Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
EasyDog

CANDOG-Seminar: Streuner und Straßenhunde in Europa, 06.03.2016

Empfohlene Beiträge

Ein Seminar über die umfassenden Beobachtungen und Erfahrungen von Stefan Kirchhoff mit Straßenhunden Datum: 06.03.2016

Sonntag: 09:30 – 18:00 Uhr

Dozent: Stefan Kirchhoff

Ort: Neuendeich

 

Zielgruppe: Alle HundehalterInnen, HundetrainerInnen, DogwalkerInnen...

 

Was würde ein Hund eigentlich den ganzen Tag lang so tun, wenn er sein eigenes Leben führen dürfte?

 

Im europäischen Ausland leben jede Menge Hunde auf der Straße. Durch den Auslandstierschutz kommen jedes Jahr viele von ihnen zu uns nach Deutschland in eine neue Familie. Aber wie haben diese Hunde eigentlich vorher gelebt? Wie sah ihr Streuneralltag aus?

 

Stefan Kirchhoff bereiste während seiner Tätigkeit im Tierschutz Länder wie Ungarn, Spanien, Rumänien und Italien. Seine dadurch gesammelten Erfahrungen über Straßenhunde vervollständigte er, indem er drei Monate lang durch 8 Länder Europas reiste und das Leben von Straßenhunden fotografisch dokumentierte.

 

Bei diesem Tagesseminar zeigt Stefan anhand seiner vielen Fotos, wie Streuner und Straßenhunde in Europa wirklich leben. Dabei wird bewusst auf die typisch grausamen Bilder, die wir aus dem Tierschutz kennen, verzichtet!

Er referiert über das Vorkommen von Straßenhunden, ihre sozialen Strukturen, Verhalten und über den Unterschied von Straßenhunden und streunenden Besitzerhunden.

Woher beziehen sie ihr Futter? Wie kommen Streuner mit dem Verkehr oder fremden Menschen zurecht?

 

Verschiedene Streunergeschichten kommen zur Sprache, wie z.B. die Unihunde von Griechenland, die Waldhunde von Bekoz /Türkei und die Streuner vom Vesuv/ Italien.

 

Wenn zum Ende hin noch etwas Zeit ist, wählen wir spontan 1-3 mitgebrachte Auslandshunden aus, bei denen Stefan die Vergangenheit anhand des Verhaltens analysiert.

 

Dozent: Stefan Kirchhoff hat 12 Jahre lang hauptberuflich als Tierpfleger und Tierheimleiter im Inlands- und Auslandstierschutz gearbeitet. Er war eineinhalb Jahre als Stellvertretender Projektleiter des Tuscany Dog Projektes von Günther Bloch tätig, in dem verwilderte Haushunde in Italien beobachtet worden sind. Nach seiner Tierschutztätigkeit dokumentierte er fotografisch das Leben der Straßenhunde und verfasste zu diesem Thema ein Buch. Heute ist er als Hundetrainer in der Nähe von Bremen tätig.

 

Veranstaltungsort:

Hunde-Hof

Schlickburg 14

25436 Neuendeich

 

Hinweise:
Ruhige Hunde sind immer willkommen!

Ich möchte Sie aber darauf hinweisen, dass dies überwiegend ein Theorieseminar ist und daher unter Umständen wenig unterhaltsam für einen Hund.

Natürlich machen wir aber auch kleine Pausen und eine Mittagspause von 1 Stunde.

 

Mindestens 10 und maximal 20 TeilnehmerInnen  // frei

 

Preis:

Pro Person: 90 € inkl. MwSt

zzgl. Übernachtung und Verpflegung

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Straßenhunde in Moskau

      Ich hoffe, dass es nicht gegen die Nutzungsbedingungen verstößt, Links zu externen Seiten einzufügen.   Ich habe gerade bei Arte eine außerordentlich interessante Dokumentation über Straßenhunde in Moskau gesehen. Vielleicht interessiert jemand von Euch dieser Beitrag oder er mag ihn sich zum späteren Anschauen mittels der MediathekView-App herunterladen.   Straßenhunde in Moskau

      in Plauderecke

    • Wie sind "Straßenhunde" entstanden?

