Jump to content
Hundeforum Der Hund
fifu

Treppensteigen... Hund anschaffen?

Empfohlene Beiträge

Was ich eher nachfrage wie ist eure Dachterrasse gesichert ?  180 qm das ist schon eine Hausnummer und sicher auch für eine schnelle Not Lösung geeignet.

Also vor Durchfall würde ich keine Angst haben, das ich Treppe nicht schnell genug nach unten komme.

 

 

Ja, fürs dringende Geschäft in Notfällen ist die Terrasse (zu 2/3 begrünt) natürlich ideal... ;)  Die Terrasse ist gut gesichert

bis auf eine Höhe von 140cm, unten durgehend geschlossen, oben mit Gitter/Geländer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube das ist der Knackpunkt.

Ich bin nicht sportlich und ich trage meine 16kg-Hündin schon lange (2 Jahre schätze ich?) die Treppen runter (wobei auch 3 Etagen keine "längere Strecke" sind, über mehrere Kilometer trage ich Shila nicht *ächz*). Ich könnte auch noch 5 kg mehr tragen sofern der Hund "mitarbeitet". Ein Hund der wie ein nasser Sack im Arm hängt trägt sich viel schlechter als einer der sich meiner Bewegung aktiv anpasst. Ein Hund der sich wehrt ist noch ein anderes Thema. Da können 5kg schon zum Problem werden wenn das Zwerglein plötzlich mitten auf der Treppe beschließt dass es jetzt sofort und unbedingt "aussteigen" will.

 

Wärs da nicht sinnvoll, gerade bei kleinen Hunden, von Anfang an das Tragen im Korb, Tasche o.ä. zu trainieren?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist auf jeden Fall sonnvoll! Eure Dachterrasse hört sich echt super an! Da wäre ein Hund bestimmt sehr glücklich. Achte einfach darauf dass ihr euch einen Hund holt den ihr problemlos tragen könnt. Dann sehe ich da keine Probleme. Viel Spaß mit dem Hündchen :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und danke fürs Bild, herrrrrrlich! :D

Das Bild war gar nicht so sehr als Scherz gemeint (obwohl, ein bissel schon :) ) --es gibt klasse Tragehilfen für Hunde. Guugel mal unter Abseilgeschirr. Daran würde ich ihn oder sie zeitig gewöhnen, dann zappelt und rabaukt das auch nicht, wenn`s mal sein muss.

Ich hab als Kind im 3. Stock gewohnt und jeden Tag den Cocker (10 Kilo?) der Nachbarn bei mir gehabt. Treppe hochgewetzt, Treppe runtergewetzt. Gestorben ist er nicht an Arthrose, hatte er gar nicht, sondern an einem Tumor im Hirn... will sagen, ein gesunder Hund kann genausogut Treppen erklimmen wie Bergsteigen. Nur runterrasen würd ich ihn/ sie nicht lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

- von jemandem mit hundeerfahrung beinahe als Tierquälerin betitelt wurde;

hihihi

aran musst du dich gewöhnen, das kommt auch mal zum Thema: Futter, Impfen, Halsband oder welches Geschirr, Länge der Spaziergänge, Schlafplatz, Sofa...

Die Liste kann beliebig ergänzt werden

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wärs da nicht sinnvoll, gerade bei kleinen Hunden, von Anfang an das Tragen im Korb, Tasche o.ä. zu trainieren?

 

Ich habe eine Tragehilfe für meine Hündin, die ungenutzt an der Garderobe hängt. Irgendwie komme ich besser klar, wenn ich meine Hunde fest im Arm habe. Meine Hündin macht beides (Arm wie Tragetasche) problemlos mit.

Der kleinere Rüde würde auch beides mitmachen, für den habe ich aber nie an Tragehilfe gedacht, weil ich es ohne Tasche viel einfacher finde.

 

Ist wahrscheinlich Geschmackssache. Der Treppensturz wäre mit Tasche genauso passiert, und wer weiß, vielleicht wäre dann noch die Tasche mit Hund auf der Treppe aufgeschlagen? Ich mag gar nicht dran denken. Neee, lieber Rücken geprellt als Hund kaputt! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine Kiste Wasser hat sich nicht in Fuchskacke gewälzt.

Eine Kiste Wasser hat nicht eben gerade Katzenscheiße gefressen und leckt dir beim Hochtragen einmal quer durchs Gesicht

Eine Kiste Wasser ist nach einem Bad im See oder dem Regenschauer nicht klitschnass oder schlammig.

