Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Schutz gegen Kälte notwendig?

Empfohlene Beiträge

Hallo miteinander, 

 

hatte heute im super-tollen Regen Hundeschule, was mir grundsätzlich nichts ausmacht. 

Luna mag Regen nicht besonders, aber es hat nicht extrem geregnet und so ging es. Aber eine Stunde ist halt doch lang und wenn die Wiese nass ist, dann setzt sie sich auch nicht gerne hin - Platz macht sie gar nicht, weil es ihr unangenehm ist. 

 

Wenn wir normal spazieren gehen, ist das kein Problem, weil wir ja in Bewegung sind - aber ich habe mich doch gefragt, ob die Anschaffung eines "Mantels" sinnvoll ist. 

Es gibt ja immer wieder Situationen, wo man länger irgendwo rumsteht. Sie zittert dann auch ziemlich. 

 

Ich habe es bisher immer nur bei Rassehunden sehr kleiner Rassen oder bei Windhunden gesehen. Und ich bin ziemlich sicher, dass mein Mann das völlig albern finden würde. 

Ich bin eigentlich immer davon ausgegangen, dass ein Hund keinen Schutz gegen Kälte braucht, aber ich will Luna natürlich auch nicht quälen. 

 

Was meint ihr? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ein Hund offensichtlich friert (zittert), dann würde er bei mir einen Mantel anbekommen.

Gerade ein nasses Fell entzieht dem Hund die Körperwärme.

Kurzhaarige Hunde sind da besonders empfindlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich war ja mit verschiedenen eigenen Hunden und Pflegehunden in der Hundeschule. Und eines habe ich nach all der Zeit gelernt: Ich mache nichts und verlange nichts von meinen Hunden, das ist selbst als nicht sinnvoll erachte. Und SITZ oder PLATZ bei Kälte oder Nässe ist aus meiner Sicht für Familienhunde unsinnig. Meine Meinung :) .

Einen Mantel hält man nur so lange für unnötig, bis man einen Hund - auch einen, der noch nicht alt ist - hat, der schnell friert. Dann hat man die Wahl: Den Hund mit einem Mantel schützen oder eventuell anfallende Tierarztkosten zahlen, wenn der Hund krank wird. Ich für meinen Teil ziehe unseren Oldies, aber auch Mila (7 Jahre), lieber etwas Warmes an. Und was Dritte darüber denken, ist mir vollkommen Schnuppe. Es sind nämlich unsere Familienmitglieder, für die wir Verantwortung tragen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Dalmi friert bei Kälte/Nässe auch schnell,wenn er sich nicht richtig bewegen kann.Also kriegt er`n Mäntelchen.....war in diesem Jahr aber noch nicht nötig..

Er hat aber auch null Unterwolle und eine ziemlich "nackige" Unterseite.

Das Flusentrudchen hat nie ein Mäntelchen gebraucht und der Zwockel ist auch eher ein Naturbursche.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich war ja mit verschiedenen eigenen Hunden und Pflegehunden in der Hundeschule. Und eines habe ich nach all der Zeit gelernt: Ich mache nichts und verlange nichts von meinen Hunden, das ist selbst als nicht sinnvoll erachte. Und SITZ oder PLATZ bei Kälte oder Nässe ist aus meiner Sicht für Familienhunde unsinnig. Meine Meinung :) .

 

 

Dachte, ich könnte mir den Halbsatz sparen, aber der Vollständigkeit halber: Natürlich muss sie NICHT Sitz und Platz auf der nassen Wiese machen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Einen Mantel hält man nur so lange für unnötig, bis man einen Hund - auch einen, der noch nicht alt ist - hat, der schnell friert. Dann hat man die Wahl: Den Hund mit einem Mantel schützen oder eventuell anfallende Tierarztkosten zahlen, wenn der Hund krank wird.

 

Das war Teil meiner Frage - ist das denn "schnell" frieren? Wenn sie nach ca. 1 Stunde im Januar-Regen zittert? 

In Bewegung war es auch heute ok - sie wird nicht gern nass, ja. Aber gezittert hat sie nur im "Stillstand". 

 

Es geht nicht drum, dass ich ihr was verweigern will, aber sie ist ein gesunder junger Hund und ich frage mich halt, ob das Sinn macht und wann man dann so einen Mantel anzieht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde die Regel ganz einfach: Wenn mein Hund friert, bekommt er einen Mantel. Wenn er nicht friert, dann nicht.*

*Einschränkung: Es gibt auch andere Gründe für Mäntel, aber um die geht es hier ja nicht.

 

Das einzige Problem ist, dass man sich manchmal vielleicht nicht sicher ist, ob ein Hund friert oder nicht, aber das muss man eben beobachten und nach Bauchgefühl machen. Aber man kann keine allgemeine Aussagen treffen wie "Ein Hund braucht keinen Mantel". Meine Hunde haben/hatten jedenfalls alle einen. :) Und Fakt ist: Es gibt Hunde, die frieren!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich frage mich dann immer selber, wie ich es empfinden würde, wenn ich bis auf die Haut durchnässe und dann auch noch in der Warteschleife bin, sprich, mich nicht bewege. Fände ich auf einer Skala von 1 - 10 doof mindestens bei 11. ;):)

 

Es gibt mittlerweile auch gute Regenmäntel, die nur leicht unterfüttert sind. So einen habe ich mir für Fly (37 cm und Wuschelhund) zugelegt, damit sie nicht durchnässt. Der ist dann auch nicht zu warm. :)

 

Vielleicht probierst du es mal damit? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Blaze trägt auch Mäntelchen, wenn es naßkalt ist, wenn er sich nicht frei bewegen darf, wenn er "Rücken" hat, und immer, wenn ich es als sinnvoll erachte.

