Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Arak1

Seriöse Vereine/ Der richtige 4-Beiner/ Besuch auf der PS/ im TH

Empfohlene Beiträge

Hey, ich habe mal ein paar wie man den richtigen TH-Hund findet. :) Ich fange mal mit dem Verein an: Wie hoch ist die Vermittlungsgebühr in der Regel? Was würde euch misstrauisch machen? Mit welchen Vereinen habt ihr gute Erfahrungen? Worauf sollte man sonst achten?

Weiter mit dem richtigen 4-Beiner: Wie kann man nach den Informationen auf der Tierheim-Homepage entscheiden welcher Hund passen kann? Wie sollte so ein Vermittlungstext überhaupt aufgebaut/ dargestellt sein? Welche Fragen kann/sollte man eventuell schon beim 1. Telefonat stellen um einen erfolglosen Besuch zu verhindern?  

Und dann zum Besuch: Wie sollte das Tierheim aussehen/die Mitarbeiter sich verhalten? Was wären für euch absolute NO-GOs? Wenn man sich einen Hund näher ansehen möchte was kann/ sollte man dann mit ihm tun? Und was sollte auf keinem Fall im Übergabevertag stehen?

Vielleicht mag ja jemand die ein oder andere Frage beantworten. Ich würde mich freuen. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich werde mal versuchen deine Fragen aus meiner Sicht zu beantworten.

Wie hoch ist die Vermittlungsgebühr in der Regel?

Normal zwischen 100 und 300€, je nach Alter des Hundes. Je jünger, desto teurer.

Was würde euch misstrauisch machen?

Wenn jede Information über den Hund beschönigt ist und die Vermittlungstexte alle gleich klingen.

Worauf sollte man sonst achten?

Aus eigener Erfahrung: wie die Vertragsbedingungen gestellt sind. Geht der Hund ins Eigentum über, oder bleibt man lediglich Besitzer. Gibt es eine Kastrationsklausel? (war bei mir der Fall und ich konnte mit der Vermittlerin noch verhandeln, ist aber nicht gesagt, dass das funktioniert...)

Weiter mit dem richtigen 4-Beiner: Wie kann man nach den Informationen auf der Tierheim-Homepage entscheiden welcher Hund passen kann?

Rahmenbedingungen kann man relativ leicht herauslesen, wie z. B ob der Hund Einzelhund bleiben sollte oder nicht. Generell kann sich ein Hund überall anders verhalten und ein Verhalten im Zwinger kann z. B. nicht immer mit dem Verhalten im Haus gleichgesetzt werden.

Wie sollte so ein Vermittlungstext überhaupt aufgebaut/ dargestellt sein?

Wie gesagt, sollte nicht alles beschönigt sein und Probleme konkret angesprochen werden.

 

Und dann zum Besuch: Wie sollte das Tierheim aussehen/die Mitarbeiter sich verhalten?

Ich würde mir wünschen, dass alles sauber ist und die Zwinger ausreichend groß sind. Auch täglichen Auslauf halte ich für wichtig. Die Mitarbeiter sollten aufgeschlossen sein und nicht Interessenten von vornherein ablehnen, z.B. Aufgrund von Alter oder Wohnsituation. Auf der anderen Seite finde ich viele Gegenfrage wichtig, damit sich Mitarbeiter ein gutes Gesamtbild machen können.

Was wären für euch absolute NO-GOs?

Unfreundlichkeit und Desinteresse an einem Interessenten.

Außerdem finde ich es suboptimal, wenn einem die Hunde nur auf Vorauswahl gebracht werden, und man nicht die Möglichkeit hat einen gesamten Überblick zu gewinnen. (Selbstverständlich ist ein Tierheim kein Zoo, wo man überall durchgeht und sich Hunde aus Spaß anschaut, aber als echter Interessent sollte man schon mehrere Hunde anschauen dürfen.)

Wenn man sich einen Hund näher ansehen möchte was kann/ sollte man dann mit ihm tun?

Mehrere Treffen sind für mich Pflicht und auch Spaziergänge zum gegenseitigen Kennenlernen auch.

