Jump to content
Hundeforum Der Hund
schnauzis

Lecken, Knabbern, Kratzen ... Woher kommt der Juckreiz?

Empfohlene Beiträge

Lilli hat seit Monaten immer wieder Probleme ... leckt und knabbert an ihrer linken Vorderpfote, inzwischen kratzt sie sich den ganzen Fang blutig ...

 

Ursprünglich dachten wir ( meine TÄin und ich ) an eine unbemerkte kleine Verletzung, die den Juckreiz verursacht. Wundversorgung ... Besserung ... dann ging es wieder los.

Knabbern und Lecken ...

Also versuchten wir den Juckreiz mit Medikamenten zu lindern ... mit der Folge einer Pilzbesiedlung, die alles noch schlimmer machte.

 

Wundversorgung ... Besserung ... Verschlechterung ...

 

Kragen, Maulkorb ... es wurde nur schlimmer ... richtig tiefe Wunden und Aufkratzen des gesamten Fangs ...

 

Futterumstellung auf getreidefrei ...

erst Besserung ... nun wieder Verschlechterung ...

 

Ich bin verzweifelt. Was kann ich noch probieren?

 

LG Heike

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh je, die ärmste.

Demodexmilben getestet?

Überhaupt eine Probe von der Haut genommen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich folge mal. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist schon ein Allergietest gemacht worden?

 

Meiner scharrt sich seit letztem Sommer in den Ohren rum. Die Ohren selber haben nichts. Es wird trotzdem gekratzt, teilweise bis es blutig war. Es ging weg, kam wieder und so weiter. Momentan hat er grad Prednisolon für 8. Tage und nächste Woche weiß ich hoffentlich ob er auf was Allergisch ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben grade ähnliches Thema und stehen kurz vor einer Ausschlussdiät, wenn der jetzige Versuch keine Besserung bringt. Thai hat sich schon immer, seit ich ihn habe ,an einer Stelle am Fang gekratzt - mal mehr, mal weniger. TA konnte nichts besonderes feststellen und hielt das Ganze für stressbedingtes "Verlegenheitskratzen" , was auch nicht ganz von der Hand zu weisen war, weil es auch gerne auftrat, wenn er eh aufgeregt war ( anstehender Gassigang o.Ä.).

Im Sommer im Jahr darauf hatte er eine furchtbar hartnäckige Entzündung der Analdrüsen, die uns wochenlang beschäftigt hat. Ich habe dann - nicht nur deswegen, aber das war dann der endgültige Startschuss- auf Barf umgestellt. Meine Hoffnung war, dass durch den Knochenanteil und dem damit einhergehenden härteren Stuhl die Entleerung besser klappt. Das hat auch soweit gut funktioniert. Er hat sich trotzdem immer mal wieder am Fang gekratzt und auch immer mal wieder Probleme mit Hefepilzen an den Ohren gehabt, die nach Behandlung auch immer wieder abgeklungen sind - auch hier - mal mehr, mal weniger. Den Sommer dadrauf war der Froster defekt und er bekam erstmal Dosenfutter ( Animonda und Rinti). Alles soweit unauffällig, bis der ganze Hund auf einmal furchtbar angefangen hat zu stinken. Ursache war Hefepilzbefall der Haut, Shampoo bekommen, alles wieder i.O. Ich hatte die Dosen im Verdacht, mein Tierarzt dachte eher an die müffeligen Folgen des vielen Schwimmens im See. Danach wieder gebarft- nicht wieder vorgekommen.

Dieses Jahr haben wir richtig Spaß.

