Jump to content
Hundeforum Der Hund
Junie

Wölfisches Verhalten

Empfohlene Beiträge

Danke für das Video, Fiona, Du hast mir gerade einen herrlichen Moment bescherrt.

 

Ich hab den Sound aufgedreht, Amber stand da mit gespitzten Ohren und Droops stieg in das Heulen von Minos mit ein. Das war das erste Mal, das ich ihn in 4 Jahren derlei Töne von sich hören gab, danke Dir dafür :lol:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

http://www.wissen-hund.de/wolf-und-hund/

 

Wer weiß, ob Hunden einfach die Übung zum Wolfsheulen fehlt (?), wenn man überlegt, dass das ja meist erst verstärkt in der Rudelhaltung gezeigt wird und meistens ja auch nicht sooo erwünschst ist, dass sie Dauerheulen, ihnen also einfach die Übung fehlt? Wer nie gesungen hat und nie singen geübt hat, wird kaum Opernsänger werden. Es gibt Sprachen beim Menschen, die bringen bestimmte Kehllaute zusammen, die man als erwachsener nicht lernen kann, unmöglich, nur wenn du die als Kleinkind bereits lernst, ansonsten lernst du sie nicht mehr. Das sind alles Aspekte, die unberücksichtigt bleiben, wenn man aus dem Heulen von Hunden schlussfolgert, dass sie es nicht können, weil sie keine Wölfe sind. Kann sein, dass es so ist, kann aber auch sein, dass es ganz anders ist.

 

Interessant wäre zu sehen, wie ein Hundewelpe Heulen lernen könnte, wenn er mit Wölfen zusammen lebt, die Gruppenheulen, ob er dann sozusagen immer noch genauso krächzst, oder auch mehr singt.

Bei Vögeln hat man ja ähnliches beobachtet, dass unterschiedliche Vogelarten teilweise den Gesang einer fremden Vogelart lernen können, wenn sie nur mit dieser zusammengebracht werden.

 

Umgekehrt ist es bei Wölfen so, dass sie evtl. nur deshalb bestimmte Dinge nicht zeigen, weil es unter Wölfen eben nicht den Bedarf gibt, würden sie aber wie Hunde gehalten, könnten sie sich vielleicht auch anders zeigen, genau dahin zielt ja der Wiener Versuchsaufbau mit den Studenten. Ich denke, da ist man noch lange nicht am Ende des Wissens angelangt.

 

Kareki, es ist nicht so, dass ich all das was du verlinkt hast, nicht kennen würde, aber ich mach mir trotzdem meine eigenen Gedanken dazu.

 

Denn manches, was von Wissenschaftlern behauptet wird, stellt sich auch schon mal als nicht ganz richtig heraus, z.B. dass nur Hunde auf den Fingerzeig des Menschen reagieren können, Wölfe aber nicht, wurde vor einiger Zeit mal groß in der Presse publiziert von österreichischen Wissenschaftlern. In Amerika hat man aber festgestellt, dass Wölfe auch auf Fingerzeig des Menschen reagieren können.

 

Deshalb bin ich der Ansicht, dass man alles auch immer hinterfragen kann, und sich auch eigene Gedanken machen darf und es abzuwarten bleibt, was letztlich die großen Unterschiede oder kleinen Gemeinsamkeiten tatsächlich sind und ich finde, dass das auch keine Dinge sind, worüber man seitenweise streiten muss, wer Recht hat, denn das Wissen ist nicht komplett, es gibt höchstens einen aktuellen Stand der Dinge, der in 3 Jahren wieder anders aussehen wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich überlege grade, ob es einen Unterschied gab zwischen den Wolfshunden und den Wölfen in Dölrverden... aber ich kann es nicht mit Sicherheit sagen...

 

witzig war nur, dass man die Wölfe nicht durch billiges Vorheulen animieren konnte loszulegen, die Hunde aber schon und die wiederrum haben dann die Wölfe aktiviert :D und genauso reagierten die Wölfe nicht auf unsere Hunde, nur auf den DSH-Welpen von Freunden, am Gehege der  Wolfshunde dufte man aber nur mit der Führung vorbei, wenn man einen eignen Hund dabei hatte, weil die woh sehr territorial sind.. schon spannend, wie ähnlich und doch unterschiedlich Hunde und Wölfe sind :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dass manche Hunde bei bestimmten Reizen heulen, ohne das je gelernt zu haben, ist vermutlich schon altes Erbe.

 

Bei im sozialen Kontext erlerntem Verhalten finde ich die Beurteilung immer schwierig, woher es nun tatsächlich stammt bzw. warum es tatsächlich auftritt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also meiner heult sehr melodisch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Keine Sorge, ich sehe Hunde auch als Hunde an, auch wenn ich seit Coppinger meine Hunde auch gelegentlich als Taschenwölfe bezeichne.

