Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Hund erzieht Hund

Empfohlene Beiträge

Das es  bei uns zuwachs in der Familie gegeben hat sollte sich ja schon Rum-gelesen haben.

 

Da ich gerne Beobachte ist mir heute bewusst etwas aufgefallen.

 

Wer schon einmal einen Welpen hatte der hatte auch schon einen Nein Sager Bart gehabt.

 

Heute hat mir Paul gewaltig auf die Sprünge geholfen. Ich glaube Verstanden zu haben warum es bei Hunden besser klappt wenn etwas nicht erwünscht ist, auch entsprechend Mitzuteilen. So das es auch meist beim ersten Mal klappt.

 

Es sind die Augen.

 

Seit Tagen ist es mir schon aufgefallen, wenn Nala etwas nicht soll dann gibt es einen kleinen Stups Nase auf Nase und einen

sehr Intensiven Blick in die Augen. So bis zu 20 Sekunden oder auch länger, beide stehen dann Regungslos Auge in Auge sich gegen über.

 

 

Auch wenn wir Nein sagen dann leuchten bei uns viel zu oft die Augen weil wir es tief in unserem Herzen Witzig, Putzig oder Niedlich finden, kurz um wir sind fasziniert und das strahlen unsere Augen aus.

Also wir sagen Nein aber beim Welpen kommt an das wir es so nicht meinen, weil unsere Augen etwas anderes sagen.

 

Ich hoffe mal das ihr mit meiner Beobachtung etwas anfangen könnt.

 

Meine Frage dazu :

 

 

Sind unsere Augen manchmal die Brücke zum Kommunikationsfehler ?  

 

Was Denkt ihr dazu ?

 

Meine Frage ist Generell gemeint, also nicht nur auf Welpen bezogen, das war nur der Auslöser.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ganz platt würde ich sagen: Hunde wissen, dass wir keine Hunde sind und nicht wirklich hundlich sprechen können. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn wir in Verbot im Inneren nicht ernst meinen dann bräuchten wir es im Prinzip auch gar nicht sagen weil der Hund genau merkt, dass wir es nicht 100 Prozent so meinen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmmm... aber selbst überzeugte Verbote können übergann werden (auch unter Hunden).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn wir in Verbot im Inneren nicht ernst meinen dann bräuchten wir es im Prinzip auch gar nicht sagen weil der Hund genau merkt, dass wir es nicht 100 Prozent so meinen. 

 

Das denke ich auch, wenn wir selbst die "Grenze" nicht ernst nehmen, wieso sollte es dann unser Hund machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das denke ich auch, wenn wir selbst die "Grenze" nicht ernst nehmen, wieso sollte es dann unser Hund machen.

 

Sehe ich auch so :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ohje, dann hab ich Glück.

Die meisten Sachen sind mir völlig egal und die sage ich ihm nur, damit wir nicht anecken irgendwo oder bei irgendwem.

Nicht aus Überzeugung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

.. . die Augen bzw. die nnere Einstellung und die Schnelligkeit und das Timing, glaube ich.

Hunde sind so viel schneller. Bis wir uns hochrappeln und uns richtung Welpe bewegen um ein Verbot auszusprechen haben die erwachsenen Hunde längst alles geklärt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

 

Sind unsere Augen manchmal die Brücke zum Kommunikationsfehler ?  

 

Was Denkt ihr dazu ?

 

 

Von mir dazu ein ganz klares: Kann sein :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gibt Hunde, die nehmen erst gar nicht genug Augenkontakt auf um sich des Ausdrucks menschlicher Augen bewusst zu werden. Dann gibt es Hunde, die dem Menschen quasi im Gesicht kleben.