      Zunächst einmal: "Straßenhunde" habe ich in Anführungszeichen gesetzt, um möglichst jeglichen negativen Gedanken, der mit diesem Ausdruck verbunden werden könnte, auszuschließen. Mir geht es um die riesigen, herrenlosen Hundepopulationen, die es wohl weltweit gibt.   Mich interessiert, was ihr glaubt oder auch wisst, woher es kommt dass es anscheinend viel zu viele Hunde gibt, um die sich kein Mensch kümmert.   Ohne Zucht - also ohne den selektiven Einfluss des Menschen - gäbe es ja gar keine Hunde.   Die riesigen Populationen an herrenlosen Hunden scheinen aber ein Neuzeitproblem zu sein - aber wie ist dieses zustande gekommen?    

      in Plauderecke

    • Müssen alle Straßenhunde gerettet werden? - Gerd Schuster unterwegs

      Ich habe in Facebook den Gerd Schuster vom Hundezentrum Mittelfranken entdeckt. Er ist derzeit in Rumänien und Bulgarien unterwegs, um sich selbst ein Bild der Straßenhunde und den Umgang mit ihnen zu machen. Er besucht auch Tierheime.   Das finde ich sehr interessant, denn er sagt, er sieht natürlich auch Leid, aber in erster Linie sieht er nicht das, was überall propagiert wird. In den Städten scheinen die Straßenhunde zufrieden zu leben und von den Menschen akzeptiert zu werden. Auch sind Videos von freilebenden Hunden in Wäldern zu sehen, die nicht unglücklich wirken.   Es geht ihm auch um die Frage, ob man wirklich allen Straßenhunden einen Gefallen damit tut, sie nach Deutschland (oder in andere Länder) zu karren und sie zu "retten".   Wenn er wieder in Deutschland ist, will er wohl Vorträge halten und seine Erfahrungen schildern und ebenso ein Buch über diese Hunde-Beobachtungen schreiben.

      in Plauderecke

    • 2 Streuner in Köln Junkersdorf

      Hallo, Seit ein paar Tagen werden immer wieder in unregelmäßigen Abständen 2 herrenlose Hunde in Köln Junkersdorf auf der Wiese  Dürenerstraße/ Marsdorferstraße gesehen! Die Hunde sind sehr scheu, laufen sofort weg, tragen auch kein Halsband!  Polizei und Feuerwehr wurden bereits benachrichtigt, jedoch unternehmen die natürlich nichts.. Tierheime wissen auch Bescheid! Da man die Hunde nur aus der Ferne sehen kann, weil sie sofort abhauen, kann man nur eine grobe Beschreibung abgeben! Es handelt sich wahrscheinlich um einen Labrador (schwarz) und um einen Mischling (dunkelbraun-schwarz)  Die Hundetagesstätte an der Dürenerstr. Die direkt gegenüber der Wiese ist, hat eine Futterstelle errichtet damit die 2 etwas zu essen haben!  Es gibt einen Hinweis das die Hunde aus dem Ausland "bestellt" wurden und bei dem neuen Besitzer/in stiften gegangen sind. Es handelt sich jedoch um einen wagen Hinweis. Falls das der Fall sein sollte, sollte sich der jenige im klaren darüber sein, dass es eine riesen Sauerei ist nichts unternommen zu haben! Sämtliche Hinweise gingen von Passanten ein!  Abgesehen von der großen Unfallgefahr die besteht wenn 2 Hunde über eine befahrene Straße laufen, ist es einfach  traurig 2 Hunde ihrem Schicksal zu überlassen! Junkersdorf ist klein, hier kennt jeder jeden, daher fallen 2 herrenlose Hunde auch sofort auf! Niemand kann sie einem Herrchen zuordnen!  Hinweise bitte an die Polizei oder an die Hundetagesstätte "Mc Dog" Danke

      in Vermisste Hunde & Fundhunde

    • Straßenhunde füttern wird teuer

      http://www.sueddeutsche.de/panorama/spanien-bloss-keine-tiere-retten-1.3538619

      in Aktuelles & Wissenschaft


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.