Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
IrWa

OP-Versicherung die Patella-Luxation übernimmt?

Empfohlene Beiträge

Hallo!

Die Frage steht ja eigentlich schon im Thema - kennt jemand von Euch eine OP-Versicherung, die Operationen an der Patella-Luxation übernimmt? Mein TA meinte, erhält es für unwahrscheinlich, dass ich eine finde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

also wenn der Fall schon eingetroffen ist wirst Du bestimmt keine Versicherung finden die das übernimmt.

 

Ansonsten wüsste ich nicht warum eine Versicherung das nicht bezahlen sollte. Dafür gibt es ja OP Versicherungen. Allerdings darf die Diagnose erst drei Monate 

nach Versicherungsabschluss stattfinden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

 

Dylan...Dich kenn ich doch... :moehre

 

Wenn eine entsprechende Versicherung vorhanden ist, übernimmt die auch eine PL-OP. Viele Versicherungen übernehmen allerdings nicht die Kosten für Implantate, die eigentliche OP an sich aber schon. Hast Du die Diagnose schon, wirst Du keine Versicherung finden. Die schließen bekannte Erkrankungen bei Neuabschluß nämlich aus. 

 

Liebe Grüße

 

BETTY und Ronja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben noch keine offizielle Diagnose. Aber der TA hat Miley heute zum ersten Mal gesehen (wir waren zum Impfen) und gesagt, dass er eine PL vermutet. er hat extra noch nichts in ihre Karteikarte geschrieben. Aber die Uelzener z.B. hat extra angegeben, dass sie Patella nicht übernimmt, nur die anderen Luxationen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

 

Agila mal geschaut...? Damals war bei denen noch alles mit drin, außer eben Implantate (künstliche Gelenke). 

 

Wie alt ist das Hundi denn? Ab einem gewissen Alter haben die Versicherer auch oft Staffelungen drin, daß man bestimmte Prozente selbst übernehmen muß. Würde mir das auch mal durchrechnen, ob sie überhaupt Sinn macht oder man nicht doch den altbewährten Sparstrumpf nimmt. Unsere Patella-OP hat seinerzeit 400,--Euro gekostet. Das ist auch ohne Versicherung zu stemmen. 

 

Liebe Grüße

 

BETTY und Ronja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, aber Miley hat es wohl auf beiden Seiten. Und der TA sagte, mit 600€ sollte ich pro Seite rechnen.

Miley ist erst 19 Monate. Bei Agila hab ich eben nachgefragt, die übernehmen alles, wozu eine offene OP (also mit Schnitt) nötig ist, also keine Endoskopie. Aber das wird ja eh nicht endoskopisch gemacht. Ohne Selbstbeteiligung kostet der Spaß knapp 16 Euro im Monat, das finde ich voll vertretbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich fürchte, Du und Dein TA, ihr bewegt euch auf dünnem Eis ;)
Die Versicherer dürfen Einsicht in die Krankenakte nehmen und der TA ist verpflichtet, alle Diagnosen und Behandlungen offen zu legen...

An Deiner Stelle würde ich das nicht öffentlich in einem Forum posten, ich bin kein Rechtskenner, aber ich könnte mir vorstellen, dass das als Versicherungsbetrug ausgelegt werden kann ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns ist es, glaube ich (Agila) nicht ausgeschlossen.

 

Aber mal was ganz anderes:

Welcher Grad wurde denn festgestellt?

Ich würde da nochmal genau nach Erfahrungen schauen und auch überlegen, ob eine OP immer anzuraten ist.

(eventuell 2. Meinung einholen?)

 

Lous Vorgänger hatte, bis das Springen der Kniescheibe ab und zu (schmerzfrei bei ihm) keinen nennenswerte Probleme.

Er bekam allerdings regelmäßig 1x die Woche auch Physio.

 

Ich kenne auch operierte Hunde, wo zwischen vorher und nachher kein wirklicher Unterschied zu sehen/merken ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie schon gesagt, der TA hat das nicht diagnostiziert. Er hat sich die Knie nicht mal genau angeschaut. Er hat die Kleine nur laufen sehen und eine Möglichkeit formuliert. In der Krankenakte steht nichts darüber, weil keine Untersuchung und daher keine Diagnose stattgefunden hat. ICH wollte dann wissen, was eine solche OP kosten würde, SOLLTE sie nötig werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

 

das ist aber auch etwas weit aus dem Fenster gelehnt...

