Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Bärchen

Degenerative Myelopathie

Empfohlene Beiträge

Meine Beitrage sind in dem Thread, den ich auf der ersten Seite erwähnt habe - Fangmich hat den Link eingestellt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok, hatte ich glatt überlesen...

Klimt schmeißt seine Beine auch zur Seite raus.

Auch er ist sich glaube ich gar nicht bewusst wie schlimm es für Außenstehende oder uns aussieht... er läuft halt einfach. Oder hüpft... oder schlenkert.

 

Verdammt... je mehr ich lese desto mehr liest es sich ähnlich  :(

 

Magst du noch mal zu dem Test was schreiben? 

Weist du noch wo der TA ihn eingeschickt hat?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Diskussionen hier sind mehr als müßig und verunsichern auch zudem. Symptome im Bewegungsablauf der Hinterhand können zig Ursachen haben. Egal ob ein DM Gentest homozygot ausfällt oder nicht. Wie ich schon sagte, kann eine tatsächliche Erkrankung als Ursache nur pathologisch am toten Tier festgestellt werden. Es müsste das Rückenmark gesägt und dann geprüft werden. Jede Menge andere Ursachen können aber genauso ursächlich für identische Symptome sein. Von daher ist DM weder als Gentest aussagekräftig ( und sinnvoll ), noch als Diagnose abzuleiten.

Empfehlen kann man da nur eine spezialisierte Tierklinik. Das verursacht aber auch immense Kosten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja man kann schon einiges an Krankheiten ausschließen, sind wir ja nun schon ein Jahr am forschen!

Und je weiter man ausschließt bleibt am Ende nicht mehr so viel übrig.

 

Alles weitere werde ich aber mit meinem Ta und Physio hier besprechen die den Klimt vor Augen haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aber beruhigend kann man sagen, dass Hunde mit solchen Widrigkeiten gelassen umgehen können, solange sie schmerzlos verlaufen. 

Mein Gastmops mit versteifter Wirbelsäule nach dreifachem Bandscheibenvorfall schleudert, mittlerweile fast 14- jährig, bestens gelaunt 

und unermüdlich seine Hinterläufe durch die Gegend, pinkelt großzügige Zickzackmuster in die Welt und wird eben auf weichem Grund 

bewegt, damit er sich seine Krallen nicht aufscheuert. Von Leid keine Spur. Ich wünsche Euch, dass Klimt ebenfalls so gut damit umgeht 

und dass er keine Schmerzen hat! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bis jetzt schaut er nicht so aus als hätte er Schmerzen.

Kommt natürlich sein Rücken dazu der bei Nässe (so wie heute) etwas stört.

 

Aber was anderes... es ist leider zu den letzten Tagen noch etwas schlimmer geworden... heute war das Zehenschleifen recht deutlich.

 

Mein Physio kennt die Krankheit recht gut, er hat schon 3 Hunde damit begleitet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Physiotherapie ist ja manchmal gut und schön, aber bei solchen Sachen wäre dann eher ein Chiropraktiker die Wahl.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Einen Gentest haben wir persönlich nicht gemacht. Der Bruder meiner Hündin hatte ca. ein Jahr früher deutliche Symptome, da wurde auch ewig gerätselt, was er hat. dann brachte der Gentest aber Klarheit. Beim Vater ist nicht so ganz klar, wie die Krankheit definiert wurde, die Besitzer drückten sich da nicht so deutlich aus. Ich vermutete damals - und vermute heute - dass man die Sache als Erbkrankheit nicht so gerne beim Namen nennen wollte. Er hatte aber einen Rolli.

Damit war für uns klar, dass Oona auch dM hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Vererbung von degenerativer Myelopathie und Symptome/Erfahrungen

