Jump to content
Hundeforum Der Hund
fifu

Treppensteigen... Hund anschaffen?

Empfohlene Beiträge

Ich habe zwei Hunde und wohne im Dachgeschoss (ohne Aufzug).

Es ist anstrengend, weil meine beiden Senioren nicht mehr treppab laufen dürfen. Ich laufe also 2-3 mal die Treppe runter: erst mit Hund 1, dann mit Hund 2 und dann eventuell ein drittes mal mit den Dingen, die auch normale Menschen die Treppe runter tragen müssen. So geht das seit einem halben Jahr (vorher konnte mein Rüde noch selber laufen, da musste ich nur die Hündin tragen) und ich hoffe, es geht noch ganz lange so weiter.

 

Du hast ja schon geschrieben, dass tragbares Gewicht in so einem Fall Voraussetzung ist, denn egal ob Verletzung oder Alter, in der Wohnsituation kann immer was sein, was das Tragen nötig macht. Solange die Hunde gesund sind, können sie selbst laufen. Der oben erwähnte Durchfall war bei meinen Hunden auch nie ein Problem, wir sind noch immer rechtzeitig draußen gewesen. Sollte da doch mal ein Unfall passieren, dann wird der eben ganz schnell weggeputzt. Fertig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich  würde  einen Hund anschaffen, den  man notfalls tragen  kann.

Es kann immer  mal was sein,  wo  auch ein eigl gesunder Hund mal getragen werden muss,  zB  bei einer Verletzung.

und  alt  werden  sie halt alle;)

 

Wieviel   du notfalls  tragen  kannst,  musst  du  da selbst  entscheiden.

Ich  denke  mal so  15kg schafft  man  notfalls als  gesunder durchschnittlicher Mann/Frau   sicher.

 

und da kommen  dann schon  einige,  auch sportliche  Rassen oder  auch Mischlinge(Tierheim?) in Frage...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wieviel   du notfalls  tragen  kannst,  musst  du  da selbst  entscheiden.

Ich  denke  mal so  15kg schafft  man  notfalls als  gesunder durchschnittlicher Mann/Frau   sicher.

 

 

Motsi habe ich mit 15 kg nicht mehr die Treppe ins OG getragen. Da musste sie wohl oder übel selber das Laufen anfangen.

 

Hier ein Link zum Thema "Treppen" - wusste ich auch nicht, ist aber schon logisch.

http://www.schbazl.de/einhundeblog/wordpress/mythos-treppen/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich meine mit langsam Treppe rauf und runter gehen einfach, dass der Hund nicht wie gestört runterrennt und in jeder Kurve fast stürzt, traben dürfen sie schon, es soll ja ein Wohlfühltempo sein :)

Meine ist so 17-18kg kann man gut mal unter den Arm klemmen, wenn es denn sein muss, zb Rolltreppe.

Aber normale Treppe läuft sie schon immer allein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben zwei Dackelmixe, den Rüden haben wir ca das erste Jahr komplett runter getragen, aber wir lassen die Kleine (1/2 Jahr) meistens auch laufen. Und zwar immer in einem ruhigen Trab, kein Gehetze um die Kurven etc. Die beiden haben jetzt auch keinen übermäßig langen Rücken, sind ja Mixe, sonst denke ich sähe das auch ein wenig anders aus ^^

 

Ich denke aber auch, solange der Hund nicht köperlich benachteiligt, also ich meine jetzt eben die Dackelrücken usw., ist und vier gesunde Pfoten hat, dann kann er auch laufen ;)

Wir wohnen übrigens auch im 3. Stock

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Motsi habe ich mit 15 kg nicht mehr die Treppe ins OG getragen. Da musste sie wohl oder übel selber das Laufen anfangen.

 

 

Ich kenn dich  ja  leider  nicht persönlich,  aber   meine Schwester ist  zB  nur 1,59m  groß, wiegt  etwas  über  50kg,also  eher  unterdurchschnittlich ;)  macht  keinen extraSport  und  hat  es trotzdem  geschafft  ihre  Hündin (13kg)  ins  3.OG  zu tragen und  hebt regelmäßig  versch  Hunde  auf  den Arzttisch.....

Deshalb  hatte  ich  geschätzt  dass man 15  Kilo wohl  schaffen könnte  im Notfall...

 

Ich (durschnittlich) hab  früher  auch problemlos  mehrere Stunden  unhandliche Heuballen (ca 12-15kg)  gestapelt....wobei  ich  zugeben muss,  da ich  da   schwere körperliche  Arbeit  eh gewohnt war ;-)

 

Aber  muss  halt  jeder selbst  einschätzen, was er schafft...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenn dich  ja  leider  nicht persönlich,  aber   meine Schwester ist  zB  nur 1,59m  groß, wiegt  etwas  über  50kg,also  eher  unterdurchschnittlich ;)  macht  keinen extraSport  und  hat  es trotzdem  geschafft  ihre  Hündin (13kg)  ins  3.OG  zu tragen und  hebt regelmäßig  versch  Hunde  auf  den Arzttisch.....

Deshalb  hatte  ich  geschätzt  dass man 15  Kilo wohl  schaffen könnte  im Notfall...

