertragen. Z.B. haben meine nachhaltig  innerhalb 5 Minuten gelernt, im Auto wird nicht rumgekläfft, solange ich am Auto bin, und dieser Lerneffekt hat sich ganz von selbst übertragen auf drei Tage später zu Hause, es wird nicht gekläfft, wenn der Staubsauger geholt wird, es wird nicht gekläfft, wenn Besuch kommt etc. ohne dass ich irgendwas sagen muss, es reicht meine innere Einstellung. Sie haben einfach begriffen, dass ich keine Alarmanlagen mehr brauche. Früher wurde bei jedem, der ans Auto ran kam gekläfft, dass das Auto gewackelt hat und erst aufgehört wenn derjenige völlig außer Sichtweite war, auch bei Motorradfahrern oder an der AMpel, wenn Fußgänger vorbei gingen, nach dem Intensivtraining bei HTS haben sie nie wieder im Auto gekläfft, ich kann sogar fremde Hunde im Auto mitnehmen, oder fremde Beifahrer etc. ging früher alles gar nicht! Polizeikontrolle war jedesmal eine Katastrophe, ich werde  oft kontrolliert, da ich nachts heimfahre, mit der Taschenlampe ins Auto geleuchtet, macht heute gar nichts, die schlafen entspannt weiter.

 

Die Motivation der Hunde spielt keine Rolle! Nur meine Motivation ist entscheidend!

 

Es ist kein Angst einjagen, sondern ein Einfordern von Aufmerksamkeit/Achtsamkeit, Zuhören und Respekt und wenn man es richtig macht, ist der Hund in keinster Weise eingeschüchtert oder sonst wie geschädigt, der ist entspannt und happy, dass er sich um nichts mehr kümmern muss. Ich werde es nicht erklären, weil ich euch keine Gelegenheit mehr geben werde, die Dinge völlig verdreht darzustellen. Wer es richtig lernen will, muss sich um ein entsprechendes Training bemühen bei Experten. Es ist keine große Kunst!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genau, nur HTS kann da helfen :rolleyes:
Deine Ferndiagnosen sind echt nicht hilfreich... :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie bringe ich einem Hund das Bellen bei (um bei der Suche Personen anzuzeigen)

      Ich würde gerne mit Richard und Rover am Rettungshundetraining in unserem Verein teilnehmen. Dort wird Rettungshundetraining als Sport gemacht. Nun hatten wir letzte Woche unsere erste Stunde und stoßen gleich an auf ein unüberwindbares Hindernis. Die beiden müssen lernen zu bellen, um anzuzeigen, dass sie eine Person gefunden haben. Die Methode ihnen das beizubringen besteht darin, ihnen ein Leckerchen hinzuhalten und es erst zu geben , wenn sie bellen.  Mein Problem  ist, dass ich ihnen genau das abgewöhnt habe.  Sie wissen, dass sie ein Leckerchen nur dann bekommen, wenn sie nicht betteln und dazu gehört , in ihren Augen, offenbar auch bellen. Ich hab es heute genau so, wie die Trainerin es mir beschrieben hat , versucht. Hab Richard am Sofa festgemacht, ihm zuerst eine Leberwurst gezeigt, ihn dran schnuppern lassen und die dann außerhalb seiner Reichweite  hingelegt. Dann hab ich gewartet, dass er bellt und er hätte sie bekommen.  Richard hat brav vor der Couch gesessen und gewartet.  Ich habs dann noch mit einer Pfanne mit Entenfleisch versucht. Wir haben 25 Minuten lang gemeinsam die Pfanne angestarrt, dann hab ichs aufgelöst. Wir würden sonst immer noch stumm vor der Pfanne hocken. Das gleiche hab ich danach mit Rover versucht. Mit dem gleichen Ergebnis. Ich bin ja stolz auf meine Süßen und total gerührt . Nur hab ich so gar keine Idee, wie ich ihnen das Bellen auf andere Weise beibringen soll. Habt ihr vielleicht eine Idee ?

      in Lernverhalten

    • Kind/Hund/Weinen/Bellen

      Da es hier ja auch 1-2 Mamis gibt....   Ich war gerade mit Freunden und Kind unterwegs. Das Kind ist hingefallen und hat angefangen zu weinen. 
      Der Brackel war außer sich, wollte unbedingt hin und als sie das nicht durfte, hat sie wie wild gebellt. Länger, als das Kind geweint hat.  Allgemein haben wir Kinder gut im Griff.😉  Früher hatte sie große Angst, aber mittlerweile spielt sie und lässt sich streicheln.    Wenn Kinder rennen, rennt sie gerne mit und fordert zum Spielen auf, das wäre wohl noch ausbaufähig. Also generell, dreht sie da halt gerne etwas hoch. Hauptproblem sind aber diese spontanen Sturzsituationen. War jetzt nicht das erste Mal.    Weglaufen bringt da ja nix, oft weint das Kind schon gar nicht mehr, bis wir weg sind. Mir gehts primär darum, dass ich nicht will, dass sich Kinder/Eltern in der Situation noch vor dem Brackelalarm erschrecken. Und es wäre auch nett, wenn der Brackel sich nicht so aufregen würde. Man kann das halt so schlecht üben, wahrscheinlich lässt mich niemand seine Kinder zu Trainingszwecken kurz zum weinen bringen.🤔   Hat da jemand ne Idee?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Übermäßiges Bellen