 

Übrigens haben meine Hunde ganz unterschiedliches Talent zum Wolfsheulen, manche lassen sich ganz leicht animieren, andere gehen erst mit wenn alle heulen, meine Dunja macht schon ganz krächtzige Geräusche das ist total lustig, muss schon wieder lachen, wenn ich dran denke, das sind so halb im Hals verreckte Töne, sie strengt sich enorm an, packt es dann aber auf der Hälfte nicht mehr, Anika konnte richtig gut heulen, beigebracht hat es ihnen mein Freund, ich fand das ja nicht so prickelnd, weil wie gesagt, sie dann immer losheulten, wenn sie länger alleine bleiben mussten, Anika hat immer damit angefangen. Anika war aber als Welpe schon ein sprechender Hund, sie hatte noch mehr Töne drauf, wie brummen z.B. Seit sie nicht mehr da ist, ist das aber zum Glück auch nicht mehr  aufgetreten. Zu gerne hätte ich damals den Nachbarsrüden Chihuahua aufgenommen, der bei der Läufigkeit wie ein Bär geröhrt, also wirklich der röhrte in einer Lautstärke, dass es einem das Trommelfell raushaut und mit einer Tiefe, wo kein Mensch drauf käme, dass das so ein kleiner Hund ist, ich hab es selbst nicht geglaubt, als die Nachbarin mich anrief, bin dann zu ihr rüber und hab es selbst gesehen und das sehr sehr anhaltend.

 

Die andere Tonlage kann natürlich auch mit der Kopfform von Wölfen zu tun haben, anderer Resonanzkörper sozusagen. Übrigens stehen Chihuahuas in der Evolutionsreihe (da gab es mal so eine genetische Untersuchung ganz vieler Rassen) noch sehr nah an den Ursprungshunden. Ich hab alles weggeworfen oder verschenkt, was mit Zucht und Hunden zu tun hatte als ich umgezogen bin, weil kein Platz mehr war, hätte ein separates Zimmer für den ganzen Kram gebraucht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

>>wenn man überlegt, dass das ja meist erst verstärkt in der Rudelhaltung gezeigt wird

 

Woher stammt das?
Hunde heulen vornehmlich, um ihren Sozialpartner zu rufen, da spielt "Rudelhaltung" keine besondere Rolle.


>>es ist nicht so, dass ich all das was du verlinkt hast, nicht kennen würde, aber ich mach mir trotzdem meine eigenen Gedanken dazu.

 

Da bin ich mir nicht ganz sicher, denn deine Schlussfolgerungen kann ich persönlich nicht nachvollziehen, nicht aus diesen Quellen. Du hast behauptet, dass
"Mich nervt allerdings, wenn dann wiederum drauf rumgeritten wird, dass Hunde keine Wölfe sind, und man daher vom Wissen über Wölfe keinerlei Nutzen ziehen könnte für die Haltung von Hunden, nur weil es so ins Weltbild passt. Das sind für mich Floskeln, die nicht wirklich durchdacht sind."
was ich schon als recht abtenteuerlich bewerte -  anhand der Quellen, die ich kenne.
 

 

>>Denn manches, was von Wissenschaftlern behauptet wird, stellt sich auch schon mal als nicht ganz richtig heraus, z.B. dass nur Hunde auf den Fingerzeig des Menschen reagieren können, Wölfe aber nicht, wurde vor einiger Zeit mal groß in der Presse publiziert von österreichischen Wissenschaftlern. In Amerika hat man aber festgestellt, dass Wölfe auch auf Fingerzeig des Menschen reagieren können.

Auch die Ernstbrunner Wölfe reagierten hier und da auf Fingerzeig, allerdings in einer signifikant niedrigeren Frequenz als Hunde.
Dass Wölfe insgesamt weniger auf menschliche Mimik und Gestik reagieren als Hunde, ist unbestreitbar und von einigen Forschern in verschiedenen Versuchreihen nachgewiesen worden.

Auch wenns ein trivialer Artikel ist:
"Not only do dogs possess social intelligence far beyond that of their wolf ancestors, Hare says, but in many ways they’re more like us than our own primate relatives."

http://www.smithsonianmag.com/innovation/why-dogs-are-more-like-humans-than-wolves-22095590/?no-ist


 

>>Die andere Tonlage kann natürlich auch mit der Kopfform von Wölfen zu tun haben, anderer Resonanzkörper sozusagen. Übrigens stehen Chihuahuas in der Evolutionsreihe (da gab es mal so eine genetische Untersuchung ganz vieler Rassen) noch sehr nah an den Ursprungshunden.