 

Hmm... Warum hab ich mich eigentlich nochmal für den Hund und nicht für ne Kiste Wasser entschieden? :lol:

tausche Fuchs gegen Wildschwein und wir sind bei unseren Tagesprogramm (wir haben GSD nur 10 Stufen die sie auch allein bewältigen kann)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube, wenn Ylvi mal getragen werden muss, kann ich mir die Kugel geben. Und zwar nicht, weil sie mit 15 Kg zu schwer ist, sondern weil sie das hasst und sich furchtbar anstellt.

 

Für den Rücken des Hundes ist häufiges Hochheben wohl auch nicht gerade das Wahre, vom eigenen Rücken ganz zu schweigen. Und klar, man kann auch 20 Kilo schleppen, aber einfacher ist´s, wenn der Hund leichter ist.

Ich habe einen 10-kg- und einen 15-kg- Hund, sind beide ganz praktisch von der Größe her.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hihihi

aran musst du dich gewöhnen, das kommt auch mal zum Thema: Futter, Impfen, Halsband oder welches Geschirr, Länge der Spaziergänge, Schlafplatz, Sofa...

Die Liste kann beliebig ergänzt werden

okeeeee, wird wohl wirklich zeit, mir ein dickeres fell - ha-ha-haaaa!  ;)  - zuzulegen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Bild war gar nicht so sehr als Scherz gemeint (obwohl, ein bissel schon :) ) --es gibt klasse Tragehilfen für Hunde. Guugel mal unter Abseilgeschirr. Daran würde ich ihn oder sie zeitig gewöhnen, dann zappelt und rabaukt das auch nicht, wenn`s mal sein muss.

 

Super! Danke für den Hinweis betreffend Abseilgeschirr! Mir wärs wohl wirklich am wohlsten, den Hund möglichst früh

mit einer etwaigen Tragehilfe vertraut zu machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Treppensteigen auf Dauer

      Bedingt durch einen Wasserschaden, werde ich demnächst meine Wohnung frei räumen, damit diese wieder bewohnbar ist. Unterkommen könnte ich bei meinem Freund. Dieser wohnt im fünften Stock, heißt; Treppensteigen. Natürlich sind wir dort auch oft zu Besuch, da läuft er die Treppen gut alleine. Nun wird das aber so sein, dass ich für mindestens einen Monat wohl meine Wohnung räumen muss und diese Zeit bei ihm verbringe. Ist das gesundheitsschädlich (für diesen Zeitraum), Treppen

      in Gesundheit

    • Spondylose und Treppensteigen

      Hallo zusammen,  ich habe gestern die Diagnose Spondylose für meine 8,5 jährige Hündin bekommen. Die Tierärztin sagte mir, dass sie wenn möglich keine Treppen mehr steigen soll. Die Spondylose ist noch im Anfangsstadium. Sie bekommt derzeit Schmerzmittel und sie lässt sich dadurch zurzeit nicht so viel anmerken.    Nun zu meinem zusätzlichen Problem: Ich habe vor dem Tierarztbesuch einen Mietvertrag für eine neue Wohnung unterschrieben, die schon schwierig genug war zu finden. Die

      in Hundekrankheiten

    • Hunde und Treppensteigen

      Hier ist ja seit einiger Zeit der Aufzug außer Betrieb und wir dürfen sieben Stockwerke die Treppen hoch und runter. Runter läuft sie inzwischen auch gut neben mir, hoch geht sie aber gerne mit Tempo und voraus. Ist es für Hunde leichter runter als hoch zu gehen? Und ist hochgehen mit Schwung leichter? Oder hat sie es einfach eilig nach Haus zu kommen? Weiß da jemand Bescheid?

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Treppensteigen

      Hab ich eben entdeckt und finde ich sehr interessant zum Thema ob Treppensteigen tatsächlich so schädlich und gefährlich für junge Hunde ist, wie das allgemein angenommen wird: Mythos Treppe

      in Gesundheit

    • Shari und das Treppensteigen

      Mit ihren mittlerweile über 14 Jahren ist Shari ja nun nicht mehr die Jüngste, mehrere kurze 20 Minuten-Runden reichen ihr, leichte Suchspielchen, ansonsten liegt sie gerne im Garten herum wobei sie auch da oft tief und fest schläft.   Nun ist es so daß sie von Anfang an mit im Schlafzimmer schläft, dort hat sie ihre Kudde bzw. auch Cuby´s Kudde, da Cuby auch gerne mal im Nebenzimmer auf dem Gästesofa schläft.   Das Schlafzimmer befindet sich oben, 15 Treppenstufen sind da zu bewältigen (mi

      in Hunde im Alter

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.