Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
ellie94

Hund ignoriert Strafen

Empfohlene Beiträge

Hallo

ich weiß langsam echt nicht mehr weiter.

Mein 1 1/2 Jährige Mix-Hündin macht nur Ärger. Eig. ist sie eine extrem liebe Hündin die sehr gut hört. Nur leider ist sie ein richtiger Zerstörer. Auch wenn sie total ausgewertet ist, sie macht alles kaputt. Das Hundebett vom Hund meiner Eltern bekommt bald die 5. neue Matratze, Dad hat schon das 6. Paar Schuhe und gestern als ich bei einer Freundin war, ruft mein Dad an und erzählt das sie unseren Hahn getötet hat. Der Hahn war einzeln gehalten weil wir ihn nur solange hatten bis der neue Stall bei meiner Freundin fertig ist. Naja auf jeden Fall hat mein Vater ihr den Hahn auch gleich hingehalten und ihn ihr um die Ohren gehauen. Dann hat er sie in die Ecke geschickt und ist gegangen um etwas zu holen wo wir den armen Heinrich reinen konnten. Und in den paar Minuten die sie alleine war hat sie den Hahn doch allen ernstes weiter auseinander genommen!!!

Mein Schäferhund früher hatte auch mal ein Huhn gerupft das hat er um die Ohren bekommen und danach hätten wir ihn im Hühnerstall wohnen lassen können ohne das er was macht.

Ich bin echt verzweifelt, es kommt mir so vor als hätte meine Hündin kein Langzeitgedächtnis. Weil eig. merkt sich ein Hund doch wenn er bestraft wird....

Ich bin echt am Ende und weiß nicht mehr weiter...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 Und in den paar Minuten die sie alleine war hat sie den Hahn doch allen ernstes weiter auseinander genommen!!!

 

:D Ja, was denn sonst?!

Ihr lasst sie allein mit dem zuvor von ihr erlegten Huhn/Hahn und wundert euch, dass sie das dann weiter anfrisst?

Bestraft euch selber dafür - es ist eure Schuld.

 

Jeder Hund ist anders, also vergleicht sie nicht stumpf mit dem Vorgänger.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nur mal als Beispiel:

Du machst Hausaufgaben, dein Papa kommt ins Zimmer und schlägt dir kommentarlos das Heft um die Ohren. Was lernst du?

Das Heft ist böse?

Die Hausaufgaben sind falsch?

Dein Papa ist doof?

Dein Papa ist ungerecht?

Weißt du warum dein Papa das getan hat, oder musst du ihn fragen?

Euer Hund weiß einfach nicht was ihr von ihm wollt. Ihr habt Kommunikationsprobleme. Ihr versteht ihn nicht und er euch nicht. Wenn ein Chinese kommt und dir etwas in seiner Sprache erzählt, verstehst du ihn dann?

Euer Hund braucht einfach Erziehung. Erst muss lernen was er darf und was nicht. Ihr müsst lernen das dem Hund zu vermittlen. Und zwar so das erst die Möglichkeit hat es auch zu verstehen.

Das euer erster Hund verstanden hat, um was es deinem Vater geht, war pures Glück.

Es wäre nicht schlecht ihr würdet euch mal etwas in die Kommunikation einfinden. Bücher, Hundeschule oder Hundetrainer wären sicherlich von Vorteil. Ihr erwartet etwas von eurem Hund, dass er gar nicht leisten KANN und unterstellt ihm dann auch noch böswillige Absicht. Ein bisschen unfair, findest du nicht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Neben dem Mangel an Kommunikation kann ich mir bei Euch auch mangelnde Auslastung vorstellen.. ein Hund zerlegt doch nicht aus Bosheit 6 Paar Schuhe, 5 Hundebetten und knöpft sich dann zum Höhepunkt noch den Hahn vor. Für mich klingt das eindeutig nach "nicht ausgelastet" und Langeweile. 

