Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Petra23

Lungenkrebs

Empfohlene Beiträge

Hallo!

 

Letzte Woche wurden bei meiner 11 jährigen Hündin 2 kirschgroße Tumore in der Lunge entdeckt. Es ist nicht behandelbar. Hat jemand von euch Erfahrung, wie lange die Lebensdauer und der Krankheitsverlauf ist?

 

Liebe Grüße

Petra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das tut mir leid...wie groß ist denn deine Hündin? Hat sie Symptome?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Hund ist ein 30 cm großer jack-russell-mischling. Die Symptome sind Reizhusten, Abgeschlagenheit, Erbrechen, Durchfall. Außerdem hat sie eine chronische Niereninsuffienz und Bauchspeicheldrüsenentzündung.

 

LG

Petra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh Gott, das ist ja eine ganze Palette. Und jede Krankheit für sich ist schon furchtbar genug. Es wäre sicherlich vermessen, Dir etwas zur weiteren Lebenserwartung Deiner Hündin zu sagen, ist doch eigentlich eine chronische Niereninsuffizienz schon (fast) ein Todesurteil. Und wenn der Krebs nicht behandelbar ist.... Genieße jeden Tag mit ihr und wenn sie Schmerzen hat, lass sie nicht unnötig leiden. Das ist leider oft alles, was wir für unsere Liebsten tun können. Ich wünsche Dir viel Kraft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Petra,

 

dass sind ja furchtbare Neuigkeiten. Genieße die Zeit die ihr noch miteinander habt und mach ihr die letzte Zeit so schön wie möglich.

 

Ich wünsche dir viel Kraft und fühl dich gedrückt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Diagnose Lungenkrebs-Abschied nehmen...

      Guten Abend miteinander... Ich weiss nicht warum ich überhaupt gegoogelt habe und hier drin gelesen habe... Suche nach hilfreichen Info's? Trost? Unser Äve 13 Jahre hat vor 5 Wichen ein Traubenkerkissen gefressen. Den darausresultierenden Darmverschluss liessen wir operativ entfernen, da er trotz seines hohen Alters noch sehr fit war. Während der OP rief der TA und informierte uns, dass man einen Tumor auf der Milz gefunden habe. Sonst habe sei nichts zu sehen. Da ein Hund gut ohne Milz leben kann und keine Metastasen zu sehen waren stimmten wir zu. Äve kam nach Hause, und hat sich schnell erholt. Nach einer weiteren Woche kam die Nachricht, wonach der eingesandte Tumor gutartig war. Uff, was für eine Erleichterung. Äve war bis am Freitag ganz der Alte. Sm Freitag stand er auf am Morgen und zog sein Bein hinterher. Als mein Man ihn kraulte, wohl an einer falschen Stelle, fiepste er auf. Das kennen wir von unserem starken Staffie nicht. So ging ich zum TA, gemäss dessen Aussage nacht dem Röntgen wohl beginnende Arthrose. Schmerzmedi ethalten und heim. Gestern keine Besserung, gegenteilig hinkte er nun such vorne links. Das Aufstehen bereitete ihm grosse Schmerzen. Heute wars so arg, dass wir notfallmässig zum TA gingen. Ich durfte den Hund veim Ta lassen, da dieser noch auf seine Assistentin wartete. Äve war ganz ruhig und brav. Wir machten aus, dass man mich nach dem Röntgen anrufe damit ich Äve wieder holen dürfe. Um 1430 Uhr kam det schreckliche Anruf... Röntgen habe viele kleine Metastasen gezeigt, wo der Haupttumor sitze könne man nicht sagen. Und bliebe nicht mehr lange.. vielleicht ein paar Tage oder wenige Wochen. Ein Schock! Eir standen vor der Entscheidung: Jetzt oder Äve heimnehmen und die kurze Zeit noch geniessen. Da Äve aber immer beharrlich vom Boden aufstehen wollte und dann in der Praxis Richtung Türe humpelte war für uns klar, der will noch nicht.. Jetzt ist er zu Hause, darf tun und lassen was er möchte. Bekommt alles vorher verbotene feine Essen.. wir wollen die kurze Zeit die uns noch bleibt intensiv mit ihm geniessen. Die Medi's wirken etwas... Trotzdem ist der Snblick von Äve einerseits herzerweichend schön und andereseits tieftraurig... das Wissen das er bald nicht mehr da sein wird. Wir schauen genau hin und hoffen, dass er es uns nicht sobald zeigt, dass es Zeit für die Regenbogenbrücke ist. Gleichzeitig hoffen wir auch, dass Äve nicht nur weil er unseren Schmerz und oder Verlustsangstbspürt noch seine letzten Reserven zusammen kratzt und still keidet, sondern weil er noch nicht bereit ist.. Hach.. das der Tag kommen wird wussten wir, aber so aus dem Nichts heraus haben wir nicht erwartet. Schickt bitte gedanklich liebe Worte an unseren geliebten Äve.. Hat gut getan zu schreiben. Vielleicht muss jemand gerade das gleiche durchmachen und der liest meine Worte und weiss er ust nicht alleine. Herzlichst eure Sarah mit Äve und Celti

      in Hundekrankheiten

    • Lungenkrebs - wir haben Abschied genommen?

