Jump to content

Deine Hunde Community!

über 36.000 Mitglieder

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.
 

✅ Registrieren oder einloggen

Hundeforum Der Hund
KäptnKörk

Denken Eure Hunde sehr territorial?

Empfohlene Beiträge

Verhalten sich Eure Hunde auf fremdem Gebiet ganz anders,

als in gewohnter Umgebung?

 

Ich komme auf das Thema, weil ich wir gestern Besuch hatten der sich über die Ängstlichkeit

ihres Hundes in der Fremde beschwert hat.

 

Ich habe damit gekontert, dass mein Doggie, der in sich neutraler Umgebung ohne Nachzudenken

mit einem halndelsüblichen Godzilla angelegt hätte, sich auf fremden Höfen vor einem dreibeinigen 

Jack-Russel-Methusalem bäuchleinzeigend herumrollte. Fremdes Terrain mit Hund erkannte er voll an.

So sehr, dass Freunde die das sahen, fragten ob meiin Hund krank oder kastriert worden sei.

 

Kehrte man dem fremden, hundebesetzten Hof den Rücken, bekam man wieder das alte Rauhbein

zurück.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Maya kommt egal wo rein und stellt erstmal die dort wohnenden Hunde in die Ecke :rolleyes:

 

Der Schäferhund von meinen Eltern legt sich sofort auf seine Decke und achtet dann penibel darauf, dass er sie nicht anschaut.

Das wirkt teils schon lachhaft, wenn man bedenkt, dass Maya 5,5kg wiegt B)

 

Allerdings hat sie einfach ne sehr intensive Ausstrahlung anderen Hunden gegenüber.

Egal wie wild getobt wird: Maya wird nie umgerannt.

Nicht, weil sie sich in Sicherheit bringt, sondern weil sie erhobenen Kopfes mitten durch marschiert.

 

Die Jungs lassen sich sagen, wer wo daheim ist.

Also die kommen nicht rein und gucken erstmal im Futternapf des Gastgeberhundes, ob es da was abzugreifen gibt.

Sie verhalten sich höflich :yes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Verhalten sich Eure Hunde auf fremdem Gebiet ganz anders,

als in gewohnter Umgebung?

 

 

 

Nein. Ich kann da nichts feststellen. Er ist immer gleich, egal wo.

Aufgeschlossen, cool und - wie immer - eher deeskalierend (ohne unterwürfig zu sein).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Besonders territorial ist Emma nicht. Mit der ersten Pflegehündin hat es ja so gar nicht geklappt. Das war eine Hündin, die kam, sah und alles für direkt in Beschlag nahm - sowohl Dinge als auch Menschen. Seitdem will Emma nicht mehr jeden Hund im Garten und schon gar nicht im Haus haben. Sie versucht den anderen Hund rauszudrängeln und das so als Begrüßung am Gartentor. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wega ist schon verschieden, je nach dem wo sie ist. Ausserhalb ist sie eher scheu, freundlich.

Auf unserem Grundstück oder wenn jemand reinkommt ist ganz klar, dass sie bellt. Die Grenze ist ganz klar und von mir definiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In seinen eigenen Gefilden, sprich im Haus, ist Minos schon territorial, wenn es um fremde Hunde geht. Deshalb gehe ich dann auch vorm Betreten des Hauses erst ein Ründchen mit den Besucherhunden spazieren.

Fly dagegen macht sich erst einmal unsichtbar, egal ob dann zuhause oder wenn wir auf fremden Gebiet sind und schaut sich alles von einem sicheren Posten aus an. :)

 

Gehen wir hier spazieren, treffen wir ab und zu einen "Bauernhofhund". Da ist Minos seeehr höflich, läuft im Bogen auf ihn zu und akzeptiert auch, wenn dieser ihn abgrenzt, sprich nicht zum Hof lässt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tschuli ist megaterritorial und mobil-territorial.

Hier zuhause sowieso, hier werden sogar kleine Wuschelhunde (die wir eigentlich total süß finden :) ) massiv bedroht, und jeden Spätnachmittag /Abend laufen wir Patrouille, so als Rudel, 2 Hunde + 2 Katzen, um`s Viertel, gucken dass sich auch jaaa niemand Fremdes hereingewagt hat <_<

 

Wenn wir in fremder Umgebung rumlaufen, ist Tschuli  inzwischen ein ziemlich verträglicher und cooler Hund -außer es geht um Schäferhunde, Rottweiler oder Knautschnasen.

Machen wir aber irgendwo 5 Minuten oder länger Rast, das kann schon kurzes Setzen auf eine Bank sein, gehört die Umgebung ihr und wird auf`s Schärfste bewacht und verteidigt.

 

Das ist total anstrengend! Aber so ist sie nun mal, das Verhalten ist tief verankert in ihren Genen, und jegliche Versuche von mir, es einzudämmen, sind fehlgeschlagen. Wir haben eine ganz brauchbare Art gefunden, damit halbwegs stressfrei zu leben (kurz blöken ist ok, Dankeschön und dann ist Ruh -was auch immer mal wieder belohnt wird)

 

der in sich neutraler Umgebung ohne Nachzudenken

mit einem halndelsüblichen Godzilla angelegt hätte

 

 

Sehr schön gesagt, Käptn Körk  :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Um es etwas aufzuschlüsseln:

 

Er bellt nicht wenn es klingelt, er bellt auch nicht bei Geräuschen o. ä. , er stört sich nicht an fremden oder bekannten Hunden hier in der Wohnung.
Unbekannten Menschen tritt er zwar zuerst zurückhaltend aber mit Tendenz zum Kennenlernen-Wollen gegenüber.
Das aber auch überall, nicht nur hier.

Er lässt Hunde sein Spielzeug und seine Kausachen nehmen. Und es stört ihn nicht, wenn die ihn dann ankurren. (mich jedoch stört das schon manchmal, aber gut....)
Auf sowas lässt der sich nicht ein.

 

Hunde werden an jedem Ort entweder ignoriert, da läuft er einfach vorbei, oder angemessen begrüßt.

Wenn es nicht jemand (in dem Falle ein Hund) wirklich ganz brutal darauf anlegt und ihn wirklich richtig doll provoziert - geht er lieber statt rumzustreiten.

Er dreht sich also um und geht einfach, während der andere ihn noch anbrüllt *g* 

Überall, ob in "seinem" Revier oder irgendwo fremd.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Smilla ist ähnlich wie Tschuli. Zuhause wird niemand Fremdes geduldet, weder Mensch noch Hund. Auch Menschen oder Hunde, die auf dem Gehsteig vor unserem Garten herumlaufen, sind problematisch.

Draußen ist sie in fremder und bekannter Umgebung komplett verträglich, lassen wir uns jedoch nieder, verteidigt sie diesen Ort ebenfalls.

Sind wir in einer fremden Wohnung, werden die Bewohner entweder sofort versucht zu vertreiben oder aber - wenn es Bekannte sind - toleriert, aber Raum eingefordert. Im Prinzip genauso wie zu Hause auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier kann jeder tun und lassen was er will, MST ist das komplett egal. Da sie eh zu wenig Körbchen haben, lohnt sich eine Verteidigung des kläglichen Bestandes eh nicht. MST sind überall zuhause und Pazifisten.

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.