Und was sollte auf keinem Fall im Übergabevertag stehen?

Kann ich so pauschal nicht beantworten. Kommt darauf an, was man selber für wichtig hält.

Ich hoffe es war einigermaßen verständlich. Das ist jedenfalls das, was mir wichtig ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke dir.. :) Was mir noch einfällt: Welche Fragen sollte man beim Treffen mit dem Hund unbedingt noch stellen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich fange mal mit dem Verein an: Wie hoch ist die Vermittlungsgebühr in der Regel? Was würde euch misstrauisch machen? Mit welchen Vereinen habt ihr gute Erfahrungen? Worauf sollte man sonst achten?

 

Vermittlungsgebühren kenne ich zwischen 50 und 500€. Nicht unbedingt nach Hundealter sondern abhängig vom Verein. Das "Dorftierheim" ist deutlich billiger als ein Großstadttierheim und am teuersten sind meiner Erfahrung nach manche guten Auslandsorganisationen.

Im hiesigen Tierheim gibt es eine öffentlich einsehbare Gebührenordnung in der die Vermittlungsgebühren festgeschrieben sind (Rüden sind billiger als Hündinnen, kastrierte Tiere sind teurer als unkastrierte). Abweichungen gibt es nur für sehr alte oder kranke Hunde.

 

Misstrauisch machen würde mich, wenn ich als Interessent unter Druck gesetzt würde. Unseriöse Organisationen kommen schon mal mit "wenn du den jetzt nicht nimmst, dann muss er zurück in die Tötung". Suspekt sind mir außerdem "Garantien", die gar nicht möglich sind (in Bezug auf Gesundheit oder Verhalten).

 

Weiter mit dem richtigen 4-Beiner: Wie kann man nach den Informationen auf der Tierheim-Homepage entscheiden welcher Hund passen kann? Wie sollte so ein Vermittlungstext überhaupt aufgebaut/ dargestellt sein? Welche Fragen kann/sollte man eventuell schon beim 1. Telefonat stellen um einen erfolglosen Besuch zu verhindern?  

 

Man muss wissen was man will und dabei kompromissbereit sein. Es ist nicht möglich einen Hund so zu beschreiben, dass man genau weiß was man bekommt. Denn selbst wenn die Hunde gut beschrieben sind: das Verhalten im Tierheim kann ganz anders sein als das Verhalten zu Hause. Das Verhalten bei Person X kann anders sein als bei Person Y. Das sollte man immer im Hinterkopf behalten.

 

Die offensichtlichen Dinge sind natürlich einfach: ein Hund, der wegen Alleinbleiben-Problem im Tierheim sitzt (das sind bei uns einige), wird bei berufstätigen Menschen nicht passend vermittelt sein. Ein Hund, der sich nicht mit Artgenossen verträgt ist nicht der richtige Hund für Menschen, die gern stundenlang auf der Hundewiese mit anderen Hundehaltern Kontakte pflegen usw. usf..

Man kann also meiner Meinung nach von den Beschreibungen eher feststellen, dass ein Hund NICHT passt. Der Rest wird dann beim Kennenlernen geklärt.

 

Und dann zum Besuch: Wie sollte das Tierheim aussehen/die Mitarbeiter sich verhalten? Was wären für euch absolute NO-GOs? Wenn man sich einen Hund näher ansehen möchte was kann/ sollte man dann mit ihm tun? Und was sollte auf keinem Fall im Übergabevertag stehen?

Vielleicht mag ja jemand die ein oder andere Frage beantworten. Ich würde mich freuen. ;)

No-Gos habe ich oben schon genannt: Druck auf den Interessenten und unhaltbare Versprechen.

Das Verhalten der Mitarbeiter ist mir gar nicht so wichtig. Wichtiger ist mir der Eindruck der Tiere: sehen die halbwegs gepflegt aus, wird auf deren Wohlergehen geachtet? Wenn das passt, dann kann ich auch gut damit leben, dass mancher Tierpfleger nicht so wahnsinnig gut in der Kommunikation mit Menschen ist.

