Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
EasyDog

CANDOG-Seminar: Wilde Hunde oder ADHS?, 12. - 13.03.2016

Empfohlene Beiträge

Ein Intensivworkshop über den umgang mit sehr unruhigen bis hyperaktiven Hunden

 

Datum: 12. - 13.03.2016
Samstag: 10:00 - 18:00 Uhr
Sonntag: 09:30 - 16:00 Uhr

Dozentin: Maren Grote
Ort: 25436 Neuendeich bei Hamburg

Zielgruppe: HundetrainerInnen und engagierte HundehalterInnen mit fortgeschrittenem Wissen über Hundeverhalten.

 

 

Vielen Hunden fällt es schwer, ihre Impulse zu kontrollieren und nicht sofort jede hündische Idee in die Tat umzusetzen.

"Mein Hund kann kaum still sitzen, er springt beim kleinsten Anlass auf und kommt nie richtig zur Ruhe. Mein Hund lässt sich nur ganz mühsam erziehen, er kann sich nicht lange konzentrieren und ist sofort wieder abgelenkt. Mein Hund ist immer sehr wild, spielt stark körperbezogen und lässt sich kaum abrufen."

Diese und ähnliche Sätze hört man sehr oft, wenn es um "wilde Hunde" geht.

- Unaufmerksamkeit
- Hyperaktivität
- Impulsivität

sind Hauptsymptome bei  „ADHS“. Aber wann ist ein Verhalten gestört oder nur störend?

 

In diesem 2tägigen Workshop geht es um sehr unruhige und wilde Hunde. In den theoretischen Teilen geht es um die Definition "störend" oder "gestört" der einzelnen Fälle. Motivation und Antriebe der wilden Hunde wird herausgearbeitet um darauf angepasst Methoden zu entwickeln, die dem Hund Ruhe geben können. Dieser Workshop enthält neben der Theorie und den Gruppenarbeiten auch praktische Rollenspiele um den TeilnehmerInnen eine Vorstellung davon zu geben, wie sich ein Leben als hyperaktiver Hund anfühlt.

 

 

Dieser Intensiv-Workshop zeigt Ihnen als HundetrainerIn Möglichkeiten auf, wie Sie mit unruhigen bis hyperaktiven Hunden im Training arbeiten können.

Dieser Intensiv-Workshop zeigt Ihnen als betroffene/n HundehalterIn Wege, Ihren Hund besser zu verstehen,  ihm Ruhe zu vermitteln und Impulse zu kontrollieren.

 

Dozentin: Maren Grote ist Behördlich zertifizierte Hundetrainerin, CANIS Absolventin und im Besitz der Erlaubnis nach §11 Tierschutzgesetz zum ausbilden von Hunden.

2013 absolvierte sie zusätzlich eine verhaltenstherapeutisch orientierte Weiterbildung zum Thema "Gesprächsführung für Hundetrainer" bei "Dogument". Bis 2013 war sie als Dozentin bei CANIS für die Themen "Hundegruppen und Dogwalking", sowie "Hundeernährung" tätig und ergänzt zukünftig das Dogument Dozententeam.

 

 

Veranstaltungsort:
Hunde-Hof

Schlickburg 14

25436 Neuendeich

 

Hinweise:

Hunde dürfen gerne mitgebracht werden.

Allerdings werden wir, aus Rücksicht auf die Hunde, nicht mit wirklich schwierigen Fällen arbeiten, da im Rahmen des Seminars der Stress für einen hyperaktiven Hund zu groß ist um etwas zu lernen und in der kurzen Zeit auch keine Verhaltensänderung zu erreichen ist.

Die Hunde müssen altersgemäß geimpft und haftpflichtversichert sein. Bitte denken Sie an dem Wetter entsprechende Kleidung, da wir auch draußen sind.

Die maximale Teilnehmerzahl für diesen Workshop beträgt 8 Menschen.  // frei

Kosten:

250 € pro Person inkl. MwSt

zzgl. Übernachtung und Verpflegung

 

Weitere Informationen unter:

www.candog.de

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie ein "Problemhund" mir mit ADHS geholfen hat