 

Befasse Dich erstmal in Ruhe mit der Thematik und lass bei Verdacht eine vernünftige Diagnostik machen. Nur am Gangbild kann man das gar nicht festmachen...da kann er auch sagen, sie hätte HD oder nen Kreuzbandriß oder oder oder.

 

Eine Versicherung abschließen würde ich nun aber wirklich zeitnah, damit auch die Karenzzeit einberechnet werden kann. Es erregt Verdacht bei den Versicherungen, wenn man nach exakt den 3 Monaten mit ner Diagnose und Kosten um die Ecke kommt.

 

Liebe Grüße

 

BETTY und Ronja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Patellaluxation-OP

      Hallo unsere 2,5 jährige Havaneser Hündin wurde nun am 07.01.19 an einer Patellaluxation Grad 2 operiert. Es geht ihr schon viel besser aber ich muß echt sagen ist im Moment ein Full-Time Job. Kurzes kontrolliertes Gehen an der Leine sind im Moment erlaubt. Physiotherapie bekommt sie zur Zeit 1x pro Woche.     Wie sind eure Erfahrungen mit so einer Operation?? 

      in Gesundheit

    • OP nach Patellaluxation, wer hat Erfahrung?

      Meiner Hündin macht zunehmend Ausfallschritte, weil die Patella aus der Gleitrinne springt.  Meine TA meinte die Rinne ist zu flach und evtl. müsse das operiert werden. Schlimmer wird es, wenn sie mit anderen Hunden getobt hat und die Muskulatur kalt ist.  Besser wird es, wenn sie einige Tage nicht mit Hunden getobt hat und die Muskulatur warm ist. Jetzt möchte ich ihr aber auch nicht ihr Leben lang das Toben verbieten müssen, deshalb meine Frage nach der OP.   Hat jemand von euch Erfahrung damit?

      in Hundekrankheiten

    • Patellaluxation

      Hallo habe eine Frage bei unserer 2,5 jährigen Havaneser Hündin wurde Heiligabend eine Patellaluxation festgestellt. Im September bemerkte ich das sie manchmal ein hüpfendes Gangbild hat. Letzte Woche Samstag beim Spaziergang ist sie vorgelaufen und plötzlich schrie sie auf. Humpelte kurz dann war wieder alles gut. Heiligabend bin ich mit ihr zur Klinik haben eine Patellaluxation festgestellt hat  Schmerzmittel bekommen. Op wurde angeraten. Am 04.01. Termin in der Bielefelder Tierklinik beim Orthopäden. Gibt es evtl auch hämopatische Mittel die ich ihr geben könnte?!?!. Das Schmerzmittel soll ja nur 6-8 Tage verabreicht werden. Wer könnte mir elnen Tipp geben???

      in Hundekrankheiten

    • Patellaluxation, HD, Arthrose... Jimmy geht's schlecht

      Hallo,

      Ich bräuchte mal dringend einen Rat, denn ich habe echt Angst das Falsche zu machen. Wir haben unseren Dicken am 29.10. aus dem Tierschutz bekommen (Bulgarien). Er ist ca. 2 jahre jung, 29 Kilo, schulterhöhe ca. 65 cm (also nicht klein), mischling (vielleicht labbi, hütehund, schäfer und irgendetwas großes noch ... wer weiß das schon...). Der Transport war eine Katastrophe... wenn ich DAS gewusst hätte, der arme Schlumpf!!

      Es ging ihm von Anfang an nicht gut. Er hatte in der ersten Woche, neben zeitweise starker Schwäche und Fressunlusst zweimal so seltsame heftige leck-krächz-würge-knabber-Anfälle, mit Erbrechen, starkem hecheln und Unruhe etc. (licky fits?). Er knabberte den Teppich an und Biss decken durch, er wirkte regelrecht wahnsinnig vor Schmerz? / Übelkeit? oder alles zusammen... das hörte nicht auf und wir mussten mit ihm in die Klinik.