 

Wichtig finde ich vor allem, dass die für das Kennenlernen nötige Zeit ausreichend und flexibel gegeben wird. Wenn ich einmal quer durch Deutschland fahre um einen Hund kennenzulernen, dann ist eine zweiwöchige "Testphase" mit mehreren Besuchen im Tierheim kaum machbar. Dann sollte es möglich sein, innerhalb von 2-3 Besuchen zu entscheiden. Wenn ich mir die Zeit nehmen möchte um den Hund ausführlich kennenzulernen, eventuell schon das ein oder andere Problem mit Training anzugehen, bevor ich den Hund komplett in mein Leben hole, dann sollte das möglich sein.

 

In Übergabeverträgen stehen bei manchen Vereinen unzulässige Klauseln, die die Haltung des Hundes betreffen. Da kann man geteilter Meinung sein, ob man diese Klauseln ignoriert (sie sind nicht durchsetzbar) oder ob man darüber diskutiert und eventuell den Hund doch nicht nimmt, in dem man sich schon verliebt hat. Ich hatte diese Situation noch nicht, und bin deshalb nicht sicher wie ich im schlimmsten Fall (der perfekte Hund) reagieren würde.

 

Was für mich gar nicht geht ist ein Eigentumsvorbehalt. Ich will die Verantwortung für den Hund nicht teilen, entweder es wird mein Hund oder ich lasse es bleiben.

 

 

Was mir noch einfällt: Welche Fragen sollte man beim Treffen mit dem Hund unbedingt noch stellen?

 

Das was dir wichtig ist.

Mir z.B. ist es wichtig, dass ein Hund kein grundsätzliches Problem mit Menschen aller Art hat. In meiner Umgebung wäre das nicht gut händelbar, weil hier einige aus verschiedenen Gründen unberechenbare Menschen leben. Die kennen mich als freundlich und aufgeschlossen und kommen arglos auf mich und meine Hunde zu. Ich möchte das nicht ändern. Also frage ich, ob irgendein Problem mit "komischen Menschen" bekannt ist. Ist es nicht bekannt, muss ich abwägen und ggf. einen Testspaziergang in meinem Umfeld machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Alina, darf ich fragen warum es dich gerade interessiert?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

In Übergabeverträgen stehen bei manchen Vereinen unzulässige Klauseln, die die Haltung des Hundes betreffen.

 

Kennst du zufällig welche?

 

Alina, darf ich fragen warum es dich gerade interessiert?

 

Ja, darfst du.:) Es ist nur theoretisch, kam mir gerade so in den Sinn. Keine Angst, ich mache keinen Blödsinn. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kennst du zufällig welche?

 

Kastrationsklauseln sind die häufigsten.

Ich habe auch schon von Impfklauseln gehört oder vom Verbot bestimmter Fütterungsarten (das ist hörensagen, kann also falsch sein).

Auch das grundsätzliche Verbot von Zwingerhaltung wäre so eine unhaltbare Klausel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Guuuuut

 

Ich finde es auch wichtig das sie nachfragen was man mit Hund vor hat wie man wohnt aber wenn gleich abgelehnt wird wenn kein Haus vorhanden ist wäre es für mich die falsche Adresse

 

Genauso Tierheime etc die von vornherein sagen Leute mit Einschränkungen bekommen erst Hunde die so  mind 9 Jahre alt sind

 

Genauso würde ich nicht nur bei den Hund der mich interessiert schauen was sie schreiben sondern auch bei den anderen Hunden steht da fast immer das selbe würde ich mir da keinen anschauen

 

Genauso vorsichtig wäre ich wenn nur kurz mal schauen erlaubt wäre und man nicht mal länger mit den Hund was tun kann

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke ihr beiden! :thank: Wenn jemand noch einen Link zu solchen unzulässigen Klauseln hätte würde ich mich freuen. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als die letzten Interessenten, Rentner, den Preis eines alten Hundes herunter handeln wollten, fragte ich sie, ob sie auch weniger wertvoll sind als junge Menschen.
Sie haben anstandslos den vollen Preis bezahlt. Und das erwarte ich auch. Ich gebe gerne Geld zurück, aber zuerst mal erwarte ich die Zahlung der vollen Summe.

