Jump to content
Hundeforum Der Hund
clara43

Selber kochen

Empfohlene Beiträge

Eben. So muss ein jeder napassen, wie es für seinen Hund richtig ist und Gelegenheitsköche brauchen auch diese ganze Närstoffsache nicht wirklich wissen.

Rummatschen musste ich für Yoma auch lange, du siehst ja, dass die Gemüsestücke relativ klein sind. Akuma würd die auch gröber fressen, aber Yoma nicht. Auch braucht ers relativ weich. Er wird schon wissen, warum.

Akuma frisst auch ne Heidelbeere so, aber Yoma... nie im leben, selbst wenn ich die in Joghurt eintauche, wirds wieder ausgespuckt. Er wird wissen warum. Auch bei Geflügel (roh) macht er lange Zähne und Knochen mag er auch nicht MEHR.


Danke fürs Kompliment, manchmal muss ichs hübsch angerichtet fotografieren :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Verwässert zu viel Flüssigkeit nicht die Nährstoffe und macht es dem Dünndarm schwer?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bitte was?


Wasserlösliche Vitalstoffe bleiben im Sud, die werden nicht "verflüssigt".
Suppen geltena als verdauungstrakt-schonend?


Oder ich verstehe dich nicht richtig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Je flüssiger die Nahrung ist, umso schneller passiert sie den Dünndarm und umso schlechter können die Nährstoffe aufgenommen werden...oder so ähnlich. Hat mir mal ein Tierarzt so erklärt und davon abgeraten, Hundefutter zu sehr zu verflüssigen. Ob jetzt Dünn-oder Dickdarm, keine Ahnung...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei einem Sud geht es doch nicht um Verflüssigung des Futters, sondern um die Ergänzung der Vitalstoffe, die "ausgeschwemmt" wurden.

Supen gelten nicht umsonst als gesund und sicherlich nicht als "Nährstoffgräber".

Da der Magen den gesamten Inhalt zu einer homogenen Masse verarbeitet, kann ich mir nicht vorstellen, das diese Argumentation stimmt, zumal der Dünndarm die einzelnen Nahrungskomponenten "aufspaltet" - also Kohlenhydrate, Proteine, Mineralien, Vitamine, Fette UND WASSER... die dann über die Darmschleimhaut aufgenommen werden können. Sehr vereinfacht dargestellt, so der Wahnsinnscrack bin ich auch nicht, was die Verdauung angeht, das ist nur sehr grob. Aber sofern die Nahrung so aufbereitet ist, dass die Enzyme arbeiten können, wird alles "Nützliche" herausgezogen. Hat ein Hund Probleme mit Lipase, dann kann er Fett nicht richtig verwerten, z.B.

Von daher: Nein, Flüssigkeit sollte kein Problem sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Interessantes Thema. :) Jetzt muss ich mal fragen wie wird der Calciumbedarf abgedeckt wenn man ausschließlich kocht? Durch Zusätze?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In meinem Fall ja!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Interessantes Thema. :) Jetzt muss ich mal fragen wie wird der Calciumbedarf abgedeckt wenn man ausschließlich kocht? Durch Zusätze?

Entweder Algenkalk, Eierschale oder Knochenmehl

oder BARF-Zusätze/nahrungsergänzungsmittel

ODER rohe Knochen. Oder eine Mischung aus allem. Letzteres ist meine Variante. MicroMineral habe ich mir auf der CACIB Nürnberg gekauft, weil so viele drauf schwören und ich es mal ausprobieren mag.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wirklich interessant. Ich suche ja momentan auch noch nach UNSEREM Weg. Fing mit TroFu an, ging dann ins TeilBARF über, vor kurzem fing ich dann doch an Getreide zu zufüttern und hier und da bekommt er nun auch was verträgliches vom Tisch.

Er verträgt bisher alles, roh, gekocht, Getreide, Essensreste.

Das Buch was am Anfang geposted wurde klingt auf jedenfall unterhaltsam.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe mich letztenendlich dafür entschieden, weil das Kochen mir die meisten Möglichkeiten bietet und eine kohlenhydratarme Kost wie bei anderen Fütterungsarten sich schlecht aufs Allgemeinbefinden ausgewirkt hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • selber kochen, Nahrungsergänzung

      ich möchte meinen Hund in Zukunft so oft es geht, selbst bekochen, statt Nassfutter. Vom Trockenfutter sind wir schon eine Weile weg, da er das gar nicht verträgt. Erstens weiss ich, was drin ist. Zweitens gefällt und schmeckt es ihm besser. (Samstag bekam er z.B. Lachs mit Reis, Gemüse, er war total aus dem Häuschen) Drittens bekommt es ihm besser, von Nassfutter muss er hinterher häufig schmatzen, schlecken und hat Bauchgluckern. Ich bin jetzt grade dabei, rauszufinden, bei welc

      in Hundefutter

    • Selber kochen - Crashkurs

      Hallo zusammen! Es ist mitten in der Nacht und jetzt ist es so weit. Ich bin durch mit dem Trockenfutter. Ab heute früh wird nur noch gekocht. Warum? Ich bin um eins aufgewacht, weil der Dicke sich wie blöd geschleckt hat. Wollte aufstehen zum schauen - und bin in die Riesenpfütze vorm Bett getreten. Prost Mahlzeit! Seither war er vier Mal draußen. Mit anderen Worten: schon wieder Struvit.   Er verträgt ausschließlich Happy Dog. Wir haben so viele Marken durch. Alle mit Durchfall.

      in Hundefutter

    • Soll ich für meinen Hund kochen?

      Hi liebe Hundegemeinde, mein Anliegen ist Folgendes. Mein Golden Retriever namens Romeo ist mittlerweile schon stolze 3 Jahre alt und zeigt seit einigen Wochen ein ungewöhnliches Essverhalten. Es scheint als würde er die Alltagsspeise, die ich ihm vorlege nicht mehr so genießen bzw. hätte die Nase voll davon. Ich hab mich umgeschaut und bin auf eine Website gestoßen die Rezepte vorstellt, welche man für seinen Hund kochen kann. Meine Frage ist, ob jemand hier schon Erfahrungen mit Koch

      in Hundefutter

    • Kochen für den Hund - was muss man beachten?

      Nachdem ich mich etwas belesen habe zu dem Thema kochen, fand ich die Idee doch ganz gut.   Auch die leckeren Bilder hier im Forum von den Mahlzeiten die gekocht wurden, haben es mir angetan Auch wenn es mehr arbeit für mich bedeutet, möchte ich, dass es meinen Hunden einfach gut geht. Ebenso soll es auch den Tieren, die ich verfüttere gut gehen. Aber bei den Mengen die ich derzeit füttere und ich habe schon reduziert, da kann ich es mir nicht leisten, alles beim Metzger in Bio-

      in Hundefutter

    • kochen/barfen/andere Ideen?

      Ich brauche mal etwas Input von euch   Vorab: mein Hund hatte in der Vergangenheit etliche Probleme - hervorgerufen durch sein Futter, wir haben bereits einiges Versucht und etwaige Unverträglichkeiten äußern sich mich Durchfall (teilweise sehr stark/flüssig) und im Extremfall mit etrigen Pusteln am Bauch. Der Hund selber ist auch bei Unverträglichkeiten (schlussfolgernd bei Bauchschmerzen) gleichbleibend gut gelaunt, freundlich und gibt alles für mich. Auswirkungen auf sein Fell konnt

      in Hundefutter

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.