Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Aus dem Urteil gegen C. Millan

Empfohlene Beiträge

 

Der Kontakt der Hunde mit dem Antragsteller beschränkt sich dabei keineswegs auf die bis zu zehnminütige Bühnensequenz. Vielmehr werden nach den Vorbringen der Antragsgegnerin etwa vier Stunden vor Beginn der Show die Hunde vom Antragsteller ausgewählt und hinter der Bühne zusammen mit den Tierhaltern auf ihren Einsatz in der Show vorbereitet. Nach den Erkenntnissen der an der Auswertung der vom Antragsteller zugeleiteten Filmsequenzen und öffentlich über das Internet zugänglichen Videos von vergleichbaren früheren Auftritten des Antragstellers beteiligten Tierärzte wurden die Hunde unter anderem durch den Einsatz von Würgeschlaufen sowie durch gezielte Schläge und Tritte auf den Kehlkopf und in den Nierenbereich verbunden mit bestimmten Zischlauten innerhalb kürzester Zeit derart konditioniert, dass sie auf der Bühne das unerwünschte Verhalten nicht mehr zeigten, dafür aber deutliche Anzeichen von Verängstigung, Verunsicherung, Meideverhalten und Stress erkennen ließen.

http://www.rechtsprechung.niedersachsen.de/jportal/?quelle=jlink&docid=MWRE140003081&psml=bsndprod.psml&max=true

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
:(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schläge und Tritte auf den Kehlkopf  und in den Nierenbereich :( wie grausam.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum bin ich nicht überrascht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wen wundert das noch? :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich persönlich habe die Methoden von Cesar Milan noch nie unterstützt und habe in meinem Bekanntenkreis schon oft über den "Flüsterer" geschimpft.

 

Aber eine Verständnisfrage:

Was genau soll jetzt aus dem Urteil hervorgehen? Darf er seine Show überhaupt nicht machen oder muss er nur die Sequenz mit den Hunden auf der Bühne auslassen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sofern ich das richtig verstehe, benötigt c.m. einen Sachkundenachweis um seine Methoden gewerblich auf seiner Tournee in Deutschland demonstrieren zu dürfen. Diese hat er offenbar nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich persönlich habe die Methoden von Cesar Milan noch nie unterstützt und habe in meinem Bekanntenkreis schon oft über den "Flüsterer" geschimpft.

 

Aber eine Verständnisfrage:

Was genau soll jetzt aus dem Urteil hervorgehen? Darf er seine Show überhaupt nicht machen oder muss er nur die Sequenz mit den Hunden auf der Bühne auslassen?

 

 

Er hat dargetan, dass ein tierschutzrechtliches Genehmigungserfordernis für die fünf Sequenzen mit fremden Hunden für ihn gleichbedeutend mit der Absage der mit dem Tourneestart am 17.09.2014 in C. unmittelbar bevorstehenden ersten Deutschlandtournee an acht verschiedenen Spielorten mit bislang über 50.000 verkauften Karten zu Preisen von 37,00 Euro bis 109,00 Euro wäre. Nach dem vom ihm dargestellten und durch Filmsequenzen belegten Veranstaltungskonzept ist der Auftritt des Antragstellers mit für die fünf Sequenzen mit den zuvor ausgewählten fremden Hunden von Zuschauern mit einer Dauer von jeweils bis zu zehn Minuten integraler Bestandteil der ca. 105 Minuten dauernden Live-Show, so dass die gesamte Tournee mit dem Bühnenauftritt der fremden Hunde und der Person des Antragstellers steht und fällt.

Quelle: s.o.

Er hat keinen Sachkundenachweis nach § 11 und darf daher kein "Training" mit den -fremdem" Hunden demonstrieren (gut für die Hunde!!! ;-) )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Endlich wird diesem Mann wenigstens hier Einhalt geboten.

Es ist einfach unfassbar, mit welchen tierschutzrelevanten Methoden er arbeitet, noch unfassbarer finde ich allerdings die Größe des jubelnden Publikums, das ihn anhimmelt (und versucht nachzuahmen?)

Reflektiert denn ein Einziger, was er da sieht und was er erzählt bekommt? Wenn ich das Argument höre "Red Zone Hunde"... bei denen geht nichts anderes mehr... könnte ich stundenlang kotzen.

Was dieser Mensch tut ist grausam und skrupellos.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Endlich wird diesem Mann wenigstens hier Einhalt geboten.

Es ist einfach unfassbar, mit welchen tierschutzrelevanten Methoden er arbeitet, noch unfassbarer finde ich allerdings die Größe des jubelnden Publikums, das ihn anhimmelt (und versucht nachzuahmen?)

Reflektiert denn ein Einziger, was er da sieht und was er erzählt bekommt? Wenn ich das Argument höre "Red Zone Hunde"... bei denen geht nichts anderes mehr... könnte ich stundenlang kotzen.

Was dieser Mensch tut ist grausam und skrupellos.

Sehe ich auch so! Außerdem hat er keinerlei Ausbildung oder Sachkenntnis ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.