Es gab da mal eine Hundehalterin mit einem Bordercollie, der ums zerplatzen nicht dazu zu bringen war, ihren Sprachbefehl abzuwarten (Ging glaub ich um "Platz" und "Aufstehen", ist aber auch nicht so wichtig). Obwohl sie überzeugt war, kein einziges Signal an ihren Hund zu übermitteln, reagierte bzw agierte der Hund jedesmal, als hätte sie das Kommando schon gegeben. Die meisten hätten wohl sowas wie vorauseilenden Gehorsam vermutet, bis eine Trainerin (oder ein Trainer) auf die Idee kam, der Frau eine sehr dunkle Sonnenbrille aufzusetzen. Ergebnis: Hund konnte ihr Augen nicht mehr sehen und wartete brav ab, bis ein für ihn klar erkennbares Signal kam.

Warum? Weil sich Pupillen in Erwartung weiten, sich der Ausdruck der Augen tatsächlich ändert und dieser Hund diese Signale bereits wahrgenommen hat. Das nur als Beispiel bitte! Mir ist schon klar, dass wie schon oben geschrieben, nicht alle Hunde dermaßen aufmerksam sind oder ihre Menschen so genau beobachten. Aber, ja, kann sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wer kennt dieses Buch: "Wer erzieht hier eigentlich wen?"

      Dieses erst im Oktober 2018 erschienene Buch ist unterhaltsam, lustig und bietet eine Besonderheit. Es ist aus der Sicht einer Ridgeback-Hündin geschrieben. Der Untertitel heißt: Die Welt vom anderen Ende der Hundeleine. So manch einer wird ähnliche Erlebnisse oder kleine Abenteuer, die im Buch beschrieben sind, selbst erlebt haben. Gibt es jemand, der dieses Buch schon gelesen hat?

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

    • Wie körperlich erzieht ihr?

      Hallo,   wir waren gestern im welpenspiel mit dem kleinen. Dort waren ca 15 Welpen. Von ganz groß wie meiner bis hin zu Zwergen.   Ich war etwas erschrocken. 2 Welpen gleicher Rasse und Alters haben miteinander gekämpft. Der eine drehte auf und hat den anderen nicht mehr aufstehen lassen.   Die Trainerin packte den frecheren Welpen vorne und hinten am Fell und zog ihn hoch in die Luft. Er quietschte natürlich. Und war danach sehr verunsichert.   Sie meinte dann zu den Besitzen das sollen sie wenn er aufmüpfig wird immer so machen.   Meiner ist ja nun auch eher ein frecher Welpe, der sich gerne viel rausnimmt bei anderen Hunden.   Wir haben aber das Abbruch Kommando Nein sehr konsequent eingeführt. Das klappt auch sehr gut.Meist langt auch ein schhht und er geht.   Nun meinte die Trainerin da wir ein kleines Nervenbündel haben, das ich ihn auf seiner Decke festbinden soll zuhause. Bzw ihn nur an der schleppleine in den Garten führen.   Er läuft mir nicht mehr überall hin nach aber auf seiner Decke will er auch nicht bleiben. Meist liegt er vor oder auf dem Sofa was er auch darf.   Nun wollte ich mal wissen wie körperlich erzieht ihr? Ich halte nicht viel davon dem Hund Angst zu machen, er soll mein Partner sein und nicht Angst vor mir haben.   Allerdings kann ich nicht sagen ob das vorgeschlagene nicht doch richtig ist für den kleinen.   Evtl sollte ich mich doch an eine andere Hundeschule wenden🤔   VG

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund erzieht Hund - Video

      Ich habe vor kurzem ein Video auf facebook entdeckt, was ich keinem vorenthalten möchte. (es ist auf einer eigens für den Hund erstellten Seite öffentlich geteilt worden, daher gehe ich davon aus, dass ein Link setzen in Ordnung ist)   https://www.facebook.com/JimDerShiba/videos/vb.1496509463913070/1702317589998922/?type=2&theater   Zu sehen sind zwei Hunde, die um ein Rinderohr feilschen. Wobei das eigentlich nicht die korrekte Beschreibung ist, denn der große sagt einfach "Meins" und der kleine Shiba motzt sich die Stimme wund     Für mich toll zu sehen, wie da kommuniziert wird, wie lange Jack (der Wolfshund) das durchzieht, wie geduldig und ausdauernd er dabei ist, wie gute Nerven er hat und natürlich auch meisterlich: wie lange und mit welcher Beharrlichkeit geschimpft wird. Da kann man durchaus auch was für sich als Mensch draus ziehen     Ich würde dieses Video gerne als Ausgangspunkt für weiteres Filmmaterial nutzen, falls ihr welches habt, bzw kennt. Alle Szenen, wo Hunde Hunde erziehen. Vielleicht bekommt man eine nette Sammlung zusammen.     edit: ach so, unbedingt mit Ton gucken. Aber nicht zu laut.....