 

Echt? Ich kenne diese Untersuchungen und hab den Chihuahua da nicht als "besonders nah" in Erinnerung, dafür einige Schlittenhunde, Pariahhunde, asiatische Hunde/japanische Hunde, sowie einige orientalische Windhunde.
Aber auch all diese Rassen sind keine Wölfe, verhalten sich nicht ganz besonders "wölfisch", obwohl natürlich eine gewisse Ursprünglichkeit gegeben ist.

https://en.wikipedia.org/wiki/Dog_breed#Genetic_evidence_of_breeds

 

http://www.chinatsu.de/index.php/shiba/dna-analyse-der-hunderassen

Überhaupt muss ich beim Chihuahua nicht an Ursprünglichkeit denken. Und selbst wenn, als Shibahalter kann ich dir sagen (und bei allen mir bekannten Untersuchungen rangiert der Shiba sehr, sehr, sehr weit vorne mit, wenns um "Ursprünglichkeit/genetische Nähe zum Wolf" geht) - er ist durch und durch ein Hund, dann gehe ich davon aus, dass es der Chihuahua 10 Mal ist.

Du meinst vermutlich das?
http://rspb.royalsocietypublishing.org/content/280/1766/20131142

Macht den Chihuahua aber nun nicht ursprünglicher. Er ist ein Nachfahre ursprünglicher mexikanischer Hunde, aber das ist was anderes als ein ursprünglicher Hund. Ich denke, dass der deutsche Spitz auch nicht ferner am Urhund steht.

Aber eigentlich geht es um "wölfsches Verhalten" im Hund. Da Heulen mit Wölfen assoziiert wird, kann ich vertragen, dass das ein wölfisches Verhalten ist ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Merkwürdig, was du immer aus meinen Texten rausliest, ich hab doch nicht behauptet, dass Chihuahaus ursprünglicher sind als Shibas. 

 

auch hab ich nicht behauptet, dass Wöfel genauso auf menschliche Gesten reagieren wie Hunde etc. etc. 

 

Es ist müsig, sich mit dir auseinanderzusetzen, deshalb lass ich es jetzt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab ich auch nicht geschrieben:

>>Macht den Chihuahua aber nun nicht ursprünglicher. Er ist ein Nachfahre ursprünglicher mexikanischer Hunde, aber das ist was anderes als ein ursprünglicher Hund. Ich denke, dass der deutsche Spitz auch nicht ferner am Urhund steht.<<

Du bringst immer deine Chihuahuas als Beispiel für "ursprüngliches/wölfisches Verhalten" in dieser Diskussion, mit der Begründung, dass sie nahe an Urhunden sind, genetisch. Ich halte dagegen, dass ich sehr ursprüngliche Hunde laut Wissenschaft halte und ich weniger Wolfsverhalten in meinen HUNDEN erkenne als du in deinen Chihuahuas. Diese Diskrepanz in unserer Wahrnehmung ist doch sehr spannend, oder?

Den Fingerzeig hast du angebracht und meintest, die österreichischen Verhaltensforscher hätten behauptet, ich zitiere:
"Denn manches, was von Wissenschaftlern behauptet wird, stellt sich auch schon mal als nicht ganz richtig heraus, z.B. dass nur Hunde auf den Fingerzeig des Menschen reagieren können, Wölfe aber nicht, wurde vor einiger Zeit mal groß in der Presse publiziert von österreichischen Wissenschaftlern."

und genau das haben sie nicht. Es ging dabei um direkte Vergleiche zwischen Wolf und Hund und dass der Hund hierbei viel besser abgeschnitten hat.
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Merkwürdig, was du immer aus meinen Texten rausliest, ich hab doch nicht behauptet, dass Chihuahuas ursprünglicher sind als Shibas. Nur ursprünglicher als der Durchschnitt und das fand ich überraschend, dass gerade der Chi nicht da gelandet ist, wo die meisten ihn vermutet hätten, nänlich eben nicht am anderen Ende von Shiba und Co, er liegt relativ unterhalb dem Durchschnitt, wenn ich jetzt mal Shibas weit unten ansiedle, Schäferhund z.B. stand noch weiter über Chis, deutlich oberhalb dem Durchschnitt, Chis sind nicht in der Gruppe der sonstigen Kleinhunde, die fallen da raus, ich glaub sie waren nah bei den Windhunden. Falls du die Studie noch hast, kannst du ja mal reinschauen. Nr. 82 oder 86 oder so ähnlich. Es hat sich bestätigt, dass Chis eine relativ alte Rasse sind und nicht wie die meisten Hunderassen relativ jüngeren Datums.  Wenn du die Studie aufmerksam gelesen hättest, hättest du das auch im Gedächtnis behalten müssen, denn es wurde extra drauf hingewiesen, dass das die große Überraschung war bzw. auffällig war, dass sie so alten Ursprungs sind und anderen wölfischen Ursprung haben als der größere Teil der verbreiteten Hunderassen.