 

Was für ein Mix ist sie denn? Und dann sind 1 1/2 Jahre auch noch sehr jung, in dem Alter müssen und wollen Hunde sehr gut beschäftigt werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

erklär doch deinem Hund was er machen soll und straf ihn nicht (für ihn undurchschaubar) für Sachen die er nicht machen soll.

Ausgewowert und Ausgepowert sind zwei paar Stiefel. Du kannst einen fiten jungen Hund 30km am Fahrrad laufen lassen und er hat noch immer Energie für Blödsinn. Du kannst aber auch 20 Minuten mit ihm Kopf- und Nasenspiele (incl. Beziehungsarbeit) machen und er ist danach glücklich un zufrieden

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bolle hat auch schon einiges zerschreddert (ok, der war mehr oder weniger im Zahnwechsel und ist deutlich jünger als der Hund der TE) - Auslastung alleine ist nicht das Thema, finde ich.

Trainer, Hundeschule fände ich auch gut und die Kommunikation mit dem Hund zu verbessern ist ein Muss.

Und die Strafe mit dem Huhn um die Ohren schlagen - nunja...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also schon mal um euch zu beruhigen wirgendwie hauen ihr garantiert nichts links und rechts um die Ohren. Sie bekommt das hingehalten und wird ausgeschimpft und bekommts mal leicht ran. Da habe ich mich in meiner Verzweiflung/ und meinem Ärger tptl im Ton vergriffen. Habs auch grad noch mal druchgelesen und gedacht "was für einen Müll hast du denn geschrieben"

Sie wird auf jeden Fall geistig sowie körperlich voll ausgelastet. Es ist auch nicht unser 1. Hund. Mein Vater hat seit 40 Jahren Hunde und ich hab meinen ersten mit 12 bekommen. Den musste ich leider einschläfern lassen weil er mit 7 1/2 Jahren an HD erkrankte.

Meine Hündin ist ein Schäferhund-Mix. Und wie gesagt sie wird geistig ausgelastet (Suchspiele, Tricks lernen..) und wir machen Agility.Agility 2-3x die Woche und sonst lange Spaziergängen mit den Suchspielenn... Sie ist auch ein wiklich lieber Hund und benimmt sich auch im Urlaub super. Sämliche Hundetrainer, und da gibt's in unserer Gegend leider wenig, wissen auch nichts mehr. Ebenfalls Tierarzt und natürlich andere Hundehalter die ich kenne. Ich bin wirklich verzweifelt weil ich einfach nicht verstehe was in ihr vorgeht. Mal geht's ein paar Tage wo sie ganz lieb ist und dann wieder nicht. Ich kann aber kein Muster erkennen, also das an bestimmten Tagen etwas anders ist als sonst.

Ich hab sie verdammt lieb, aber meine Eltern (vor allem meine Mom) sind langsam richtig genervt. Wir wohnen zusammen auf nem Bauernhof, unsere Hunde haben eine Hundeklappe und können rein und raus wann sie wollen. Sobald ich von der Arbeit komme wird sich mit den Hunden beschäftigt. Es tut mir im Herzen weh wie die kleine sich benimmt. Ich habe auch echt Angst das ich sie irgendwann weggeben muss. Das wäre mein absoluter Albtraum.

sorry für die vielen Rechtscheibfehler. Das liegt meist der tollen Autokorrektur meines Smartphones;)

sorry für die vielen Rechtscheibfehler. Das liegt meist der tollen Autokorrektur meines Smartphones;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es kann so viel sein...

vielleicht reicht die Auslastung bei eurem Hund nicht aus...

vielleicht schreddert sie aufgrund von Stress - man sieht es nicht immer sofort...

vielleicht ist sie frustriert und schreddert deshalb...

vielleicht hat sie einfach nur Spaß dran und es hat ihr noch keiner verständlich (verständlich ist nicht gleichzusetzen mit streng) gemacht, was sie tun und lassen soll...

oder oder oder...