      Hallo Leute ich habe einen 8 Monate alten Weißen Schäferhund, der ein verdammt lästiges Bell-Problem hat. Ihr müsst wissen, dass er draußen in seinem zwinger lebt. Sobald jemand aus der Familie in den garten rausgeht, fängt er an wie ein wilder zu bellen. Er kriegt auch genug Auslauf (3× täglich) und Liebe deswegen verstehe ich nicht was er will. Ein Beispiel : wir frühstücken morgens im garten und damit er nicht bellt mache ich mit ihm einen extra langen Spaziergang jedoch hilft das auch nicht. Er bellt trotzdem wenn er wieder in den zwinger ist. Grundsätzlich kann er alleine bleiben jedoch muss er sich sicher sein und mich am Fenster sehen. Ich hoffe ihr könnt mir helfen, da ich echt am verzweifeln bin.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Bellen, was möchte er mir sagen?!

      Hallo ihr Lieben, mein Hund beginnt im Alter (ca15Jahre) immer mehr mit neuen „süßen“ Eigenarten. Momentan (seit ca 2-3 Monate) hat er das bellen für sich entdeckt. Früher hat er nur bei der Türklingel gebellt und sonst nie. Aber vielleicht kurz erst zu seinem aktuellen Gesundheitszustand: -          Herz stark vergrößert (Vetmedin morgens und abends) -          Wasser in der Lunge (UpCard morgens) -          Schilddrüsenunterfunktion (Forthyron morgens und abends) -          Bandscheibenvorfall (PhenPred morgens und abends) -          „Undicht“ (Caniphedrin morgens und abends) -          „Demenz“ (Karsivan morgens und abends) -          Letzter Check beim Arzt vor 2 Wochen (Blut, Röntgen, Ultraschall, Allgemein etc.) war super, alle Werte top J Unter den ganzen Medikamenten geht es ihm soweit sehr gut, er kann ganz gut laufen, hat Lebensfreude, spielt und ist insgesamt fit und aufmerksam dabei. Leider merke ich, dass er kaum noch hört und schlecht sieht. Laufen ohne Leine ist leider kaum noch möglich da ich ihn einfach nicht rechtzeitig warnen kann wenn „Gefahr“ droht.  Auch erkennt er in fremden Gebieten eine Bank oder sonstiges als große Gefahr, bellt diese an bis ich da bin und ihm zeige, dass alles okay ist.   Das einzige was mir echt ein wenig die Nerven raubt ist das bellen in der Wohnung. Manchmal liegt er entspannt im Wohnzimmer springt auf und bellt irgendwas an. Da habe ich schon überlegt ob es durch das schlecht sehen und hören kommt. Ein anderes Mal glaube ich aber auch er sieht es als ein Spiel an. Zum Beispiel: Ich gehe in die Küche - er bleibt entspannt im Wohnzimmer liegen Nach ein paar Minuten fängt er an zu bellen – ich gehe gucken was los ist Dann kommt die typische Spielaufforderung, vorne runter, hintern hoch – Nur jetzt kommt es was ich nicht verstehe, er will dann nicht spielen. Wenn ich mich darauf einlasse legt er sich wieder hin und findet es absolut unverständlich wie ich auf die Idee komme mit ihm spielen zu wollen. Danach ist Ruhe, mal für 1 Minute mal für ein paar Stunden. Das macht er nicht immer, wenn ich den Raum verlasse, aber doch schon mehrmals in der Woche.   Manchmal steht er aber auch einfach nur auf, stellt sich in den Raum und bellt oder knurrt. Dann lässt er sich auch nicht gerne beruhigen, es gelingt mir zwar, aber es dauert schon ein wenig… Ignorieren von dem bellen bringt übrigens nichts, dann fängt er entweder an zu jaulen, macht was kaputt, räumt den Müll leer oder sonstiges. Das mit dem in den Raum stellen und bellen passiert übrigens auch nachts, da interessiert ihn die Uhrzeit null ;) (er darf übrigens im Bett schlafen, wenn er nicht im Bett sein darf dann läuft er die ganze Nacht in der Wohnung von links nach rechts).   Habt ihr so ein Verhalten auch schon erlebt oder vielleicht eine gute Idee was ich anders machen kann? Liebsten Dank an euch!  

      in Hunde im Alter

    • Bellen

      Hallo,   Ich bin verzweifelt mein hund laila ist bei jeder Lautstärke was sie hört nur am Bellen ob jemand im Treppenhaus ist oder Besuch oder es klingelt nur am Bellen man hört seine eigenen Gespräche nicht mehr ich habe alles versucht leckerli, Türen schließen alles nichts hilft wisst ihr was.   Bin über jeden rat dankbar

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.