 

Zum Rudelgeheul,  auch da hab ich nicht behauptet, dass das Einzelhunde nicht machen, aber im Rudel ist es stärker vorhanden und kommt ganz anders zum Tragen, weil die sich ständig gegenseitig neu animieren, die hören von selber unter Umständen gar nicht mehr auf, wenn die mal anfangen, solange der fehlende nicht zurückkommt. 

 

Auch hab ich nicht behauptet, dass Wölfe genauso auf menschliche Gesten reagieren wie Hunde, sondern, dass man damals das so veröffentlicht hat, dass "Fingerzeig" von Wölfen nicht beachtet wird, etc. etc. 

 

Aber egal, es ist wie es ist, ich seh die Dinge grundsätzlich anders als du, das muss wohl so sein, damit du happy bist. 

 

Es ist müsig, sich mit dir auseinanderzusetzen, deshalb lass ich es jetzt!


und im übrigen weiße ich nicht "immer" darauf hin, sondern grade einmal!  Ich hab nunmal Chis und kenn mich mit denen sehr gut aus, du hast Shibas und kennst dich bei deinen gut aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Aggressives Verhalten rund um die Läufigkeit

      Ich bin, was läufige Hündinnen angeht, lange aus der Übung. Meine beiden Hündinnen vor Enya waren kastriert.   Enya ist intakt und ist momentan zum 8.Mal läufig. Sie ist 4,5 Jahre alt. Ihre Läufigkeiten bisher verliefen mehr oder weniger unauffällig, was ihr Verhalten anbetrifft. Wobei es so ist, dass es durchaus ein paar Hündinnen in unserem Dunstkreis gibt, die Enya auf Anhieb zutiefst unsympathisch fand. Da würde es ordentlich zoffen, wenn sie aufeinander träfen,

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Verhalten nach Narkose

      Hallo,    Johnny wurde heute kastriert . Ich möchte hier bitte nicht über die Gründe diskutieren & seid euch sicher ich habe mich lange informiert & abgewogen.    Meine Frage zielt eher auf die Nachwirkungen der Narkose .  Er wurde um 8:30 in Narkose gelegt . Wir durften dabei bleiben bis er eingeschlafen ist . Ich sollte ihn um 12 wieder abholen . Ich war um 11 wieder da & durfte ihn auch schon mit nehmen ... Die TA-Helferin sagte noch :"Er ist ein ziemliche

      in Gesundheit

    • Größe des Territoriums und Verhalten darin

      Huhu ich habe mal ein paar  Fragen an die Halter von eher "Territorial engagierten" *HUST*  Hunden.    In welchem Radius markieren eure Hund euer Wohnumfeld ?   Bei uns sind es ca. 600m wo sie anfängt, ihre Markierungen zu setzen (auch mal auf zwei Beinen), grade an der Grenze auch gerne alle 3m.   Sofern ihr den Radius kennt, verlaufen da Hundebegegnungen anders als ausserhalb - und inwiefern ? und unterscheiden eure Hunde innerhalb des Territoriums zwischen f

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Verhalten nach Scheinträchtigkeit

      Hallo liebes Forum,   nachdem unser Mädchen (1 Jahr und 3 Monate) das erste Mal läufig war, wurde sie scheinträchtig. Sie hat sehr wenig gefressen und war insgesamt (also fast 3 Monate) sehr ruhig. Sie hat wunderbar gehört, war leinenführig, hat niemanden mehr angesprungen, war nicht mehr so hektisch, hat sich anderen Hunden gegenüber netter verhalten (fast unterwürfig) usw. Wir dachten anfangs - wow, jetzt hat sie aber einen Schub Richtung Erwachsensein hingelegt - aber das war wohl e

      in Junghunde

    • Unverständliches Verhalten

      Hallo ihr lieben und zwar bräuchte ich mal dringen einen Rat. Wir haben einen 1 Jahr alten rüden Rasse hm schwer zu sagen da er aus Rumänien stammt und wir nicht definieren können was alles in ihm drin steckt ist auf jeden Fall Knie hoch könnte ein Jack Russell - parson mit drin sein aber zu 100% wissen wir es eben nicht.  Seit einem halben jahr haben wir von meiner stiefschwester eine 2 jährige jackrusselmischlings Dame aufgenommen. Die 2 sind ein Herz und eine Seele bis vor 2  Monaten der rüde

      in Aggressionsverhalten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.