 

Aber die Sache mit dem Huhn finde ich durchaus nachvollziehbar. Hund erbeutet etwas und wird vermutlich 5 Minuten später erwischt. Der Hund wurde ausgeschimpft, als er seine Beute dem Herrchen überlassen hat. (Hund kombiniert vielleicht: überlasse Herrchen nie die Beute - er weiß das gar nicht zu schätzen, sondern schimpft... das Überlassen war also falsch). Herrchen verlässt den Raum und lässt Hund und Beute alleine. Tja, was will man da erwarten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

 

sorry, aber bei Sache mit dem Hahn musste ich echt Grinsen - nicht wegen des Hahns, das tut mir echt leid, aber weil ich mir einfach dachte: Der Hund hat Charakter.

 

Kannst du dich an die Situationen erinnern, in denen dein Hund (wie heißt sie eigentlich?) die Hundebetten bzw. die Schuhe deines Vaters zerlegt hat?

Hast du davor besonders viel mit ihr gemacht, oder weniger als sonst? Oder war irgendetwas anders als sonst an diesen Tagen?

War Besuch da, zu dem sie nicht durfte, irgendetwas anderes, was den Hund in Stress versetzte und hat er deshalb die Dinge zerstört?

 

Ging es darum, Aufmerksamkeit zu erlangen (eventuell ist die Frustrationstoleranz noch zu gering?)?

 

Die Auslöser können so vielfältig sein - aber vielleicht kannst du dich ja noch ungefähr erinnern.

 

 

Liebe Grüße

Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Aussie wirkt stur und ignoriert mich teilweise

      Hallo ,ich hab mir Anfang September eine 4 jährige Aussie Hündin aus dem Tierheim geholt über ihre Vergangenheit is mir nicht soviel bekannt außer das sie wohl viel im Hof oder Garten gehalten wurde .   Sie stellt viele meiner Anweisungen in frage oder ignoriert mich so habe ich das Empfinden ...das ich der Rudelführer bin das hat sie kapiert und akzeptiert sie auch nur wie schaffe ich es das sie mir folgt ohne vorher auf stur zu schalten ?    Ohne Leine kann ich sie noch nicht laufen lassen ,weil sie mir einfach weglaufen würde oder andere Dinge teils interessanter sind als ich ... Klar nach 6 Wochen erwarte ich noch net das sie das tut wie mein letzter Hund ein Border den ich seit dem Welpenalter hatte ... Kennt jemand Tips und Kniffe wie ich mit  einen Aussie umgehen kann ...der einfach wie ich finde bisher keine klare Führung hatte ?   Leckerlies helfen net wirklich ...gleich zu Beginn    LG Susi 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Junghund ignoriert Zurechtweisung durch andere Hunde

      Hallo,   unser Labrado Rüde wird nächste Woche 8 Monate. Wir haben mit ihm wenig Probleme.Die wenigen sind aber schlimm genug   Er hört super, Leinelaufen klappt, Rückruf klappt. Eigentlich alles prima....bis auf die Begegnungen mit anderen Hunden. Dann ist er wie ein Irrer. Will unbedingt zu dem anderen Hund, zieht wie verrückt an der Leine oder setzt sich einfach hin und lässt sich nicht mehr bewegen. Ablenkung durch Leckerlie o.ä. funktioniert dann auch nicht. Ich versuche ihn abzulenken, aber das klappt nicht mit den Mitteln, die ich habe/kenne. Ich zerre nicht an der Leine, sondern halte sie "nur" und versuche irgendwie weiterzugehen. Klappt ja meistens nicht, da er sich einfach hinsetzt oder legt.
      Ist der andere Hund vorrüber dann ist wieder Ruhe.   Unser Labrador ist null aggressiv, er will immer spielen, spielen, spielen Und da beginnt das nächste Problem:   Er ist 1-2x Monat in einer Hundepension. Jeweils so 6-7 Stunden, Tagesbetreuung. Kurz vor Weihnachten war er schon so weit, dass er in die Gruppe durfte, weil alles so gut geklappt hat.   Gestern hole ich ihn ab und höre, dass es derzeit ein wenig "schwierig" mit ihm sei. Er will so sehr spielen, dass er immer wieder auf die anderen Hunde geht, auch wenn die nicht mehr wollen. Die anderen Hunde legen ihn auf den Rücken und zeigen ihren Unmut und er ignoriert das und geht immer wieder hin....   Die Inhaberin  meinte, da müssen wir unbedingt was tun. Er sei voll der Rüpel. Jaaaa, aber was denn?   Was kann ich gegen Problem 1 tun und was kann ich tun, wenn er die Reaktion der anderen Hunde ignoriert?   Liegt es auch mit am Alter?
      Wir sind in einer Hundeschule, derzeit ist aber noch 3 Wochen Winterpause.
      Vielleicht habt Ihr einen Tipp?

