Jump to content
Hundeforum Der Hund
bunterhund

Wachstum von Wolfskrallen

Empfohlene Beiträge

Bisher hat sich bei meinen Hunden die Frage nicht gestellt...

Eine Kollegin hatte ihren Hund mit auf der Arbeit und dieser hat (z.T. doppelte) Wolfskrallen / Daumenkrallen. Ich habe den Hund gekrault und mir ist aufgefallen, dass die Kralle sich schon so stark eingedreht hat, dass sie auf das Zehgelenk bzw. den Ballenteil (ich weiß nicht, wie man es nennt) stößt (also einmal kreisrund gewachsen). Sie sagte, die Krallen wachsen so schnell, denn vor einem Monat wurden die Krallen beim Tierarzt gekürzt.

Meine eine Hündin kürzt diese selbst, bei der anderen wachsen diese kaum und bei meinem Rüden hab ich ab und an mal 1mm mit der Feile gekürzt. Das Problem ist mir also fremd.

 

Trotz jahrelanger Hundehaltung die unwissende Frage: Wie schnell wachsen Wolfskrallen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In einem Monat wächst eine Wolfskralle nicht zu einem Kreis. :)

Die Krallen sollten dringend geschnitten werden, damit sie nicht in den kleinen Ballen einwachsen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir kürzen sie ca 1/4 jährlich udn dann haben sie noch massig Luft

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wegas Wolfkrallen wachsen ganz langsam, ich habe noch nie etwas daran gemacht, wir haben auch nie Probleme gehabt. Ich habe auch noch nie beobachtet, dass sie dran knabbert.

Die Kallen sind weiss/durchscheinend und etwas weniger als ein Halbkreis, es wäre also einfach sie zu kürzen, aber mE nicht nötig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Pyri hatte auch doppelte Wolfskrallen. Die habe ich so alle zwei Monate gekürzt, neigten auch zum Eindrehen. Aber selbst in einem halben Jahr wären sie nicht komplett rund gewachsen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei den kleinen Hunden muss ich aller 8 Wochen kürzen,

zwischendurch kontrollieren. Bei Jungtieren wird jeden

Monat gekürzt.

Scheint wohl doch sehr unterschiedlich zu sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kürze alle Krallen, inkl. der Wolfskralle,  alle 6 bis 8 Wochen, wenn sie so gedreht ist, dass sie fast schon einschneidet wird es höchste Zeit würde ich sagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich kann nur sagen, dass das extrem unterschiedlich ist. Früher war ich auch der Ansicht, dass das Kreiswachsen von Daumen- oder Wolfskrallen nicht passieren dürfte, wenn man regelmäßig die Krallen schneidet. Nun hab ich Dalida. Bei der wächst der Nerv dermaßen weit nach vorne, zudem wächst sie extrem rund und zusätzlich auch noch extrem schnell, dass ich die Daumenkralle fast alle zwei Wochen schneiden muss und dann wirklich nur im mm-Bereich, denn sonst bin ich wieder im Blut, ansonsten wächst sie wieder gefährlich zum Kreis, ein Monat ist sie in jedem Fall zum Kreis gewachsen, muss also genau dazwischen abpassen,wo  sie lang genug ist, damit ich schneiden kann, ohne ins Blut zu schneiden, und bevor sie so zugewachsen ist, dass ich mit der Schere kaum noch dazwischen komme und der Ballen gefährdet wird. Auch ihre anderen Krallen wachsen relativ schnell., im Gegensatz zu den anderen, wobei Dalida die ist, die am meisten, schnellsten läuft und springt, vielleicht ist das ja grade der Grund für das Wachstum, dass das Abwetzen das Wachstum anregt, keine Ahnung.  Gewichtsmäßig sind sie alle ziemlich gleich, das kann die Abnutzung also nicht unterschiedlich beeinflussen. Bei Dunja ihrer Schwester brauch ich nur alle paar Monate locker halbes Jahr schneiden, bevor da ein Thema mit Kreiswachsen entstünde. Bei Judy muss ich die Daumenkralle vielleicht 1 x im Jahr schneiden, bei Chiqui musste ich nie Krallen schneiden, evtl. hat sie sich die selber abgeknabbert.  Ich hab auch schon probiert, Dalida keine Hefe mehr zu geben, weil das ja das Wachstum fördern soll, hat aber auch keinen Unterschied gebracht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das kann ich so unterschreiben: Es liegt am einzelnen Hund, und ein wenig auch an der Ernährung. Beim Krümel wachsen die Krallen zum Beispiel merklich schneller, seit er für Haut und Fell regelmäßig Bierhefe bekommt. Auch ist er der erste meiner Hunde, dem ich generell die Krallen schneiden muss - übrigens, im Gegensatz zu dem, was Lorena schreibt, interessanterweise nicht, weil sie so extrem rund wachsen (wobei das mit dem "langen Leben" ganz ähnlich ist), sondern im Gegenteil, weil sie sehr flach und gerade wachsen. Das geht schon bei den normalen Krallen schnell ins unendliche, und bei den Daumenkrallen wird das dann auch gefährlich, von wegen Hängenbleiben und so.

