Jump to content
Hundeforum Der Hund
Arak1

Tierheimhund für einen Rollstuhlfahrer

Empfohlene Beiträge

 

Wie löst du das?

Gute Frage..... :rolleyes: ...mit sehr viel Konsequenz,ständiger Wiederholung,achten,daß seine Individualdistanz möglichst nicht unterschritten wird...ausweichen....

Anfangs habe ich auch (unter Aufsicht der Trainerin) eine Wasserflasche benutzt.Die kam nur einmal zum Einsatz - Aaron ist ein sehr sensibler Hund.

Dann mit Klickern....aber quasi als Tauschgeschäft:er klickert wahnsinnig gern - ich habe ihm bei Sichtung eines Hundes den Klicker gezeigt.Er konnte also entweder mitmachen - dann gab`s Klick und Keks - oder er hat angefangen,den Hund zu fixieren - dann gab`s nix.

Es hat auch irgendwann nur mit Leckerlis funktioniert.Wichtig ist das Timing - er soll es als Tauschgeschäft begreifen.Er bekommt etwas,wenn er sich auf mich (und den Keks ;) ) fixiert,aber er bekommt nix,wenn er lieber zuim anderen Hund schaut.

Irgendwann stolzierte er mit Blick auf mich an einem Lieblingsfeind vorbei,setzte sich dann mit Blick auf mich hin:"War ich toll?Ich war toll!Und jetzt schmeiß den Keks....!" :lol:

Die Pöbelei war schon so gut wie weg,leider ist es z.Zt. seit der Zwockel da ist,wieder schlimmer geworden.Baustelle bleibt halt Baustelle.

Ich gehe jetzt aber viel gelassener damit um und hoffe,das auch wieder besser in den Griff zu kriegen. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Klingt nach einer guten Möglichkeit, nur muss man -wie du schon sagst- den Hund abfangen bevor er nicht mehr ansprechbar ist...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also, was ich kann:

- ihn füttern, Wasser geben

- ihn bürsten

- mit ihm spielen

- ihn kopfmäßig auslasten

-  ihn oberflächlich durchchecken

- spazieren gehen dann, wenn der Hund ABSOLUT berechenbar und sozialverträglich ist

 

Was ich (noch) nicht kann

- Kot einsammeln

- körperlich auslasten

- Staub saugen/wischen

- mit ihm zum TA wird auch schwer

 

So ungefähr... habe ich was vergessen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das stimmt,Alina.Und man muß selber ruhig bleiben.

Ich habe z.B. die Wasserflasche nur einmal wirklich eingesetzt (okay,nach ein paar Wochen noch einmal zur Erinnerung),aber minestens drei weitere Flaschen verschlissen.Ich habe die Teile einfach immer dabei gehabt,ohne sie zu benutzen,und irgendwann sind sie runtergefallen und waren kaputt.... :lol:

Aber sie haben MICH ruhiger gemacht....man kann mit Recht sagen:ich hing an der Flasche...! :lol:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann und mag auf Arak nicht mit aversiven Mitteln einwirken, denn er vertraut mir nicht 100%. Ich habe so eine Klapperdose, da wüsste ich das er garantiert nichts macht, aber ich mag sie nicht einsetzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

So ungefähr... habe ich was vergessen?

Selbstständige Gassigänge ...das ist ja wichtig....Haufen sammeln könnte man vielleicht mit so einem Greifteil hinkriegen....für TA-Besuche mußt du halt Hilfe organisieren.Aber ein bißchen Hilfe brauchst du wahrscheinlich eh`ab und zu (auch ich habe einen Plan B ;) ),und zum TA muß man ja nicht täglich.

Was für mich unabdingbar wären - die Gassigänge.Das sind ja Sachen,die mehrmals täglich fällig werden....und da kann man nicht jedesmal um Hilfe bitten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, wie gesagt: Nur dann wenn der Hund ABSOLUT berechenbar und sozialverträglich ist, sich von nichts aus der Ruhe bringen lässt und leinenführig ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke, klingt nach einer guten Möglichkeit! :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
An alle, die jetzt erschrocken sind: ARAK BLEIBT HIER!