 

Ich (durschnittlich) hab  früher  auch problemlos  mehrere Stunden  unhandliche Heuballen (ca 12-15kg)  gestapelt....wobei  ich  zugeben muss,  da ich  da   schwere körperliche  Arbeit  eh gewohnt war ;-)

 

Aber  muss  halt  jeder selbst  einschätzen, was er schafft...

Denke auch, dass 15kg machbar sein sollten; zudem bin ich ja noch im besten Alter... ;) 

 

Im Sommer musste ich während einer Wanderung den Hund (14kg) einer Freundin infolge Verletzung

mehrere Kilometer weit tragen... war machbar, wenn auch ziemlich aaauaaaa...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde mir immer einen Hund auch danach anschaffen, ob ich ihn tragen kann. Zumindest wenn man nicht ebenerdig wohnt.

Was heute gut klappt, kann auch morgen gut klappen. Aber was, wenn es plötzlich anders aussieht und der Hund die Treppen nicht mehr laufen soll, kann oder darf?

Wenn man den Hund in so einer Situation nicht tragen kann, muss man sich Alternativen suchen. Das wäre dann entweder Umzug oder Abgabe.

 

Abgeben wäre meines Erachtens nicht fair und ein Umzug ist auch nicht mal eben so gemacht. Wenn man das realisieren kann, ist es gut. Wenn nicht, würde ich von vorn herein vorsorgen - nämlich mit einem Hund, den ich tragen kann.

 

Das ist nur meine persönliche Meinung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wohn mit nem körperlich ähnlich dem Dackel gebauten Hund und noch ner kleinen Zwergin im 3. Stock

Sie laufen sowohl hoch als auch runter, die ältere Kleine nun schon seit 4,5 Jahren.

Keine Probleme bis jetzt.

 

Wie allerdings schon gesagt würde ich das Gewicht des Hund eben den Umständen entsprechend anpassen.

Ich kann ,wenn es sein muss, auch beide gleichzeitig tragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

 

ich hatte jahrelang einen knapp 30 kilo Hund im 4. Stock ohne Lift.

 

Der Hund hatte schwere HD und einige OPs. Auch das ging. Muss aber, wie hier schon erwähnt, jeder für sich und seinen Hund allein entscheiden!

 

 

 

"Lustig" finde ich allerdings immer, das man sich über die Hunde sorgt und überlegt, ob er die Treppen laufen kann/soll/darf ...

 

Was ist wenn man selber, plötzlich, nicht mehr im stande dazu ist? Und dieser Umstand von Dauer ist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Treppensteigen auf Dauer

      Bedingt durch einen Wasserschaden, werde ich demnächst meine Wohnung frei räumen, damit diese wieder bewohnbar ist. Unterkommen könnte ich bei meinem Freund. Dieser wohnt im fünften Stock, heißt; Treppensteigen. Natürlich sind wir dort auch oft zu Besuch, da läuft er die Treppen gut alleine. Nun wird das aber so sein, dass ich für mindestens einen Monat wohl meine Wohnung räumen muss und diese Zeit bei ihm verbringe. Ist das gesundheitsschädlich (für diesen Zeitraum), Treppen

      in Gesundheit

    • Spondylose und Treppensteigen

      Hallo zusammen,  ich habe gestern die Diagnose Spondylose für meine 8,5 jährige Hündin bekommen. Die Tierärztin sagte mir, dass sie wenn möglich keine Treppen mehr steigen soll. Die Spondylose ist noch im Anfangsstadium. Sie bekommt derzeit Schmerzmittel und sie lässt sich dadurch zurzeit nicht so viel anmerken.    Nun zu meinem zusätzlichen Problem: Ich habe vor dem Tierarztbesuch einen Mietvertrag für eine neue Wohnung unterschrieben, die schon schwierig genug war zu finden. Die

      in Hundekrankheiten

    • Hunde und Treppensteigen

      Hier ist ja seit einiger Zeit der Aufzug außer Betrieb und wir dürfen sieben Stockwerke die Treppen hoch und runter. Runter läuft sie inzwischen auch gut neben mir, hoch geht sie aber gerne mit Tempo und voraus. Ist es für Hunde leichter runter als hoch zu gehen? Und ist hochgehen mit Schwung leichter? Oder hat sie es einfach eilig nach Haus zu kommen? Weiß da jemand Bescheid?

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Treppensteigen

      Hab ich eben entdeckt und finde ich sehr interessant zum Thema ob Treppensteigen tatsächlich so schädlich und gefährlich für junge Hunde ist, wie das allgemein angenommen wird: Mythos Treppe

      in Gesundheit

    • Shari und das Treppensteigen

      Mit ihren mittlerweile über 14 Jahren ist Shari ja nun nicht mehr die Jüngste, mehrere kurze 20 Minuten-Runden reichen ihr, leichte Suchspielchen, ansonsten liegt sie gerne im Garten herum wobei sie auch da oft tief und fest schläft.   Nun ist es so daß sie von Anfang an mit im Schlafzimmer schläft, dort hat sie ihre Kudde bzw. auch Cuby´s Kudde, da Cuby auch gerne mal im Nebenzimmer auf dem Gästesofa schläft.   Das Schlafzimmer befindet sich oben, 15 Treppenstufen sind da zu bewältigen (mi

      in Hunde im Alter

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.