      Hallo zusammen, Ich lese hier schon länger mit und habe öfter gesehen, dass Hundebesitzer hier Ihre Sorgen los werden können. Also probiere ich auch mal mein Glück. Unser 11 Jahre alter Belgischer Schäferhund, Groenendal um genau zu sein, hat Krebs. Besonders seine Lunge leuchtet von innen wie ein Weihnachtsbaum. Darauf gekommen sind wir durch seine ständige Schlappheit und dem Husten. Nach einer Weile hat er auch einen Tumor am Hals dazu bekommen, der wächst. Kurz und knapp, die Tierärztin gibt ihm nun regelmäßig Cortison um sein Leben noch ein bisschen zu verschönern. Jetzt ist es eine Berg- und Talfahrt mit ihm. Er bekommt nur noch Fleisch zu fressen, da er sein Trockenfutter vermeidet. Vielleicht hat er aber auch einfach Geschmack gefunden am frischen Fleisch. Wir machen das mit Dem Cortison jetzt seit 3 Wochen ca und langsam wird es trotzdem schlechter. Es gibt Momente, da jault er, wenn er seinen Hals falsch ablegt (wegen des Tumors) und ich würde ihn am liebsten sofort einschläfern lassen. Keine 5 Minuten später, springt er wieder vom Sofa auf, läuft raus und bellt wie ein Verrückter seine imaginären Feinde an, so wie er es immer getan hat. Dabei ist er wieder fröhlich. Fressen tut er auch noch und spazieren geht er auch gerne und zeigt Freude. Dann kommt wieder der Abend und es wird schlechter. Er bekommt nicht mehr so gut Luft und ist unruhig. Tagsüber denke ich also, dass er noch zu fröhlich ist um ihn gehen zu lassen und abends manchmal genau das Gegenteil. Mir graut es davor, den richtigen Moment zu finden um ihn gehen zu lassen. Vor allen Dingen wenn ich weiß, dass er voller Vorfreude ins Auto springt und garnicht weiß, dass er nie wieder kommt. Und er fährt immernoch sehr gerne Auto. Heute bekommt er noch eine Spritze und ich hoffe, es wird abends wieder besser mit ihm. Ansonsten weiß ich nicht was ich machen soll. Ich habe mir gesagt, dass ich ihn gehen lasse, sobald die schlechten Momente überwiegen. Aber wann ist das? Ich weiß garnicht, was ich mir hiervon erhoffe, aber es ist schön sich mal alles von der Seele zu schreiben. Juliane

      in Hundekrankheiten

    • Lungenkrebs - Emil ist jetzt über den Regenbogen gegangen

      Hallo Hundefreunde ! Ich schreibe heute zum 1. Mal in der Kategorie Krebs. Die Angst schnürt mir das Herz zu , ich bekam heute die Diagnose "Meinem kleinen Hund " ist nicht mehr zu helfen. Der Leidensweg meines Lieblings begann im März dieses Jahres. Emil bekam einen starken Husten und er wurde mit mehren Antibiotikas behandelt doch keins schlug an. Es hieß weiter,er sei wohl hoch allergisch und bekam Dextamethason. Der Husten wurde besser aber Emil vertrug dieses Kortison nur eine gute Woche und es musste abgesetzt werden. Wieder starker Husten , alle anderen Mittel wie z.B. Aminophyllin für die Luftwege halfen nichts. Die Sache wurde mir zu heikel und ich machte einen Professortermin in der Uniklinik Berlin. Nun die eiskalte Wahrheit Lungenkrebs. Zuerst dachte man der Tumor könnte noch operiert werden doch nach CT : keine Chance mehr für Emil . Die Lunge ist schon so stark befallen,dass keine OP mehr möglich ist. Nun bekam ich ein angeblich besser verträgliches Kortison mit , dass Emil seinen letzten kurzen Lebensabschnitt erleichtern soll. Ich möchte diese Diagnose nicht so einfach stehen lassen und hoffe , dass Ihr uns weiterhelfen könnt. Wir freuen uns über jeden Rat und Tipp ! Emil ist das Liebste was ich habe und die Hoffnung stirbt zuletzt ! Viele traurige Grüße Martina P.s. Ich habe von Melatonin als Krebshämmer gehört oft in Verbindung mit Kortison ???!

      in Regenbogenbrücke

    • Laika hat Lungenkrebs - bin so unglücklich!

      Hallo ihr Lieben, ich muß das jetzt est einmal loswerden. Ich sitze hier nur noch und heule. Ich bin gestern eigentlich mit meiner 13 jährigen Berneroma Laika nach Berlin gefahren, um sie Goldakupunktieren zu lassen. Das war nun nicht möglich. Auf den Röntgenbildern hat sich herausgestellt, daß sie 3 große Tumore in der Lunge und eventuell auch auf dem Herzen hat. Es ist absolut inoperabel. Mann, ich kann kaum den Bildschirm sehen vor Tränen. Ich bin so todunglücklich. Wir haben schon so viel zusammen durchgemacht. Sie kennt mich in und auswendig und ich sie. Sie ist mein absoluter Seelenhund, meine beste Freundin. Und ich muß jetzt daneben sitzen und kann ihr nicht helfen. Nur noch alles ein bißchen erleichtern. Ich kann mir ein Leben ohne sie einfach nicht vorstellen. Sie war irgendwie schon immer da. Was soll ich denn jetzt bloß tun??? Im Moment geht es ihr ja soweit noch gut bis auf den Husten. Aber ich weiß einfach nicht, wie ich ihr noch etwas gutes tun kann. Ich bin im Moment völlig leer. Die letzte Nacht habe ich mit ihr zusammen auf dem Fußboden verbracht, weil ich sie einfach nicht loslassen konnte. Und sie hat sich die ganze Nacht ganz dicht an mich herangekuschelt. Da hat sie mich getröstet - obwohl ich doch jetzt noch mehr als sonst für SIE da sein will. Super traurige Grüße. Steffi

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.