      Hallo ihr!  Also da ja viele verzweifeln, möchte ich euch eine Geschichte erzählen, die vielleicht etwas zuversichtlich macht und euch bestenfalls Druck nimmt. Zuerst etwas info über mich: ich habe ADHS im Erwachsenenalter. Das hat gute und schlechte Seiten und ist nicht jeden Tag gleich. Ich kann mir nicht aussuchen auf was ich mich konzentrieren kann und auf was nicht. Ich langweile mich schnell und werde dann zappelig. Vielleicht ein bisschen so wie ein Hibbelhund.  Jetzt könnte man meinen, dass man einen Menschen wie mich nicht mit einem Hibbelhund zusammentun sollte. Habe ich auch immer gedacht. Und dann traf ich Tom.  Mein damaliger Freund wollte am Wochenende mehr mit mir unternehmen und wir lieben beide Hunde, konnten aber selber keinen halten.  Also riefen wir im Tierheim an und fragten, ob wir an Wochenenden gassi gehen dürfen. Wir hätten beide nicht gedacht dass das bei diesem Tierheim mit so viel Verantwortung verbunden ist. Verantwortung fand ich bisher eklig, denn Zuverlässigkeit bekam ich nicht gebacken. Aber gut, dafür gab es süße Hunde. Man kann ja mal testen.  Zu meinem Entsetzen bekamen wir nach den ersten Gassigängen im Begleitung gleich den Schlüssel zum Tierheim und durften füttern und Medikamente geben und sogar zur Hundeschule. Es war eine Ehre, aber gleichzeitig hatte ich auch Riesenbammel, dass ich es versauen  würde. Und dann kam Tom.  Eines Tages saß er im Zwinger und bellte mich an. Tom ist ein American Staffordshire Terrier und ich dachte, oh nein, der entspricht den Vorurteilen leider wirklich.  Wie sich herausstellte, war Tom bei Menschen der pure Zucker, treudoof und der Schwanz wedelte nicht, sondern propellerte.  Leider sah das draußen erstmal anders aus. Er rannte auf den Hinterläufen Gassi, so sehr hing er in der Leine. Wenn er einen anderen Hund sah, wollte er ihn zerfleischen. Wir dachten alle, das wäre nur Leinenagression, bis es einen Beißvorfall gab.  Von Anfang an bekamen wir viel Beistand von der Chefin J, die deutlich mehr Erfahrung hatte, als ich. Mein Wissen war zwar umfangreich, aber nur in der Theorie.  Wir gingen jeden Samstag mit Tom zur Hundeschule und fragten und hinterfragten, bis es nervig wurde, aber es half. Hundetrainers Methoden zu hinterfragen war nicht die schlauste Idee aller Zeiten gewesen, aber einiges tat ich letztendlich doch anders, weil es sich richtig anfühlte.  Das wichtigste hatte diese Hundetrainerin jedoch super in mich eingetrichtert, zusammen mit J: Gelassenheit. Ruhe bewahren. Auf die eigene Körpersprache noch mehr achten, als auf die des Hundes. Das war der Schlüssel zum Erfolg bei Tom und ich wollte ihm helfen, sich entspannen zu können.  Ich lernte, warum der Hund hinter einem gehen soll, vor allem aus der Tür. Nicht wegen der nicht vorhandenen Dominanz, sondern weil man unsicheren Hunden die Arbeit abnimmt, wenn sie glauben, sie müssen den Job des Menschen über nehmen und aufpassen. Wer aufpasst, geht zuerst durch die Tür und guckt ob die Luft rein ist. Der regelt bedrohliche Situationen. Und der macht auch Hundebegegnungen mit Leckerbissen und Obedience-Aufgaben toll. Nach ein paar Monaten konnte ich Tom bis auf 2 Meter Abstand zu anderen Hunden ruhig halten, aber wehe, ich guck ihm dabei nicht an!  Ich habe geweint und gelacht, als er endlich ein neues Zuhause fand. Ich bin so stolz auf ihn. Und mir hat dieser Hund so viel Kraft, Mut und Durchhaltevermögen gegeben. Wenn man es nur durchhält und nicht aufgibt, dann schafft man es irgendwann, selbst wenn es wie bei uns fast ein ganzes Jahr intensives Training dauert.  Bleibt gelassen. Regelt für eure Hunde schwierige Situationen. Ihr seid Herr der Lage, lasst euch vom euren Zweifeln nichts anderes sagen. Wenn ein ADHS-Mensch wie ich das kann, dann könnt ihr das schon lange! 

      in Aggressionsverhalten

    • Tierheim Gießen: ÄNNI, 2 Jahre, Mix - eine wilde Hummel

      Die am 24.08.2014 geborene Mischlingshündin Änni ist wahrlich eine wilde Hummel. Nur im Umgang mit Kindern beweis sie wunderbare Instinkte und verhält sich vorsichtiger. Ein großer Zweibeiner wird gerne mal mit stürmischen aber liebevoll gemeinten Begrüßungen überschüttet. Mit den meisten Rüden versteht sich Änni gut, nur Katzen gehören nicht zu ihrem Freundeskreis. Tierarztbesuche mag Änni gar nicht, daran sollten ihre neuen Zweibeiner auf jeden Fall noch mit ihr Arbeiten. Aber es ist nicht etwa so, dass Änni dann ängstlich ist. Die mittelgroße Mischlingshündin weiß eben, was sie möchte und was nicht. Auch bei Änni muss man eventuell mit Jagdtrieb rechnen... Bei Katzen versucht sie ihn jedenfalls voll auszuleben.
          Tierheim Gießen Vixröder Str. 16 35396 Gießen 0641/52251 Email: info@tsv-giessen.de   Homepage: http://www.tsv-giessen.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Gießen: Clärchen, 4 Monate, Mix - eine wilde, aktive und lebenslustige Hummel

      Mischling Clärchen, geb. am 27.12.2016, ist ohne ihre Hundetruppe noch anfangs etwas unsicher. Ist sie aufgetaut, so zeigt sie ihre wilde, aktive und lebenslustige Seite. Clärchen sucht ein sportliches Zuhause, in welchem man sich gut um ihre anstehende Erziehung kümmern kann :-)   Tierheim Gießen Vixröder Str. 16 35396 Gießen 0641/52251 Email: info@tsv-giessen.de   Homepage: http://www.tsv-giessen.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Gießen: CLAIRE, 2 Jahre, Mischling - eine wilde Hummel

      Claire (geb. 24.12.2013) ist eine kleine und sehr liebenswerte wilde Hummel. Die hübsche Dalmatiner-Mix-Maus kam mit ihren Welpen über eine Tierschutzorganisation nach Deutschland. Und wie es immer so ist, die Welpen haben natürlich alle schnell eine neue Familie gefunden... Claire sucht hundeerfahrene und sportliche Menschen, denn sie ist einfach keine Couchkartoffel. Und lernen möchte sie...noch ganz viel. Eine Hundeschule wäre also eine super Sache. Hündinnen findet Claire manchmal recht überflüssig und da sie Hunden gegenüber sehr selbstbewusst ist, zeigt sie deutlich, was sie von der anderen "Dame" hält. Rüden hingegen sind für sie ganz wundervoll ;-)  













        Tierheim Gießen Vixröder Str. 16 35396 Gießen 0641/52251 Email: info@tsv-giessen.de Homepage: http://www.tsv-giessen.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.