Und wenn jemand eine Klausel für nichtig erachtet, dann sollte er darüber reden und den Vertrag nicht einfach unterschreiben. Wenn der Tierschutzverein trotz Ungültigkeit auf der Klausel beharrt, dann muss ich eben einen anderen Hund suchen. Aber unterschreiben und von vornherein nicht dran halten wollen, finde ich unter aller S...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Was tun, wenn Besuch verbellt wird?

      Huhu ihr lieben.   Nun muss ich meine erste Erziehungsfrage stellen. Von der vorherigen Hündin war ich doch sehr verwöhnt, da sie einfach extrem pflegeleicht war.   Seit knapp 3 Wochen wohnt unsere Mudi Mischlingshündin bei uns. Sie ist 2 Jahre alt und hat in einem ungarischen Tierheim gelebt, bevor sie nach Deutschland in eine Pflegestelle kam, von der wir sie übernommen haben.   Bei uns hat sie sich sehr schnell eingewöhnt und ist sehr auf uns fixiert. Mit ihr irgendwo hingehen ist ebenfalls kein Problem. Sie ist bei manchen Menschen skeptischer, bei anderen läuft sie freudig drauf los und lässt sich anfassen.   Nun haben wir ein paar Situationen, die uns irritieren bzw wissen wir nicht wie wir reagieren und das am besten lösen können.   Wir hatten am Wochenende Besuch und Csuda ist mit mir zum Bahnhof um meine Mutter abzuholen. Draußen war alles okay. Bei uns zuhause hat sie dann meine Mutter angeknurrt und gebellt. Ich habe ihr gesagt, dass alles okay ist und das nur unser Besuch ist. Später am Abend ist sie, als meine Mutter nur durch das Wohnzimmer gegangen ist, auf sie los und hat ihr ins Bein gezwickt.   Mein Gedanke war dass sie ihr Revier verteidigen möchte, doch einige Tage vorher war meine Schwiegermutter da und da hat Csuda nichts gemacht, da war es völlig okay, dass jemand anders in der Wohnung war.   Allerdings ist Csuda vorher im Auto ausgeflippt als meine Schwiegermutter eingestiegen ist. Da hat sie sich allerdings schnell wieder beruhigt.   Was bedeutet denn dieses Verhalten? Beschützt sie uns oder ihr Revier? Und wie können wir solche Situationen künftig für alle angenehmer gestalten, denn wir wollen ja nicht jeden Besucher vergraulen 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Welpe zu Besuch

      Hallo ihr Lieben,    Mein Name ist Anna und ich habe einen 20 Monate alten Labrador Rüden Namens Carlo. Ich bin sehr zufrieden mit ihm :). Wir beide kommen prima zurecht. Ich gehe regelmäßig mit anderen Hunden spazieren. Nach der Runde trinken wie meistens mit den Besitzer einen Kaffee. Die Hunde bleiben dann liegen.  Wir haben die Regel das in der wohnung nicht gespielt wird. Das klappt super. Carlo macht das immer prima. Heute abend haben wir einen Welpen zu gast. Die Besitzer sind essen. Naja was soll ich sagen nach einer halben Stunde habe ich das Chaos im griff. Beide liegen ruhig :D. Ich meine das das bei dem kleinen dotz nicht so einfach ist ist mir ja klar. Was ich nur komisch fand ist das ich Carlo ziemlich oft zurück weisen musste. Das mit den Liegen bleiben hat auf einmal gar nicht mehr so gut geklappt. Ihm Spiel mit ihr ist er hingegen sehr sehr vorsichtig. Jetzt meine Frage: Ist es irgendwie normal das Carlo bei einem Welpen mehr Interesse zeigt und nicht mehr so gut hört wie sonst? Hatte das schonmal jemand von euch?   Liebe Grüße Anna 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Miro zeigt Territoriales Aggression gegen Besuch