      in Körpersprache & Kommunikation

    • "Sehen Sie, da passiert doch nichts" oder wie ein Jogger meinen Hund erzieht

      Heute Vormittag hätte ich einen Jogger am liebsten an seiner Flexi aufgehängt an der er sein Hündchen hinter sich hertraben ließ: Wir, mein Mann, Chica, Garry und Flix marschieren einen Waldweg lang als ich mich zufällig kurz umdrehe und einen Jogger von hinten kommen sehe, an der Flexi hat er ein weißes Minihündchen. Gehört hatte ich ihn nicht. Garry, grade vor uns, so dass ich die Schlepp aufheben konnte, habe ich erfolgreich direkt zu mir gerufen und ihn neben dem Weg so gut eben Platz war positioniert, mich davor mit dem Rücken zum Weg. Da muss man ja immer ganz fix sein, aber wir waren schnell genug. Der Typ kommt an, sein Hündchen bleibt auf Abstand stehen, will nicht weiter. Ich Garry ruhig im Sitz gehalten, ich hatte seine Aufmerksamkeit. Der Typ belaberte sein Hündchen – das deutlich schlauer war als Herrchen und wohl wusste, was folgt – das streikte. Also zog der Jogger halt an der Flexi und da das Minitierchen weder Gewicht noch Kraft hatte, dem was entgegenzusetzen, musste es wohl oder übel mit. Es wollte dann auch machen, dass es an uns vorbeikommt und was tut Joggerherrchen? Joggerherrchen bleibt auf meiner Höhe stehen. Wohlgemerkt ich stand deutlich zwischen Weg und Garry, der Maulkorb baumelte gut sichtbar an meiner Hüfte. Aber der Jogger kommt an und beugt sich an mir vorbei zu Garry, lockt ihn „Ja was bist du denn für einer? So ein Netter!“. Garry hält es daraufhin nicht mehr im mühsam ausgehaltenen „Sitz“ er springt auf und reißt mir, die ich darauf nicht gefasst bin, dabei gut zwei Meter Leine aus der Hand. Minihündchen quiekt auf und läuft soweit die Flexi es erlaubt, voraus. Jogger grapscht jetzt nach Garry. „Sehen Sie, da passiert doch nichts! Ist das ein Rüde?“ Ich: „Nicht anfassen! Der könnte beißen!“ Garry schnappte prompt nach den Grapschehänden – nicht wirklich fest und er ließ auf meinen Ruf zum Glück sofort ab und kam zu mir, anstatt auch noch an dem Typen hochzuspringen. Es reichte aber, um den Jogger rasch auf Abstand zu bringen und Garry nicht weiter zu belästigen. Echt, ich war fassungslos. Das ist nicht nur gnadenlos dumm, das ist auch einfach unverschämt. Und es versaut mir mühsam Erarbeitetes! Ein paar hundert Meter weiter hörten wir es vor uns wieder quieken. Kurz darauf begegneten wir einem kopfschüttelndem Mann mit Boxer an der Leine und irgendwas Bullig-Kleinem im Freilauf neben sich. Er blieb mit seinem Boxer im „Sitz“ stehen, ich konnte mich langsam annähern und dann haben wir uns mit jeweils friedlich in genehmem Abstand absitzenden Leinenhunden und danebenstehenden „Freihunden“ (Chica und sein Kleiner) ein wenig – nicht nur über durchgeknallte Jogger – unterhalten. So geht es doch auch!

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.