      Danke und Gruß.....Strand
             

      in Junghunde

    • Belohnen und Strafen zwei Seiten der selben miesen Medaille?

      https://diephysikvonbeziehungen.wordpress.com/2015/12/26/ist-belohnen-besser-als-bestrafen/   Jetzt wird es langsam kompliziert.

      in Lernverhalten

    • Oliver ignoriert den Rückruf

      Hallo an alle,   ich bin neu hier und möchte mich, uns erst einmal vorstellen.   Wir- das sind mein Mann u. ich unser Katerle und Oli! Oliver ist jetzt 15 Monate und ignoriert seit einiger Zeit den Rückruf, auch an Spielen oder Arbeiten ist draussen meist nicht zu denken, er läuft auch teilweise sehr weit weg schnüffelnd in der Gegend herum und ist sich selbst genug. Er achtet sehrwohl darauf das ich nicht verschwinde aber er hält es nicht für nötig zu mir zu kommen.   Meine Hundetrainerin hat mir empfohlen ihn nur noch draussen zu fütter damit er lernt das ich "wichtig" für ihn bin aber das geht doch nicht auf Dauer, da ich Berufstätig bin und Oliver mit ins Büro geht gibt es in der Woche nur einen langen Spaziergang mit Freilauf, Spielen, Arbeiten und viele kurze so zum erleichtern, da aber nur an der Leine (Straßenverkehr ) Eine Übungseinheit am Abend gibt es immer mit anschließendem Spielen. Im Haus ist auch alles gut er hört und ist aufmerksam. Er kennt die Kommandos Sitz, Platz, Zu mir, Bleib, Aus und Nein. Wir bringen Ihm gerade mühevoll bei auch am Platz zu bleiben wenn wir nicht im Raum sind, was garnicht so einfach ist da er immer und überall dabei sein möchte.   Ich möchte noch erwähnen das Oliver unser erster Hund ist.   Ich bin für alle Ratschläge dankbar.   L.G. Anne

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Mein Hund ignoriert mich

      Hallo, dieses Thema ist hier sicher nicht neu, ich schildere euch trotzdem mal meinen Fall. Meine Golden Retriever Hündin ist jetzt 1Jahr alt und ignoriert mich zunehmend. Draussen läuft sie weit vorraus. Wenn ich während des Gangs Übungen mit ihr machen möchte, will sie eigentlich viel lieber nur weiterrennen oder Mäuse buddeln. Rankommen auf Pfiff klappt toll, auf Ruf nicht sooo gut. Auch im Haus ist sie eher gelangweilt. Allerdings rede ich tatsächlich irgendwie ständig mit ihr, d.h. irgendwie kommentiere ich alle meine Handlungen, damit es dem Hund nicht langweilig wird, haha....quatsche ich sie damit in Wirklichkeit nur voll und sie hört mir irgendwie damit gar nicht mehr zu? Sollte ich nicht so viel mit ihr reden, damit ich damit mehr Aufmerksamkeit von ihr bekomme? Es fühlt sich irgendwie so an, als bräuchte sie mich nicht..... Danke schon mal für eure Erfahrungen und schönen Abend. LG Christina

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.