      Ich habe gerade erfahren, dass die Eltern meiner Hündin beide Träger sind.Also laut Gentest N/Dm. Ich weiß, dass daraus betroffene Hunde entstehen können, aber wie hoch ist die Chance?( gentest möchte ich nicht machen, da ich nicht weiß, wie ich mit dem Wissen klarkommen soll und verhindern geht sowieso nicht. Verlauf verzögern durch Muskeltraining geht, aber das machen wir sowieso) Die Krankheit soll sich ab dem 5. Lebensjahr beginnen zu äußern, indem die Reflexe(Stellreflex) an den Hinterbeinen beginnen nicht mehr zu funktionieren und der Hund die Pfoten schleifen lässt. Bei meiner Hündin ist mir von klein auf aufgefallen, dass ihre Hinterhand instabiler, lockerer(schwer zu beschreiben) ist, als bei Anderen. Da bei Untersuchungen nichts rausgekommen ist(außer dass Bänder u sehnen minimal zu lang sein könnten), es auch kaum jemand anderer sehen konnte, habe ich es als Einbildung abgetan, aber auch dafür gesorgt, dass ihre Muskeln trainiert werden. Könnte das ein Symptom sein? Auch wenn es schon als Welpe/Junghund aufgetreten ist? Wäre auch für Erfahrungen mit der Krankheit dankbar. Im Moment bin ich sehr verzweifelt und wütend auf diese "züchter", aber auch auf mich, weil ich so blauäugig war. Hilft nur nichts. Leider hilft gar nichts, wenn sie es hat..

      in Hundekrankheiten

    • Degenerativer Myelopathie (DM)

      Hallo, suche Fachliteratur bzw auskunftfreudige Experten für das Thema. Interessant dabei wäre vor allem wo der Ursprung der Degenerativen Myelopathie ist, also kommt DM auch bei freilebenden Wölfen oder Gehegewölfen vor, nur eben nicht offensichtlich, weil diese Tiere selten das Alter erreichen wo eine Erkrankung symptomatisch sichtbar wird? Oder ist DM eine reine Hundekrankheit? Stimmt es, dass der Test für alle Rassen gilt oder gibt es diesbezüglich Einschränkungen? Danke! Junie

      in Hundekrankheiten

    • Degenerative Myelopathie (DM) - hat Jemand damit Erfahrungen?

      Habe ja schon mehrmals in Beiträgen erwähnt daß Shari ihr linkes Hinterbein im Stand nicht mehr belastet. Sie hält das Bein so daß die Pfote immer ein paar Millimeter über dem Boden *schwebt*. Kann mich gar nicht mehr genau daran erinnern wann das angefangen hat, aber ich meine das wäre Anfang des Jahres gewesen. Beim Spaziergang belastet sie das Bein ganz normal, man sieht höchst selten daß sie mal unrund läuft, und wenn dann auch nur minimal. Der Stellreflex der Pfote ist sehr verzögert, allerdings schleift sie sehr selten mit der Pfote über den Boden (ab und zu wenn sie sehr langsam geht). Wir gehen regelmäßig zur Physio, angefangen vor 3 1/2 Jahren wegen ihrer Spondylose. Shari ist, was Schmerzen angeht, sehr empfindlich, sie zeigt aber bzgl. dieser Fehl-, oder besser *Nichtbelastung* keinerlei Schmerzsymptome. Heute morgen wollte sie die Treppe hoch, da ist sie die ersten Stufen *hochgestolpert*, hat das Bein nicht hoch genug genommen. Bin dann im Netz auf die Degenerative Myelopathie (DM) gestossen, es gibt Berichte von Hundebesitzern die von der Beschreibung her genau auf Shari´s Problem passen. Bei dieser Erkrankung kann man leider nichts machen, es ist eine nicht heilbare neurologische Erkrankung des Rückenmarks. *Das Gute* daran ist halt daß es schmerzfrei ist und auch bleibt. Alle anderen Erkrankungen bei denen diese Ausfallerscheinungen vorkommen gehen mit Schmerzen einher, also schließe ich das aus. Es gibt wohl mittlerweile einen Gen-Test bei dem man feststellen kann ob es sich um DM handelt. Weiß noch nicht ob ich den machen lasse, im Endeffekt bringt uns das ja auch nicht weiter. Bei unserer TÄ habe ich das Problem schon die letzten Male angesprochen, sie schließt Erkrankungen die schmerzhaft sind ebenfalls aus. Gibt es hier evtl. Erfahrungen bzgl. DM? LG Elke

      in Hundekrankheiten

    • Prophylaxe Degenerative Myelopathie

      Hallo, es gibt einen Test auf Degenerative Myelopathie und ich überlege gerade, ob ich ihn machen soll. Nur bringt er bei einem Hund etwas mit dem nicht gezüchtet werden soll. also wenn ich den Test nur mache um das Risiko für den eigenen Hund wissen möchte? Danke, Junie

