Jump to content
Hundeforum Der Hund
Stefanie79

Geweihstücke zum Knabbern

Empfohlene Beiträge

Vermute mal, ein Wiederholungstäter.

Gibt zB auch in Trappenkamp viele, die in der Abwurfzeit durch das ganze Wildgatter schleichen und den Hirschen hinterher juckeln, damit sie was finden <_< Das ist schon fast Tradition bei denen, und kann durchaus mal das Wild empfindlich stören. Auch bei den Gehegehirschen... die Rothirsche sind eh schon sehr scheu bei uns.

 

Da das Gatter aber nicht verschlossen ist, kann man nicht viel machen. Wenn ich mir jetzt vorstelle, da ist so ein Jagdmensch und der weiß dass jemand ständig seinen Viechern am Poppes klebt, und dann erwischt er ihn mal endlich....
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie krass ist das denn??

Das wäre mir echt nicht in den Sinn gekommen da einfach rein zu gehen....

Ich finde es ganz normal jemand zu fragen wenn ich was möchte.

Würde ich es so auf dem Boden finden hätte ich es aber auch ( aus Unwissenheit) evtl mitgenommen.

Danke für den Hinweis Thomas!

Würde ich jemanden erwischen der da die Tiere kirre macht würde ich recht unleidlich werden! Unsere sind zum Teil so zahm das sie direkt aus der Hand fressen :wub:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Das wäre mir echt nicht in den Sinn gekommen da einfach rein zu gehen....

 

Es ist ein begehbares Wildgatter, also mit ausgewiesenem Weg und all dem Pipapo. Allerdings steht natürlich auch, dass man den Weg NICHT verlassen soll... ja nu. Aber auf dem Weg liegen die Stangen ja nicht :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Finde ich trotzdem ein Unding.

Man kann doch einfach irgendwo fragen.

Vielleicht bin ich auch nur zu höflich. :wacko:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vermute mal, ein Wiederholungstäter.

 

 

Nein, war er nicht. Zur Anklage kam §292 StGB Absatz 1 Punkt 2.

 

Ausschnitt:

§ 292

Jagdwilderei

(1) Wer unter Verletzung fremden Jagdrechts oder Jagdausübungsrechts

     1. dem Wild nachstellt, es fängt, erlegt oder sich oder einem Dritten zueignet oder  

     2. eine Sache, die dem Jagdrecht unterliegt, sich oder einem Dritten zueignet, beschädigt oder zerstört,

     wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

 

 

 

 

Ich finde, einmal die Erlaubnis holen ist wesentlich günstiger und IMMER der richtige Weg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hier hat so was im Frühjahr fast 4000€ Strafe gekostet.
 

Weißt du zufällig, wie viele Tagessätze er bekommen hat? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

30 Tagessätze a 120€

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ein Großverdiener  ;) .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es traf keinen Armen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn er arm wäre, wäre seine Strafe auch weitaus geringer ausgefallen.  :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.