 

Ich neige also zu der Behauptung, dass man da so gar nichts pauschal sagen kann, außer, dass man es niemals bis zu einer gefährlichen Länge kommen lassen sollte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Komischerweise fallen die bei Chef immer von alleine ab  :huh:  bevor sie zu lang werden.

Ich finde die häufiger mal auf dem Fussboden. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Dogo Argentino Wachstum

      Hallo. Mein Dogo Argentino Weibchen ist jetzt 13 Monate alt. Widerristhöhe knapp 57cm und Gewicht ca 35kg. Die kleine ist kerngesund und sehr munter. Wir leben auf dem Land, daher hat sie immer genug Auslauf und Bewegung. Ich füttere sie mit Terra Canis Trocken und Nassfutter. Morgens Trocken, mittags und abends Nassfutter oder selbst zubereitetes Fleisch. Sie frisst immer alles auf, hat einen gesunden Appetit.  Ich bin sehr zufrieden mit dem Tier, allerdings hat sie in der Höhe ein paar cm

      in Pinscher - Schnauzer - Herdenschutzhunde - Molosser - Schweizer Sennenhunde

    • Wurm stört Wachstum

      Hallo, Am Wochenende hat mein 5 Monate alter Junghund einen Wurm ausgespuckt. Wir sind daraufhin mit dem Wurm und dem Hund zum TA. Es hat sich herausgestellt, dass er diesen Wurm wohl schon seit Geburt hat oder kurz danach bekommen hat. Uns wurde damals gesagt er sei entwurmt und da er auch geimpft war war alles gut.  Deshalb hat der Arzt ihn danach auch nicht nachentwurmt. Nun frage ich mich, ob sich das ganze wohl auf seinen Wachstum ausgewirkt hat, weil er innerhalb von 3 Monaten nu

      in Hundekrankheiten

    • Wolfskrallen entfernen??

      Hallo zusammen! Wie ist denn die Meinung und/oder Erfahrung zum Thema Wolfskrallen? Bei unserem SAM sind sie jetzt schon sehr ausgeprägt und wackeln schon beim laufen wie Fremdkörper an den Hinterläufen. Ihn selbst scheinen sie nicht zu stören und auch die Krallen selbst sind ja noch nicht zu lang. Nun sagte man uns auf dem Hundeplatz schon zu Anfang: Die müssen ab wegen Verletzungsgefahr beim toben oder hängenbleiben im Gestrüpp etc. Nachfrage beim Tierarzt: Solange keine Verletzung oder Pro

      in Gesundheit

    • Verfärben sich Münsterländer im Wachstum?

      Hallo! Heute traf ich Bekannte wieder, die sich vor acht Monaten einen kleinen Münsterländer vom Züchter holten. Als Welpe war der Rüde komplett braun. Jetzt ist er 10 Monate alt und zweifarbig. Sehr auffällig ist die zweifarbige Nase, mittig geteilt und ein ebensolches Splitface in braun und weiß. Ich fand das sehr ungewöhnlich und dachte spontan, ob er vorher eingefärbt war? [emoji6] Haben sich eure Münsterländer auch verfärbt?

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

    • Nach Wolfskrallen-OP welcher Pfotenschutz?

      Hat jemand Erfahrung, wie man die Pfoten nach einer Wolfkrallen-OP bis zum Fädenziehen schützt? Im Haus ziehe ich meinem Hundi Socken an, und klebe sie mit Leukoplast zu. Nachdem ich den Verband abnehmen durfte, habe ich für draußen Walker/Pfotenschutz besorgt. Nun bin ich unsicher wegen der Größe (M, L, XL???) Die Hinterpfoten meines Labi-Mix messen 20 cm.

      in Hundekrankheiten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.