      Nach etlichen Besuchen in der Tierklinik, Haustierarzt, Chirurg und Neurologen ist der momentane Stand folgender:
      -  beidseitige Patellaluxation der Hinterläufe
      - Hüftdysplasie bereits mit Arthrose, zumindest einseitig
      - gelenksarthrose und schmerzhaftigkeit im ellenbogengelenk rechts vorne
      (Links vermutlich auch, die Seite würde nur noch nicht geröntgt.... )
      - Blutbild u.a. mit Entzündungszeichen (BB vom 2.11. Und 7.11.)
      - Lunge war auch etwas "überzeichnet" im Röntgen (er hatte zwischenzeitlich aber auch etwas Husten, der nun wieder weg ist)
      - sono zeigte leichte LK - Schwellungen im Bauchraum (er bekam zwischenzeitlich starken Durchfall, Kotuntersuchung ergab auch Wurmbefall/ nach Diätfutter und zwischenzeitlicher  Umstellung von Schmerztabletten auf Schmerzspritze und Wurmkur ist der Stuhlgang momentan okay
      (Seit 2 Tagen wieder Tabletten carprodyl, davor ca. 1 woche schmerzspritze, davor metamizol als tablette)
      - Tests auf mittelmeerkrankheiten sind alle durchweg negativ ausgefallen

      So, nachdem wir nun die anfängliche starke Schwäche, den Husten und den durchfall überstanden haben und er mittlerweile gut frisst, und diese schrecklichen leck-anfälle seit dem 7.11. nicht mehr aufgetreten sind, ist er zwar stabil, aber wirklich gut geht es ihm nicht. Trotz Schmerzmittel merkt man, dass immernoch Schmerzen vorhanden sind. Vor allem nachmittags und abends geht's ihm schlechter (er hechelt viel, hat eine hohe atemfrequenz). Manchmal fängt er kurz an wieder an irgendwas zu lecken und zu kauen, doch nur ganz kurz und dann geht es wieder. Er hat ja nun definitiv starke orthopädische probleme, läuft starkselig, das hinterteil steht auch irgendwie höher (als ob die hinterläufe zu lang wären), hat Gangunsicherheiten (wirkt wackelig hinten), wackelt auch mit dem Po beim gehen und er wirkt insgesamt etwas steif. Beim Platz machen, setzt er sich erst hin und lässt sich gaaaanz vorsichtig und behäbig mit dem vorderkörper ab. Und irgendein Gelenk knackt bei ihm immer...  Ich fand, als er letzte Woche noch Schmerzspritze bekam ging es ihm besser, als jetzt wieder mit Tablette, beides aber gleicher Wirkstoff (vielleicht geht ihm die auch auf den Magen...?).
      Wir massieren ihm jetzt immer ein wenig den Rücken, aber seit ca. 3 Tagen, schnellt er gelegentlich mit dem Kopf nach hinten, wenn sein Rücken berührt wird- ein andermal lässt er sich aber wieder genüßlich massieren.

      Soweit zur Vorgeschichte...

      Nun steht bereits der erste op-termin für die erste seite patellaluxation fest. Am 27.11. soll operiert werden. Jetzt meine Frage:
      Er hat definitiv Schmerzen, und zwar permanent, die im Laufe des Tages offenbar zunehmen. Bei einer Patellaluxation Grad drei, ist ja die Kniescheibe nicht permanent rausgesprungen- wir haben es bisher nur einmal erlebt, dass sie richtig verrutschte, konnten  sie durch Beinstrecken wieder "einrenken". Kann es trotzdem sein, dass der arme Knopf deswegen dauerhaft Schmerzen hat? Die Ärzte haben sich so auf diese patella-geschichte eingeschossen und wollen natürlich operieren, operieren, operieren. Das geht mir irgendwie alles zu schnell... Vielleicht erstmal Physio probieren, Richtige Schmerzmedikation finden, das arme Tier muss sich doch auch erstmal eingewöhnen... Doch wir müssen ja mal irgendwo anfangen, aber ich bin mir nicht sicher, ob es ihm damit besser gehen wird...Grünlippenmuschel haben wir schon bestellt...

      Hat jemand Rat, Erfahrung...? Komme aus Berlin...   PS: Sorry für den langen Text, aber es ist so viel passiert....

      in Hundekrankheiten

    • Verstärkung - Heike (Graefin) übernimmt Mod-Aufgaben

      Heike (Graefin) wird zukünftig Gundi als Moderatorin unterstützen. Bereits seit 2008 hier angemeldet kennt Heike eine wesentliche Zeit dieses Forums. Heike war bereits im damals recht großen Forum "hundund" als Moderatorin tätig.   Ich bin sicher, dass wir eine gute Wahl im Sinne einer möglichst neutralen und offenen Moderation getroffen haben. Alwine hat bis zu ihrem Ausscheiden großartige Arbeit geleistet, Gundi immer noch, benötigt jedoch Hilfe.   Das Mod-Team soll wieder auf insgesamt vier Mitglieder anwachsen, damit auch ein zeitnahes Eingreifen möglich wird.   In diesem Sinne - herzlich Willkommen!!

      in Aktuelles zum Hundeforum


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.