 

Aber warum, bitte, schreibst dann sowas:

"Jetzt überlege ich mal, in welche Hände ich ihn denn abgeben würde. :think:"

 

Mir kommt das alles mal wieder sehr theoretisch vor.  ;) 

Hast du schon mal überlegt, einfach mal weniger über alle möglichen Trainingsmöglichkeiten und über zukünftige Hunde nachzudenken, sondern einfach mal Arak nur liebzuhaben, dich einfach nur zu freuen, dass er da ist, ihn weniger mit dem Verstand, sondern einfach mit dem Herzen und mit den Sinnen wahrzunehmen?

Fühle ihn. Rieche ihn. Höre seinen Atem und spüre seine Wärme. Schau ihn an und genieße den Hundeblick. :) :) :)

 

Und wenn du dann unbedingt wieder etwas für deinen wachen und wissbegierigen Verstand suchst, dann lies dir dies hier mal durch:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/hund-und-mensch-kuschelhormon-oxytocin-staerkt-die-bindung-a-1029010.html :wub:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Verliebt in einen Tierheimhund

      Uff hallihallo allerseits! Ich dachte ich schildere meine Situation mal in einem Hundeforum und hol mir einige Meinungen ein... Erstmal zu mir, ich bin 16 Jahre alt und Schülerin.   Nun, vor einem Jahr hab ich in den Sommerferien angefangen, Hunde aus dem örtlichen Gnadenhof auszuführen, da ich selber keinen Hund habe. Dabei wurde mir ein noch recht neuer, noch etwas unsicherer Mischlingsrüde namens Joshi in die Hand gedrückt. und tja, was soll man sagen? Es war Liebe auf den ersten Blick.  

      in Plauderecke

    • Hundeproblem Tierheimhund

      Hallo Leute. Bitte um eire Hilfe und Ratschläge. Habe meinen Hund aus dem Tierheim hatte schon einige Vorbesitzer. Mein Problem ist es, dass sie sehr dominat ist, laut den Hundebuch (Sprachkurs Martin Rütter). Sie denkt sie sei der Rudelführer muss immer vorne gehen. Jedoch das eigentliche Problem ist, dass sie Radfahrer und Jogger jagt. Auch andere Menschen dürfen sich in unsere "Gedahrenzone" nicht nähern. Sie stürmt dann auf die Personen zu und bellt sie an. Das kann so nicht weitergehen. B

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Starkes Leineziehen bei Tierheimhund

      Hallo zusammen   Da ich zurzeit keinen eigenen Hund haben kann, engagiere ich mich seit ein paar Wochen in einem Tierheim im Elsass als Freiwillige. Dort sitzt ein Labrador-Mix, bei dem vermutlich noch ein AmStaff drin ist. (Genau weiss man es nicht, da er gefunden wurde, aber er sieht stark nach Staff aus.) Ich mag ihn sehr und würde mich gerne ein wenig um ihn kümmern, da seine Vermittlungschancen aufgrund seiner Rasse sehr schlecht sind.   Gestern war ich zum ersten Mal mit ihm spazieren

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierheim Aixopluc: LILI, 8 Jahre, Beagle - ein besonderer Tierheimhund

      LILI, Beagle, Hündin, geb. 01/2007, Größe 36 cm, Gewicht 12 kg LILI wurde von einem ehrenamtlichen Mitarbeiter des Tierheims gefunden. Sie war in keinem guten Zustand. Sie war stark abgemagert und hatte eine kutane Leishmaniose. Durch Medikamente konnte die Leishmaniose schnell in den Griff bekommen werden und macht LILI heute keine Probleme mehr. Wir informieren Sie aber gerne über Leishmaniose, damit Sie wissen, was dies für die Zukunft bedeutet. Die hübsche Hündin hat es, trotzdem sie im Tie

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheimhund beißt und terrorisiert meinen Mann

      Hallo ihr Lieben, hier kommt mein erster Fred in diesem Forum und es ist gleich ein Hilferuf  Wir haben vor 1,5 Jahren einen Schäferhundmix (ca. 3-5 Jahre, männlich & unkastriert) aus dem örtlichen Tierheim adoptiert. Nero war damals ein kleines Häufchen Elend (abgemagert, verängstigt, ließ sich von den Pflegern kaum anfassen- kam aus schlechter Haltung). Wir sind zu der Zeit häufig mit den Hunden im TH Gassi gegangen und haben uns bald in ihn verliebt. Er fasste schon auf den Gassirunden

      in Aggressionsverhalten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.