Thai musste dieses Jahr wieder zweimal operiert werden - nach den OPs letztes Jahr hat es ewig gedauert, bis der Knochen geheilt war und ganz ehrlich - ich hatte Schiss, das es evtl mit dran liegt, ob ihm beim Barfen vielleicht doch was fehlt, oder das Nährstoffverhältnis nicht stimmt, o.Ä. Und habe mich entschieden, auf Dose umzustellen um zumindest ausschließen zu können, dass die schlechte Knochenheilung ein hausgemachtes Problem ist. Es gab erstmal Lukullus. Anfangs war ich hellauf begeistert - so tollen Output hatte der Hund noch nie, aber nach ein paar Wochen hatte ich das Gefühl, dass das Fell komisch wird ( es sah aus wie immer, fasste sich aber komisch an - irgendwie fettig) und es tauchte ein kleiner Hotspot auf. Gleichzeitig waren wir aber auch 2x die Woche auf dem Unterwasserlaufband und es war wieder nicht wirklich klar, was der Auslöser war. Da Lukullus eh zuende war, habe ich testweise andere Hersteller ausprobiert - beim Ersten gabs Durchfall, bei Real Nature nicht und Tatsache - schon nach ein paar Tagen fasste sich das Fell wieder ganz anders an.

Joa - dabei sind wir dann erstmal geblieben - bis vor ein paar Wochen plötzlich ganz viele juckende Knötchen am ganzen Unterboden auftauchten. Erster Verdacht war ein Hautpilz - der Abstrich war aber negativ und die hinzu gezogene Dermatologin bestimmte das Ganze als "bakterielle Dermatitis". Erster Versuch nur mit Shampoo - es wurde besser, ging aber nicht weg. Dann Antbiotika, die Quaddeln verschwanden. Ich hatte Futter angesprochen - sie glaubte an Unterwasserlaufband ( ich aber nicht wirklich weil die letzte Sitzung zum Ausbruch schon ein paar Wochen her war). Sie sagt, wir gucken was passiert - wenns wegbleibt wars wahrscheinlich vom Laufband, wenn es wieder kommt müssen wir über eine Ausschlussdiät nachdenken.

Ich habe danach wieder auf Barf umgestellt- musste zwischendurch nochmal Dose füttern, weil vergessen was aufzutauen - Hund kratzt sich prompt die Pfoten, leckt sich die Leisten, kratzt sich vermehrt die Lefzen, etc. Jetzt sind aber trotz Barf wieder Quaddeln aufgetaucht :( - allerdings bekommt er wegen seiner ganzen Orthopädischen Problemchen auch zusätzlich lauter Mittelchen und Pülverchen - und das ist mein letzter Versuch, die bleiben - außer seiner Schmerztabletten - jetzt erstmal alle weg und es gibt die nächste Woche konsequent nur eine Fleischsorte und dazu Möhren - keine Pülverchen, keine Leckerchen unklarer Herkunft, nicht die letzte Ecke vom Brötchen und auch nicht den Joghurtbecher zum auslecken - und schau mir an, was seine Quaddeln machen. Wenn es nicht besser oder sogar schlechter wird, wäre meine nächste Vermutung, dass er das Rind nicht verträgt - aber warten wir ab, was kommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab ich schon erwähnt, dass ich einen urgesunden Mischling habe? Nicht so einen krankgezüchteten Rassehund der alle Nase lang was anderes hat :ph34r:

 

Was deine Frage angeht ( die Antwort habe ich vor lauter Jammenr vergessen) - würde ich  auch ganz schwer auf eine Futtermittelunverträglichkeit oder Allergie tippen und da ansetzen - was bekommt sie denn aktuell?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie lange dauert es denn, bis die Futterallergene aus dem Körper draußen sind? Eine Bekannte meinte, das würde beim Menschen z.T. Wochen dauern, was ich aber nicht so ganz glauben kann. Sollte es aber stimmen, wäre es mit einer Woche getreidefrei (oder frei von einem möglichen Allergen) als Test nicht getan.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmhmhm.. klingt sehr nach Allergie.

 

Bekommt sie Trocken,Nass oder frisch?  Falls sie Trockenfutter bekommt würde ich mal auf getreidefreie Dosennahrung umstellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Allergene werden recht fix aus dem Körper ausgeleitet, die Begleitentzündudngen können aber noch Wochen andauern (ebenso wie die Reaktion auf einen Stoff manchmal erst mit Wochen Verzögerung eintritt, was hier der Beschreibung nach ja auch beobachtet wurde), daher die wichtigen Abstände von 6-8 Wochen bei Ausschlussdiäten, bevor man etwas weiteres zugibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmhmhm.. klingt sehr nach Allergie.