Bemerkungen wie "das ist doch ein Schäferhund - der braucht das nicht!" prallen an mir ab.

Falls der Mensch m.M.n. eine Antwort verdient hat, dann erkläre ich das.

Falls nicht - prallt das von mir lotuseffektmäßig an mir ab.

Da ist mir mein Hund doch wesentlich näher als irgendein Passant...

Hier ist im Moment so was wie Schneeregen, und wenn wir nachher die letzte Runde gehen, trägt er selbstverständlich einen Mantel.

Ist doch unnötig, den Hund für 15 Min. Gassi nachher stundenlang mit nassem Rücken da liegen zu haben. Zumal er schnell durchweicht, die sein Fell funktioniert nicht so abdichtend wie bei anderen Hunden. Der wird bis auf die Haut nass.

Also: Mantel an!

:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe mit Oliver das erste Mal einen Hund, der Mantel trägt. Dabei ist er jung und gesund und Speck hat er auch unter der Haut. Aber: er braucht Stunden, um zu trocknen (sowas habe ich überhaupt noch nie gesehen, der ist nach fünf / sechs Stunden noch nass), also Regenmantel an, wenn es regnet. Und er friert, wenn er im Winter draußen rumliegt (auf dem Campingplatz zum Beispiel). Also was Warmes auf den Rücken, entweder decke ich ihn zu, oder er bekommt nen Mantel an. Mein Mann findet das auch affig ("Hunde frieren nicht, die haben ja ihren Pelz"). Ist mir aber Wurst, denn wenn ich sehe, dass mein Hund friert, bekommt er halt was an. Da gibt's keine Diskussionen.

Solange wir draußen rumlaufen, ist ihm nicht kalt, da blüht er auf, wenn es schön knackig kalt ist. Aber wenn er rumliegen muss, dann eben doch.

Nachteil eines reinen Wohnungshundes, muss ich sagen. Die Heizungsluft verhindert einfach einen richtig fetten Winterpelz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mantel für kalte Tage bei Arthrose?

      Unser Hund (Griffon-Schnauzer-Mix, fast 11) hat ja mehrere Baustellen an den Knochen: Vordere Schulter rechts Arthrose, hinten beidseitig HD und auch sonst wird er steifer und etwas langsamer, wobei er immer mehr der Schnüffler und  nie ein lauffreudiger Hund war. Ich gehe alle 1-2 Wochen zur Physio und er bekommt täglich Muschelpulver, Teufelskralle immer alle zwei Monate einen Monat lang und schon seit knapp zwei Jahren einmal monatlich Trocoxil. Er hält sich gut, aber sein Gang ist nicht rund

      in Gesundheit

    • Eifersucht bzw. Schutz-und Wachtrieb

      Hallo,   ich habe ein Problem was mich nun schon einige Tage beschäftigt. Loki 5 Monate zeigt doch sehr großen Schutztrieb bzw. Eifersucht. Bei Menschen ist es ihm egal, aber sobald ich eine meiner Katzen auf den Arm nehme, oder sie sich auf mich drauf legen geht es los. Er kommt an jammert, bellt usw. Das selbe zeigt er wenn meine Hündin zum kuscheln kommt. Ich unterbinde dann mit nein und schicke ihn weg oder stehe selber auf und gehe. Ich rufe derzeit auch bewusst meine Hündin öfter

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Abwechslung in Hauptfleischquelle notwendig?

      Hallo!   Mittlerweile habe ich meinen Hund erfolgreich auf BARF umgestellt und sie verträgt es auch recht gut.   Nun ist meine Frage, ob es ausreichend ist, wenn sie grds. täglich Rindermuskelfleisch als Hauptfleischquelle erhält und 1x wöchentlich z.B. Lachs?   Ist das in Ordnung oder sollte auch zwischendurch die Hauptlfleischquelle gewechselt werden?   Ich habe auch nochmal einen Bluttest machen lassen, die Blutwerte sind alle in Ordnung (auch Schilddrü

      in BARF - Rohfütterung

    • Hüte-Wach-(Sicht-)Jagd-Schutz-Spür-(Spurjagd)-Gesellschaftshund?

      Nur um einen Überblick zu kriegen.. Was sind die selbsterwählten Beschäftigungen mit Stellenwert? Hier geht es weniger um FCI Zuordnungen als darum, mit welchem Verhalten ihr euch bei euren Hunden am meisten auseinandersetzen müßt oder mußtet. Mehrfachnennungen sind natürlich möglich und wichtig bei der Betrachtung. Wenn ein Rassehund in seiner Motivation vom Standard ausschert, ist das natürlich genauso interessant, wie ein undefinierbarer Mix, der echter Experte ist, wie alles a

      in Plauderecke

    • Klarheit und Konsequenz - Was heißt das und inwiefern ist das notwendig

      Lies man ja immer wieder gern die Begriffe, ich kann damit aber ehrlich gesagt nicht viel anfangen. Ich weiß nicht, es paßt nicht zu mir, meine Ansätze sind da völlig andere. Ich mach viel ausm Bauch heraus, und meistens paßt's dann auch. Falls halt nicht muß man halt nachbessern. Und bisher bin ich damit immer gut gefahren, hatte auch schon alles Mögliche an Viezeuchs, Hamster, Ratten, Kaninchen, Katze, Gerbils....kann mir nicht vorstellen, daß Hunde da so völlig anders sind. Hatte halt im

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.