      Hallo ihr Lieben  Seit Knut von uns gegangen ist lebt Miro bei uns, seit April 17 Vorher war er Kettenhund in Spanien, Miro war hinter unserem Zaun schon von Anfang an ein wenig Aggressiv,  aber wir konnten mit Besuch rein und raus und es ging gut er hat nicht geknurrt nicht die Zähne gezeigt er wahr nur Nervös, Miro ist auch  etwas ein Kontroller , aber eher bei anderen Hunden, Wenn wir Spazieren gehen zeigt Miro keine Aggression gegen Menschen auch an der Leine nicht Auf dem Hundeplatz sieht es anders aus geht jemand raus den er noch nicht gut kennt, würde er angreifen wenn er könnte und zuhause will er fremden Besuch auch abschnappen er beist nicht zu aber schnappt nach ihnen, Miro zeig dieses Verhalten erst seit kurzem er wird im Dez 4 Jahre alt. Was kann ich tun um ihm zu zeigen das nicht er zu bestimmen hat wer rein darf und wer nicht, natürlich ist jetzt immer der Maulkorb um wenn jemand kommt, auch auf dem Hundeplatz, haben auch  eine Trainerin wo wir dagegen vorgehen, Vielleicht hat hier auch noch jemand einen Tipp wo wir umsetzen können Lieben Dank.

      in Aggressionsverhalten

    • Kater ist extrem aggressiv bei Besuch !

      Hallo Foris!    Wir haben ein kleines Problem mit unserem 3,5 Jahre alten Maine Coon Kater Garfield. Zu aller erst muss gesagt sein, das er nur mich aus unserer Familie zu 100% mag (dabei bin ich nicht mal sooo ein krasser Katzen Fan 😋) alle anderen die im Haushalt leben toleriert er, also meine Eltern und die anderen Tiere (2 Hunde und noch einen Kater). Nun zum "Problem": sobald wir Besuch bekommen kriegt er die Krise. (Hauptsächlich bei den Besuchern die selbst Katzen zuhause haben) Er schreit richtig und versucht die Leute anzugreifen. Mit ignorieren wird es nur für eine kurze Zeit besser, sobald sich der Besucher bewegt fängt er wieder mit dem Theater an !! Außerdem lässt er die Leute nicht zur Toilette. So doof es auch klingt. Er begleitet sie mit in's Badezimmer, setzt sich vor die Toilette und faucht die Leute an und will sie kratzen. (Dann werden wir immer gerufen um die Bestie zu bändigen und sie raus zutragen 😁). Es ist uns auch ziemlich peinlich wenn er sich immer so aufführt. Habt ihr vielleicht eine Idee was man dagegen machen könnte?    LG Tüpfelblatt

      in Andere Tiere

    • Hund "tigert" immer durch die komplette Wohnung wenn wir zu Besuch sind - Ursache? Was tun?

      Hallo liebe Hundefreunde
        Ich habe einen Siberian Husky Rüden der jetzt knappe 2 Jahre alt ist (unkastriert). Wenn wir bei uns zuhause sind, legt er sich ruhig hin und entspannt. Sobald wir aber woanders zu Besuch sind dreht er immer völlig ab. Er kommt gar nicht zur Ruhe und streunt durch die komplette Wohnung. Wenn er dann noch die Terassentür kennt dann läuft er dort ständig auf und ab und will raus. Er lässt sich auf keinen Platz legen, auf keine Decke in keinen Korb. Er fängt dann an unseren Gastgebern zu knabbern und ist wirklich unmöglich, wobei er sonst super sozial ist. Hat jemand eine Idee woran das liegt und vielleicht sogar einen Tipp was man machen kann? Es bringt mich echt zum verzweifeln weil ich ihn so wirklich ungerne mitnehme. Außerdem winselt er dann hin und wieder und spricht extrem viel, hechelt und ist so "gestresst", dass seine Augen rot unterlaufen...

      Ganz liebe Grüße!
      Verena & Zoro

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.