      in Gesundheit

    • Degenerative Rückmarkserkrankung

      Hallöchen liebe Leude! Ich bräuchte da mal eure Erfahrungen. Mein Blacky, ein golden Retriever/Schäferhundmix, ist inzwischen stolze 14 Jahre Jahre und hat ca. 40 schlanke Kilo. Letztes Jahr um die Zeit war er noch fast sogut drauf wie ein Junghund. Mit einem Satz ins Auto oder auf die Couch. Ewigkeiten nach Mäusen wühlen und problemos mal nen 1,5 Stunden spaziergang runterwackeln. März ist mir dann Aufgefallen das er vorne, ab und zu, leicht humpelt und hinten ein bißchen wackelt. Sind dann zum Tierarzt und der sagte es wahrscheinlich altersbedingte Arhtrose und gab uns Schmerzmittel mit. Damit wurde es auch etwas besser. Das humpeln war weg das wackeln wurde weniger. Vom Allgemeinbefinden war er wieder etwas munterer und unsere Nachbarin sagte der Hund sei ja fast wie ausgewechselt. Zwischendurch hatte ich mal en Tag ohne Schmerzmittel probiert aber da war das laufen eine reine Tragödie. NAch 3 Monaten haben wir, auf Anraten des Tierarztes, auf Trocoxil umgestiegen. Das wackeln war zwischendurch mal etwas stärker mal schwächer nicht wirklich dramatisch und dachte das gibt sich mit der Zeit da er Schmerzfrei ja nicht mehr entlasten muss. Zumindestens so die zahlreichen Erfahrungen im Internet. Dann kam der erste Hitzeeinbruch und er lief deutlich schlechter. Stolperte ab und an mal mit den Hinterbeinen. Leider schob ich das aufs alter und das Wetter und schonte ihn doppelt. Einmal wegen der Wärme und dann wegen den Schwierigkeiten beim laufen. Als dann kühler wurde verbesserte sich auch das laufen etwas, so das wir wieder ca. 30 Minuten am Stück gehen konnten und er trotzdem die Treppe hochkommt. Zum Glück nur 7 Stufen, halbes ERdgeschoss im Plattenbau. Mit der zweiten Hitzewelle wurde auch das laufen etwas schlechter. Aber bis diesen Freitag nichts was wirklich schlimm wäre. Und dann wurde es dramatisch. Wir waren wieder mal bei Pappa zu besuch und wollten am Abend ne gemeinsame Gassirunde drehen. Schon beim losgehen wackelter er mit den Hinterbeinen so das ich dachte er bricht sich gleich die Beine. Ein paar Meter weiter fing er an zu "Überkoten" ging also auf der Oberseiter Pfoten. Dann sackter hinten zusammen, blieb kurz sitzen lief ein paar Meter und dann wieder umknicken und zusammensacken. Später am Abend, nachdem ich ihn ersmtal ausruhen lassen habe, sind wa nach Hause und habe erstmal nen Tierarzt gesucht der Sonnabends offen hat. Mein Vater wollte schon das ich gleich einschläfern lasse. Da mein Stammtierarzt hauptsächlich Großtiere macht und Kleintiere eher nebenbei hat er auch kein entsprechende Geräte wie Röntgen und Ultraschal. Darum habe ich auch nen anderen Tierarzt besucht. Zum Glück gleich einen um die Ecke gefunden. Sonnabends früh gleich hin und innerlich schon versucht aufs schlimmste einzustellen. Die kleine Gassirunde vorher ging halbwegs ohne zusammenbrechen aber extrem wackelig. Nachdem der Tierarzt meine Knalltüte untersucht hat, seltsamerweise ohne Röntgen oder sowas, sagte er es ist was Neurologisches und kommt vom Rückenmark. Das es nicht heilbar ist aber der Hund erstmal nicht eingeschläfert werden muss. Dann hat er gesagt er will es erstmal mit Akkupunktur und Läserbehandlung um den Abbau eventuel zu stoppen und das was funktionsfähig ist zu aktivieren. Dazu soll ich im Karsivan geben um die Durchblutung zu verbessern und den Musklabbau entgegenzuwirken. Jetzt sitze ich nun hier überlege wie es weitergehen soll. Das Geld reicht nur für 5 Behandlungen und Trocoxil und Karsivan zusammen kann ich mit gerade so leisten. Gassirunden sind nur 3 mal am Tag soweit es geht und danach noch die Treppe hochkommt. Und alles was ich im Netz finde ist eher demotiverend da ich wohl nichts weiter tun kann als versuchen es zu verlangsamen und ihm eventuel noch ein paar Monate zu schenken. Ich danke euch für eure Geduld und das Ihr euch dieses ellenlange Geschreibsel angetant habt. So habe ich wenigstens das Gefühl das ein bißchen was tun kann.

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.