 

Bekommt sie Trocken,Nass oder frisch?  Falls sie Trockenfutter bekommt würde ich mal auf getreidefreie Dosennahrung umstellen.

 

 

Ah, ich kann leider nicht editieren. Wenn ich es richtig verstanden habe können die Milben (war mein Gedanke) auch in

Dosen sein. Hauptproblem ist wohl Geflügelfleisch.

Vielleicht liest du dich in der Richtung mal ein bisschen durch.

 

Wie lange bekommt sie denn jetzt das neue Futter schon?Um welches Futter handelt es sich?

Hat sie sonst noch irgendwelche Symptome?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ständiges Kratzen

      Hallo,   vielleicht könnt Ihr mir weiter helfen. Mein Erwin kratzt sich ständig am ganzen Körper.  Nach Föhen etc. habe ich schon geschaut - Fehlalarm. Er trägt auch ein Flohhalsband (schon lange bevor es mit der Kratzerei anfing - also Allergie diesbzüglich würde ich ausschließen). Im Fell sind kleine weiße Schuppen, die sich auch problemlos ausbürsten lassen.   Ich sprühe ihn schon seit 2 Wochen  jeden Tag mit Haut+ Fellspray von Anibio ein (soll bei Juckreiz und Schuppenbi

      in Gesundheit

    • Starker Juckreiz, viel Knibbeln an den Pfoten

      Seit ungefähr 6 Wochen hat unser Hund, eine zweijährige kleine Dackeldame names Holly, starken Juckreiz. Zuerst dachten wir natürlich an Flöhe..aber eine genaue Untersuchung samt Kamm, hat das widerlegt. Wir haben das ganze dann noch eine Woche beobachtet und da es nicht besser wurde, sind wir zum Tierarzt. Das war vor ungefähr 4 Wochen. Dieser schloss Flöhe auch aus, sah sich Holly aber gar nicht genau an und meinte, es würde sich vermutlich um eine allergische Reaktion handeln. Ich habe Ihn ge

      in Hundekrankheiten

    • Juckreiz und Haarausfall

      Hallo, ich hoffe, ihr könnt mir helfen. Mein Schatz hat seit Frühjahr Juckreiz und starken Haarverlust. Großes Blutbild war okay. Eosinophile wegen Allergien waren auf 0. Zu der Zeit war sie auch scheinschwanger. Der TA dachte erst, dass es an äußeren Pollen, Allergien etc. wie Grasmilben liegen könnte. Doch auch später änderte sich nichts an der Problematik. Dann bekam sie Stronghold. 1 Monat vorher gab es Frontline. Das brachte nichts. Es wurde sogar noch schlimmer. Dann sah

      in Hundekrankheiten

    • Juckreiz

      Hallo ihr lieben,  wir sind mit unserem kleinen natürlich in tierärztlicher Behandlung aber ich möchte trotzdem mal unser aktuelles Problem ansprechen und vielleicht habt ihr ja auch eine Idee was es sein könnte, weil ihr eventuell gleiche Erfahrungen gemacht habt wie wir. Unser Escobar ein 11 Monate alter Rüde der Rasse französische Bulldogge leidet seid mehreren Monaten an Juckreiz. Am schlimmsten sind die Ohren die auch schon blutig gekratzt wurden. Als wir ihn als welpe bekommen haben f

      in Hundekrankheiten

    • Pfoten knabbern

      Hi,    Ich wäre um ein paar Tipps dankbar.    Mein Collie frisst normales Wolfsblut Lamm + Reis und verträgt es sehr gut.    Nun hatte er einen Virus Infekt, womit es ihm schlagartig sehr schlecht ging. Er hat alles incl Wasser erbrochen. Also zum TA, Spritze gegen Übelkeit und Royal Canin Futter zum Aufbau. Das hat gut angeschlagen, dennoch hat er nur sehr sparsam gefressen. Nun hat er 1 1/2 Tage später deine Pfoten/ Gelenk so angekaut, dass etwas Fell ab ist. Er h

      in Hundekrankheiten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.